Kommentare

_

Kommentar zum neuen Papst: Eine mutige Wahl

Der Jesuit Jorge Mario Bergoglio hat es gewagt, sich nach Franziskus von Assisi zu nennen. Der Argentinier könnte als Franziskus die Kirche wieder glaubwürdig machen – doch dafür braucht es eine Revolution.

Jorge Mario Bergoglio: Eine mutige Wahl. Quelle: AP/dpa
Jorge Mario Bergoglio: Eine mutige Wahl. Quelle: AP/dpa

Jorge Mario Bergoglio steht für eine mutige Wahl. Eine mutige Wahl, weil er der erste Jesuit und der erste Lateinamerikaner ist. Aber eine mutige Wahl ist auch der Name, den er als Papst gewählt hat: Franziskus.

Anzeige

In den vielen Jahrzehnten hat kein Papst gewagt, sich nach Franziskus von Assisi zu nennen: einem ehemaligen Kaufmann, der seinen Reichtum hinter sich lässt, um die Armut nicht nur zu predigen, sondern auch zu leben. Ein Rebell, der beinahe ein Schisma der katholischen Kirche herbeigeführt hat.

Auch als Kardinal hat Bergoglio auf Privilegien verzichtet, den Autobus und die U-Bahn genommen und sich in den Armenvierteln bewegt. Seinen Landsleuten riet er, nicht nach Rom zu reisen, sondern das Geld lieber den Armen zu spenden.

Katharina Kort ist Handelsblatt-Korrespondentin in Rom Quelle: Pablo Castagnola
Katharina Kort ist Handelsblatt-Korrespondentin in Rom Quelle: Pablo Castagnola

Man kann nur hoffen, dass er seine Einstellung auch als Papst beibehält und der Katholischen Kirche diesen Kurs verordnet. Nur so kann sich die Kirche, die weltweit an Boden verliert, wieder dem Volk nähern. Zu sehr hat sich vor allem der Vatikan von der Bevölkerung entfernt. Die Skandale um die Vatikanbank Ior trugen ihr übriges bei.

Nur, wenn Franziskus wirklich durchgreift und endlich Transparenz schafft und beweist, dass die Kirche keine geheimen Konten versteckt und illegale Geldflüsse deckt, wird die Institution wieder glaubwürdig.

Der Heilige Franziskus war ein Revolutionär. Eine Revolution braucht der Vatikan auch heute.

  • 14.03.2013, 18:42 UhrPit

    @redaktion:
    Was bitte ist unsachlich an meinem Beitrag? Ich selbst wurde von einem Prieter sexuell belästigt. Es ist wohl nur billig, wenn das führende Personal der Kath. Kirche
    vom Bischof bis zum Papst sich offenbart. Die sexuellen Perversionen vieler Priester sollten eine entsprechende freiwillige Reaktion verursacht haben - aber bisher wird in allen Ländern in denen dieses Thema publiziert wurde von der Kirche gemauert. Sollte die Kirche auch weiterhin nur widerstrebend agieren so sollten Sie im Handelsblatt und andere Medien meine Forderungen großformatig drucken. Oder haben sie schon eine Zensurscheere im Kopf? Dass Sie Angst haben ist verwunderlich. Wie wäre es mit einer Veröffentlichung uns zur Diskussionsstellung dieses Themas? Soooooviele ErzKatholiken gibt es nicht mehr in Deutschland. Sie müßten eine größere Kündigungswelle von Abos nicht befürchten.

  • 14.03.2013, 16:02 Uhrnachdenken

    Was ist mutig, einen 76-jährigen zum Papst zu wählen? Er ist zwar in Argentinien aufgewachsen, aber kulturell ein Italiener. Er wird sich problemlos in einen Kirchenstaat, der von der italienischen Kultur geprägt ist, einzurichten wissen. Mit seinen kirchlich erzkonservativen Ansichten wird er im Vatikan hoch willkommen sein. Wenn er das eine oder andere Mal ein Armenviertel besuchte, war dies nichts weiter als seine Aufgabe als Kardinal eines Schwellenlandes. Daraus eine kleine Revolution im Vatikan herbeizuschreiben, zeugt von wenig Realismus. Vielmehr könnte der Schuss dieser Wahl nach hinten losgehen: wenn sich herausstellen sollte, dass das neue Oberhaupt der katholischen Kirche ein zu enges Verhältnis mit den Verbrechern der Militätjunta in Argentinien hatte.

