Kreditinnovationen
Nützliches Gift

  • 0

Die Finanzwelt steht vor dem Weltuntergang – zumindest sieht es beinahe so aus. Und für viele steht bereits fest, wer die Schuld an der Apokalypse trägt: die kreativen Finanzingenieure, die die Märkte mit einer Welle von neuen und komplexen Kreditinstrumenten überschwemmt und dadurch mitgeholfen haben, die größte Liquiditätsblase der Finanzgeschichte zu erzeugen.

Tatsächlich stehen innovative Investmentformen, die so abschreckende Namen wie Asset Backed Securities (ABS) oder Collateralized Debt Obligations (CDO) tragen, im Zentrum der Krise an den Finanzmärkten. Eine Krise, die länger dauern wird als alle anderen in den vergangenen 20 Jahren, wenn man US-Finanzminister Hank Paulson glauben darf.

Einer hat es schon immer geahnt: Bereits 2003 verteufelte die Investmentlegende Warren Buffett die neuen Instrumente als „Zeitbomben“. Seit Buffetts Warnung hat sich der Markt für komplexe Kreditinstrumente dank eines explosionsartigen Wachstums in eine Billionen-Dollar-Branche verwandelt. Während des Booms priesen die Apologeten der Innovation die Neuentwicklungen als Wunderwaffen, die das Finanzsystem gegen Schocks immunisierten. In der Krise schwingt das Pendel in die andere Richtung. Seit dem Kollaps der Kreditmärkte gelten CDOs & Co. als Teufelswerk aus der Giftküche der Finanzalchemie. Hat Buffett wieder einmal verblüffenden Weitblick bewiesen?

Auf den ersten Blick sieht es so aus. Am Ende könnte das „Orakel von Omaha“ aber dennoch falsch liegen. Denn trotz Krise und trotz aller berechtigten Kritik an den Übertreibungen: Die neuen Instrumente haben längst einen festen Platz im Werkzeugkasten von Bankern und Großinvestoren. Und sie erfüllen eine wertvolle Funktion an den Märkten.

Simpel ausgedrückt, gestatten es die Finanzinnovationen den Banken, Kreditrisiken aus ihren Bilanzen schnell und effektiv an die Kapitalmärkte weiterzureichen. Dazu werden die Kredite gebündelt, neu verpackt und als Wertpapier, das mit Tilgungs- und Zinszahlungen aus den zugrunde liegenden Darlehen besichert ist, weiterverkauft. Durch diesen „Verbriefung“ genannten Mechanismus werden die Risiken auf viele Schultern verteilt, was das Finanzsystem tatsächlich stabiler gemacht hat. Krisen wie den Kollaps des US-Energiehändlers Enron oder die Pleite des Hedge-Fonds Amaranth haben die Märkte auch wegen der Kreditinnovationen glimpflich überstanden.

Diese Vorzüge sollten dafür sorgen, dass sich der Markt für komplexe Kreditinstrumente von den aktuellen Tiefschlägen wieder erholt. Allerdings nur, wenn die Akteure bereit sind, Reformen durchzusetzen. Denn Reformen sind nötig. Die Krise der vergangenen Wochen hat klar gezeigt, wo die Schattenseiten der neuen Wunderwaffen liegen.

Spätestens die Schieflage der deutschen Geldhäuser IKB

Kommentare zu " Kreditinnovationen: Nützliches Gift"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%