Unternehmensführung
Aktionäre müssen aufwachen

  • 0

Bundespräsident Horst Köhler nutzt jedes Thema, um sich in populäre Debatten einzuklinken. Diesmal also die Regeln für eine gute Unternehmensführung und -überwachung, kurz Corporate Governance genannt: Was der höchste Repräsentant des Staates gestern auf einem Ethikkongress in Berlin angeprangert hat, ist Allgemeingut. Der Corporate-Governance-Kodex, seit sieben Jahren in Deutschland Maßstab für korrektes Verhalten von Führungskräften, habe versagt. Angesichts mancher Rundum-Sorglospakete für Topmanager müsse darüber nachgedacht werden, ob der Gesetzgeber nicht nachhelfen sollte, meint der Bundespräsident.

Richtig liegt Köhler in der wenig überraschenden Analyse: Kodex hin oder her, einige Spitzenmanager scheint das ganze Thema wenig zu interessieren. Noch weniger die Regeln, die ihnen der Kodex an die Hand gibt. Denn ihre Befolgung ist freiwillig, sie haben keine Gesetzeskraft. Bewusst wurde auf verpflichtende Normen verzichtet. Die Crux ist, dass es nie gelingen wird, alle Vorstände und Aufsichtsräte der Republik auf eine Linie einzuschwören, wenn ein Verstoß praktisch keine Folgen hat. Immer werden sich Abzocker oder Dilettanten finden, denen die Empfehlungen gleichgültig sind.

Um das abzustellen, brauchen wir vor allem wachsame Eigentümer. Viel wichtiger als neue Gesetze wäre es, dass die Aktionäre der Unternehmen ihr Augenmerk stärker auf die Governance ihrer Manager richten würden. Zu oft noch interessiert sie nur die Höhe der Dividende oder die erzielte Kurssteigerung, zu wenig dagegen die Qualität des Managements oder das angemessene Gehalt. Wenn sich das nicht ändert, dürfte Köhler auch mit dem zweiten Teil seiner Analyse recht bekommen: Dann drohen Gesetze.

Dieter Fockenbrock
Dieter Fockenbrock
Handelsblatt / Chefkorrespondent

Kommentare zu " Unternehmensführung: Aktionäre müssen aufwachen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%