WestLB
In der Sackgasse

Die Sparkassen haben eine Fusion von WestLB und Helaba endgültig vom Tisch gewischt. Sie fühlten sich überrumpelt, weil die Politik den Zusammenschluss quasi im Alleingang bewerkstelligen wollte. Nun steht die WestLB vor einem Scherbenhaufen. Der Fall zeigt: Einzelne Landesregierungen allein sind unfähig, die Probleme ihrer Banke zu lösen. Ein Kommentar.
  • 0

Diese Absage kam mit Ansage. Seit Wochen signalisierten die Sparkassen als gewichtige Eigentümer der beiden Landesbanken, dass sie die politisch gewollte Fusion von WestLB und Helaba ablehnen. Sie fühlten sich überrumpelt, weil die Politik den Zusammenschluss quasi im Alleingang bewerkstelligen wollte. Das konnte nicht gutgehen. Am Donnerstag wurde die Niederlage für die CDU-Ministerpräsidenten Jürgen Rüttgers und Roland Koch denn auch folgerichtig offiziell besiegelt. Angesichts zerstrittener Eigentümer und unkalkulierbarer Risiken wollten sich die hessischen Sparkassen das Vabanque-Spiel in Düsseldorf nicht antun.

Rüttgers steht jetzt mit leeren Händen da. Die Schar der möglichen Fusionspartner für die WestLB ist mittlerweile sehr übersichtlich geworden. Schließlich hat Rüttgers persönlich den Zusammenschluss mit der Stuttgarter Landesbank im letzten Jahr zerschossen. Die NRW-Landesregierung hat sich in eine Sackgasse manövriert, weil sie die Helaba zur Wunschkandidatin gekürt hatte. Jede Landesbank muss sich jetzt als „zweitbeste Lösung“ vorkommen, sollten die WestLB-Eigner in Zukunft bei ihr anklopfen. Die WestLB wird aus eigener Kraft nicht weit kommen. Im Investment-Banking muss sie kürzertreten, das Privatkundengeschäft bleibt verschlossen, und für den Mittelstand braucht man einen langen Atem.

Nach dem missglückten Manöver zwischen Düsseldorf und Frankfurt ist es an der Zeit, dass man sich über die Ländergrenzen hinweg auf einen Zukunftsplan für die Landesbanken verständigt. Ein „runder Tisch“ wäre angebracht, an dem Ministerpräsidenten, Sparkassenchefs und Vertreter des Bundes eine Marschroute festlegen. Allzu viele geplatzte Fusionsträume kann sich Deutschland vor dem Hintergrund der Finanzkrise nicht mehr erlauben.

Kommentare zu " WestLB: In der Sackgasse"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%