Postbank
Kommentar: Glücksgriff

Kaum eine andere deutsche Bank hat sich in den vergangenen Jahren so verändert wie die Postbank. Einst nicht viel mehr als Lieferant von Postsparbüchern und Schecks, hat sich das Bonner Institut zur kundenstärksten Privatkundenbank Deutschlands entwickelt. Innerhalb von vier Jahren hat das Institut sein Vorsteuerergebnis verdoppelt.
  • 0

Kaum eine andere deutsche Bank hat sich in den vergangenen Jahren so verändert wie die Postbank. Einst nicht viel mehr als Lieferant von Postsparbüchern und Schecks, hat sich das Bonner Institut zur kundenstärksten Privatkundenbank Deutschlands entwickelt. Die etwas mehr als eine Milliarde Euro Vorsteuerergebnis, die das Institut heute für das vergangene Jahr präsentierte, sind doppelt so viel wie noch vor vier Jahren.

Eigene Bankfilialen, ein mobiler Vertrieb und das Bauspargeschäft hat sich die Postbank in den vergangenen Jahren dazugekauft und sich so zu einer Vertriebsmaschine gemausert. Und die Finanzkrise hat die Bank relativ unbeschadet überstanden. Postbankchef Wolfgang Klein, der seit einem guten halben Jahr an der Spitze des Instituts steht, ist deshalb nicht umsonst selbstbewusst, wenn es um den Verkauf des eigenen Hauses geht. Er weiß, die Postbank wäre ein Glücksgriff für den richtigen Käufer.

Am sinnvollsten wäre es, wenn eine Bank mit starkem Firmenkundengeschäft die auf das Massengeschäft mit privaten Kunden fokusierte Postbank übernähme. Politisch dürfte der Einstieg eines ausländischen Instituts kaum politisch gewollt sein, spricht doch Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) davon, man müsse einen nationalen Bankenchampion aufbauen. Das schränkt die Zahl der möglichen Käufer, die eine Übernahme der am Kapitalmarkt mit fast zehn Mrd. Euro dotierten Postbank, auf weniger als eine Handvoll Institute ein. Wichtig ist, dass industriepolitische Entscheidungen über den Käufer nicht darin enden, dass die Postbank zu billig an den Mann gebracht wird. Sie hat in den vergangenen Jahren für ihren Wert gearbeitet.

Nicole Bastian
Nicole Bastian
Handelsblatt / Ressortleiterin Ausland

Kommentare zu " Postbank: Kommentar: Glücksgriff"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%