Libor-Skandal
Ein Pakt mit dem Teufel

Die Schweizer Großbank UBS entgeht im Skandal um die Manipulation der Leitzinssätze einer Strafe der EU. Im Gegenzug liefert das Geldinstitut andere Missetäter ans Messer. Doch der Freibrief sendet ein falsches Signal.
  • 6

DüsseldorfHändler mehrerer Großbanken manipulierten wichtige Leitzinssätze wie Libor und Euribor. Nun geht offenbar neben der britischen Barclays auch ein weiterer Hauptakteur der beispiellosen Mogelei straffrei aus, zumindest in der EU. Die Schweizer Großbank UBS lieferte dem „Wall Street Journal“ zufolge der EU-Kommission andere Übeltäter-Institute ans Messer – und handelte sich dafür Straffreiheit aus.

In den Chefetagen anderer Banken des Libor-Klüngels, darunter Deutsche Bank, Royal Bank of Scotland oder Société Générale, kocht die Wut hoch ob dieser Ungerechtigkeit. Zu Recht. Denn wenn die größten Sünder ohne Buße davonkommen, dann hakt etwas im System.

Formal mag der Deal zwischen der UBS und den Ermittlern korrekt sein. Um die oft überaus schwierigen Kartellermittlungen zu erleichtern, beschloss die EU eine Art Kronzeugenregelung: Wer bei der Aufdeckung von Preisabsprachen hilft, der darf bei den eigenen Vergehen auf Milde hoffen.

Davon haben bereits Siemens und der Pharmakonzern Aventis profitiert. Siemens petzte sich aus einem Bußgeld für Preisabsprachen bei Transformatoren heraus, Pharmakonzern Aventis kam dank Kronzeugenregelung milde aus einem Vitaminkartell heraus.

Davon profitieren nun UBS und Barclays. Als sich die Schlinge der Ermittler immer mehr zuzog, öffneten sie ihre Archive. Sie lieferten E-Mails und Chat-Protokolle ihrer Händler an die Behörden und halfen, die ganze Dimension des Skandals aufzudecken. Zur Erinnerung: Wertpapiere im Volumen von mehreren hundert Billionen Dollar beruhen auf den manipulierten Leitzinssätzen.

Seite 1:

Ein Pakt mit dem Teufel

Seite 2:

„Verbrechen lohnt sich doch“

Kommentare zu " Libor-Skandal: Ein Pakt mit dem Teufel"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das hab' ich doch wohl hoffentlich falsch verstanden.
    Die EU-Kommission sagt Straffreiheit zu...
    Ist diese verkac..e Kommision jetzt schon die Judikative Europas ?
    Mich wundert einfach gar nichts mehr !

    Mittlerweile ist es üblich, daß Verbrecher sich mit den Ermittlungsbehörden einigen und gegen Zahlung von Summe X straffrei bleiben.

    Das System hat sich total pervertiert !

  • Das war kein Pakt mit dem Teufel: das waren Pakte, um Volkswirtschaften auszunehmen wie die Weihnachtsgänse.


  • Richtig so, vertreibt ruhig die interessierten Anleger aus Europa. Asien und da besonders Singapur freut sich doch nur, dass wir unser Geld dort sicher anlegen.

    Und an unseren südlichen Nachbarn haben wir es doch gesehen, dass man als Privatmann sehr wohl den großen Reichtum und Wohlstand haben kann, obwohl der Staat pleite ist (GR, I, SP). Wir sollten unsere deutsche Arroganz endlich ablegen und von den Dolce-Vita Bürgern lernen.

    Steuern nicht wirklich bezahlen und türken, biegen und verzerren. Jede Euro, den man dem Staat gibt, raubt man es von seiner Familie.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%