Kommentare

_

Tablets: Nur Mut, Microsoft!

Wagt Microsoft den Billig-Tablet-Angriff? Hardware-Partner sind verstört und drohen mit dem Rückzug. Microsoft scheint in der Zwickmühle. Doch diesmal lohnt es sich, die Partner zu verprellen.

Microsoft macht ernst: Das eigene Tablet "Surface" soll nur 200 Dollar kosten, berichtete ein Insider dem US-Blog Endgadget. Das ist sowohl folgerichtig als auch riskant. Denn die Wahl des Preises des Tablets wird maßgeblich über Microsofts Schicksal im mobilen Markt entscheiden. Wenn Microsoft es nicht schafft, sich mit Windows 8 auf Tablets zu etablieren, verschläft der Konzern den Computermarkt der Zukunft.

Anzeige

Riskant ist der 200-Dollar-Preis, weil er die PC-Hersteller Dell, Samsung, Lenovo und Asus aufgeschreckt hat. Sie sind nicht daran interessiert, Windows 8 zu pushen. Sie wollen lediglich Hardware verkaufen. Und das ist im derzeit hart umkämpften Tablet-Markt mit Gewinn kaum möglich. Die Digitimes berichtet daher, dass sich alle vier großen Hersteller aus dem Markt für Tablets mit Windows RT geschlossen zurückziehen wollen, sollte Microsoft das "Surface" tatsächlich zu diesem Kampfpreis anbieten. Damit hätte Microsoft seine Partner verloren  - und der als Ausnahme gedachte Hardware-Bau würde zur Dauereinrichtung.

Sollte Microsoft also Rücksicht nehmen auf seine Partner und den Preis höher ansetzen? Nein. Denn derzeit sieht es düster aus für Microsoft: Der Software-Riese verdient zwar auf dem PC mit den beiden Cashcows Windows und Office immer noch kräftig Geld – doch auf dem Zukunftsmarkt Mobile Computing hat er bislang keinen Fuß auf den Boden bekommen. Selbst die Allianz mit der einstigen Handy-Größe Nokia hat an einem Fakt nichts Wesentliches geändert: Auf Smartphones und Tablets läuft kein Windows, sondern Apples iOS und Googles Android.

Microsoft Surface Die Fakten zum Microsoft-Tablet

Das Surface stellt eine Zäsur in der Geschichte von Microsoft dar. Statt nur die Software zu liefern, bietet Microsoft jetzt auch gleich das Gerät mit an. Das tat Microsoft bisher nur in Ausnahmefällen wie Eingabegeräten und der Spielekonsole Xbox. Doch was kann das Tablet? Die Fakten im Überblick.

Bild: Reuters

Genau das soll der Kampfpreis ändern. Die Subventionen für das Microsoft-Tablet wären eine Investition in die Zukunft: Kann sich Windows 8 heute durch das günstige Surface etablieren, wird Microsoft auch Entwickler für die Plattform begeistern. Langfristig wäre so das Feld auch für Microsofts Hardware-Partner von Dell bis Asus bereitet.

Auch Google überlässt den Tablet-Markt nicht mehr seinen erfolglosen Hardware-Partnern, sondern stärkt Android mit dem Tablet Nexus 7 für den Kampfpreis von 200 Dollar. Selbst Apple, sonst der Margen-König unter den Hardware-Herstellern, verzichtete beim iPad von Beginn an auf eine Traum-Marge wie bei iPhone und anderen Geräten des Apple-Konzerns.

Tablets

Alle haben verstanden: Hier geht es um die Zukunft. So wie in den Anfangszeiten des PCs, als sich Windows als das dominante Betriebssystem durchsetzte, wird gerade der mobile Markt aufgeteilt. Mittel im Kampf der Systeme sind dabei die Apps – denn sie machen die Hardware attraktiv. Schnell kommt es dabei zum sich selbst verstärkenden Effekt: Geräte mit vielen Nutzern sind für Anwendungsentwickler besonders interessant – was wiederum die Zahl der Apps erhöht.

Die Betriebssystem-Hersteller sind daher gut beraten, attraktive Hardware zu bauen, um ihr System zu etablieren. Immerhin hat auch erst Microsoft geschafft, was von Dell über HP bis Asus vorher niemandem gelungen ist: Das Surface ist schick, es kommt mit einer innovativen Hardware-Tastatur und ist daher mehr als ein weiterer bloßer iPad-Klon. Vielleicht ist Microsoft deshalb am Ende ohnehin der bessere Hardware-Bauer – und Dell, Samsung, Lenovo und Asus machen sich durch ihren Rückzug selbst überflüssig.

  • 18.08.2012, 19:03 UhrLenny

    Warum sollte MS das Surface nicht so günstig anbieten?!? Selbst nutze ich ein iphone und ein ipad. Bin grundsätzlich von den Geräten begeistert - wären da nicht die großen Einschränkungen. Ohne Jailbreak haben die beiden Gadgets keinen großen Nutzen für mich. Folglich unterliege ich bei jedem OS-Updaten einer kompletten Neuinstallation aller meiner Erweiterungen (Jailbreak). Das ist nicht nur sehr zeitaufwendig sondern auch äußerst nervig.
    Vor einiger Zeit hatte ich die Möglichkeit ein Lumina mit Windows zu testen. Ich war begeistert. Nicht nur die Oberfläche des Betriebssystems ist sehr durchdacht. Vor allem aber hat mich die Geschwindigkeit überrascht.
    Sollte MS das Surface wirklich zu diesem Kampfpreis anbieten, überlege ich erst gar nicht lange, sondern greife augenblicklich zu. Selbst wenn das OS ein Flop wäre, würde es die Kosten im Rahmen halten. Und ich denken, dass MS mit dieser Strategie eine Menge Käufer anspricht. Es wird ein Erfolg nicht nur aufgrund des niedrigen Preises werden.

