Kommentare

_

Kommentar zum neuen Papst: Eine mutige Wahl

Der Jesuit Jorge Mario Bergoglio hat es gewagt, sich nach Franziskus von Assisi zu nennen. Der Argentinier könnte als Franziskus die Kirche wieder glaubwürdig machen – doch dafür braucht es eine Revolution.

Jorge Mario Bergoglio: Eine mutige Wahl. Quelle: AP/dpa
Jorge Mario Bergoglio: Eine mutige Wahl. Quelle: AP/dpa

Jorge Mario Bergoglio steht für eine mutige Wahl. Eine mutige Wahl, weil er der erste Jesuit und der erste Lateinamerikaner ist. Aber eine mutige Wahl ist auch der Name, den er als Papst gewählt hat: Franziskus.

Anzeige

In den vielen Jahrzehnten hat kein Papst gewagt, sich nach Franziskus von Assisi zu nennen: einem ehemaligen Kaufmann, der seinen Reichtum hinter sich lässt, um die Armut nicht nur zu predigen, sondern auch zu leben. Ein Rebell, der beinahe ein Schisma der katholischen Kirche herbeigeführt hat.

Auch als Kardinal hat Bergoglio auf Privilegien verzichtet, den Autobus und die U-Bahn genommen und sich in den Armenvierteln bewegt. Seinen Landsleuten riet er, nicht nach Rom zu reisen, sondern das Geld lieber den Armen zu spenden.

Katharina Kort ist Handelsblatt-Korrespondentin in Rom Quelle: Pablo Castagnola
Katharina Kort ist Handelsblatt-Korrespondentin in Rom Quelle: Pablo Castagnola

Man kann nur hoffen, dass er seine Einstellung auch als Papst beibehält und der Katholischen Kirche diesen Kurs verordnet. Nur so kann sich die Kirche, die weltweit an Boden verliert, wieder dem Volk nähern. Zu sehr hat sich vor allem der Vatikan von der Bevölkerung entfernt. Die Skandale um die Vatikanbank Ior trugen ihr übriges bei.

Nur, wenn Franziskus wirklich durchgreift und endlich Transparenz schafft und beweist, dass die Kirche keine geheimen Konten versteckt und illegale Geldflüsse deckt, wird die Institution wieder glaubwürdig.

Der Heilige Franziskus war ein Revolutionär. Eine Revolution braucht der Vatikan auch heute.

  • 14.03.2013, 18:42 UhrPit

    @redaktion:
    Was bitte ist unsachlich an meinem Beitrag? Ich selbst wurde von einem Prieter sexuell belästigt. Es ist wohl nur billig, wenn das führende Personal der Kath. Kirche
    vom Bischof bis zum Papst sich offenbart. Die sexuellen Perversionen vieler Priester sollten eine entsprechende freiwillige Reaktion verursacht haben - aber bisher wird in allen Ländern in denen dieses Thema publiziert wurde von der Kirche gemauert. Sollte die Kirche auch weiterhin nur widerstrebend agieren so sollten Sie im Handelsblatt und andere Medien meine Forderungen großformatig drucken. Oder haben sie schon eine Zensurscheere im Kopf? Dass Sie Angst haben ist verwunderlich. Wie wäre es mit einer Veröffentlichung uns zur Diskussionsstellung dieses Themas? Soooooviele ErzKatholiken gibt es nicht mehr in Deutschland. Sie müßten eine größere Kündigungswelle von Abos nicht befürchten.

  • 14.03.2013, 16:02 Uhrnachdenken

    Was ist mutig, einen 76-jährigen zum Papst zu wählen? Er ist zwar in Argentinien aufgewachsen, aber kulturell ein Italiener. Er wird sich problemlos in einen Kirchenstaat, der von der italienischen Kultur geprägt ist, einzurichten wissen. Mit seinen kirchlich erzkonservativen Ansichten wird er im Vatikan hoch willkommen sein. Wenn er das eine oder andere Mal ein Armenviertel besuchte, war dies nichts weiter als seine Aufgabe als Kardinal eines Schwellenlandes. Daraus eine kleine Revolution im Vatikan herbeizuschreiben, zeugt von wenig Realismus. Vielmehr könnte der Schuss dieser Wahl nach hinten losgehen: wenn sich herausstellen sollte, dass das neue Oberhaupt der katholischen Kirche ein zu enges Verhältnis mit den Verbrechern der Militätjunta in Argentinien hatte.

