Norisbank
Riskante Verteidigung

  • 0

Gut ein Jahr nach dem Kauf hat es doch noch geklappt: Die Norisbank legt los. Dass die neue Discount-Marke der Deutschen Bank mit monatelanger Verspätung an den Markt geht, dürfte letztlich kaum eine Rolle spielen. Die Idee, sich abseits der angestammten Kundschaft neue Segmente zu erschließen, überzeugt. Fast jedes Mode-Label hat heute eine Billigmarke und stellt so seine Erlöse auf eine breitere Basis. Dass sich mit attraktiven Kernprodukten wie Tagesgeldkonten und Ratenkrediten gutes Geschäft machen lässt, demonstrieren beispielsweise ING-Diba oder die Team!Bank mit ihrem „easyCredit“ seit langem.

Doch gerade deshalb ist der Einstieg der Deutschen Bank ins „Aldi-Segment“ mehr Verteidigungsposition als Vorwärtsstrategie. Denn schon heute herrscht kräftiger Margendruck, weil andere die preissensible Kundschaft Jahre früher für sich entdeckt haben. Wer hier wie die Norisbank den Kundenstamm verdreifachen will, muss die Konkurrenz über den Preis ausstechen – was unweigerlich zulasten der Profitabilität gehen wird. Dieses Problem könnte sich noch verstärken, wenn die angestammte Klientel der Deutschen Bank auf die attraktive Billig-Tochter aufmerksam wird. Wieso monatliche Kontoführungsgebühren zahlen, wenn es das Girokonto doch an anderer Stelle im Konzern zum Nulltarif gibt? Der von der Deutschen Bank stets angeführte Vorteil der persönlichen Beratung dürfte für manchen ihrer Kunden hinter den Preisvorteilen bei einem Wechsel zur Norisbank rangieren.

Vor allem aber geht die Deutsche Bank erneut ein Risiko für ihr Image ein. Denn mit der Deutschen Bank 24 haben die Frankfurter zur Jahrtausendwende schon einmal ihre Kundschaft in zwei Klassen geteilt. Das Experiment war kurzlebig, der Schaden für den Ruf des Branchenprimus hielt indes lange an.

Hans G. Nagl
Hans G. Nagl
Handelsblatt / Senior Financial Correspondent

Kommentare zu " Norisbank: Riskante Verteidigung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%