Kommentare

_

Kommentar zum neuen Papst: Eine mutige Wahl

Der Jesuit Jorge Mario Bergoglio hat es gewagt, sich nach Franziskus von Assisi zu nennen. Der Argentinier könnte als Franziskus die Kirche wieder glaubwürdig machen – doch dafür braucht es eine Revolution.

Jorge Mario Bergoglio: Eine mutige Wahl. Quelle: AP/dpa
Jorge Mario Bergoglio: Eine mutige Wahl. Quelle: AP/dpa

Jorge Mario Bergoglio steht für eine mutige Wahl. Eine mutige Wahl, weil er der erste Jesuit und der erste Lateinamerikaner ist. Aber eine mutige Wahl ist auch der Name, den er als Papst gewählt hat: Franziskus.

Anzeige

In den vielen Jahrzehnten hat kein Papst gewagt, sich nach Franziskus von Assisi zu nennen: einem ehemaligen Kaufmann, der seinen Reichtum hinter sich lässt, um die Armut nicht nur zu predigen, sondern auch zu leben. Ein Rebell, der beinahe ein Schisma der katholischen Kirche herbeigeführt hat.

Auch als Kardinal hat Bergoglio auf Privilegien verzichtet, den Autobus und die U-Bahn genommen und sich in den Armenvierteln bewegt. Seinen Landsleuten riet er, nicht nach Rom zu reisen, sondern das Geld lieber den Armen zu spenden.

Katharina Kort ist Handelsblatt-Korrespondentin in Rom Quelle: Pablo Castagnola
Katharina Kort ist Handelsblatt-Korrespondentin in Rom Quelle: Pablo Castagnola

Man kann nur hoffen, dass er seine Einstellung auch als Papst beibehält und der Katholischen Kirche diesen Kurs verordnet. Nur so kann sich die Kirche, die weltweit an Boden verliert, wieder dem Volk nähern. Zu sehr hat sich vor allem der Vatikan von der Bevölkerung entfernt. Die Skandale um die Vatikanbank Ior trugen ihr übriges bei.

Nur, wenn Franziskus wirklich durchgreift und endlich Transparenz schafft und beweist, dass die Kirche keine geheimen Konten versteckt und illegale Geldflüsse deckt, wird die Institution wieder glaubwürdig.

Der Heilige Franziskus war ein Revolutionär. Eine Revolution braucht der Vatikan auch heute.

  • 14.03.2013, 18:42 UhrPit

    @redaktion:
    Was bitte ist unsachlich an meinem Beitrag? Ich selbst wurde von einem Prieter sexuell belästigt. Es ist wohl nur billig, wenn das führende Personal der Kath. Kirche
    vom Bischof bis zum Papst sich offenbart. Die sexuellen Perversionen vieler Priester sollten eine entsprechende freiwillige Reaktion verursacht haben - aber bisher wird in allen Ländern in denen dieses Thema publiziert wurde von der Kirche gemauert. Sollte die Kirche auch weiterhin nur widerstrebend agieren so sollten Sie im Handelsblatt und andere Medien meine Forderungen großformatig drucken. Oder haben sie schon eine Zensurscheere im Kopf? Dass Sie Angst haben ist verwunderlich. Wie wäre es mit einer Veröffentlichung uns zur Diskussionsstellung dieses Themas? Soooooviele ErzKatholiken gibt es nicht mehr in Deutschland. Sie müßten eine größere Kündigungswelle von Abos nicht befürchten.

  • 14.03.2013, 16:02 Uhrnachdenken

    Was ist mutig, einen 76-jährigen zum Papst zu wählen? Er ist zwar in Argentinien aufgewachsen, aber kulturell ein Italiener. Er wird sich problemlos in einen Kirchenstaat, der von der italienischen Kultur geprägt ist, einzurichten wissen. Mit seinen kirchlich erzkonservativen Ansichten wird er im Vatikan hoch willkommen sein. Wenn er das eine oder andere Mal ein Armenviertel besuchte, war dies nichts weiter als seine Aufgabe als Kardinal eines Schwellenlandes. Daraus eine kleine Revolution im Vatikan herbeizuschreiben, zeugt von wenig Realismus. Vielmehr könnte der Schuss dieser Wahl nach hinten losgehen: wenn sich herausstellen sollte, dass das neue Oberhaupt der katholischen Kirche ein zu enges Verhältnis mit den Verbrechern der Militätjunta in Argentinien hatte.

