Kommentare

_

Pseudo-Flatrate der Telekom: Ein Fall für die Kartellwächter

Internet in Magenta: Die Telekom schafft die herkömmliche Flatrate ab. Schlimmer als die Datendrosselung ist jedoch, dass sie auch das Prinzip der Netzneutralität mit Füßen tritt. Ein Kommentar.

Die Telekom schafft die Flatrate durch die Hintertür ab. Quelle: Reuters
Die Telekom schafft die Flatrate durch die Hintertür ab. Quelle: Reuters

Die Deutsche Telekom schafft das Rundum-Sorglos-Paket fürs Internet ab: Wer eine monatliche Datenmenge verbraucht hat, wird künftig auf 384 Kilobit pro Sekunde (kbit/s) ausgebremst – nach heutigen Maßstäben eine Schneckenverbindung. Auch wenn das nicht ab sofort gilt und nicht für bestehende Verträge, könnten die Folgen langfristig gewaltig sein. Denn das magentafarbene Internet, wie es sich der Konzern vorstellt, schadet der Netzwirtschaft.

Anzeige

Dass die Telekom die Flatrates abschafft, ist nicht unbedingt zum Nachteil der Kunden. Mit 75 Gigabyte dürften viele auskommen – das Unternehmen rechnet vor, dass man damit nicht nur im Netz surfen und Mails bearbeiten, sondern beispielsweise auch noch zehn Filme in normaler Auflösung und drei Filme in HD-Qualität anschauen sowie 60 Stunden Internet-Radio hören kann. Wer mehr heruntersaugen will, zahlt eben eine „Zubuchoption“. Oder geht zur Konkurrenz.

Das sind die größten Telekommunikationsunternehmen

  • Platz 10

    Deutsche Telekom - 37,05 Milliarden Euro

  • Platz 9

    Telstra (Australien) - 42,84 Milliarden Euro

  • Platz 8

    NTT (Japan) - 43,13 Milliarden Euro

  • Platz 7

    Telefonica (Spanien) - 46,31 Milliarden Euro

  • Platz 6

    NTT Docomo (Japan) - 47,99 Milliarden Euro

  • Platz 5

    America Movil (Mexiko) - 66,96 Milliarden Euro

  • Platz 4

    Verizon (USA) - 93,38 Milliarden Euro

  • Platz 3

    Vodafone (Großbritannien) - 94,26 Milliarden Euro

  • Platz 2

    AT & T (USA) - 145,27 Milliarden Euro

  • Platz 1

    China Mobile - 177,02 Milliarden Euro

    Ranking nach Marktkapitalisierung (Dezember 2012) - Quelle: Bloomberg

Fatal ist jedoch, dass das Tempolimit nicht für die Dienste der Telekom gilt. Ein Beispiel: Wer einen Film der Online-Videothek Maxdome anschaut, muss auf sein Datenkontingent achten, wer den Telekom-Dienst Entertain nutzt, dagegen nicht. Damit nutzt die Telekom ihre dominante Position als Netzbetreiber, um Kunden auch von ihren Inhalten zu überzeugen. Das schadet dem Wettbewerb. Ein Fall für die Kartellwächter.

Gleichzeitig verstößt die Telekom gegen die Idee der Netzneutralität. Dieser Regulierungsgrundsatz sieht vor, dass die Telekommunikationsanbieter alle Daten gleich behandeln. Er ist seit den Anfängen des Internets ein Garant für Wettbewerb und Innovationen in der digitalen Industrie, weil jedes Unternehmen seine Dienste ohne Hürden anbieten kann. Mit seiner Pseudo-Flatrate schafft die Telekom auch diesen Grundsatz mehr oder weniger heimlich ab.

  • 22.04.2013, 19:07 Uhrarroganzza

    Was häufig übersehen wird: heute sind 75 GB das Limit, morgen sind es 75 GB - x. So fing es auch bei den Ortsgebühren im Telefonbereich an. Damit sind der Telekom alle Türen der Kundengängelung geöffnet...

