Postbank
Farbe bekennen

Es reicht! Mit Gerüchten und Spekulationen rund um die Postbank muss endlich Schluss sein. Die Bundesregierung muss Klartext reden, ob es nun zu einem Verkauf von Postbank-Anteilen an die Deutsche Bank kommt oder das Institut wie geplant an die Börse geht. Gleiches gilt für die Deutsche Bank selbst. Auch sie muss Farbe bekennen. Geschieht das nicht, bleiben letztlich nur Verlierer übrig: die Regierung in Berlin, die Deutsche Bank, die Deutsche Post und der Finanzplatz Deutschland.

Angesichts der brenzligen Situation ist Bundeskanzler Gerhard Schröder direkt gefordert. Er hat mit seinem Auftritt beim Deutschen Sparkassentag die Diskussionen und Spekulationen zur Postbank angeheizt. Wer A sagt und sowohl ein global wettbewerbsfähiges Spitzeninstitut als auch eines auf europäischer Ebene in der deutschen Bankbranche fordert, muss auch bei B weitermachen und auf die aktuelle Entwicklung bei den Kreditinstituten reagieren.

Da reicht es nicht aus, dass Regierungssprecher Bela Anda erklärt, dass alle Lösungen bei der Postbank durch die unmittelbar Beteiligten herbeigeführt würden und nicht durch den Kanzler. Fakt ist, dass der Bund mehr als die Hälfte der Post-Aktien hält und damit das Sagen im gelben Konzern hat– ob er will oder nicht.

Fakt ist auch, dass sich Schröder von Bankern beraten lässt, welches der beste Weg für die deutsche Bankbranche ist. Deshalb soll Schröder auch klar machen, was er mit der im Privatkundengeschäft starken Postbank machen will, die bislang an die Börse strebt. Die Milliarden, die möglicherweise durch eine Sonderausschüttung in seine Kassen fließen würden, sind dabei nur ein – wenngleich wichtiger – Nebenaspekt. Da hat Post-Chef Klaus Zumwinkel auch noch ein gewichtiges Wort mitzureden, denn das Geld soll beim Ausbau des Konzerns helfen.

Auch die Deutsche Bank ist gefordert, endlich auf den Punkt zu kommen. Sie muss klar sagen, ob das Institut Pläne für eine Übernahme der Postbank verfolgt oder nicht. Falls eine Fusion von Seiten der Deutschen Bank geprüft wird, dann bleibt in jedem Fall ein schaler Beigeschmack.

Seite 1:

Farbe bekennen

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%