Kommentar: Zu früh gejubelt

Kommentar
Zu früh gejubelt

Große Hoffnungen lasten auf dem ersten Südamerikaner auf dem Papststuhl, der sich den Kampf gegen die Armut auf die Fahnen geschrieben hat. Doch eine Revolution ist von Papst Franziskus nicht zu erwarten. Ein Kommentar.
  • 9

DüsseldorfAuf den ersten Blick passt alles perfekt. Der neue Papst Franziskus erfüllt viele Erwartungen und Hoffnungen. Jorge Mario Bergoglio kommt aus Südamerika, einem Kontinent auf dem deutlich mehr Katholiken leben als in Europa. Das betont den Anspruch der katholischen Kirche als Weltkirche und gibt den aufstrebenden Schwellenländern das Gewicht im Vatikan, das ihnen schon länger zusteht. Zugleich steht er für den Brückenschlag zu Europa, hatte er doch italienische Vorfahren, wurde in Europa ausgebildet und war bisher Erzbischof von Buenos Aires, einer Stadt, die stark von europäischen Traditionen geprägt ist.

Auch die Wahl seiner Papst-Namens ist Programm und bedient die Sehnsucht nicht nur vieler Christen nach mehr sozialer Gerechtigkeit: Der heilige Franziskus, Sohn eines reichen Kaufmanns, hatte sich der Armut verschrieben und sich um die sozial Benachteiligten gekümmert. Für die Kirche war das damals fast eine Revolution. Auch Bergoglio hat sich als Bischof stark im Kampf gegen die Armut in Lateinamerika engagiert, lebte bescheiden und verzichtete auf Dienstwagen und Bischofspalast. Ein erfrischender Kontrast zum Alltag im Vatikan.

Doch wer jetzt denkt, mit dem Papst Franziskus zieht im Vatikan die Revolution von oben ein, der dürfte wahrscheinlich zu früh gejubelt haben. Um gleich mit einem Missverständnis aufzuräumen: Auch wenn er als Mitglied des Jesuitenordens sozialpolitisch eher links und kapitalismuskritisch auftritt, ist Franziskus theologisch im Kern ein Konservativer – wie wahrscheinlich fast alle Mitglieder des Kardinalskollegiums. Er hat sich in Argentinien beispielsweise vehement gegen die Homo-Ehe ausgesprochen. Zudem klebt an ihm der nie ganz ausgeräumte Verdacht in der Vergangenheit eine zu große Nähe zur argentinischen Militärjunta gepflegt zu haben.

Auch seine Physis und Persönlichkeit sprechen wenig dafür, dass nun ein Revolutionär in den Vatikan eingezogen ist. Er wird eher als bescheiden, zurückhaltend und nachdenklich beschrieben, ein stiller Intellektueller, ähnlich wie sein Vorgänger.

Seite 1:

Zu früh gejubelt

Seite 2:

Kein Generationenwechsel

Kommentare zu "Zu früh gejubelt"

Alle Kommentare
  • Oft liest man über "Hoffnungen" auf eine "Revolution", oder wie hier eben vom "zu früh gejubelt". Man muß sich sehr wohl im Klaren sein, dass die katholische Kirche eben kein Öko-kommunistischer-Spaßverein ist und das, was von vielen Medien "hoffnungsvoll erwartet" wird, ist nicht unbedingt ein "Wahlprogramm der katholischen Kirche", daß jetzt wahrscheinlich nicht "erfüllt" wird. Wir leben in einer Zeit, in der sich Medien anmaßen, unsere Weltvorstellungen und die Programmatik der Protagonisten der Welt zu bestimmen. Das wirkt sich auch auf die Meinungen der Öffentlichkeit aus. Das ist jedoch eine Wunschvorstellung, die mit der Realität und gerade auch der Realität der katholischen Kirche, nichts zu tun hat. Ein Schmied will sich auch nicht zum Tischler reformieren lassen, mit allen damit verbundenen Folgen, eventuell auch umgekehrt.

  • Könnt ihr bitte mal den neuen Papst in Frieden lassen
    das hat mich bei Benedikt schon gestört dieses "zerfleddern!"
    Natürlich werden keine Neuerungen kommen wie sich die Meisten
    das vorstellen! Er ist der Bewahrer des Glaubens übrigens ein ganz Netter ich freu mich so.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht.
    Deutsche Zeitung . Düsseldorf . Merkel ?

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Ist es Aufgabe der Presse den neu gewählten Papst nach wenigen Stunden der Wahl in vielen, zu vielen Eigenschaften und küntigen Erwartungen in Frage zu stellen. Das ist sicher gut für die Boulevardpresse.
    Auch solche Meinungsäußerungen unter "Anonym".Was das Ganze mit Frau Merkel zu tun hat, ist wohl nur dem Kommentator "Anonym" bekannt und begreiflich.

  • Sie sollten uns Deutsche dafür nicht so wichtig nehmen.
    So wichtig ist weder Merkel noch die Deutschen.

    H.

  • Gerade die Wahl eines Jesuiten lässt eher Kontinuiät statt Veränderung erwarten.
    Es spielt kaum eine Rolle, ob ein Papst Kapitalismuskritischer ist oder nicht oder für sozialen Ausgleich Eintritt oder nicht. Das sind die Fragestellungen von gestern, die keine neue Zukunftsperspektive eröffnen können.
    Denn diese Ziele sind weitgehend Konsens, die Frage stellt sich eher nach der gesellschaftlichen Pragmatik und Methodik und hier wird wieder eher auf abgehobenen theologische Theorie statt Praxis gesetzt.
    Die theologischen Fundamente sind aber wertlos, wenn sie nicht an der Realität gemessen und geeicht werden, die Realität allein beweist die Theorie und nicht umgekehrt.
    Allein schon die Position zu den Homosexuellen beweist, dass auch dieser Papst intellektuell im Elfenbeinturm lebt und nicht in der Realität.
    Es stellt sich die Frage, ob sich die Kurie nicht schon zu weit in die eigene wissenschaftlich theologische Welt zurückgezogen hat, um die Realität noch mitgestalten zu können.

    H.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Serviceangebote