  • 14.03.2013, 15:47 UhrKatholik

    Der Papst hat nicht die Aufgabe, die Kirche näher an "die Menschen" (schon gar nicht die linksliberale Machtelite in unseren Staaten und deren staatsgläubige Gefolgschaft) heranzuführen, sondern den Menschen die frohe Botschaft zu verkünden, und zwar unverfälscht.
    Für die meisten Menschen sind die Kirche und ihre Botschaft ein Aergernis. Warum? Weil diese Botschaft das eigene persönliche Gewissen herausfordert und bildet. Und genau das will unsere Machtelite nicht, könnte es doch ihre Macht gefährden.
    Die Machtelite will weiter eine manipulierbare Masse, die weiter fleissig konsumiert und Steuern zahlt.

  • Kommentare
Kommentar : Tim Cook hat einen Fehler gemacht

Tim Cook hat einen Fehler gemacht

„One more thing“: Apple-Chef Tim Cook hat sich bei der Produktvorstellung stark an den guten alten Zeiten orientiert. Damit hat er sich keinen Gefallen getan. Jetzt muss er sich wieder an Steve Jobs messen lassen.

Kommentar: Keine Gnade für Frankreich

Keine Gnade für Frankreich

Drei Gründe nennt Frankreich, warum es die EU-Obergrenze beim Defizit bis mindestens 2017 nicht einhalten wird. Zwei davon ziehen nicht. Daher kann die Regierung kaum mit der Großzügigkeit seiner Partner rechnen.

  • Kolumnen
Der Werber-Rat: Der Algorithmus, bei dem jeder mit muss

Der Algorithmus, bei dem jeder mit muss

Die entscheidende Frage, die Vereine ihren Social-Media-Managern stellen sollten, lautet nicht mehr: „Wie viele Fans haben wir?“, sondern: „Mit wie vielen Fans waren wir tatsächlich in Kontakt?“

Was vom Tage bleibt: Ohne die Alten wäre Schottland unabhängig

Ohne die Alten wäre Schottland unabhängig

Junge Schotten stimmten mit großer Mehrheit für eine Abspaltung. Alibaba räubert an der New Yorker Börse. SAP geht in den USA shoppen. Und Siemens-Chef Kaeser legt sich mit seinem Vorgänger an. Der Tagesrückblick.

What's right?: Wo bleibt das Gewissen?

Wo bleibt das Gewissen?

Wenn die Linkspartei in Thüringen mithilfe der SPD den Ministerpräsidenten stellen sollte, wäre das ein Fanal. Die Verniedlichung der SED-Nachfolgepartei würde triumphieren. Es wäre ein Tiefpunkt der politischen Kultur.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag: So wichtig wie Lesen

So wichtig wie Lesen

Die Vermittlung digitaler Grundkenntnisse kann gar nicht früh genug beginnen, fordert der Hauptgeschäftsführer der IHK Köln, Ulf Reichardt.

Gastbeitrag zum Schottland-Votum: Was Anleger wissen sollten

Was Anleger wissen sollten

Bei den Investoren steigt die Spannung. Sollte Schottland im Vereinigten Königreich verbleiben, dürfte es eine Erleichterungsrally bei britischen Aktien und dem Pfund geben. Bei einem Austritt drohen heftige Marktreaktionen.

Gastbeitrag zur neuen EU-Kommission: „Man kann einen Bock nicht zum Gärtner machen“

„Man kann einen Bock nicht zum Gärtner machen“

In Berlin regt sich deutliche Kritik an der Besetzung der neuen EU-Kommission. Dass ausgerechnet Paris den künftigen Währungskommissar stellt, hält der CDU-Wirtschaftspolitiker Willsch für inakzeptabel.

  • Presseschau
Presseschau: Draghis Kreditkanone klemmt

Draghis Kreditkanone klemmt

Die Nachfrage der Banken bei der ersten von mehreren neuen Geldspritzen der EZB war verhalten. Die Wirtschaftspresse hämt, die „Kreditkanone“ von EZB-Chef Mario Draghi klemme wohl, sie sei das falsche Instrument.