Kommentare

_

Mein Kopf gehört mir: Über 160 Statements zum Urheberrecht

Mehr als 160 Vertreter aus Kunst, Medien, Wirtschaft, Wissenschaft und Politik haben sich für die Aktion „Mein Kopf gehört mir“ zu Wort gemeldet. Hier eine Übersicht über die Statements.

DüsseldorfMehr als eine Million Kreative in Deutschland leben von den Einkünften, die ihnen ihre Texte, Lieder, Filme und Patente bringen. Denker, Tüftler und Dichter fordern im Handelsblatt: Auch künftig muss, wer immaterielle Werte schafft, entlohnt werden. Eine Gesellschaft, die ihre Kreativen vernachlässigt, beraubt sich der Zukunft.

Anzeige

Mein Kopf gehört mir Statements von Künstlern

Weit mehr als hundert Vertreter aus Kunst, Medien, Wirtschaft, Wissenschaft und Politik haben sich für die Aktion „Mein Kopf gehört mir“ zu Wort gemeldet. Hier Statements von Autoren und Schriftstellern.

Mein Kopf gehört mir Statements aus Kulturbetrieben

Weit mehr als hundert Vertreter aus Kunst, Medien, Wirtschaft, Wissenschaft und Politik haben sich für die Aktion „Mein Kopf gehört mir“ zu Wort gemeldet. Hier Statements von Galeristen und Museumsdirektoren.

Mein Kopf gehört mir Statements aus der Politik

Weit mehr als hundert Vertreter aus Kunst, Medien, Wirtschaft, Wissenschaft und Politik haben sich für die Aktion „Mein Kopf gehört mir“ zu Wort gemeldet. Hier Statements von Politikern.

Mein Kopf gehört mir Statements von Unternehmern

Weit mehr als hundert Vertreter aus Kunst, Medien, Wirtschaft, Wissenschaft und Politik haben sich für die Aktion „Mein Kopf gehört mir“ zu Wort gemeldet. Hier Statements von Managern und Firmenbossen.

Mein Kopf gehört mir Statements aus Wissenschaft und Recht

Weit mehr als hundert Vertreter aus Kunst, Medien, Wirtschaft, Wissenschaft und Politik haben sich für die Aktion „Mein Kopf gehört mir“ zu Wort gemeldet. Hier Statements von Professoren und Juristen.

Mein Kopf gehört mir Statements aus Medienunternehmen

Weit mehr als hundert Vertreter aus Kunst, Medien, Wirtschaft, Wissenschaft und Politik haben sich für die Aktion „Mein Kopf gehört mir“ zu Wort gemeldet. Hier Statements von Journalisten und Medienbetrieben.

Mein Kopf gehört mir Statements von Verbänden

Weit mehr als hundert Vertreter aus Kunst, Medien, Wirtschaft, Wissenschaft und Politik haben sich für die Aktion „Mein Kopf gehört mir“ zu Wort gemeldet. Hier Statements von Verbandsvertretern.

  • 10.11.2012, 06:17 Uhrcoachoutlettt

    More than Coach Factory Outlet most of his Chanel Bags flag officer peers,
    Coach Outlet remarkable fall Coach Outlet from grace for Coach Outlet one of the most Chanel Bags prominent figures Louis Vuitton in America’s modern military and intelligence community.

  • 16.04.2012, 22:40 Uhrujf99

    "DIE Piraten" wollen gar nichts. Es gibt keine Parteimeinung, der alle Mitglieder und/oder Wähler der Piraten anhängen würden. Lässt man aber den bestimmten Artikel weg oder ersetzt ihn durch "viele", stimmt die Aussage hundertprozentig: Piraten (oder: Viele Piraten) wollen das Urheberrecht abschaffen.

    Letzteres ergibt sich mit zwingender Logik aus der gängigen Doktrin, es gebe kein geistiges Eigentum und daher keinen geistigen Diebstahl. Man definiert das Diebesgut und damit den Schutzgegenstand weg, ein Urheberrecht hat dann keine Substanz mehr. (Warum sich die Partei allerdings nach Seeräubern benannt hat, wenn es doch gar keine Raubkopien gibt, wäre mal eine schöne Frage.)

