Presseschau

_

Presseschau: Bernanke ist der „Dummkopf unter der Dusche“

Die internationale Wirtschaftspresse diskutiert die Niedrigzinspolitik der Fed für die kommenden Jahre und fürchtet, dass die US-Notenbank über das Ziel hinausschießt. Oder aber eine neue Blase auf den Märkten hervorruft.

US-Notenbank-Chef Ben Bernanke: Vier Jahre des Gelddruckens. Quelle: Reuters
US-Notenbank-Chef Ben Bernanke: Vier Jahre des Gelddruckens. Quelle: Reuters

Nachdem der Offenmarktausschuss der US-Notenbank entschieden hat, den Leitzins bis Ende Jahr 2014 hinein niedrig zu halten und ihre Geldpolitik an einem konkreten Inflationsziel zu orientieren, fragt das Wall Street Journal, warum der Chef der Federal Reserve, Ben Bernanke, eine so weit reichende Zinsprognose gewagt habe. Schließlich sei es schon problematisch, Vorhersagen über die Zukunft in drei Monaten zu treffen, geschweige denn in drei Jahren. Ein Grund sei wohl, dass die Fed nichts zu verlieren habe. Sollte es der Wirtschaft 2014 immer noch schlecht gehen, würde ein niedriger Leitzins helfen. Sollte sich die Wirtschaft bis dahin grundlegend erholt haben und die Fed gezwungen sein, ihre Taktik zu überdenken, werde sie ohnehin in einer sehr günstigen Position ein. Die Ankündigung habe bereits dafür gesorgt, dass Zinsen auf kurzfristige und langfristige Anleihen gesunken seien. Außerdem habe die Zusage, Inflation bei hoher Arbeitslosigkeit in Kauf zu nehmen, den Anlegern einen Grund zur Freude gegeben. Beide Dinge dürften der Wirtschaft ein bisschen mehr Schwung verleihen, was es wahrscheinlicher erscheinen lasse, dass die Prognose der Fed zu pessimistisch sei.

Anzeige

Die Wirtschaftsagentur Bloomberg meint, dass die Fed mit ihren Niedrigzinsen die Wirtschaft während der aktuellen Erholung genauso stark stimuliere wie im Krisenjahr 2008. „Das stellt eine drastische Veränderung der Politik zu früheren Chefs der Notenbank dar“, vergleicht Bloomberg. Die Geldpolitik werde, solange die Wirtschaft noch schwächelt, weiter gelockert. Der Nobelpreisträger Milton Friedman habe das Phänomen als „Dummkopf unter der Dusche“ bezeichnet. Diesem sei das Wasser zu kalt, daher drehe er nur das heiße auf, um sich wenige Sekunden später zu verbrühen. Soll heißen: Niedrige Zinsen seien nur so lange gut, wie sie Investition, Beschäftigung und Produktion förderten. Oft seien sie jedoch zuviel des Guten und führten zu einer Fehlallokation von Kapital. Oder die Wall Street schaffe Abhilfe durch risikoreichere Produkte mit höheren Zinsen. „Warum sollte diesmal das Ergebnis anders ausfallen als beim letzten Mal, als die Fed die Zinsen 2003 und 2004 zu lange niedrig gehalten und eine Immobilienblase gefördert hat?“, fragt Bloomberg.

Das US-Magazin Forbes sieht in der Niedrigzinspolitik der Federal Reserve eine ungerechte Umverteilung des Geldes von der älteren Generation hin zur jüngeren. Bernankes Theorie sei, dass niedrige Zinsen die Wirtschaft stützten. In Wirklichkeit würden sie jedoch nur die Kaufkraft von Schuldnern steigern und die Kaufkraft von Gläubigern im gleichen Maße absenken. Mit künstlich niedrigen Zinsen würden Kreditnehmer etwa zum Kauf von Autos animiert. Die Sparer, zum größten Teil ältere Menschen, würden nicht zu einem solchen Kauf ermutigt. Der Netto-Stimulus sei nicht besonders groß. „Vielleicht ist das auch der Grund, warum es der Wirtschaft nach vier Jahren Gelddruckens noch immer schlecht geht“, ätzt das Magazin. Für Sparer würde bei einem Zins von drei Prozent und einer Inflation von zwei Prozent, wie von der Fed angepeilt, fast nichts übrigbleiben. Es sei fast so, als würde die Fed ihre Agenten losschicken und Rentner aus ihren Häusern werfen, um sie durch junge Menschen zu ersetzen. „Das ist eine bewusste Gesellschaftssteuerung“, schimpft das Blatt.

  • 26.01.2012, 08:43 UhrBuerge-r

    "„Warum sollte diesmal das Ergebnis anders ausfallen als beim letzten Mal, als die Fed die Zinsen 2003 und 2004 zu lange niedrig gehalten und eine Immobilienblase gefördert hat?“, fragt Bloomberg."

