Proteste in der Türkei
„Solange wir Raki trinken, soll uns Erdogan egal sein“

Ein Volk begehrt gegen seinen Präsidenten auf – gilt das für die Türkei? Nein. Die Protestler sind alles andere als glaubwürdig, meint der türkische Kabarettist und Bestseller-Autor Serdar Somuncu in seinem Gastbeitrag.
  • 49

Es ist klar: Das Vorgehen Erdogans gegen friedliche Demonstranten ist ohne Zweifel überzogen, ungerechtfertigt und auf das Schärfste zu verurteilen. Gerade aber, wenn viele Journalisten und Politiker in solchen Situationen gerne zu historischen Vergleichen neigen und dem türkischen Regierungschef eine fatale Ähnlichkeit zu namhaften Despoten bescheinigen möchten, bleibt die Tatsache, dass die Regierung Erdogans mit einem Stimmanteil von knapp der Hälfte im Jahr 2011 demokratisch legitimiert wurde. Sie muss daher auch von denen erduldet werden, die sie nicht gewählt haben, auch wenn sie vielleicht nicht die absolute Mehrheit der türkischen Bevölkerung repräsentiert.

Die Welle des Protestes gegen Erdogans Politik ist zum großen Teil aus der wachsenden Verzweiflung der Angehörigen der intellektuellen Oberschicht darüber entstanden, dass sie diktatorischen Verhältnissen ausgeliefert sind. Sie ist im Affekt geboren und kommt wahrscheinlich zu spät. Sie ist, so muss ich leider feststellen, ein Eingeständnis des bisherigen Scheiterns der Demonstranten im Kampf gegen die fortschreitende Fundamentalisierung des öffentlichen Lebens in der Türkei. Ausgelöst wurden die Unruhen bezeichnenderweise nicht nur durch die Umgestaltung des Taksim-Platzes, sondern auch durch die Ankündigung eines staatlichen Abgabeverbots für Alkohol.

Zudem droht der Protest mittlerweile Teil eines Revoluzzertrendings à la Kony & Co zu werden, indem es mehr darum geht, zu einer imaginären Bewegung von Widerständlern zu gehören, als wirklich etwas zu bewegen. Denn die Unterwanderung der laizistischen Glaube und Politik trennenden Konstitution der Türkei hat nicht erst mit der Räumung des Geziparks begonnen. Vielmehr ist sie ein schleichender Prozess, der viel früher hätte erkannt werden müssen, gerade von denen, die jetzt aufschreien.

Der Prozess nahm seinen Anfang in der Änderung des Grundgesetzes im Jahr 1987 zur Einführung eines proportionierten statt des bis dahin geltenden Mehrheitswahlrechts und der europaweit höchsten Sperrklausel von zehn Prozent - und damit der Aufhebung jeglicher Voraussetzung für faire Wahlen.

Dieses Gesetz ermöglichte der AKP drei Wahlsiege in Folge und paradoxerweise eine der stabilsten Regierungszeiten, die eine Partei in der Türkei je durchgehalten hat. In deren Verlauf konnte sie ihre Position als stärkste politische Kraft der Türkei ausbauen und ihren gesellschaftlichen Einfluss etablieren, obwohl sie zunächst von nicht mehr als von einem Drittel der Bevölkerung gewählt wurde. Freie Bahn also für die Verwandlung der Türkei von der antiquiert-atatürkischen Republik zur neoosmanisch-islamischen Wirtschaftsmacht. Denn auch die Opposition war so zersplittert, dass man sich weder auf einen charismatischen Gegenkandidaten, noch auf eine gemeinsame Strategie gegen die AKP einigen konnte.

Kommentare zu " Proteste in der Türkei: „Solange wir Raki trinken, soll uns Erdogan egal sein“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Somuncu hat recht.
    Als Kemalist beunruhigt mich die schleichende Islamisierung der Türkei schon seit die AKP zum ersten Mal gewählt wurde.
    Die Demonstrationen kommen viel zu spät!

  • Wow! Der erste Artikel, in den hiesigen Medien über die Proteste in der Türkei, der nicht gleichgeschaltet ist. Ich muss das Handelsblatt abonnieren!

  • Zuerst versuche ich objektiv die Veränderungen in der Türkei zu beurteilen. Durch die politische Entwicklung der letzten 30 Jahren, muss man "leider" zugeben, dass die heutige Türkei niemals demokratischer war. So schwer wir uns das auch eingestehen wollen. Eine Unterwanderung des Systems, so wie es Herr Somuncu beschreibt, sehe ich nicht wirklich. Ich sehe mehr eine Entfaltung der Menschen, demonstrationen wie auch religöse Freiheiten, dass ist eine positive Entwicklung. Nur weil es uns nicht gefällt, heist das noch lange nicht, dass der Premier etwas falsche macht. Die Menschen in der Türkei ticken nun einmal anders als wir Deutsche. So auch das Volk in den USA im Vergleich mit uns andere Maßstäbe haben. Demokratie muss sich entwickeln, und das tut es zweifelsohne. Auch wenn wir jetzt die Polizeigewalt verurteilen, so müssen wir uns auch selbst eingestehen, dass es in Deutschland auch nicht anders ablaufen würde. Das haben wir in der Vergangenheit erlebt und in der Zukunft wir es auch passieren. Für Herrn Somuncu ist der Glaube bedrohlich, akzeptiert, aber in Deutschland ist es nicht anders. Wir haben die CDU/CSU. Ob christlich oder islamisch oder jüdisch, völlig irrelevant. Entscheident ist die Freiheit der Menschen, und da entwickelt sie die Türkei und wird sich weiterhin entwickeln.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%