Kommentare

_

Kommentar: Zu früh gejubelt

Große Hoffnungen lasten auf dem ersten Südamerikaner auf dem Papststuhl, der sich den Kampf gegen die Armut auf die Fahnen geschrieben hat. Doch eine Revolution ist von Papst Franziskus nicht zu erwarten. Ein Kommentar.

Kardinal Bergoglio winkt als neuer Papst Franziskus I. im Vatikan vom Balkon. Quelle: dpa
Kardinal Bergoglio winkt als neuer Papst Franziskus I. im Vatikan vom Balkon. Quelle: dpa

DüsseldorfAuf den ersten Blick passt alles perfekt. Der neue Papst Franziskus erfüllt viele Erwartungen und Hoffnungen. Jorge Mario Bergoglio kommt aus Südamerika, einem Kontinent auf dem deutlich mehr Katholiken leben als in Europa. Das betont den Anspruch der katholischen Kirche als Weltkirche und gibt den aufstrebenden Schwellenländern das Gewicht im Vatikan, das ihnen schon länger zusteht. Zugleich steht er für den Brückenschlag zu Europa, hatte er doch italienische Vorfahren, wurde in Europa ausgebildet und war bisher Erzbischof von Buenos Aires, einer Stadt, die stark von europäischen Traditionen geprägt ist.

Anzeige

Auch die Wahl seiner Papst-Namens ist Programm und bedient die Sehnsucht nicht nur vieler Christen nach mehr sozialer Gerechtigkeit: Der heilige Franziskus, Sohn eines reichen Kaufmanns, hatte sich der Armut verschrieben und sich um die sozial Benachteiligten gekümmert. Für die Kirche war das damals fast eine Revolution. Auch Bergoglio hat sich als Bischof stark im Kampf gegen die Armut in Lateinamerika engagiert, lebte bescheiden und verzichtete auf Dienstwagen und Bischofspalast. Ein erfrischender Kontrast zum Alltag im Vatikan.

Florian Kolf
Florian Kolf leitet als Managing Editor den Newsroom des Handelsblatts.

Doch wer jetzt denkt, mit dem Papst Franziskus zieht im Vatikan die Revolution von oben ein, der dürfte wahrscheinlich zu früh gejubelt haben. Um gleich mit einem Missverständnis aufzuräumen: Auch wenn er als Mitglied des Jesuitenordens sozialpolitisch eher links und kapitalismuskritisch auftritt, ist Franziskus theologisch im Kern ein Konservativer – wie wahrscheinlich fast alle Mitglieder des Kardinalskollegiums. Er hat sich in Argentinien beispielsweise vehement gegen die Homo-Ehe ausgesprochen. Zudem klebt an ihm der nie ganz ausgeräumte Verdacht in der Vergangenheit eine zu große Nähe zur argentinischen Militärjunta gepflegt zu haben.

Auch seine Physis und Persönlichkeit sprechen wenig dafür, dass nun ein Revolutionär in den Vatikan eingezogen ist. Er wird eher als bescheiden, zurückhaltend und nachdenklich beschrieben, ein stiller Intellektueller, ähnlich wie sein Vorgänger.

  • 19.03.2013, 10:37 UhrOsterwelle

    Oft liest man über "Hoffnungen" auf eine "Revolution", oder wie hier eben vom "zu früh gejubelt". Man muß sich sehr wohl im Klaren sein, dass die katholische Kirche eben kein Öko-kommunistischer-Spaßverein ist und das, was von vielen Medien "hoffnungsvoll erwartet" wird, ist nicht unbedingt ein "Wahlprogramm der katholischen Kirche", daß jetzt wahrscheinlich nicht "erfüllt" wird. Wir leben in einer Zeit, in der sich Medien anmaßen, unsere Weltvorstellungen und die Programmatik der Protagonisten der Welt zu bestimmen. Das wirkt sich auch auf die Meinungen der Öffentlichkeit aus. Das ist jedoch eine Wunschvorstellung, die mit der Realität und gerade auch der Realität der katholischen Kirche, nichts zu tun hat. Ein Schmied will sich auch nicht zum Tischler reformieren lassen, mit allen damit verbundenen Folgen, eventuell auch umgekehrt.