  • 14.03.2013, 15:47 UhrKatholik

    Der Papst hat nicht die Aufgabe, die Kirche näher an "die Menschen" (schon gar nicht die linksliberale Machtelite in unseren Staaten und deren staatsgläubige Gefolgschaft) heranzuführen, sondern den Menschen die frohe Botschaft zu verkünden, und zwar unverfälscht.
    Für die meisten Menschen sind die Kirche und ihre Botschaft ein Aergernis. Warum? Weil diese Botschaft das eigene persönliche Gewissen herausfordert und bildet. Und genau das will unsere Machtelite nicht, könnte es doch ihre Macht gefährden.
    Die Machtelite will weiter eine manipulierbare Masse, die weiter fleissig konsumiert und Steuern zahlt.

  • Kommentare
Kommentar: Die Attacken auf Google sind ein Ablenkmanöver

Die Attacken auf Google sind ein Ablenkmanöver

Politiker sehen Google als das Böse in bunter Gestalt. Doch eine Zerschlagung des Konzerns, wie das EU-Parlament sie nun fordert, ist Populismus – schon jetzt könnte man seine Macht begrenzen. Es tut nur niemand.

Lahmer Bundesparteitag: Reizlose Grüne

Reizlose Grüne

Statt neue Wirtschaftskonzepte vorzulegen, besinnen sich die Grünen bei ihrem Bundesparteitag lieber auf alte Feindbilder. Das mag intern für Einigkeit sorgen, doch voran kommt die Partei so nicht.

  • Kolumnen
Der Werber-Rat: Work-Life-Glühwein

Work-Life-Glühwein

Unsere Arbeitskultur ist geprägt vom Effizienzgedanken, von Leistung und einer grenzenlosen Erreichbarkeit. Das ist der Preis der Globalisierung. Auf der Strecke bleibt die vielgepriesene Work-Life-Balance.

Der moderne Mann: Wie man eine politisch korrekte Weihnachtsfeier plant

Wie man eine politisch korrekte Weihnachtsfeier plant

Schon wieder Weihnachten und Herr K. muss eine Feier planen. Schwierig, wenn man dabei auch an die Umwelt denken muss. Und die Vegetarier. Und die Mitarbeiter mit Migrationshintergrund. Ob das noch eine Feier wird?

Was vom Tage bleibt: Es lebe die Inflation

Es lebe die Inflation

Draghi kämpft für die Inflation. Die AfD spekuliert sich irgendwann in die Pleite. Die „lahme Ente“ Obama ist putzmunter. Russland eröffnet eine Propagandamaschine am Potsdamer Platz. Das sollten Sie heute gelesen haben.

  • Gastbeiträge
Steuerpolitik: Neid essen Verstand auf

Neid essen Verstand auf

Der Ruf nach einer Erhöhung der Kapitalertragsteuer wird lauter. Ein Plädoyer für eine investitionsfreundliche Besteuerung in zehn Thesen. Aktionäre dürfen nicht länger bestraft werden.

Gastbeitrag zur Rollenverteilung: „Ich habe es nie bereut, Hausmann zu werden“

„Ich habe es nie bereut, Hausmann zu werden“

„Klar ist man noch ein Exot“: Ein Hausmann und Vater berichtet darüber, wie es ist, die traditionelle Rollenverteilung umzukehren, und warum er es trotz gemischter Reaktionen immer wieder tun würde.

Gastbeitrag: Über kluge Machtpolitik

Über kluge Machtpolitik

Kluger Machtpolitik geht es nicht nur um den richtigen Mix harter und weicher Mittel. Vielmehr antizipiert sie ihre Wirkung auf Beziehungsgeflechte und die außenpolitische Identität der Staaten, meint Hanns W. Maull.

  • Presseschau
Presseschau: Ups, die RBS hat sich verrechnet

Ups, die RBS hat sich verrechnet

Die Royal Bank of Scotland hat den jüngsten europäischen Bankenstresstest knapper bestanden als gedacht: Die Bank hat sich nach eigenen Angaben verrechnet – und zwar um Milliarden. Das könnte jetzt teuer werden.