Rudi Gröger, Chef von O2
„Wir wachsen über attraktive Inhalte“

Im Gespräch mit dem Handelsblatt beantwortet Rudi Gröger, Chef des Mobilfunkanbieters O2, acht Fragen über Roaming, Tarifsenkungen, Kooperationen und Expansionen.

Handelsblatt: Herr Gröger, die Minister der EU haben sich auf eine Obergrenze für Roaming-Tarife verständigt. Was heißt das für Sie?

Gröger: Die EU versucht, sich als Retter der Konsumenten darzustellen. Dabei will sie Preise verordnen, die höher liegen als viele Angebote, die schon im Markt sind. Aber Argumente helfen in Brüssel nicht weiter. An das Thema muss man einen Haken machen.

Rechnen Sie damit, dass die Roaming-Regulierung schon im Sommer greift?

Nein. Nach der Verabschiedung einer Verordnung müssen Mobilfunkbetreiber in 27 Ländern ihre gesamte IT umstellen. Noch ist ja unklar, was zu tun ist, wenn Kunden statt des regulierten Preises lieber unsere Auslands-Angebote wollen. In jedem Fall müssen wir demnächst dafür zwei Optionen in all unseren Kunden-Systemen vorhalten. Wenn die Regulierung schon im Sommer greifen sollte, würde das nicht funktionieren.

Die Tarife sinken nicht nur im Ausland, sondern auch in Deutschland. Wie wollen Sie ihre Umsätze verteidigen?

Die Preissenkungen werden langfristig dazu führen, dass die Menschen mehr telefonieren. Trotzdem können wir im reinen Sprachgeschäft nicht mehr stark wachsen - da geht es vor allem darum, den Umsatz pro Kunden stabil zu halten.

Und womit wollen Sie wachsen?

Durch eine Vielzahl neuer Angebote wie günstige Tarife für die Daten-Nutzung und attraktive Inhalte.

Seite 1:

„Wir wachsen über attraktive Inhalte“

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%