Ökonomie-Nobelpreis
Mit kleinen Schritten

Mit der Auszeichnung für Peter Diamond, Dale Mortensen und Christopher Pissarides geht das Nobelpreis-Komitee für Wirtschaftswissenschaften - wieder einmal - kein Risiko ein. Es hat sich in das Thema Finanzkrise nicht eingemischt, das die Ökonomen seit rund drei Jahren am meisten beschäftigt und auch immer mehr spaltet.
  • 0

Den Verwerfungen auf den Finanzmärkten und dem flächendeckenden Versagen der Wirtschaftswissenschaften scheint das Komitee weitgehend aus dem Weg gegangenen zu sein. Es vergeht kaum ein Tag, an dem nicht eine Theorie oder einige Annahmen aus der Standardtheorie in Zweifel gezogen werden müssen. In den allermeisten theoretischen Modellen spielten Finanzmärkte gar keine Rolle, weil die Theoretiker davon ausgingen, dass sich da schon alles im Gleichgewicht befinden würde.

An dieser Stelle aber geht das Nobelpreis-Komitee immerhin einen kleinen Schritt zu mehr Realität in der Forschung. Die drei ausgezeichneten Forscher, deren Güte damit keinesfalls geschmälert werden sollte, haben sich systematisch mit Situationen befasst, in denen Märkte, wie zum Beispiel der Arbeitsmarkt, eben nicht wie im Lehrbuch funktionieren, Angebot und Nachfrage eben nicht zur Deckung kommen.

Das Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA) hat die Arbeiten von Mortenson und Pissarides zu Recht bereits 2005 mit dem IZA-Preis für Arbeitsökonomie geehrt - einem der wichtigsten Preise für Wirtschaftswissenschaftler. Sie haben ganz wertfrei analysiert, wann es sich für einen Arbeitnehmer lohnt, ein Angebot anzunehmen, und wann es sich für den Arbeitgeber lohnt, lieber noch weitere Bewerber zu sichten. Ihr Theorie-Zweig nennt sich Search Theory, weil Dauer und Prozess der Suche zwischen Angebot und Nachfrage auf einigen Märkten besondere Beachtung verdient.

Wir dürfen gespannt sein, wann das Thema Finanzkrise für das Nobelpreis-Komitee Beachtung verdient.

Kommentare zu " Ökonomie-Nobelpreis: Mit kleinen Schritten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%