Kommentare

Diskussion: Kommentare zu: Verhindert die EU-Kommission höhere Banken-Sicherheiten?

Oliver Stock, Chefredakteur Handelsblatt Online

Liebe Leserinnen und Leser,

Ihre Argumente sind gefragt. Sie haben einen Hinweis? Sie haben eine Meinung – wie bitte, sogar eine andere? In dieser Kommentarspalte bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich zu äußern. Andere Leser interessieren sich für Ihre Anmerkungen, vor allem dann, wenn Sie einen eigenen Blickwinkel mitbringen. Handelsblatt Online ist dafür die Plattform. Unser Anliegen ist es, dass es dabei inhaltlich, aber nicht persönlich zu Sache geht, meinungsfreudig, aber nicht bis ins Extreme. Dafür stehen unsere Moderatoren zur Verfügung. Sie greifen spätestens dann ein, wenn es unsachlich wird. Unser Moderatorenteam ist wochentags von 7.30 bis 21 Uhr dabei, in dieser Zeit können Sie kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind.

Darüber hinaus bitten wir Sie, sich nicht hinter einem Pseudonym zu verstecken. Beteiligen Sie sich mit Ihrem richtigen Vor- und Nachnamen an der Diskussion – so wie auch wir Redakteure mit unseren Namen für das einstehen, was wir veröffentlichen.

Wir freuen uns auf Ihren Beitrag

Bleiben Sie fair!


Oliver Stock
Chefredakteur Handelsblatt Online
Ausrufezeichen

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette.

Unsere Inhalte sind grundsätzlich nur für den Zeitraum von bis zu sieben Tagen nach Erscheinen kommentierbar. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unserer Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

    • Kommentare
    Kommentar: Sehr geehrter Herr Lammert!

    Sehr geehrter Herr Lammert!

    Norbert Lammert hat eine Festrede an der Uni Düsseldorf abgesagt. Grund ist das Verhalten der Hochschule im Fall Schavan. Ein Unding, findet unser Autor Alexander Möthe und schreibt dem Bundestagspräsidenten einen Brief.

    Kommentar zu Russland-Sanktionen: Endlich!

    Endlich!

    Die Europäische Union hat ein Machtwort gesprochen und ist sich einig. Die Sanktionen gegen Russland werden verschärft. Das wurde auch Zeit.

    • Kolumnen
    Der Anlagestratege: Jahrhundert-Hausse bei Anleihen

    Jahrhundert-Hausse bei Anleihen

    Die Kurse von Staatsanleihen steigen in diesem Jahr kräftig an. Die Bondrally läuft derzeit auf der ganzen Welt. Was steckt hinter der erstaunlichen Gier nach Anleihen im Zinstief?

    Der Werber-Rat: Mein moralischer Hochsitz

    Mein moralischer Hochsitz

    Skandale um Bio-Lebensmittel dürfen keine Ausrede für eigene Bequemlichkeit sein. Befürworter müssen den Fällen Begeisterung entgegensetzen.

    Der Ver(un)sicherer: Die geschönte Massenflucht

    Die geschönte Massenflucht

    Auf der Suche nach positiven Meldungen feiern die Versicherer sinkende Stornozahlen bei Lebenpolicen. Eine Farce, denn ein Blick auf die Statistik zeigt: Versicherte kündigen massenhaft ihre Verträge.

    • Gastbeiträge
    Gastkommentar: Europa muss direkt mit Hamas sprechen

    Europa muss direkt mit Hamas sprechen

    Angesichts der Unfähigkeit der Beteiligten im Gaza-Krieg, Frieden zu schließen, darf Europa nicht außen vor stehen. Sonst wird der Konflikt hierher kommen. Die Ächtung der Hamas hat sich als als kontraproduktiv erwiesen.

    Gastbeitrag: „Welch eine Schande für Deutschland!“

    „Welch eine Schande für Deutschland!“

    Stephan Kramer ist entsetzt über „Judenhassfeste“ in Deutschland. Das sei keine Folge des Nahostkonflikts, ist der Antisemitismusexperte des American Jewish Committee überzeugt. Deswegen müssten die Demokraten umdenken.

    Gastbeitrag: Das süße Gift der Bankensubventionen

    Das süße Gift der Bankensubventionen

    Die Großbanken hängen bereits am staatlichen Subventionstropf. Nun fordern sie weitere Privilegien bei der Finanzierung des Abwicklungsfonds. Kleine Volksbanken sollen für die Großen zahlen. Das ist unfair.

    • Presseschau
    Presseschau: Bittere, aber notwendige Sanktionen

    Bittere, aber notwendige Sanktionen

    Die Sanktionen gegen Russland beunruhigen nicht nur die deutsche Bankenbranche, sondern die Wirtschaft insgesamt. Die Wirtschaftspresse befürchtet unüberschaubar und bittere Folgen. Dennoch seien die Maßnahmen notwendig.