Kommentare

_

Pseudo-Flatrate der Telekom: Ein Fall für die Kartellwächter

Internet in Magenta: Die Telekom schafft die herkömmliche Flatrate ab. Schlimmer als die Datendrosselung ist jedoch, dass sie auch das Prinzip der Netzneutralität mit Füßen tritt. Ein Kommentar.

Die Telekom schafft die Flatrate durch die Hintertür ab. Quelle: Reuters
Die Telekom schafft die Flatrate durch die Hintertür ab. Quelle: Reuters

Die Deutsche Telekom schafft das Rundum-Sorglos-Paket fürs Internet ab: Wer eine monatliche Datenmenge verbraucht hat, wird künftig auf 384 Kilobit pro Sekunde (kbit/s) ausgebremst – nach heutigen Maßstäben eine Schneckenverbindung. Auch wenn das nicht ab sofort gilt und nicht für bestehende Verträge, könnten die Folgen langfristig gewaltig sein. Denn das magentafarbene Internet, wie es sich der Konzern vorstellt, schadet der Netzwirtschaft.

Anzeige

Dass die Telekom die Flatrates abschafft, ist nicht unbedingt zum Nachteil der Kunden. Mit 75 Gigabyte dürften viele auskommen – das Unternehmen rechnet vor, dass man damit nicht nur im Netz surfen und Mails bearbeiten, sondern beispielsweise auch noch zehn Filme in normaler Auflösung und drei Filme in HD-Qualität anschauen sowie 60 Stunden Internet-Radio hören kann. Wer mehr heruntersaugen will, zahlt eben eine „Zubuchoption“. Oder geht zur Konkurrenz.

Das sind die größten Telekommunikationsunternehmen

  • Platz 10

    Deutsche Telekom - 37,05 Milliarden Euro

  • Platz 9

    Telstra (Australien) - 42,84 Milliarden Euro

  • Platz 8

    NTT (Japan) - 43,13 Milliarden Euro

  • Platz 7

    Telefonica (Spanien) - 46,31 Milliarden Euro

  • Platz 6

    NTT Docomo (Japan) - 47,99 Milliarden Euro

  • Platz 5

    America Movil (Mexiko) - 66,96 Milliarden Euro

  • Platz 4

    Verizon (USA) - 93,38 Milliarden Euro

  • Platz 3

    Vodafone (Großbritannien) - 94,26 Milliarden Euro

  • Platz 2

    AT & T (USA) - 145,27 Milliarden Euro

  • Platz 1

    China Mobile - 177,02 Milliarden Euro

    Ranking nach Marktkapitalisierung (Dezember 2012) - Quelle: Bloomberg

Fatal ist jedoch, dass das Tempolimit nicht für die Dienste der Telekom gilt. Ein Beispiel: Wer einen Film der Online-Videothek Maxdome anschaut, muss auf sein Datenkontingent achten, wer den Telekom-Dienst Entertain nutzt, dagegen nicht. Damit nutzt die Telekom ihre dominante Position als Netzbetreiber, um Kunden auch von ihren Inhalten zu überzeugen. Das schadet dem Wettbewerb. Ein Fall für die Kartellwächter.

Gleichzeitig verstößt die Telekom gegen die Idee der Netzneutralität. Dieser Regulierungsgrundsatz sieht vor, dass die Telekommunikationsanbieter alle Daten gleich behandeln. Er ist seit den Anfängen des Internets ein Garant für Wettbewerb und Innovationen in der digitalen Industrie, weil jedes Unternehmen seine Dienste ohne Hürden anbieten kann. Mit seiner Pseudo-Flatrate schafft die Telekom auch diesen Grundsatz mehr oder weniger heimlich ab.

  • 25.04.2013, 08:41 UhrNeueZeit

    Zurück in die Vergangenheit?
    Während es in anderen Ländern durchschnittliche Internetgeschwindigkeiten von 17 Mbit/s gibt* und Internetverbindungen mit Bandbreiten von über 100 Mbit/s keine Seltenheit sind, geht Deutschland zurück in die Vergangenheit.

    Unsere Datenautenbahnen befinden sich wohl in einem ähnlich desolaten Zustand wie unsere realen Autobahnen.


