Pro
Unnötige Panikmache

Das hysterische Gerede von „Timeline-Zwang“ und den „schlimmen Folgen für alle“ zeigt vor allem eins: Viele Menschen haben Angst vor Veränderungen - und sind schlecht informiert über Datenschutz im Netz.
  • 10

Die Nachricht, dass Facebook die neue Timeline für alle Nutzer einführt, hat sich in der Web 2.0-Welt wie ein virtuelles Lauffeuer verbreitet. In Sekundenschnelle wurden Anti-Timeline-Gruppen gegründet, auf ihren Pinnwänden erklärten zahlreiche Facebook-Mitglieder kurzerhand ihren Austritt aus dem weltweit größten Netzwerk. Hysterie pur. Panik! Unnötig.

Zugegeben – Facebook geht nicht gerade sensibel mit unseren Daten um. Das ist eine Tatsache – aber doch bitteschön nicht erst seit Einführung der neuen Chronik! Jedem Facebook-Mitglied sollte bekannt sein, dass man im Netz nicht alles preisgeben sollte. Wer vor Jahren leichtsinnig eine Beschimpfung des Chefs eingestellt und öffentlich geteilt hat, der ist – mit Verlaub – selber schuld, wenn die neue Timeline dies nun wieder an die Öffentlichkeit bringt. An genau die Öffentlichkeit übrigens, die man selber vor Jahren nicht von seinem Profil ausgeschlossen hat.

Nun kann es natürlich sein, dass ich vor Jahren einfach noch nicht so Facebook-schlau war wie heute und damals wirklich aus Unwissenheit das schlimme Foto vom Pokalfinale gepostet habe, das mir heute peinlich ist. Aber auch das ist kein Problem: Ich kann jeden Eintrag, der ungewünscht in meiner neuen Chronik aufpoppt, löschen. Jeden. Sieben Tage lang sogar ohne dass mir dabei jemand zuschauen kann. Denn Facebook hat seinen Nutzern eine Art „Karenzzeit“ eingeräumt. Sie möchten nicht jeden Beitrag einzeln durchgehen und anklicken? Auch kein Problem – in den Privatsphäre-Einstellungen gibt es eine Funktion, mit der man die Sichtbarkeit aller Beiträge auf einmal einschränken kann. Ach, Sie wissen nicht, wo sich die Privatsphäre-Einstellungen bei Facebook befinden? Tja, da kommen wir dem eigentlichen Problem wohl etwas näher. Sie glauben wahrscheinlich auch, dass irgendwelche bösen Apps selbstständig und ohne Ihr Zutun auslesen, welche Musik Sie gerade hören oder welche Jogging-Strecke Sie gerade gelaufen sind.

Das hysterische Gerede von „Timeline-Zwang“ und den „schlimmen Folgen für alle“ zeigt vor allem eins: Viele Menschen haben Angst vor Veränderungen; Neuerungen erstmal abzulehnen, ist für sie ein Reflex. Und – was schlimmer ist: Viele Facebook-User sind schlecht informiert.

Sollte nicht jeder, der sich – freiwillig übrigens – bei Facebook anmeldet, auch die Pflicht haben, sich gegen ungewünschte Blicke von Profil-Stalkern oder Personalchefs zu schützen? Zugegeben, es ist nicht immer einfach, an der richtigen Stelle das richtige Häkchen zu setzen. Sollte man von einem (mündigen) Facebook-User nicht erwarten können, dass er sich auf dem Laufenden hält? Andersherum gefragt: Ist Facebook schuld, wenn User zwar die Vorzüge des Netzwerkes für sich in Anspruch nehmen, sich aber nicht über die Risiken und Nebenwirkungen, die dieses Netzwerk zweifelsohne mit sich bringt, informieren?

In der Tat erlaubt die neue Chronik, ganz vereinfacht gesprochen, eigentlich nur eine neue (sicher gewöhnungsbedürftige) Darstellungsform von Inhalten, die ohnehin schon auf Facebook vorhanden waren. Zudem bietet die Timeline einen schönen Mehrwert, zum Beispiel weil man ein schickes, individuelles Profilbild einbauen kann. Natürlich profitieren auch Mark Zuckerberg und Konsorten von der Neuerung. Sie können noch genauer auswerten, wer mit wem worüber spricht, um dann entsprechend Werbung einzublenden. Aber erstens waren die Daten für eine solche Marktanalyse schon vorher vorhanden (siehe oben). Und zweitens ist Facebook ein Unternehmen und nicht die Heilsarmee. Glauben Sie wirklich, dass Zuckerberg und Co. irgend etwas tun, weil es die Allgemeinheit glücklich macht? Die Wahrheit ist: Wenn Sie für ein Produkt nicht bezahlen müssen, sind Sie das Produkt. Gerade auch bei Facebook. Und zwar nicht erst seit Einführung der Timeline.

Kommentare zu " Pro: Unnötige Panikmache"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Hier übrigens noch etwas Lustiges zum Thema. Besonders Punkt neun. :-) Viel Spaß. http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=flRg9Q1d3kY

  • Sorry, doppelt...

  • Gern geschehen und danke auch für Ihre Meinung. :-)

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%