    Genauso sieht es aus. Die Quacksalberei der FED wird zu einer noch gigantischeren Kapitalfehlallokation und also letztlich Kapitalvernichtung führen, als beim letzten mal. Und diesmal ist Europa dank gewissenloser EZB-Betrüger voll mit im Gelddruckoot, was Deutschland, wo es nun mal das meiste Kapital zu vernichten gibt, am schwersten treffen wird.

    Wann wird endlich realisiert, dass man nicht mehr Geld drucken muss, weil genung Geld da ist aber ein Verteilungsproblem existiert. Das muss gelöst werden, was nicht platte Umverteilung bedeutet, um es "von den Unterschichten sinnlos verprassen zu lassen", sondern ein Kunst ist. Trotzdem muss es angegangen werden, denn alles andere ist Flickschusterei.

  • 26.01.2012, 08:51 UhrMoneyMaster

    es gibt keine Inflation, sondern das Gespenst der Deflation erscheint am Horizont.
    Die Shareholders der privaten US Federal Reserve sehen ihre Felle davon schwimmen. Wenn die USA in eine Rezession versinken sind die Tage der US Fed gezaehlt. Garantiert!!!
    Suche mal auf YouTube unter 'Money Masters'.

  • 26.01.2012, 09:08 UhrKommissar

    Blasen sind doch klasse!

    Erst an der Entstehung Geld verdienen, dann beim Platzen abermals.

    Steht doch jedem frei,die Dinge zum eigenen Vorteil zu nutzen.

  • Kommentare
Kommentar: Alles auf Merkel

Alles auf Merkel

Die rot-rot-grüne Regierung in Thüringen hat die CDU aufgeschreckt. Aus Angst vor dem Machtverlust eröffnet die Union schon jetzt den Bundestagswahlkampf – und macht sich dafür völlig abhängig von ihrer Spitzenfrau. 

Kommentar zu BMW und VW: Notwendige Frischzellenkur

Notwendige Frischzellenkur

BMW und VW leiten den Generationenwechsel ein. Das tut beiden Unternehmen gut – wenn auch aus ganz unterschiedlichen Gründen.

  • Kolumnen
Der Werber-Rat: So geht Storytelling

So geht Storytelling

Storytelling ist eines der Schlagwörter des Marketings. Wie man das richtig macht, zeigt uns eine mehr als 2.000 Jahre alte Geschichte.

Was vom Tage bleibt: Russland exportiert die Rezession

Russland exportiert die Rezession

Audi stoppt den Verkauf in Russland, Deutschland steht vor dem nächsten Aufschwung. Sebastian Edathy ist wieder da, der Dax stürmt nach oben und Spitzenfußballer Marco Reus fährt ohne Führerschein. Der Tagesrückblick.

Die Frauenversteherin: Ist das euer Ernst?

Ist das euer Ernst?

Die Frauenquote für Aufsichtsräte kommt. 30 Prozent ab 2016. Doch was eigentlich viel spannender ist als die Quote selbst, sind die subtilen Botschaften, die sie begleiten. Und die sind unmöglich.

  • Gastbeiträge
Eon: Neue Energie für's Image?

Neue Energie für's Image?

Verbraucher halten Eon für den besten der großen Energiekonzerne. Verkauft Eon nur noch Ökostrom, könnte das Image weiter steigen. Die Konkurrenz in diesem Umfeld ist jedoch stark. Ein Gastbeitrag.

Gastbeitrag zur Netzneutralität: „Frau Merkel, Sie spielen falsch!“

„Frau Merkel, Sie spielen falsch!“

Dass Merkel Spezialdienste bevorzugt durchs Netz leiten will, ist abwegig. Es gibt nur einen Grund, manche Datenpakete im Internet anders zu behandeln als andere: Wenn davon alle profitieren. Ein Gastbeitrag der Piraten.

Junckers Investitionsinitiative: „Mehr Mut zu Europa, Herr Gabriel!“

„Mehr Mut zu Europa, Herr Gabriel!“

EU-Kommissionschef Juncker liegt mit seiner „Investitionsoffensive für Europa“ goldrichtig. Dass Wirtschaftsminister Gabriel daran herummäkelt, ist nicht nachvollziehbar. Er sollte das Herumlavieren sein lassen.

  • Presseschau
Presseschau: Rubel-Krise: Glücksfall und Gefahr für Banken

Rubel-Krise: Glücksfall und Gefahr für Banken

Russland verkauft Devisen, um die heimische Währung zu stabilisieren. Doch die Krise sei kein Grund zur Schadenfreude, warnt der Spiegel. Denn auch der Westen hat viel zu verlieren – die Krise bietet aber auch Chancen.