Unternehmensgewinne
Spannung an den Börsen

Deutschlands Unternehmen eilen von einem Rekordgewinnjahr zum nächsten. Das ist nicht neu. 2007 winkt das vierte in Folge.

Neu ist aber, dass die Aktienkurse noch schneller vorauseilen. Das birgt zwar noch keine Gefahr, bedeutet aber eine Trendwende.Wie haben wir uns an das Bild gewöhnt: Seit 2003 steigen die Aktienkurse unentwegt. Weil aber die Firmengewinne der börsennotierten Unternehmen noch schneller wachsen, verbilligt sich die Börse. Schöne, heile Welt! Konkret: Als der Deutsche Aktienindex (Dax) vor drei Jahren bei 3000 Punkten notierte, waren Aktien etwas teurer als heute bei über 6000 Punkten.

Schließlich verdienen die Firmen heute mehr als doppelt so viel wie damals. Noch krasser ist das Bild in den USA: Hier steigt der Dow Jones von einem Rekord zum nächsten und pirscht sich gerade an 12000 Punkte heran. Doch gemessen mit den Firmengewinnen verbilligten sich Aktien in den letzten fünf Jahren deutlich. Die Kurse hielten mit den Gewinnen eben nicht Schritt. Doch jetzt kehrt sich das Verhältnis um. Denn die Börsen springen mehr und mehr an, und das Gewinnplus bei den Unternehmen verringert sich jäh. Das macht Aktien plötzlich teurer. Solange sie nur so viel wie im langjährigen Durchschnitt kosten (USA), oder sogar weniger (Europa), drohen kaum Turbulenzen.

Spannend wird es aber 2007. Denn dann wachsen die Unternehmensgewinne trotz schwächerer Konjunktur langsam, aber stetig weiter. Straffere Strukturen, mehr Effektivität und Einsparungen sollen es richten. Doch wenn die Börsen weiter so rasant zulegen wie in den letzten Monaten oder sich die Kosten bei den Unternehmen doch nicht so wie erwartet drücken lassen, dann droht Ungemach. Entweder ein Stillstand bei den Kursen oder ein Ende mit Schrecken.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%