  • 17.08.2012, 17:41 UhrHans

    Die Win8 Lizenzen solle sehr teuer sein, so dass eigentlich keine billig Tablets geben soll. Wenn Microsoft jetzt ein hoch Subventioniertes billig Tablet rausbringt ist das natürlich übel für seine Partner. Unterm Strich bezahlen diese ja mit den PC Verkäufen die MS Tablets. Google und Apple werden den Preiskampf mitgehen. Auch wenn es den dreien eine Menge Geld kosten wird. Der als erstes Aussteigen muss, ist der Verlierer.

  • 17.08.2012, 17:19 UhrMW65719

    < Teil 1
    Ein Vergleich mit dem iPad passt (für RT) schon besser. Aber angeblich verdient Apple bei den iPads an der Hardware (zumindest in den USA) schon fast nichts (der Gewinn kommt aus dem AppMarket, iTunes und den Lizenz-Zahlungen der Zubehörhersteller für die proprietären Schnittstellen). Und die Herstellungskosten dürften vergleichbar sein, ggf. beim Surface sogar höher.
    MS hat es auch nicht nötig, Windows 8 auf diesem Weg in den Markt zu drücken (wo sie übrigens auch schon einen günstigen Preis für Upgrades anbieten). Sie verdienen auch an Lizenzen für Windows 7, neue PCs werden (an Konsumenten) sowieso nur noch mit Windows 8 verkauft werden.
    Und ganz ehrlich, wenn die Surface-Tablets (und vergleichbare Angebote anderer Hersteller) wirklich das können, was versprochen wird (inkl. Batterielebensdauer), dann wird sich Apple warm anziehen müssen. Dann wird das iPad endgültig zum Spielzeug / Mittel zum reinen Medienkonsum (was für viele Anwender auch reichen wird). Marktanteile von >80% wird es nicht mehr erreichen, Anwender mit höheren Ansprüche werde zu Windows-Tablets greifen.

  • Kommentare
Kommentar : Tim Cook hat einen Fehler gemacht

Tim Cook hat einen Fehler gemacht

„One more thing“: Apple-Chef Tim Cook hat sich bei der Produktvorstellung stark an den guten alten Zeiten orientiert. Damit hat er sich keinen Gefallen getan. Jetzt muss er sich wieder an Steve Jobs messen lassen.

Kommentar: Keine Gnade für Frankreich

Keine Gnade für Frankreich

Drei Gründe nennt Frankreich, warum es die EU-Obergrenze beim Defizit bis mindestens 2017 nicht einhalten wird. Zwei davon ziehen nicht. Daher kann die Regierung kaum mit der Großzügigkeit seiner Partner rechnen.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Freie Fahrt für freie Bürger

Freie Fahrt für freie Bürger

Der Taxidienst Uber darf wieder fahren, die Unternehmen streiten über Russland-Sanktionen. Conchita Wurst tritt vor dem EU-Parlament auf, Kitas sind wenig flexibel und die Champions League beginnt. Der Tagesrückblick.

Der Transformer: Mittelstand, digitalisiere dich!

Mittelstand, digitalisiere dich!

Für die meisten kleinen Unternehmen hat der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung Umfragen zufolge keine Relevanz. Das grenzt an Ignoranz, denn der Trend wird auch vor ihnen keinen Halt machen.

Was vom Tage bleibt: Endlich herrscht im Wohnzimmer Mitbestimmung

Endlich herrscht im Wohnzimmer Mitbestimmung

Netflix geht live. Ist das ein Gewinn? „Jung, dumm, naiv“, so bezeichnet eine Schwester ihren Bruder, der ein IS-Söldner ist. Und: Wie die Allianz ihre Mitarbeiter enttäuscht – das alles steht im Tagesbericht

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag zur neuen EU-Kommission: „Man kann einen Bock nicht zum Gärtner machen“

„Man kann einen Bock nicht zum Gärtner machen“

In Berlin regt sich deutliche Kritik an der Besetzung der neuen EU-Kommission. Dass ausgerechnet Paris den künftigen Währungskommissar stellt, hält der CDU-Wirtschaftspolitiker Willsch für inakzeptabel.

Gastbeitrag: Die Folgen einer schottischen Unabhängigkeit

Die Folgen einer schottischen Unabhängigkeit

Schottland steht vor einer historischen Entscheidung. Sollte sich das Land vom Vereinigten Königreich abspalten, hätte das auch für die EU bald schwerwiegende Konsequenzen.

Frauen und Berufsleben: In Frankreich ist die Glucke die Rabenmutter

In Frankreich ist die Glucke die Rabenmutter

Karriere-Beraterin Andrea Gutmann hat mit einer Kollegin erforscht, warum Teilzeitfrauen eher in der Sackgasse landen und die Emanzipation der Frau oft leider dann endet, wenn sie Mutter wird. Ein Gastbeitrag.

  • Presseschau
Presseschau: Unfaire Dispozinsen

Unfaire Dispozinsen

Viele Banken verlangen noch immer überhöhte Dispozinsen von bis zu 14,25 Prozent, dabei können sie sich selber Geld für weniger als ein Prozent leihen. Fair ist das nicht, findet die Wirtschaftspresse.