Kommentar zum Jamaika-Scheitern
Unwürdiges Blame Game

Für Deutschland brechen unruhige Zeiten an. Die Deutschen lieben Stabilität und Routine, doch jetzt bekommen sie die nächste monatelange Hängepartie. Ein Kommentar.
  • 16

BerlinJamaika ist gescheitert. Doch anstatt in Sack und Asche zu gehen, beginnt in Berlin ein unwürdiges Blame Game. Die Jagd nach dem Schuldigen. Dabei müssten sich Union, FDP und Grüne alle nach dem Abbruch der Gespräche an die eigene Nase fassen.

Alle Parteien haben nicht erkannt, welche Chance in dieser Konstellation gesteckt hätte, Deutschland einen Modernisierungsschub zu geben. Die parteitaktischen Erwägungen wogen aber schwerer als die Verantwortung für das Land.

Für Deutschland brechen unruhige Zeiten an. Die Deutschen lieben Stabilität und Routine. Jetzt bekommen sie die nächste monatelange Hängepartie.

Schlecht ist es auch um die großen Umwälzungen im Land bestellt. Bei Bildung und Digitalisierung verlieren wir wieder ein Jahr im Wettbewerb mit China und dem Silicon Valley. Auch Europa braucht eine stabile und gute deutsche Regierung, um den Brexit unfallfrei über die Bühne zu bringen.

Am Ende wird das Wahlergebnis die AfD und eventuell die FDP, weil sie standhaft geblieben ist, stärken. Die Mehrheitsverhältnisse werden sich bei Neuwahlen aber wahrscheinlich nicht groß ändern. Es wird sich danach wieder alles um die große Koalition oder Jamaika drehen – nur diesmal vielleicht mit einem neuen Kanzler oder einer neuen Kanzlerin.

Der Autor ist Ressortleiter Wirtschaft und Politik.
Thomas Sigmund
Handelsblatt / Ressortleiter Politik und Leiter des Hauptstadtbüros

Kommentare zu " Kommentar zum Jamaika-Scheitern: Unwürdiges Blame Game"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • P.S. das einzige, was nun noch Neuwahlen verhindern kann, ist dass Merkel der SPD eine halbe Kanzlerschaft anbietet. 2 Jahre sie und dann 2 Jahre Schulz. Mal sehen, ob sie diesen Schachzug wählt...

  • Merkel fährt die Früchte ihrer planlosen Wendigkeit ein, die nicht nur Deutschland spaltet sondern auch Europa. Den deutsche Sonderweg beliebige Mengen Bürger anderer Länder durch Rechtsbruch und ohne Rücksicht auf Integrationswilligkeit und -fähigkeit unter Verschleierung von Migrationsgründen, Totschweigen der Lasten bei propagandistischer Verherrlichung der Chancen in die deutschen Sozialsysteme einwandern zu lassen.

    Nachdem dieser grün-ideologische Irsinn vermutlich das Zünglein an der Waage beim Brexit war, verliert sie nun auch in Deutschland Partner, für eine vernünftige Politik. Der Niedergang von Angela Merkel, die uich vor Jahren auch mal gewählt habe, weil mir ihr uneitel sachlicher Politikstil gefiel, ist in gewisser Weise tragisch aber unvermeidbar.

    Im übrigen ist es Quatsch der FDP den Ausstieg aus den Sondierungen nach mehrmaliger Verlängerung zum Vorwurd zu machen. Soll man solange verhandeln, bis einer im Delirium ist und alles unterschreibt? Hätte die FDP sich aus "staatspolitischer Verantwortung" bis zu Unkenntlichkeit "vergrünen" lassen und selbst verleugnet, hätte man auf sie wegen Wahlbetrug eingedroschen.

    Nein aus der aktuellen Situation, für die Merkel und ihr für nichts als die Windrichtung stehender Wahlverein (CDU) die volle Verantwortung trägt, gibt es keinen trivialen Ausweg. Das verspielte Vertrauen kann nur langsam un mit neuen Köpfen neu wachsen.

  • „Unwürdiges Blame Game“ ist eine mehr als unwürdige Schlagzeile.

    „Krachendes Ende zweier populistischer Machtpolitiker“ hätte es heißen sollen und müssen.

    1. Merkel hat mit ihrer diktatorischen Forderung „ich will Jamaica“ Schiffbruch erlitten und treibt jetzt kieloben. Vielleicht sollte die jetzt die Bürger/Wähler mit einer Weihnachtsansprache aus Jamaica beglücken?

    2. Populist Seehofer, der allem Weltlichen enteilt mehrfach von seiner nebulösen Wichtigkeit beim „Ergreifen einer historischen Chance“ gefaselt und sich damit wieder auf Seite Merkel geschlagen hatte, hat nun auch der SU historischen Schaden für das Wahljahr 2018 zugefügt.

    Statt nach Brüssel als entsorgter Politiker sollte er zu seiner Modellbahnanlage absteigen, wo er sowohl weiter Weichen ohne Ende als auch die Lichtsignale der Anlage auf schwarz-gelb-grün stellen kann, ohne dass das noch jemanden interessiert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%