Morning Briefing 14. Februar Joe Kaesers Dilemma

1 Kommentar

Guten Morgen liebe Leserinnen und Leser,
Siemens-Chef Kaeser steckt im Dilemma. Der geplante Börsengang der Medizintechnik-Tochter Healthineers könnte bis zu sieben Milliarden Euro umfassen, es wäre der zweitgrößte Börsengang nach dem der Deutschen Telekom vor zwei Jahrzehnten.

Quelle: AFP
Siemens-Chef Joe Kaeser: Der geplante Börsengang der Konzern-Tochter Healthineers könnte bis zu sieben Milliarden Euro umfassen.

Noch vor Ostern sollen die Aktien der wertvollen Sparte platziert werden. Die Kassen bei Siemens sind prall gefüllt und trotzdem sollen tausende Stellen abgebaut werden. Dieser Widerspruch ist nicht wirklich zu erklären.

Quelle: dpa
Die Digitalisierung könnte bei den Banken zu einem massiven Jobschwund führen.

Die Digitalisierung könnte bei den Banken zu einem massiven Jobschwund führen. Damit rechnet zumindest ING-Chef Ralph Hamers. Durch den digitalen Umbau sei ungefähr die Hälfte der Stellen gefährdet, sagte Hamers im Interview mit dem Handelsblatt. Banker, die wissen wollen, ob sie betroffen sind, sollten das Gespräch lesen.

Quelle: dpa
Martin Schulz: Wohl bei keinem anderen SPD-Vorsitzenden lagen Anspruch und Wirklichkeit so weit auseinander.

Martin Schulz hat gestern in Berlin seinen sofortigen Rücktritt als SPD-Chef erklärt. Er sprach von „Wunden“, die ihm zugefügt wurden. Die Wunden, die er der SPD mit dem schlechtesten Ergebnis bei einer Bundestagswahl in der Geschichte der Partei zugefügt hat, verschwieg der Mann aus Würselen. Wohl bei keinem anderen SPD-Vorsitzenden lagen Anspruch und Wirklichkeit so weit auseinander wie bei Martin Schulz.

Wie es mit den Sozialdemokraten weitergeht, ist ziemlich ungewiss. Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz hat kommissarisch den Parteivorsitz übernommen. Den Job sollte und wollte eigentlich Andrea Nahles übernehmen, doch mehrere Landesverbände rebellierten gegen die Hinterzimmerpolitik à la Schulz. Kronprinzessin Nahles steckt in der Warteschleife.

Quelle: AP
In der Warteschleife: Wird Andrea Nahles die neue SPD-Parteivorsitzende?

Nun soll ein Sonderparteitag im April entscheiden, wer die SPD künftig führt. Für Nahles ist die Wahl kein Selbstläufer. Auf dem Parteitag wird es zur Kampfabstimmung kommen. Die Flensburger Oberbürgermeisterin Simone Lange hat bereits ihre Kandidatur erklärt. Vielleicht traut sich auch noch Juso-Chef Kevin Kühnert in den Ring. Personeller Wettbewerb ist in der Politik dringend geboten – das gilt übrigens auch für die CDU.

Wie notwendig neue Köpfe in der Politik sind, zeigt ein skurriler Vorschlag der Bundesregierung. Im Kampf für saubere Luft denken die Verantwortlichen in Berlin über einen kostenlosen Nahverkehr in Städten nach. Die Bürger werden es mögen, doch eine Marktwirtschaft ohne Preise funktioniert nicht. Deshalb ist nicht einmal Wasser umsonst. Die Idee vom kostenlosen Nahverkehr ist ein Rohrkrepierer.

Ich wünsche Ihnen einen sonnigen Tag.

Sven Afhüppe
Chefredakteur

Hier können Sie das Morning Briefing abonnieren.

Startseite

1 Kommentar zu "Morning Briefing 14. Februar: Joe Kaesers Dilemma"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Konzerne wie Siemens z.B. sind keine Sozialveranstalter. Wenn Jobs überflüssig sind, sind sie abzubauen. Kaum ein Unternehmen hält Mitarbeiter wenn es keine sinnvolle Verwendung für die Mitarbeiter hat, welche dem Unternehmen nutzen. Egal wie hoch die Gewinne sind.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%