Navigator
Kleinfeld, der Amerikaner

Er kam, sah und griff durch. Ob der neue Siemens-Chef Klaus Kleinfeld auch siegen wird, ist noch keine ausgemachte Sache. Als sicher darf hingegen gelten, dass der zu Anfang seiner Amtszeit als Zauderer verdächtigte Manager ein Mann der Tat ist.

Das gestern bekannt gegebene Restrukturierungsprogramm wird einen der größten Umbauten in der langen Geschichte von Siemens nach sich ziehen. Gleich drei Großbereiche sind betroffen, rund ein Drittel des Konzerns verändert sein Gesicht, über 10 000 Arbeitsplätze werden abgebaut oder ausgelagert, die meisten von ihnen im Inland.

Das sind Dimensionen, die bis vor kurzem für ein typisch deutsches Unternehmen wie den langsam-lauwarmen Siemens-Konzern undenkbar gewesen wären. Im wohltemperierten rheinischen Kapitalismus pflegte man Probleme unspektakulärer zu lösen oder einfach zu vertagen. Mit dem Lavieren ist aber Schluss. Dieses Signal sendete Kleinfeld bereits im Sommer aus, als er die defizitäre Handysparte einfach verschenkte. Geschäftsfelder, die dauerhaft Verluste machen oder die internen Zielmarken ständig verfehlen, das hat bei Siemens keine Zukunft mehr.

Kleinfeld marschiert mit dieser Maxime nicht allein. Auch in anderen deutschen Großunternehmen gelten inzwischen die harten Regeln, zu denen der globale Wettbewerb alle Akteure zwingt. So ist es kein Zufall, dass auch Volkswagen und Daimler-Chrysler vor tiefen Einschnitten stehen. Und es passt ins Bild, dass gerade in diesen Firmen Manager am Ruder sind, die jeweils lange Karrieren in den USA hinter sich haben. Kleinfeld hat Siemens in Amerika auf Erfolgskurs gebracht; Mercedes-Chef Dieter Zetsche hat zusammen mit VW-Markenvorstand Wolfgang Bernhard Chrysler saniert. Trotz der aktuell schmerzhaften Schnitte sind dies gute Vorzeichen für die Stellung der deutschen Industrie in der Welt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%