Reform der Bundesbank: Sarrazins Notbremse bringt Chance für Neuanfang

Reform der Bundesbank
Sarrazins Notbremse bringt Chance für Neuanfang

Thilo Sarrazin hat die Politik mit seinem Rückzug erneut unter Zugzwang gesetzt: Auf den ersten Blick rettet er Wulff und Merkel aus einem Dilemma. Doch in Wahrheit erhöht er den Druck, nun endlich die Unabhängigkeit der Bundesbank auch durch kluge Reformen zu sichern.
  • 6

Völlig unerwartet und im letzten Moment hat sich der größte Polarisierer als der eigentliche Staatsmann entpuppt: Durch seinen Rücktritt aus dem Bundesbank-Vorstand hat Thilo Sarrazin Bundespräsident Christian Wulff und die Bundesregierung vor einem peinlichen Desaster bewahrt, das das Zeug dazu hatte, unser Ansehen in der Welt massiv zu beschädigen. Die prekäre Lage, in die die Politik die Bundesbank und auch sich selbst gebracht hatte, konnte offenbar nur durch einen überraschenden Coup bereinigt werden.

Auch seinem eigenen Image hat Sarrazin mit dem Schritt genutzt. Er zeigt sich erneut als der entschlossen Handelnde, der nicht darauf wartet, dass Andere über ihn entscheiden. Und ein langer Prozess hätte auch ihn am Schluss wohl zermürbt und ihn letztlich als immer wieder als den Querulanten vorgeführt.

Doch nun ist die Politik am Zug: Sie muss durch entschiedene Reformschritte beweisen, dass sie es verdient hat, mit viel Glück noch mal davongekommen zu sein. Ein neues transparentes Verfahren muss her, sowohl für die Entlassung als auch für die Berufung von Bundesbank-Vorständen. Und das nicht irgendwann, sondern so rasch wie möglich.

Lehre eins aus der Affäre Sarrazin: Es muss künftig sichergestellt werden, dass nicht auch nur der Hauch eines politischen Einflusses auf die Bundesbank fällt. Verdiente oder weniger Politiker mit einem Posten bei der Notenbank zu belohnen, muss der Vergangenheit angehören.

Wie peinlich das werden kann, hätte eigentlich schon längst vor dem Fall Sarrazin bekannt sein müssen. So drückt in jüngster Zeit die CDU den baden-württembergischen Politiker Rudolf Böhmler als Bundesbank-Vorstand durch, die FDP anschließend den Finanzpolitiker Carl-Ludwig Thiele. Beiden fehlte erkennbar die Qualifikation für das Amt. Aber gegen beide Berufungen war aller Widerstand der Bundesbank vergebens.

Lehre zwei: Die Berufung neuer Bundesbank-Vorstände muss transparent und an der Qualifikation der Bewerber orientiert sein. Vorbild dafür sollte das Verfahren bei der Bank of England sein. Die britische Notenbank schreibt ihre Top-Jobs international aus. Nur so kann sich die Bundesbank den dringend benötigten geldpolitischen Sachverstand sichern.

Seite 1:

Sarrazins Notbremse bringt Chance für Neuanfang

Seite 2:

Kommentare zu " Reform der Bundesbank: Sarrazins Notbremse bringt Chance für Neuanfang"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sarrazins Aktionen sind ein Meilenstein in der gegenwärtigen deutschen Politgeschichte! Er hat vieles in die "Gänge" gebracht. Mitunter auch die Gründung der neuen bürgerpartei "DiE FREiHEiT" durch den berlinger Abgeordneten René Stadtkewitz. Wen es interessiert "www.diefreiheit.org". ich und viele meiner Freunde und bekannten sind dabei! Hoch lebe das neue politische bewußtsein und mit ihm ein "gesunder" deutscher Patriotismus!

  • Die Vorgänge zeigen die ineffizienz und die Stümperhaftigkeit des Gesamtsystems staatlicher Organsitionen auf: Seit Jahrzehnten werden Leute ins Amt nach Proporz gehoben, die nur teilweise qualifiziert und vorgeschickte interessenvertreter sind. Was kann so ein System bewirken? Wir haben es erlebt: Noch mehr Vertrauensschwund, noch mehr Verdrossenheit der bürger gegenüber dem sie verhöhnenden Etwas, das in seiner heuchlerischen Abartigkeit kaum zu überbieten ist, ein Moloch, in dem unser Wohlstand verbrannt wird!

  • Die bundesbank sollte geschlossen werden.

    Oder brauchen wir sie bald wieder?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%