  • 14.03.2013, 15:47 UhrKatholik

    Der Papst hat nicht die Aufgabe, die Kirche näher an "die Menschen" (schon gar nicht die linksliberale Machtelite in unseren Staaten und deren staatsgläubige Gefolgschaft) heranzuführen, sondern den Menschen die frohe Botschaft zu verkünden, und zwar unverfälscht.
    Für die meisten Menschen sind die Kirche und ihre Botschaft ein Aergernis. Warum? Weil diese Botschaft das eigene persönliche Gewissen herausfordert und bildet. Und genau das will unsere Machtelite nicht, könnte es doch ihre Macht gefährden.
    Die Machtelite will weiter eine manipulierbare Masse, die weiter fleissig konsumiert und Steuern zahlt.

  • Kommentare
Kommentar: Sehr geehrter Herr Lammert!

Sehr geehrter Herr Lammert!

Norbert Lammert hat eine Festrede an der Uni Düsseldorf abgesagt. Grund ist das Verhalten der Hochschule im Fall Schavan. Ein Unding, findet unser Autor Alexander Möthe und schreibt dem Bundestagspräsidenten einen Brief.

Kommentar zu Russland-Sanktionen: Endlich!

Endlich!

Die Europäische Union hat ein Machtwort gesprochen und ist sich einig. Die Sanktionen gegen Russland werden verschärft. Das wurde auch Zeit.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Was Russland nicht mehr kriegen darf

Was Russland nicht mehr kriegen darf

Die EU-Sanktionen gegen Wladimir Putin sind in Kraft, den deutschen Maschinenbau trifft das. Europäische Staatsanleihen sind begehrt wie nie und bei Osram regiert der Rotstift nicht zum ersten Mal. Der Tagesrückblick.

Der Werber-Rat: Millionencoup bei Stromausfall

Millionencoup bei Stromausfall

Werbespots bei der Liveübertragung von sportlichen Großereignissen sind teuer, aber machbar. Was aber, wenn plötzlich der Strom ausfällt wie beim Super Bowl?

Was vom Tage bleibt: Wieso dürfen Kanadier in Merkels Handy eindringen?

Wieso dürfen Kanadier in Merkels Handy eindringen?

Seit wir wissen, wie uns die NSA durchleuchtet, sind wir froh um jede Verschlüsselungstechnologie. Jetzt wird der wichtigste deutsche Hersteller verkauft – nach Nordamerika. Was heute sonst noch geschah.

  • Gastbeiträge
Gastkommentar: Europa muss direkt mit Hamas sprechen

Europa muss direkt mit Hamas sprechen

Angesichts der Unfähigkeit der Beteiligten im Gaza-Krieg, Frieden zu schließen, darf Europa nicht außen vor stehen. Sonst wird der Konflikt hierher kommen. Die Ächtung der Hamas hat sich als als kontraproduktiv erwiesen.

Gastbeitrag: „Welch eine Schande für Deutschland!“

„Welch eine Schande für Deutschland!“

Stephan Kramer ist entsetzt über „Judenhassfeste“ in Deutschland. Das sei keine Folge des Nahostkonflikts, ist der Antisemitismusexperte des American Jewish Committee überzeugt. Deswegen müssten die Demokraten umdenken.

Gastbeitrag: Das süße Gift der Bankensubventionen

Das süße Gift der Bankensubventionen

Die Großbanken hängen bereits am staatlichen Subventionstropf. Nun fordern sie weitere Privilegien bei der Finanzierung des Abwicklungsfonds. Kleine Volksbanken sollen für die Großen zahlen. Das ist unfair.

  • Presseschau
Presseschau: Moody's watscht die Banken ab

Moody's watscht die Banken ab

Die Deutsche Bank und Schweizer UBS gerieten wegen mutmaßlicher Begünstigung von Hochfrequenzhändlern ins Visier der Aufseher. Ratingagenturen reagieren, die Wirtschaftspresse findet die Rechtsrisiken immer bedrohlicher.