Pinocchio des Tages
Erwischt...

... bei den kleinen und den großen Lügen: Wir überprüfen Aussagen von Politikern und Top-Managern auf ihren Wahrheitsgehalt. Halten sie dem Faktencheck stand? Oder wächst bei Pinocchio die Nase?

  • 25

    Kommentare zu "Erwischt..."

    Alle Kommentare
    • Politiker haben die Fähigkeit viele Menschen auf einmal anzulügen ohne Rot zu werden, oder sonsitge auffällige Gesten in diesem Augenblick zu machen.....
      Deshalb haben die Schafe sie ja gewählt.....
      Die Schafe wollen unbekümmert grasen können...
      Den wartenden Wolf wollen sie nicht sehen.....
      Augen zu, Ohren dicht, Klappe halten.....und ab in den Abgrund....

    • Obama :" Yes we can......., Yes we can make nothing against "Bankster" and rich people !!!!!

      Wie überall !!!

    • Zu Obama : Am Anfang wurde Obma als neuer Messias gefeiert. Yes, we can !!!! Alles großspurige Reden. Ich habe meinen Freunden gleich gesagt, dass man da eine Person fast beweihräuchert, die nichts bewriken wird. Fakt ist - Obamas Wahlkampf wurde genau so von der Wall Street bezahlt, wie der von Bush und allen Vorgängern. Deswegen macht ja auch niemand etwas gegen die Bankendynastie. Und Obamas Vorhaben die Steuer für Reiche zu erhöhen hat sich ja in Luft aufgelöst.

      Von wegen Demokratie. Ihr seht doch wer die Politik weltweit bestimmt. Das internationale Bankenkartell.

    • Darf eine solche Person noch länger Kanzlerin sein?

      NEIN!

    • Lügen haben kurze Beine. In der DDR konnte jeder die Lügen sehen, jetzt ist es auch bei uns soweit. Schamlos wird der Bürger betrogen. Wir wissen wie das in der DDR endete. Kommt hier auch.

    • Anne Lauvergeon - ist das nicht die Dame, die in ihrem Konzern lieber Schwarze, Araber und Frauen als Männer weißer Hautfarbe anstellen wollte?

      Und jetzt springt diese Charakterlumpin zur nächsten Karrierestufe...

    • Dear Geoffrey Daniel Devere,

      on behalf od all German citizens I express my deep condolences, I hope you feel better soon.

      I am afraid that our German Attaches, and Consuls, and Associates are curently too busy with the economic issues we face in Europe.

      Would you please be so kind and contact instead:

      http://www.interpol.int/Public/contact.asp

    • Mal ein anderes Thema als Griechenland: zur Hauptschule: Entschuldigung Frau Schavan, aber es ist doch mittlerweile eine Tatsache geworden, dass die Hauptschule in den letzten 35 Jahren immer weniger akzeptiert wurde. Deshalb sollte Bildungspolitik mal unideologisch auch von den Konservativen gesehen werden. Was nützt die Schulform Hauptschule, wenn keiner mehr hingeht. Stattdessen aber experimentiert man jetzt mit Oberschule etc., vergisst aber dabei, dass wir in den alten Bundesländern schon Kooperative und Intergrierte Gesamtschulen haben, die bleiben. Somit bleibt es bei der Dreigliedrigkeit oder es entsteht plötzlich ein viergliedriges Schulsytem. Was für ein Durcheinander. Gott sei Dank gibt es in Sachsen und Thüringen mittlerweile eine Schultradition die Vorbild für die alten Bundesländer sein sollte: Zweigliedrigkeit. Das bringt Ruhe und Kontinuität in die Bildungslandschaft.
      Aber die Probleme in der Bildungspolitik liegen nicht in der Schulorganisation, sondern u.a. in der Frage der Klassengrößen. Wie will man als Lehrer fördern wollen, wenn man 28-33 Schüler in der Klasse sitzen hat. Durchschnittlich 18 Schüler pro Klasse könnte ein Richtmaß sein. Das zu realisieren würde aber Investitionen ins Personal kosten, aber hier können sich bedauerlicherweise die Kultusminister nicht gegen ihre Kollegen Finanzminister durchsetzen.

    • Hätte die Kirche noch diese Macht wie im Mittelalter,einige Politiker wären sicher nach ihren Tod selig gesprochen worden. Politiker lügen nicht, sie müssen nur den Lobbyisten die Deutschland regieren immer sprachlich hinterlaufen weil sie selber nichts ausarbeiten. Wer sich wundert warum Politiker ständig in Talkshows zu sehen sind, nur aus einem Grund. Sie haben nichts wichtiges zu tun. Also Politiker sind wie Kühlerschmuck, man braucht ihn nicht, sieht aber gut aus.
      Nun hat die Atomlobby gegen die Lobby der erneuerbaren Energien zwar verloren aber am Ende wird der Gewinner, der das meiste Geld in der Tasche hat. Also die Atomlobby.
      Diesen verbalen Akrobatismus müssen Politiker nun einüben
      und das sind keine Lügen.


    • Liebe Leser von Handelsblatt, 24. Juni. 2011

      Ich war im Deutschland von der vierte von Juni zu der Zehnste von August im der jahr
      zweitausendundneun. Ich liebe Deutschland. Ich habe geschrieben sie uber ein kleine
      problem im meine leben, und ich fragen sie das sie bitte lesen der karte
      ich habe geschreiben zu Interpol, uber dies.

      Vielen danke,

      Mit freundlichen Grussen,

      Geoffrey Daniel Devere
      4600 SW Dickinson St. Apt. 08A
      Portland, OR 97219 U.S.A.



      Dear Interpol, 14 .Juni .2011

      My name is Geoffrey Daniel Devere. I was in Germany from June 4th of 2009 to Aug. 10th of 2009,
      and passed through London, England, on my return to the state of Oregon.

      An individual named "Dan" recently made a public inquiry with my mother Karen Ruth Steingart,
      and requested that I take part in a medical study involving the use of new modalities and treatments
      to test sensory capacity and abilities.

      Karen Ruth Steingart brought this matter to my attention and to the attention of the entire seated
      house in the Berlin Inn Restaurant in SE Portland, while we were having dinner.

      I believe that this is wrong and I am writing to report it. I also believe that is wrong for "Dan" to
      request, offer, mention, or otherwise state that I may, should, or consider taking part in a medical
      study, by broaching this to an outside party, regardless of the relation, and I am writing to report
      that I believe it is wrong that he did so.

      I would appreciate, and I insist, that the German Attaches, and Consuls, and Associates
      with Interpol be immediately notified of my letter.

      Geoffrey Daniel Devere

    Serviceangebote