Wiebes Weitwinkel
Die doppelte Verdrängung der Investoren

Die Kredite der EZB könnten dafür sorgen, dass der Markt für unbesicherte Anleihen austrocknet. Dieser ist aber für die europäischen Banken eine wichtige Geldquelle. Diese müssen langfristige Konzepte entwickeln.
  • 0

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat den Banken rund eine Billion Euro an Krediten für maximal drei Jahre zur Verfügung gestellt. Schon jetzt fragen sich die Investoren, was die Finanzinstitute machen, wenn diese Frist ausläuft. Wenn es den Banken nicht gelingt, für die Zeit danach überzeugende Finanzierungskonzepte zu finden, wird es eng - falls die EZB nicht gleich wieder nachschießt, was sie aber lieber nicht täte.

Eine Studie von Barclays beschreibt den Kern des Problems: Die Banken müssen für die Kredite, die sie von der EZB bekommen, Sicherheiten geben. Häufig ersetzt dieses Geld der Zentralbank aber unbesicherte Bankanleihen. Der Effekt: Der Anteil der besicherten Finanzierungen steigt, der der unbesicherten schrumpft. So wächst das Risiko für die verbleibenden Investoren, die keine Sicherheiten bekommen haben.

Denn wenn mit der Bank etwas schiefgeht und die Anleihegläubiger bluten, trifft diese kleiner gewordene Schar die ganze Last. Sorgen bereiten dabei vor allem die Banken in den angeschlagenen Euro-Ländern. So droht eine Abwärtsspirale: Weil unbesicherte Anleihen riskanter werden, möchte sie erst recht keiner mehr kaufen, und so geht ihr Anteil immer weiter zurück. Also muss entweder die EZB noch weiter einsteigen. Oder aber die Banken steigen um auf Covered Bonds, auf gut Deutsch Pfandbriefe.

Barclays erwartet, dass deren Bedeutung in den nächsten Jahren steigen wird. Diese Papiere sind ebenfalls mit Sicherheiten versehen. Deswegen besteht aber die Gefahr, dass der Markt für unbesicherte Anleihen, der traditionell eine große Bedeutung als Geldquelle für die europäischen Banken hat, auf Dauer austrocknet.

Denn die Investoren, die hier noch unterwegs sind, werden mehr und mehr an den Rand gedrängt. Ihre Papiere ähneln vom Risiko her dann immer stärker nachrangigen Anleihen - und für solche Papiere verlangen Anleger weitaus höhere Zinsen.

Seite 1:

Die doppelte Verdrängung der Investoren

Seite 2:

Banken müssen rechtzeitig planen

Kommentare zu " Wiebes Weitwinkel: Die doppelte Verdrängung der Investoren"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%