Postbank-Quartalszahlen
Kommentar: Aufatmen

  • 0

Keine deutsche Bankaktie ist in diesem Jahr so unter Druck geraten wie die der Postbank. Groß war die Unsicherheit, dass die nach Kundenzahl größte Privatkundenbank des Landes ihre hohen Einlagenüberhänge in strukturierte Wertpapiere investiert hat, die im Zuge der Finanzkrise drastisch an Wert verlieren. Nun kommt die Postbank mit Bewertungskorrekturen von 61 Mill. Euro aus und gewährt einen detaillierteren Einblick in ihre eigenen Finanzanlagen.

Die Reaktion: Erleichterung. Der Aktienkurs springt nach oben. 6,3 Milliarden Euro an strukturierten Wertpapieren, davon 800 Millionen Euro an Kreditderivaten, die unter anderem in US-Immobilienkredite minderer Bonität investieren – das ist überschaubar, findet der Markt. Erst recht, weil Sondererträge die Belastung mehr als kompensieren.

Aber hätte die Postbank nicht schon früher die Hosen herunterlassen und sich in die Karten schauen lassen, um ihren Aktienkurs zu stützen? Nur bedingt, scheint es. Denn die Bank wusste teilweise selbst nicht genau, was den Kreditderivaten, in die sie investiert hat, zugrunde liegt. Eigene Experten, sowie externe Wirtschaftsprüfer, Anwälte und eine Investmentbank haben die Forderungen, die den verbrieften Wertpapieren zugrunde liegen, die die Postbank hält, erst einmal in Kleinarbeit analysiert – 40 000 Positionen.

Dass das nötig war, damit die Bank weiß, welche Postitionen sie überhaupt genau auf ihren Büchern hält, zeigt, dass die Institute dringend selbst mehr Transparenz über die verbrieften Anlagen benötigen, in die sie investieren. Denn die Postbank ist hier alles andere als ein Einzelfall.

Die Zahlen der Postbank zeigen aber auch, dass die großen deutschen Banken die Stürme der Finanzkrise bisher im internationalen Vergleich recht gut durchschifft haben. Nach der Rettung der weitaus kleineren IKB und SachsenLB war die deutsche Bankenlandschaft zeitweise als Zentrum der Subprime-Probleme erschienen. Dieser Eindruck relativiert sich nun.

Nicole Bastian
Nicole Bastian
Handelsblatt / Ressortleiterin Ausland

Kommentare zu " Postbank-Quartalszahlen: Kommentar: Aufatmen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%