    * http://www.adz.ro/artikel/artikel/rumaenien-verliert-ersten-platz-bei-internet-geschwindigkeit-in-europa/

  • 24.04.2013, 14:11 UhrYosemite

    Das klingt fast wie Microsoft vor noch nicht all zu langer Zeit, nur das es viele Alternativen gibt.

  • 24.04.2013, 11:07 Uhrcarlos62

    Ich bin selber ISP - wenn auch ein ganz kleiner - Das Problem der Telekom kann ich aber gut Nachvollziehen. Dadurch das die Content Industrie kleine Set Top Boxen wie Apple TV im Umlauf bringt, die nichts Speichern und die Verschlüsselte Inhalte, die damit nicht cachebar sind, werden die Netze derart geflutet, das nichts mehr geht. Ein Ausbau ist so nicht finanzierbar, schon weil man gar keine vernünftigen Annahmen für ein Geschäftsmodell mehr machen kann. Was aus der Kriese raus hilft ist einzig eine Rückbesinnung auf die Traditionen des Internet und diese Art Inhalte - zumindest in ausreichend großen Teilen - cachebar zu machen.

    http://bit.ly/XVI3T9

  • Kommentare
Reform der Lebensversicherung: Letzte Rettung Bundespräsident – schön wär's!

Letzte Rettung Bundespräsident – schön wär's!

Alle Versuche des Bundes der Versicherten, gegen die Lebensversicherungsreform vorzugehen, sind gescheitert – das ärgert! Wie schön wäre es da, der Bundespräsident eilte zur Hilfe. Allein, nicht alle Wünsche werden wahr.

Handelsblatt in 99 Sekunden: Keine WM für Russland

Keine WM für Russland

Der Westen tut sich schwer mit wirkungsvollen Sanktionen gegen Russland. Warum dann nicht im Sport? Unser Thema bei Handelsblatt in 99 Sekunden.

  • Kolumnen
Der Medien-Kommissar: Das Ende der Fernseh-Gemütlichkeit

Das Ende der Fernseh-Gemütlichkeit

Netflix mischt die Karten im deutschsprachigen Fernsehmarkt neu: Der US-Videodienst greift im September hierzulande an. Die TV-Konzerne, die auch auf Hollywood-Ware setzen, unterschätzen die Gefahr.

Der Werber-Rat: Als positives Beispiel vorangehen

Als positives Beispiel vorangehen

Es braucht keine Ad-hoc-Äußerungen wie „Keine WM in Russland und Katar“ seitens der Politik. Wer die Menschenrechte nicht anerkennt, darf kein Austragungsort der Fußball-WM sein.

Was vom Tage bleibt: Kinderfeindliches Land

Kinderfeindliches Land

In den Kitas fehlen Erzieher, McDonald's bekommt Ärger in Russland. Amazon schreibt rote Zahlen, Bremen verliert ein Fußball-Länderspiel und mit dem Dax geht es wieder abwärts. Der Tag im Rückblick.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag: „Welch eine Schande für Deutschland!“

„Welch eine Schande für Deutschland!“

Stephan Kramer ist entsetzt über „Judenhassfeste“ in Deutschland. Das sei keine Folge des Nahostkonflikts, ist der Antisemitismusexperte des American Jewish Committee überzeugt. Deswegen müssten die Demokraten umdenken.

Gastbeitrag: Das süße Gift der Bankensubventionen

Das süße Gift der Bankensubventionen

Die Großbanken hängen bereits am staatlichen Subventionstropf. Nun fordern sie weitere Privilegien bei der Finanzierung des Abwicklungsfonds. Kleine Volksbanken sollen für die Großen zahlen. Das ist unfair.

Schärfere Russland-Sanktionen: „Deutsche Unternehmen in der Zwickmühle“

„Deutsche Unternehmen in der Zwickmühle“

In der Unternehmenswelt ist der Kalte Krieg wieder ausgebrochen. Deutsche Firmen stehen in Zeiten des Ukraine-Konflikts zwischen den Fronten. Vor allem die harten US-Sanktionen bringen sie in die Bredouille.

  • Presseschau
Presseschau: Klage gegen die Bankenunion

Klage gegen die Bankenunion

Fünf Professoren wollen vor das Bundesverfassungsgericht ziehen, weil die geplante Bankenaufsicht der „vorläufige Höhepunkt des Selbstermächtigungsregimes in Brüssel“ sei. Pech für die EZB, findet die Wirtschaftspresse.