Tablets: Nur Mut, Microsoft!

Tablets
Nur Mut, Microsoft!

Wagt Microsoft den Billig-Tablet-Angriff? Hardware-Partner sind verstört und drohen mit dem Rückzug. Microsoft scheint in der Zwickmühle. Doch diesmal lohnt es sich, die Partner zu verprellen.

Microsoft macht ernst: Das eigene Tablet "Surface" soll nur 200 Dollar kosten, berichtete ein Insider dem US-Blog Endgadget. Das ist sowohl folgerichtig als auch riskant. Denn die Wahl des Preises des Tablets wird maßgeblich über Microsofts Schicksal im mobilen Markt entscheiden. Wenn Microsoft es nicht schafft, sich mit Windows 8 auf Tablets zu etablieren, verschläft der Konzern den Computermarkt der Zukunft.

Riskant ist der 200-Dollar-Preis, weil er die PC-Hersteller Dell, Samsung, Lenovo und Asus aufgeschreckt hat. Sie sind nicht daran interessiert, Windows 8 zu pushen. Sie wollen lediglich Hardware verkaufen. Und das ist im derzeit hart umkämpften Tablet-Markt mit Gewinn kaum möglich. Die Digitimes berichtet daher, dass sich alle vier großen Hersteller aus dem Markt für Tablets mit Windows RT geschlossen zurückziehen wollen, sollte Microsoft das "Surface" tatsächlich zu diesem Kampfpreis anbieten. Damit hätte Microsoft seine Partner verloren  - und der als Ausnahme gedachte Hardware-Bau würde zur Dauereinrichtung.

Sollte Microsoft also Rücksicht nehmen auf seine Partner und den Preis höher ansetzen? Nein. Denn derzeit sieht es düster aus für Microsoft: Der Software-Riese verdient zwar auf dem PC mit den beiden Cashcows Windows und Office immer noch kräftig Geld – doch auf dem Zukunftsmarkt Mobile Computing hat er bislang keinen Fuß auf den Boden bekommen. Selbst die Allianz mit der einstigen Handy-Größe Nokia hat an einem Fakt nichts Wesentliches geändert: Auf Smartphones und Tablets läuft kein Windows, sondern Apples iOS und Googles Android.

Genau das soll der Kampfpreis ändern. Die Subventionen für das Microsoft-Tablet wären eine Investition in die Zukunft: Kann sich Windows 8 heute durch das günstige Surface etablieren, wird Microsoft auch Entwickler für die Plattform begeistern. Langfristig wäre so das Feld auch für Microsofts Hardware-Partner von Dell bis Asus bereitet.

Auch Google überlässt den Tablet-Markt nicht mehr seinen erfolglosen Hardware-Partnern, sondern stärkt Android mit dem Tablet Nexus 7 für den Kampfpreis von 200 Dollar. Selbst Apple, sonst der Margen-König unter den Hardware-Herstellern, verzichtete beim iPad von Beginn an auf eine Traum-Marge wie bei iPhone und anderen Geräten des Apple-Konzerns.

Alle haben verstanden: Hier geht es um die Zukunft. So wie in den Anfangszeiten des PCs, als sich Windows als das dominante Betriebssystem durchsetzte, wird gerade der mobile Markt aufgeteilt. Mittel im Kampf der Systeme sind dabei die Apps – denn sie machen die Hardware attraktiv. Schnell kommt es dabei zum sich selbst verstärkenden Effekt: Geräte mit vielen Nutzern sind für Anwendungsentwickler besonders interessant – was wiederum die Zahl der Apps erhöht.

Die Betriebssystem-Hersteller sind daher gut beraten, attraktive Hardware zu bauen, um ihr System zu etablieren. Immerhin hat auch erst Microsoft geschafft, was von Dell über HP bis Asus vorher niemandem gelungen ist: Das Surface ist schick, es kommt mit einer innovativen Hardware-Tastatur und ist daher mehr als ein weiterer bloßer iPad-Klon. Vielleicht ist Microsoft deshalb am Ende ohnehin der bessere Hardware-Bauer – und Dell, Samsung, Lenovo und Asus machen sich durch ihren Rückzug selbst überflüssig.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%