    Die offizielle Parteilinie der Piraten besagt übrigens, sich damit abzufinden, dass es geistiges Eigentum doch gibt:

    "Die juristische Realität geht aber davon aus, dass es so etwas gibt. Sich davor zu verschließen bringt die Diskussion nicht weiter."

    Es gibt wohl keinen Satz, der den Mitgliedern und Wählern der Piraten mehr am Gesäß vorbeigeht als dieser.

  • 16.04.2012, 22:25 Uhrujf99

    Was glauben Sie, wie Schulbücher aussähen, wenn sie nur noch von ehrenamtlichen Helfern gemacht würden? In Ihrer Logik müsste man allen Studienräten das Gehalt streichen. Die verdienen ja unverschämterweise Geld mit dem Unterrichten von Kindern! Schulbuchverlage leisten Arbeit - oft gute, manchmal schlechte - und müssen ihr Personal und ihre freien Mitarbeiter bezahlen. Sonst kommt kein Buch in eine Klasse.

  • Kommentare
Kommentar: Sehr geehrter Herr Lammert!

Sehr geehrter Herr Lammert!

Norbert Lammert hat eine Festrede an der Uni Düsseldorf abgesagt. Grund ist das Verhalten der Hochschule im Fall Schavan. Ein Unding, findet unser Autor Alexander Möthe und schreibt dem Bundestagspräsidenten einen Brief.

Kommentar zu Russland-Sanktionen: Endlich!

Endlich!

Die Europäische Union hat ein Machtwort gesprochen und ist sich einig. Die Sanktionen gegen Russland werden verschärft. Das wurde auch Zeit.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Es geht doch niemand von alleine pleite

Es geht doch niemand von alleine pleite

Frau Kirchner und Herr Singer, die argentinische Präsidentin und der US-Hedgefonds-Manager: Sie sind sich spinnefeind, doch in Wahrheit untrennbar miteinander verbunden. Wie auch Russland und Europa. Der Tagesbericht.

Der Anlagestratege: Jahrhundert-Hausse bei Anleihen

Jahrhundert-Hausse bei Anleihen

Die Kurse von Staatsanleihen steigen in diesem Jahr kräftig an. Die Bondrally läuft derzeit auf der ganzen Welt. Was steckt hinter der erstaunlichen Gier nach Anleihen im Zinstief?

Der Werber-Rat: Mein moralischer Hochsitz

Mein moralischer Hochsitz

Skandale um Bio-Lebensmittel dürfen keine Ausrede für eigene Bequemlichkeit sein. Befürworter müssen den Fällen Begeisterung entgegensetzen.

  • Gastbeiträge
Gastkommentar: Europa muss direkt mit Hamas sprechen

Europa muss direkt mit Hamas sprechen

Angesichts der Unfähigkeit der Beteiligten im Gaza-Krieg, Frieden zu schließen, darf Europa nicht außen vor stehen. Sonst wird der Konflikt hierher kommen. Die Ächtung der Hamas hat sich als als kontraproduktiv erwiesen.

Gastbeitrag: „Welch eine Schande für Deutschland!“

„Welch eine Schande für Deutschland!“

Stephan Kramer ist entsetzt über „Judenhassfeste“ in Deutschland. Das sei keine Folge des Nahostkonflikts, ist der Antisemitismusexperte des American Jewish Committee überzeugt. Deswegen müssten die Demokraten umdenken.

Gastbeitrag: Das süße Gift der Bankensubventionen

Das süße Gift der Bankensubventionen

Die Großbanken hängen bereits am staatlichen Subventionstropf. Nun fordern sie weitere Privilegien bei der Finanzierung des Abwicklungsfonds. Kleine Volksbanken sollen für die Großen zahlen. Das ist unfair.

  • Presseschau
Presseschau: Argentinien so dreist wie Thomas Middelhoff?

Argentinien so dreist wie Thomas Middelhoff?

Argentinien ist zahlungsunfähig, doch wer trägt dafür die Verantwortung? Die Wirtschaftsmedien sind sich uneinig: eine kopflose Präsidentin und ihre Umgebung, so die einen. Beide Seiten sind dreist, kommentieren andere.