Kommentare

_

Pseudo-Flatrate der Telekom: Ein Fall für die Kartellwächter

Internet in Magenta: Die Telekom schafft die herkömmliche Flatrate ab. Schlimmer als die Datendrosselung ist jedoch, dass sie auch das Prinzip der Netzneutralität mit Füßen tritt. Ein Kommentar.

Die Telekom schafft die Flatrate durch die Hintertür ab. Quelle: Reuters
Die Telekom schafft die Flatrate durch die Hintertür ab. Quelle: Reuters

Die Deutsche Telekom schafft das Rundum-Sorglos-Paket fürs Internet ab: Wer eine monatliche Datenmenge verbraucht hat, wird künftig auf 384 Kilobit pro Sekunde (kbit/s) ausgebremst – nach heutigen Maßstäben eine Schneckenverbindung. Auch wenn das nicht ab sofort gilt und nicht für bestehende Verträge, könnten die Folgen langfristig gewaltig sein. Denn das magentafarbene Internet, wie es sich der Konzern vorstellt, schadet der Netzwirtschaft.

Anzeige

Dass die Telekom die Flatrates abschafft, ist nicht unbedingt zum Nachteil der Kunden. Mit 75 Gigabyte dürften viele auskommen – das Unternehmen rechnet vor, dass man damit nicht nur im Netz surfen und Mails bearbeiten, sondern beispielsweise auch noch zehn Filme in normaler Auflösung und drei Filme in HD-Qualität anschauen sowie 60 Stunden Internet-Radio hören kann. Wer mehr heruntersaugen will, zahlt eben eine „Zubuchoption“. Oder geht zur Konkurrenz.

Das sind die größten Telekommunikationsunternehmen

  • Platz 10

    Deutsche Telekom - 37,05 Milliarden Euro

  • Platz 9

    Telstra (Australien) - 42,84 Milliarden Euro

  • Platz 8

    NTT (Japan) - 43,13 Milliarden Euro

  • Platz 7

    Telefonica (Spanien) - 46,31 Milliarden Euro

  • Platz 6

    NTT Docomo (Japan) - 47,99 Milliarden Euro

  • Platz 5

    America Movil (Mexiko) - 66,96 Milliarden Euro

  • Platz 4

    Verizon (USA) - 93,38 Milliarden Euro

  • Platz 3

    Vodafone (Großbritannien) - 94,26 Milliarden Euro

  • Platz 2

    AT & T (USA) - 145,27 Milliarden Euro

  • Platz 1

    China Mobile - 177,02 Milliarden Euro

    Ranking nach Marktkapitalisierung (Dezember 2012) - Quelle: Bloomberg

Fatal ist jedoch, dass das Tempolimit nicht für die Dienste der Telekom gilt. Ein Beispiel: Wer einen Film der Online-Videothek Maxdome anschaut, muss auf sein Datenkontingent achten, wer den Telekom-Dienst Entertain nutzt, dagegen nicht. Damit nutzt die Telekom ihre dominante Position als Netzbetreiber, um Kunden auch von ihren Inhalten zu überzeugen. Das schadet dem Wettbewerb. Ein Fall für die Kartellwächter.

Gleichzeitig verstößt die Telekom gegen die Idee der Netzneutralität. Dieser Regulierungsgrundsatz sieht vor, dass die Telekommunikationsanbieter alle Daten gleich behandeln. Er ist seit den Anfängen des Internets ein Garant für Wettbewerb und Innovationen in der digitalen Industrie, weil jedes Unternehmen seine Dienste ohne Hürden anbieten kann. Mit seiner Pseudo-Flatrate schafft die Telekom auch diesen Grundsatz mehr oder weniger heimlich ab.

  • 25.04.2013, 08:41 UhrNeueZeit

    Zurück in die Vergangenheit?
    Während es in anderen Ländern durchschnittliche Internetgeschwindigkeiten von 17 Mbit/s gibt* und Internetverbindungen mit Bandbreiten von über 100 Mbit/s keine Seltenheit sind, geht Deutschland zurück in die Vergangenheit.

    Unsere Datenautenbahnen befinden sich wohl in einem ähnlich desolaten Zustand wie unsere realen Autobahnen.