  • 22.04.2013, 19:34 UhrDoc_D

    Was ebenfalls gern übersehen wird - in den Bereichen unseres Landes, in denen nur Internet per Mobilfunk verfügbar ist, sind diese Beschränkungen nichts neues. Ich persönlich würde für eine 75GB-Flat und eine Datenbefreiung für Telekomangebote sofort unterschreiben. Interessanterweise ist diese Vorgehensweise für alle Mobilfunkanbieter normal und keiner regt sich über die Netzneutralität oder Zugangsbeschränkungen auf.

  • 22.04.2013, 20:24 UhrMauriceBlume

    Es gab schon viel Kritik an den Plänen der Telekom - jetzt werden sie in die Tat umgesetzt!
    Ich befürworte den Widerstand, der hier, auf der Telekom-Facebook-Seite und auf anderen Internet-Platformen geleistet wird (...)


    Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Kommentare
Kommentar zu Ulmer Sparverträgen: Urteil ist gut, Vertrauen ist besser

Urteil ist gut, Vertrauen ist besser

Kein Ausweg aus hochverzinsten Sparverträgen: Die Sparkasse Ulm muss ihren Kunden weiter gute Konditionen bieten. Zurecht, ist das gegebene Wort als Geschäftsgrundlage entscheidend. Ein Verlust hingegen verkraftbar.

Griechenland und Alexis Tsipras Sieg: Die Wut-Wahl

Die Wut-Wahl

Der Frust der Griechen war größer als die Angst vor den ungewissen Folgen eines Machtwechsels. Doch Wahlsieger Alexis Tsipras ist nicht zu beneiden. Denn seine Sozialprogramme sind nicht finanzierbar. Ein Kommentar.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Der Dax bleibt auf den Teppich

Der Dax bleibt auf den Teppich

Der Dax steigt trotz neuer Regierung in Athen, Putin attackiert die Nato. Autohersteller distanzieren sich von Pegida, der IS verliert Kobane und die Sparkasse Ulm darf nicht willkürlich kündigen. Der Tagesrückblick.

Der Medien-Kommissar: Der Medienflop von Kitzbühel

Der Medienflop von Kitzbühel

Das Medienspektakel um das Hahnenkamm-Rennen war trotz der Werbetrommel von Red Bull und ZDF sowie ORF nicht nur sportlich eine Enttäuschung. Der Nobelskiort braucht ein neues Geschäftsmodell.

Professor Tacheles: Ahnungslos im Religionskrieg

Ahnungslos im Religionskrieg

Westeuropas Naivität im Islam-Umgang ist täglich sichtbar. Auf der Pariser Millionen-Demonstration war sie mit den Händen greifbar. Vorne marschierten die „Eliten“. Harmonie der Nationen und Religionen? Pustekuchen.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag zur Griechenland-Wahl: Warum Athen einen neuen Schuldenschnitt braucht

Warum Athen einen neuen Schuldenschnitt braucht

Das Schuldenniveau des griechischen Staates ist auf Dauer viel zu hoch und nicht tragfähig. Nach der Wahl sollte deshalb mit der neuen Regierung über einen „konditionierten Schuldenschnitt“ verhandelt werden.

EZB-Anleihenkäufe: Draghi druckt Europa in den Bankrott

Draghi druckt Europa in den Bankrott

Die EZB hat Anleihekäufe historischen Ausmaßes beschlossen – und reißt ganz Europa in den Ruin. Denn Gelddrucken löst keine Probleme und niedrige Zinsen waren vor dem letzten Crash das größte Problem. Ein Gastbeitrag.

Gastbeitrag: Afghanistan-Mission unter falschen Vorzeichen

Afghanistan-Mission unter falschen Vorzeichen

Die Nato geht davon aus, dass die Defizite in den Afghanischen Nationalen Sicherheitskräften vor allem technischer Natur sind. Weil diese Annahme grundlegend falsch ist, ist ein Erfolg der Mission unwahrscheinlich.

  • Presseschau
Presseschau: Alles auf Anfang in Athen

Alles auf Anfang in Athen

Nach dem Wahlsieg der Linken in Griechenland fragt sich die Wirtschaftspresse, wieviel der Rhetorik umgesetzt wird. Alexis Tsipras nehme schon in der Heimat kaum einer das ab, was er in Richtung der Geldgeber aussende.