Übernahmeschlacht zwischen SAP und Oracle
Kommentar: Der Klügere gibt nach

Die Übernahmeschlacht zwischen den Softwareriesen SAP und Oracle ist zu Ende. Die Walldorfer werden kein höheres Angebot mehr für den auf den Handel spezialisierten Softwarehersteller Retek vorlegen.

Doch als Verlierer geht SAP dabei nicht vom Feld. Im Gegenteil: Der Klügere hat nachgegeben. Denn der Preis, den Oracle-Chef Larry Ellison für Retek bezahlt ist in zweierlei Hinsicht hoch. Zum einen ist Retek mit einem Kaufpreis des 3,5-fachen des Jahresumsatzes und des neunzigfachen Nettogewinns auch für die Softwarebranche ein teurer Kauf.

Noch kostspieliger könnte es Oracle jedoch kommen, falls sich herausstellt, dass sich der Datenbankriese mit Übernahmen überfressen hat. Erst im Januar hatte sich Oracle nach endlosem Tauziehen den großen Brocken Peoplesoft mitsamt J.D.Edwards einverleibt. Und dort ist noch gewaltige Integrationsarbeit zu leisten. Nach der Retek-Übernahme wird Oracle noch stärker mit der Neuordnung des eigenen Unternehmens beschäftigt sein. Und das dürfte SAP für die kommenden Jahre mehr als recht sein.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%