  • 18.03.2013, 14:16 UhrAnonym

    Könnt ihr bitte mal den neuen Papst in Frieden lassen
    das hat mich bei Benedikt schon gestört dieses "zerfleddern!"
    Natürlich werden keine Neuerungen kommen wie sich die Meisten
    das vorstellen! Er ist der Bewahrer des Glaubens übrigens ein ganz Netter ich freu mich so.

  • 16.03.2013, 00:46 UhrlesenISTnichtHBlatt

    Beitrag von der Redaktion gelöscht.
    Deutsche Zeitung . Düsseldorf . Merkel ?

  • Kommentare
Leitartikel: Mehr Mut, meine Herren!

Mehr Mut, meine Herren!

Das Scheitern der Vorstandsfrauen zeigt: Die Quote schadet mehr, als sie nutzt, findet Sven Prange. Eines ist aber auch klar: Innovation ist besser als Seilschaft und Vielfalt ist immer stärker als Monotonie.

Kommentar: Nie wieder Banken retten!?

Nie wieder Banken retten!?

Mit Steuermilliarden mussten Pleitebanken wie Northern Rock gerettet werden. Die heute gegründete Bankenunion soll das ein für alle Mal beenden. Uns Steuerzahlern werden Pleitebanken dennoch weiter auf der Tasche liegen.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Ein Fass ohne Boden?

Ein Fass ohne Boden?

Die Ukraine wird gewaltige Milliardenbeträge brauchen, der Taxi-Service Uber darf nicht nach Berlin. Seat bekommt neue Modelle, Liechtenstein gibt sich reumütig und der Immobilienmarkt läuft heiß. Der Tagesrückblick.

Der Anlagestratege: Griechenland, eine Sisyphos-Arbeit

Griechenland, eine Sisyphos-Arbeit

Griechenland ist für die EU ein Dauerbrenner: Zwar stimmt seine Rückkehr auf den Kapitalmarkt hoffnungsfroh. Doch bleibt die Gefahr, dass der Krisenstaat erneut abstürzt. Deutschland hat schon Schwereres gemeistert.

Was vom Tage bleibt: VoRWEggehen ist teuer

VoRWEggehen ist teuer

RWE steckt in den Untiefen der Energiewende. Jogi Löws Herrenausstatter steckt in der Insolvenz. Ein Katastrophenfilm wird Wirklichkeit. Ein tschechischer Hotelier macht mobil gegen Russland. Der Tagesbericht.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag zur Bankenunion: „Feuer frei für alle Raubritter“

„Feuer frei für alle Raubritter“

Auf unseren Beitrag „Nie wieder Banken retten?!“ haben sich zahlreiche Leser gemeldet. Stellvertretend für viele andere schreibt der Vorstand einer Genossenschaftsbank, warum die Bankenunion die Falschen belastet.

Gastbeitrag Klaus Schuster: „Frauen bringen die Sache voran, Männer ihre Karriere“

„Frauen bringen die Sache voran, Männer ihre Karriere“

Klaus Schuster berät, coacht und trainiert Topmanager und junge Talente aller Branchen und Bereiche. In einem Gastbeitrag schreibt er über schlechtes Management und den kleinen Unterschied zwischen den Geschlechtern.

Gastbeitrag zur IWF-Tagung: Keine Angst vor der Fed

Keine Angst vor der Fed

Das absehbare Ende der Niedrigzinspolitik in den USA sorgt in den Schwellenländern für Unruhe. Doch es bietet auch Chancen. Wenn die Schwellenländer ihre Strukturprobleme lösen, wird die Weltwirtschaft stabiler.

  • Presseschau
Presseschau: KfW schrumpft für die Konkurrenz

KfW schrumpft für die Konkurrenz

Der Gewinn der Bank KfW ist im vergangenen Jahr eingebrochen. Hinter der vermeintlich schlechten Nachricht verbergen sich aber positive Signale. Die KfW schrumpft für die Konkurrenz. Die Wirtschaftspresse begrüßt das.