Kommentare

_

Kommentar: Zu früh gejubelt

Große Hoffnungen lasten auf dem ersten Südamerikaner auf dem Papststuhl, der sich den Kampf gegen die Armut auf die Fahnen geschrieben hat. Doch eine Revolution ist von Papst Franziskus nicht zu erwarten. Ein Kommentar.

Kardinal Bergoglio winkt als neuer Papst Franziskus I. im Vatikan vom Balkon. Quelle: SAP/dpa
Kardinal Bergoglio winkt als neuer Papst Franziskus I. im Vatikan vom Balkon. Quelle: SAP/dpa

DüsseldorfAuf den ersten Blick passt alles perfekt. Der neue Papst Franziskus erfüllt viele Erwartungen und Hoffnungen. Jorge Mario Bergoglio kommt aus Südamerika, einem Kontinent auf dem deutlich mehr Katholiken leben als in Europa. Das betont den Anspruch der katholischen Kirche als Weltkirche und gibt den aufstrebenden Schwellenländern das Gewicht im Vatikan, das ihnen schon länger zusteht. Zugleich steht er für den Brückenschlag zu Europa, hatte er doch italienische Vorfahren, wurde in Europa ausgebildet und war bisher Erzbischof von Buenos Aires, einer Stadt, die stark von europäischen Traditionen geprägt ist.

Anzeige

Auch die Wahl seiner Papst-Namens ist Programm und bedient die Sehnsucht nicht nur vieler Christen nach mehr sozialer Gerechtigkeit: Der heilige Franziskus, Sohn eines reichen Kaufmanns, hatte sich der Armut verschrieben und sich um die sozial Benachteiligten gekümmert. Für die Kirche war das damals fast eine Revolution. Auch Bergoglio hat sich als Bischof stark im Kampf gegen die Armut in Lateinamerika engagiert, lebte bescheiden und verzichtete auf Dienstwagen und Bischofspalast. Ein erfrischender Kontrast zum Alltag im Vatikan.

Florian Kolf
Florian Kolf leitet als Managing Editor den Newsroom des Handelsblatts.

Doch wer jetzt denkt, mit dem Papst Franziskus zieht im Vatikan die Revolution von oben ein, der dürfte wahrscheinlich zu früh gejubelt haben. Um gleich mit einem Missverständnis aufzuräumen: Auch wenn er als Mitglied des Jesuitenordens sozialpolitisch eher links und kapitalismuskritisch auftritt, ist Franziskus theologisch im Kern ein Konservativer – wie wahrscheinlich fast alle Mitglieder des Kardinalskollegiums. Er hat sich in Argentinien beispielsweise vehement gegen die Homo-Ehe ausgesprochen. Zudem klebt an ihm der nie ganz ausgeräumte Verdacht in der Vergangenheit eine zu große Nähe zur argentinischen Militärjunta gepflegt zu haben.

Auch seine Physis und Persönlichkeit sprechen wenig dafür, dass nun ein Revolutionär in den Vatikan eingezogen ist. Er wird eher als bescheiden, zurückhaltend und nachdenklich beschrieben, ein stiller Intellektueller, ähnlich wie sein Vorgänger.

  • 19.03.2013, 10:37 UhrOsterwelle

    Oft liest man über "Hoffnungen" auf eine "Revolution", oder wie hier eben vom "zu früh gejubelt". Man muß sich sehr wohl im Klaren sein, dass die katholische Kirche eben kein Öko-kommunistischer-Spaßverein ist und das, was von vielen Medien "hoffnungsvoll erwartet" wird, ist nicht unbedingt ein "Wahlprogramm der katholischen Kirche", daß jetzt wahrscheinlich nicht "erfüllt" wird. Wir leben in einer Zeit, in der sich Medien anmaßen, unsere Weltvorstellungen und die Programmatik der Protagonisten der Welt zu bestimmen. Das wirkt sich auch auf die Meinungen der Öffentlichkeit aus. Das ist jedoch eine Wunschvorstellung, die mit der Realität und gerade auch der Realität der katholischen Kirche, nichts zu tun hat. Ein Schmied will sich auch nicht zum Tischler reformieren lassen, mit allen damit verbundenen Folgen, eventuell auch umgekehrt.

