Telecom Italia
Kommentar: Überfällige Konsolidierung

Telecom Italia (TI) scheint potenzielle Käufer anzuziehen wie ein Magnet. Neben den Amerikanern AT&T und America Movil werden heute nahezu alle relevanten europäischen Wettbewerber als Interessenten gehandelt. Das bedeutet aber nicht, dass die Italiener das Filetstück der Branche wären. TI ist einfach die erste größere Kaufgelegenheit im Rahmen der überfälligen Konsolidierung der europäischen Telekomkonzerne. Unternehmen, die dabei zu den Jägern anstatt zu den Gejagten gehören wollen, müssen sich die Sache zumindest überlegen. Die Mobilfunkmärkte sind gesättigt, und die Festnetzanbieter verlieren Umsatz und Marge. Das erhöht den Druck, die Kosten zu senken. Und dies wiederum macht Zusammenschlüsse sinnvoll. In dieser Situation wird es in Europa auch zu Elefantenhochzeiten zwischen Ex-Monopolisten kommen. Hier stoßen die Unternehmen allerdings auf nationalstaatliche Ressentiments, die den Prozess wider die ökonomische Logik erschweren. Dies ist vor allem deshalb gefährlich, weil sich in anderen Regionen riesige Telekomkonzerne formieren, die den nationalen europäischen Playern leicht das Wasser abgraben können. In den USA gab es vor fünf Jahren noch sieben Telekomkonzerne – heute sind es nach mehreren Megafusionen gerade einmal drei.

In Europa wird bereits befürchtet, amerikanische oder asiatische Riesen könnten hier auf Einkaufstour gehen. Italiens Regierung ist ein trauriges Beispiel dafür, dass diese Angst berechtigt ist: Rom will mit allen Mitteln verhindern, dass Telecom Italia ebenso wie alle anderen Telekomkonzerne des Landes in ausländische Hände fällt. Damit schmälert sie aber die Zukunftschancen des Unternehmens, das sie zu schützen vorgibt.

Sandra Louven
Sandra Louven
Handelsblatt / Korrespondentin in Madrid
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%