SAP „Business ByDesign“
Kommentar: Blockbuster mit Nebenwirkungen

„Business ByDesign“ wird die neue Software aus dem Hause SAP nun also heißen. Der Begriff ist nicht gerade Ausdruck bahnbrechender Kreativität, aber er passt in die SAP-Landschaft.
  • 0

Die Software für kleinere Firmen soll das neue Aufputschmittel der Walldorfer werden, freilich mit bislang noch unbekannten Nebenwirkungen. In einigen Jahren will SAP-Chef Henning Kagermann mit „Business ByDesign“ eine höhere Rendite erwirtschaften als im Stamm-Geschäft.

Ambitionierte Ziele, freilich welche, die durchaus erreichbar erscheinen. Denn das, was man als ersten Eindruck aus New York mitnehmen kann, lässt hoffen. Hoffen etwa auf ein reges Interesse der Kunden. Kann SAP das Präsentierte in Serie gießen, dürfte der Markt kräftig durcheinander gewirbelt werden. Mit wenigen Handgriffen sind einzelne Module, neudeutsch Web-Services, zu kombinieren. So kann der Kunde seine ganz spezielle Softwarelösung aufbauen.

Die Idee ist nicht nur revolutionär, sie passt auch perfekt zur aktuellen Bedarfsliste vieler Unternehmen. Die Globalisierung, der wachsende Wettbewerb und der immer kürzer werdende Innovationsvorsprung bei Produkten führen dazu, dass ständig neue Produkte und Geschäftsmodelle kreiert werden müssen. Die IT kann dort häufig nicht mehr mithalten. Die neue Software von SAP könnte diese Schmerzen deutlich reduzieren.

Doch genau das könnte auch so manche Nebenwirkung verursachen. Warum sollte nicht auch die Stammklientel von SAP Appetit auf das neue Angebot bekommen? Sicher, die Software wurde für kleine Firmen gebaut, aber die grundsätzliche Idee könnte auch Konzerne locken. Das muss per se nichts Negatives bedeuten. Allerdings kann heute noch keiner absehen, wie margenstark das neue Mittelstands-Produkt am Ende tatsächlich sein wird.

Der Wettbewerb wird immer härter, gerade erst hat Herausforderer Salesforce angekündigt, eine breitere Firmensoftware als Mietprogramm aufbauen zu wollen. Hinzu kommen neue Vertriebswege wie das Internet und neue Partnerstrukturen.

Keine Frage „Business ByDesign“ hat das Zeug zu einem echten Blockbuster. Doch Investoren und Aktionäre sollten sich gerade in den ersten Wochen auf Nebenwirkungen einstellen. Sie durchzustehen sollte sich aber lohnen. Denn eine Alternative gibt es nicht für SAP.

Jens Koenen leitet das Büro Unternehmen & Märkte in Frankfurt.
Jens Koenen
Handelsblatt / Leiter Büro Frankfurt

Kommentare zu " SAP „Business ByDesign“: Kommentar: Blockbuster mit Nebenwirkungen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%