Russland
Kommentar: Putins System

  • 1

Wladimir Putin will nichts dem Zufall überlassen, ganz im Sinne seiner „gelenkten“ oder – wie es heute ein wenig höflicher heißt – „souveränen“ Demokratie. Den Kremlherrn drückt vor allem eine Sorge: Wie kann er das System seiner Machtelite, die er mit vielen ehemaligen Kollegen aus dem KGB bestückt hat, über seinen Abgang hinaus erhalten? Russland kennt bisher keine Tradition eines geordneten Wechsels an der Spitze des Landes. Die Gefahr, dass ein neuer Mann im Kreml gegen das System seines Vorgängers zu Felde ziehen könnte, ist daher groß.

Ob mit dem neuen Ministerpräsidenten Wiktor Subkow nun gleich Putins Kandidat für seine Nachfolge feststeht, bleibt offen. Sicher ist: Er ist ein enger Vertrauter des Kremlherrn und kann als Ministerpräsident für den Bestand des alten Systems sorgen. Wer würde es schon wagen, die Minister von Putins Gnaden en gros auszuwechseln?

Für Subkow als kommender Herr des Kremls spricht auch sein geringer Bekanntheitsgrad. Das System Putins basiert auf seiner persönlichen Popularität. Und die erreicht keiner seiner Gefolgsleute auch nur annähernd. Während die Russen Putin verehren, schneiden Regierung, Parteien oder staatliche Organisationen in den Umfragen meist schlecht ab.

Für Subkow wäre das Amt des Regierungschefs eine Chance, sich zu profilieren, ohne Putin zu gefährden. Dem Finanzexperten käme die Aufgabe zu, den Menschen in den „unsicheren Zeiten“ des Machtwechsels zu signalisieren, dass da einer ist, der Stabilität verheißt. Darum geht es vielen Russen vor allem. Sie wollen ihren in den vergangenen fünf Jahren erworbenen Wohlstand gesichert sehen. Beim Urnengang im kommenden März braucht Subkow dann nur gegen einen Zählkandidaten anzutreten – und zu gewinnen. Ganz demokratisch.

Kommentare zu " Russland: Kommentar: Putins System"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die vielen ehemaligen Kollegen aus dem KGB werden doch eine Demokratie niemals zulassen. Und Putins Plan geht auf jedemfall auf.
    Ich frage mich nur, wie ein rechtstreuer Präsident (auch ehemaliger) es schafft Millionär zu werden. Wo kommt das Geld her?
    by www.aufklebertastatur.de

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%