    * http://www.adz.ro/artikel/artikel/rumaenien-verliert-ersten-platz-bei-internet-geschwindigkeit-in-europa/

  • 24.04.2013, 14:11 UhrYosemite

    Das klingt fast wie Microsoft vor noch nicht all zu langer Zeit, nur das es viele Alternativen gibt.

  • 24.04.2013, 11:07 Uhrcarlos62

    Ich bin selber ISP - wenn auch ein ganz kleiner - Das Problem der Telekom kann ich aber gut Nachvollziehen. Dadurch das die Content Industrie kleine Set Top Boxen wie Apple TV im Umlauf bringt, die nichts Speichern und die Verschlüsselte Inhalte, die damit nicht cachebar sind, werden die Netze derart geflutet, das nichts mehr geht. Ein Ausbau ist so nicht finanzierbar, schon weil man gar keine vernünftigen Annahmen für ein Geschäftsmodell mehr machen kann. Was aus der Kriese raus hilft ist einzig eine Rückbesinnung auf die Traditionen des Internet und diese Art Inhalte - zumindest in ausreichend großen Teilen - cachebar zu machen.

    http://bit.ly/XVI3T9

  • Kommentare
Kommentar: Die Attacken auf Google sind ein Ablenkmanöver

Die Attacken auf Google sind ein Ablenkmanöver

Politiker sehen Google als das Böse in bunter Gestalt. Doch eine Zerschlagung des Konzerns, wie das EU-Parlament sie nun fordert, ist Populismus – schon jetzt könnte man seine Macht begrenzen. Es tut nur niemand.

Lahmer Bundesparteitag: Reizlose Grüne

Reizlose Grüne

Statt neue Wirtschaftskonzepte vorzulegen, besinnen sich die Grünen bei ihrem Bundesparteitag lieber auf alte Feindbilder. Das mag intern für Einigkeit sorgen, doch voran kommt die Partei so nicht.

  • Kolumnen
Der Medien-Kommissar: Orbans Kampf mit RTL

Orbans Kampf mit RTL

Ungarns rechtsnationaler Regierungschef sucht einen Ausweg im Streit mit dem Fernsehkonzern RTL. Ein Weggang der Bertelsmann-Tochter würde dem Wirtschaftsstandort Ungarn schwer schaden.

Was vom Tage bleibt: Die Sache mit dem Geld

Die Sache mit dem Geld

Sparkassen-Chefs sollen Gehälter offenlegen, die Konjunktur bäumt sich auf. Der US-Verteidigungsminister geht, in der AfD wird heftig gestritten und Fahrräder werden richtig teuer. Der Tagesrückblick.

Der Werber-Rat: Fußballträume in der Apotheke

Fußballträume in der Apotheke

Ein Apotheker in Hamburg schafft es, jeden Tag Kunden in sein Geschäft zu locken – obwohl sie keine Medikamente benötigen. Sein Mittel: Die Leidenschaft für den FC St. Pauli. Das ist Kundenbindung der neuen Art.

  • Gastbeiträge
Steuerpolitik: Neid essen Verstand auf

Neid essen Verstand auf

Der Ruf nach einer Erhöhung der Kapitalertragsteuer wird lauter. Ein Plädoyer für eine investitionsfreundliche Besteuerung in zehn Thesen. Aktionäre dürfen nicht länger bestraft werden.

Gastbeitrag zur Rollenverteilung: „Ich habe es nie bereut, Hausmann zu werden“

„Ich habe es nie bereut, Hausmann zu werden“

„Klar ist man noch ein Exot“: Ein Hausmann und Vater berichtet darüber, wie es ist, die traditionelle Rollenverteilung umzukehren, und warum er es trotz gemischter Reaktionen immer wieder tun würde.

Gastbeitrag: Über kluge Machtpolitik

Über kluge Machtpolitik

Kluger Machtpolitik geht es nicht nur um den richtigen Mix harter und weicher Mittel. Vielmehr antizipiert sie ihre Wirkung auf Beziehungsgeflechte und die außenpolitische Identität der Staaten, meint Hanns W. Maull.

  • Presseschau
Presseschau: Ups, die RBS hat sich verrechnet

Ups, die RBS hat sich verrechnet

Die Royal Bank of Scotland hat den jüngsten europäischen Bankenstresstest knapper bestanden als gedacht: Die Bank hat sich nach eigenen Angaben verrechnet – und zwar um Milliarden. Das könnte jetzt teuer werden.