Kommentare

_

Rabatte der Telekom: Für Wiederverkäufer gibt's DSL billiger

Die Deutsche Telekom gewährt Wiederverkäufern schneller Internet-Abschlüsse hohe Preisnachlässe. Das erzürnt diejenigen Anbieter, die eigene Netze unterhalten.

HB FRANKFURT. Wie die Bundesnetzagentur am Dienstag mitteilte, hat die Telekom einen Abschlag auf die Endkundenpreise von 20 Prozent statt der bisherigen 11,5 Prozent vorgeschlagen. Dies erachtet der Regulierer auch als ausreichend: „Auf der Grundlage des neuen Telekom-Angebots kann ein effizienter Reseller künftig seine zusätzlichen Kosten, die ihm für Abrechnung, Kundenbetreuung, Marketing und Vertrieb von DSL-Anschlüssen entstehen, abdecken“, sagte der Präsident der Bundesnetzagentur, Matthias Kurth. Daher müsse der Regulierer den Rabatt nicht mehr selbst festsetzen.

Anzeige

Die Abschläge, von denen etwa die Konzerntochter T-Online oder der Internetanbieter United Internet profitieren, gelten rückwirkend zum 1. Juni. Der deutsche DSL-Markt wächst rapide, was sich auch im harten Konkurrenzkampf niederschlägt. Unangefochtener Marktführer ist die Deutsche Telekom. Nach Einschätzung von Experten wird der DSL-Markt in diesem Jahr um rund 40 Prozent auf 14,5 Mill. Anschlüsse zulegen.

„Die neuen Entgelte sind ein fairer Kompromiss zwischen den verschiedenen Interessen der Reseller, der infrastrukturbasierten Wettbewerber und auch der Telekom“, sagte Kurth. Die Netzagentur hatte im April ein Verfahren eingeleitet und geprüft, ob der bisherige Abschlag die zusätzlichen Kosten von Wiederverkäufern deckt. Reseller hatten höhere Abschläge auf den DSL-Endkundenpreis der Telekom gefordert. Dagegen hatten Wettbewerber mit eigener Infrastruktur, die nur das letzte Stück der Leitungen in die Haushalte von der Telekom anmieten, zu bedenken gegeben, dass ihr Geschäft durch zu hohe Abschläge für die Wiederverkäufer beeinträchtigt werden könnte.

Die Anbieter mit eigenem Netz sehen sich durch die neuen Preise benachteiligt. Der Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko) rechnete vor, dass ein Reseller nun 11,71 Euro monatlich für den DSL-Anschluss zahle, während sich die Kosten bei einem vergleichbaren Anschluss für ein Breko-Mitglied auf 16,15 Euro beliefen. Für Breko-Firmen sei die Schmerzgrenze überschritten, sagte Verbands-Geschäftsführer Rainer Lüddemann. Zudem sei davon auszugehen, dass die Telekom die bislang üblichen Vergünstigungen wie Werbekostenzuschüsse weiter gewähre. In diesem Fall behalte sich der Breko vor, das Kontrollverfahren wieder aufzurollen, um eine deutliche Absenkung der Miete für die Teilnehmer-Anschlussleitung zu den Haushalten zu erreichen.

  • Kommentare
Silvio Berlusconi: Freispruch? Gut so!

Freispruch? Gut so!

Silvio Berlusconi ist im Prozess wegen Amtsmissbrauch und Sex mit Minderjährigen freigesprochen worden. Gut so! Kein Gerichtsverfahren sollte dem Politiker Berlusconi ein Ende bereiten, sondern seine verfehlte Politik.

Kommentar zum EU-Gipfel: Unerfreulich, aber kein Drama

Unerfreulich, aber kein Drama

Keine Einigung beim Sondergipfel in Brüssel: Die europäischen Staats- und Regierungschefs vertagen die Besetzung von EU-Spitzenposten. Die Hoffnung auf schnelle Entscheidungen war ohnehin nicht groß.

  • Kolumnen
Der Werber-Rat: Mit Kajagoogoo an den Wörthersee

Mit Kajagoogoo an den Wörthersee

Musik ist die meistunterschätzte Kraft der Werbung. Doch allzu oft vernachlässigen Werbetreibende die Phonetik. Dabei hat Musik die Wucht, aus einem Werbefilm einen Blockbuster zu machen.

Was vom Tage bleibt: Völlig unentschlossen

Völlig unentschlossen

Zu viele Köche verderben den Brei, das beweist die EU-Außenpolitik im Streit um Russland-Sanktionen. Um Aldi muss man sich auch nach dem Tod des Gründers nicht sorgen. Anderes gilt für Malaysia Airlines.

Der Transformer: Wenn Datenschutz zur Zensur wird

Wenn Datenschutz zur Zensur wird

Das Urteil soll den Datenschutz stärken – lässt aber schleichende Zensur befürchten: Wer entscheidet, wann Google und Co Links löschen müssen? Es bedarf einer gründlichen Diskussion – am besten auf europäischer Ebene.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag: Das süße Gift der Bankensubventionen

Das süße Gift der Bankensubventionen

Die Großbanken hängen bereits am staatlichen Subventionstropf. Nun fordern sie weitere Privilegien bei der Finanzierung des Abwicklungsfonds. Kleine Volksbanken sollen für die Großen zahlen. Das ist unfair.

Schärfere Russland-Sanktionen: „Deutsche Unternehmen in der Zwickmühle“

„Deutsche Unternehmen in der Zwickmühle“

In der Unternehmenswelt ist der Kalte Krieg wieder ausgebrochen. Deutsche Firmen stehen in Zeiten des Ukraine-Konflikts zwischen den Fronten. Vor allem die harten US-Sanktionen bringen sie in die Bredouille.

Kurz gesagt: Im Osten viel Neues

Im Osten viel Neues

Die Ukraine-Krise zwingt die Nato, sich in wichtigen Fragen neu auszurichten. Markus Kaim zu den Prioritäten, die im Verhältnis zu den osteuropäischen Ländern, zur Ukraine und zu Russland gesetzt werden sollten.

  • Presseschau
Presseschau: Forex-Untersuchungen: Jetzt auch mit den Briten

Forex-Untersuchungen: Jetzt auch mit den Briten

In den Skandal um mutmaßliche Devisenmanipulationen von Banken haben sich nun Strafverfolger vom britischen Serious Fraud Office (SFO) eingeschaltet. Für die Wirtschaftspresse war das ein entscheidender Schritt.