  • 18.03.2013, 14:16 UhrAnonym

    Könnt ihr bitte mal den neuen Papst in Frieden lassen
    das hat mich bei Benedikt schon gestört dieses "zerfleddern!"
    Natürlich werden keine Neuerungen kommen wie sich die Meisten
    das vorstellen! Er ist der Bewahrer des Glaubens übrigens ein ganz Netter ich freu mich so.

  • 16.03.2013, 00:46 UhrlesenISTnichtHBlatt

    Beitrag von der Redaktion gelöscht.
    Deutsche Zeitung . Düsseldorf . Merkel ?

  • Kommentare
Kommentar zu Protesten: Hongkong ist isoliert

Hongkong ist isoliert

Droht in China ein Flächenbrand? Die Chance ist gering: Kaum jemand im Lande fühlt Solidarität mit der Stadt im Süden. Denn die Sorgen der Hongkonger sind einfach nicht die Sorgen ihrer Landsleute im restlichen China.

Kommentar : Tim Cook hat einen Fehler gemacht

Tim Cook hat einen Fehler gemacht

„One more thing“: Apple-Chef Tim Cook hat sich bei der Produktvorstellung stark an den guten alten Zeiten orientiert. Damit hat er sich keinen Gefallen getan. Jetzt muss er sich wieder an Steve Jobs messen lassen.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Frau Merkel, zahlen bitte!

Frau Merkel, zahlen bitte!

Eon präsentiert die Rechnung für den Ausstieg. Sie lässt interessante Rückschlüsse zu. Ebola befällt auch Dollarscheine. Und die Zalando-Aktie ist ohne Rücknahmegarantie, enthüllt dieser Tagesbericht.

Der Ver(un)sicherer: Drücken oder Ziehen? Eine Grundsatzfrage!

Drücken oder Ziehen? Eine Grundsatzfrage!

Altersvorsorgeprodukte verkaufen sich nicht von selbst, sie müssen in den Markt „gedrückt“ werden. Doch nützt die Situation niemandem: Vermittler werden degradiert, Kunden sind unzufrieden. Bessere Produkte müssen her.

Was vom Tage bleibt: Der Bündnisfall rückt heran

Der Bündnisfall rückt heran

Die Türkei lässt die Truppen aufmarschieren, in der Euro-Zone wächst die Deflationsgefahr. Paypal geht an die Börse, Ford schreckt die Autobranche auf und das Internet ärgert sich über Trolle. Der Tagesrückblick.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag: „Die FDP ist die spannendste Partei Deutschlands“

„Die FDP ist die spannendste Partei Deutschlands“

Die FDP bekommt derzeit wenig Jubel. Deshalb müsse die Partei Kante zeigen, fordert Julis-Chef Konstantin Kuhle. Nötig seien neue, kreative Konzepte und klare Aussagen, wofür die FDP steht – nicht nur wogegen.

Gastbeitrag zur Mietpreisbremse: Wann ist ein Wohnungsmarkt angespannt?

Wann ist ein Wohnungsmarkt angespannt?

Die Regierung hat sich über die Einführung der Mietpreisbremse geeinigt. Jetzt fragen sich tausende Vermieter, ob ihre Regionen davon betroffen sind. Eine Entwarnung gibt es leider nicht.

Gastbeitrag: Brauchen wir auch Bodentruppen im Irak?

Brauchen wir auch Bodentruppen im Irak?

Luftschläge dürften kaum ausreichen, den Vormarsch des „Islamischen Staates“ im Irak einzudämmen und die humanitären Folgen abzufedern. Drei Probleme, die Zweifel an der Strategie der USA aufkommen lassen.

  • Presseschau
Presseschau: Das letzte Gefecht der EZB

Das letzte Gefecht der EZB

Die Inflationsrate in der Euro-Zone erreicht den tiefsten Stand seit fünf Jahren. Es droht das Schreckgespenst Deflation, meint die Wirtschaftspresse. Die EZB werde wohl noch größere Geschütze auffahren müssen.