Verdacht gegen Post-Chef Zumwinkel Kommentar: Die Elite am Pranger

Vielleicht ist ja gar nichts dran. Vielleicht entpuppt sich die ganze Affäre irgendwann als vorschnelle Inszenierung mediengeiler Staatsanwälte. Vielleicht – aber im Moment sieht es nicht so aus. Sollte etwas dran sein an den Vorwürfen gegen Post-Chef Klaus Zumwinkel, dann hätte er seiner Kaste den denkbar schlechtesten Dienst erwiesen.
Kommentieren
Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Post, Klaus Zumwinkel, bei einer Pressekonferenz in Bonn. Archivfoto: dpa Quelle: dpa

Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Post, Klaus Zumwinkel, bei einer Pressekonferenz in Bonn. Archivfoto: dpa

(Foto: dpa)

Vielleicht ist ja gar nichts dran. Vielleicht lösen sich die Vorwürfe alle noch in Luft auf. Vielleicht entpuppt sich die ganze Affäre irgendwann als vorschnelle Inszenierung mediengeiler Staatsanwälte. Vielleicht – aber im Moment sieht es nicht so aus.

Sollte etwas dran sein an den Vorwürfen gegen Post-Chef Klaus Zumwinkel, dann hätte er seiner Kaste den denkbar schlechtesten Dienst erwiesen.

Wie sollen sich deutsche Manager noch gegen Vorwürfe der Raffgier und der Verantwortungslosigkeit wehren, wenn der dienstälteste Dax-Chef – ein hochangesehener, in der Politik gut verdrahteter, überaus erfolgreicher Mann – am Pranger steht? Wer kann dann noch Politikern ins Wort fallen, die sich vor Wahlen mit Managerbeschimpfungen und abstrusen Vorschlägen, Gehälter zu beschneiden, überbieten? Wer will seinen Mitarbeitern erklären, dass sie auch künftig Zurückhaltung üben müssen, um ihre Arbeitsplätze zu sichern? Und wer möchte glaubhaft darlegen, dass schmerzliche Werksschließungen wie bei Nokia in Bochum tatsächlich einer gewissen wirtschaftlichen Logik und nicht nur kurzsichtiger Profitsucht folgen?

Hinzu kommt: Der Fall „Zumwinkel“, wenn er denn einer ist, wäre eine peinliche Fortsetzung der Siemens-Affäre. Zwar kann man die beiden Skandale in vielen Punkten nicht vergleichen. Bei Siemens ging es um den ganzen Konzern, bei Zumwinkel geht es um seine Person. Trotzdem dürfte sich jetzt der Eindruck verfestigen, dass Deutschlands Managerelite – und zwar besonders die Generation mit grauen Schläfen oder weißem Haar – buchstäblich nicht ganz sauber ist; ein scheußliches Bild, auch im Ausland. Außerdem gibt es Gemeinsamkeiten: Korruption galt hierzulande ebenso wie Steuerhinterziehung allzu lange als Kavaliersdelikt – und das in besonderem Maße, wenn die Verfehlungen im Ausland stattfanden.

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

0 Kommentare zu "Verdacht gegen Post-Chef Zumwinkel: Kommentar: Die Elite am Pranger"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%