Presseschau

_

Presseschau: Bernanke ist der „Dummkopf unter der Dusche“

Die internationale Wirtschaftspresse diskutiert die Niedrigzinspolitik der Fed für die kommenden Jahre und fürchtet, dass die US-Notenbank über das Ziel hinausschießt. Oder aber eine neue Blase auf den Märkten hervorruft.

US-Notenbank-Chef Ben Bernanke: Vier Jahre des Gelddruckens. Quelle: Reuters
US-Notenbank-Chef Ben Bernanke: Vier Jahre des Gelddruckens. Quelle: Reuters

Nachdem der Offenmarktausschuss der US-Notenbank entschieden hat, den Leitzins bis Ende Jahr 2014 hinein niedrig zu halten und ihre Geldpolitik an einem konkreten Inflationsziel zu orientieren, fragt das Wall Street Journal, warum der Chef der Federal Reserve, Ben Bernanke, eine so weit reichende Zinsprognose gewagt habe. Schließlich sei es schon problematisch, Vorhersagen über die Zukunft in drei Monaten zu treffen, geschweige denn in drei Jahren. Ein Grund sei wohl, dass die Fed nichts zu verlieren habe. Sollte es der Wirtschaft 2014 immer noch schlecht gehen, würde ein niedriger Leitzins helfen. Sollte sich die Wirtschaft bis dahin grundlegend erholt haben und die Fed gezwungen sein, ihre Taktik zu überdenken, werde sie ohnehin in einer sehr günstigen Position ein. Die Ankündigung habe bereits dafür gesorgt, dass Zinsen auf kurzfristige und langfristige Anleihen gesunken seien. Außerdem habe die Zusage, Inflation bei hoher Arbeitslosigkeit in Kauf zu nehmen, den Anlegern einen Grund zur Freude gegeben. Beide Dinge dürften der Wirtschaft ein bisschen mehr Schwung verleihen, was es wahrscheinlicher erscheinen lasse, dass die Prognose der Fed zu pessimistisch sei.

Anzeige

Die Wirtschaftsagentur Bloomberg meint, dass die Fed mit ihren Niedrigzinsen die Wirtschaft während der aktuellen Erholung genauso stark stimuliere wie im Krisenjahr 2008. „Das stellt eine drastische Veränderung der Politik zu früheren Chefs der Notenbank dar“, vergleicht Bloomberg. Die Geldpolitik werde, solange die Wirtschaft noch schwächelt, weiter gelockert. Der Nobelpreisträger Milton Friedman habe das Phänomen als „Dummkopf unter der Dusche“ bezeichnet. Diesem sei das Wasser zu kalt, daher drehe er nur das heiße auf, um sich wenige Sekunden später zu verbrühen. Soll heißen: Niedrige Zinsen seien nur so lange gut, wie sie Investition, Beschäftigung und Produktion förderten. Oft seien sie jedoch zuviel des Guten und führten zu einer Fehlallokation von Kapital. Oder die Wall Street schaffe Abhilfe durch risikoreichere Produkte mit höheren Zinsen. „Warum sollte diesmal das Ergebnis anders ausfallen als beim letzten Mal, als die Fed die Zinsen 2003 und 2004 zu lange niedrig gehalten und eine Immobilienblase gefördert hat?“, fragt Bloomberg.

Das US-Magazin Forbes sieht in der Niedrigzinspolitik der Federal Reserve eine ungerechte Umverteilung des Geldes von der älteren Generation hin zur jüngeren. Bernankes Theorie sei, dass niedrige Zinsen die Wirtschaft stützten. In Wirklichkeit würden sie jedoch nur die Kaufkraft von Schuldnern steigern und die Kaufkraft von Gläubigern im gleichen Maße absenken. Mit künstlich niedrigen Zinsen würden Kreditnehmer etwa zum Kauf von Autos animiert. Die Sparer, zum größten Teil ältere Menschen, würden nicht zu einem solchen Kauf ermutigt. Der Netto-Stimulus sei nicht besonders groß. „Vielleicht ist das auch der Grund, warum es der Wirtschaft nach vier Jahren Gelddruckens noch immer schlecht geht“, ätzt das Magazin. Für Sparer würde bei einem Zins von drei Prozent und einer Inflation von zwei Prozent, wie von der Fed angepeilt, fast nichts übrigbleiben. Es sei fast so, als würde die Fed ihre Agenten losschicken und Rentner aus ihren Häusern werfen, um sie durch junge Menschen zu ersetzen. „Das ist eine bewusste Gesellschaftssteuerung“, schimpft das Blatt.

  • 26.01.2012, 08:43 UhrBuerge-r

    "„Warum sollte diesmal das Ergebnis anders ausfallen als beim letzten Mal, als die Fed die Zinsen 2003 und 2004 zu lange niedrig gehalten und eine Immobilienblase gefördert hat?“, fragt Bloomberg."

    Genauso sieht es aus. Die Quacksalberei der FED wird zu einer noch gigantischeren Kapitalfehlallokation und also letztlich Kapitalvernichtung führen, als beim letzten mal. Und diesmal ist Europa dank gewissenloser EZB-Betrüger voll mit im Gelddruckoot, was Deutschland, wo es nun mal das meiste Kapital zu vernichten gibt, am schwersten treffen wird.

    Wann wird endlich realisiert, dass man nicht mehr Geld drucken muss, weil genung Geld da ist aber ein Verteilungsproblem existiert. Das muss gelöst werden, was nicht platte Umverteilung bedeutet, um es "von den Unterschichten sinnlos verprassen zu lassen", sondern ein Kunst ist. Trotzdem muss es angegangen werden, denn alles andere ist Flickschusterei.

  • 26.01.2012, 08:51 UhrMoneyMaster

    es gibt keine Inflation, sondern das Gespenst der Deflation erscheint am Horizont.
    Die Shareholders der privaten US Federal Reserve sehen ihre Felle davon schwimmen. Wenn die USA in eine Rezession versinken sind die Tage der US Fed gezaehlt. Garantiert!!!
    Suche mal auf YouTube unter 'Money Masters'.

  • 26.01.2012, 09:08 UhrKommissar

    Blasen sind doch klasse!

    Erst an der Entstehung Geld verdienen, dann beim Platzen abermals.

    Steht doch jedem frei,die Dinge zum eigenen Vorteil zu nutzen.

  • Kommentare
Griechenland nach der Wahl: Ungleiche Partner

Ungleiche Partner

Der politische Schulterschluss des radikal-linken Bündnisses Syriza mit den Rechten mutet auf den ersten Blick merkwürdig an, macht aber durchaus Sinn. Denn die beiden Parteien haben viel gemein. Ein Kommentar.

Kommentar zu Ulmer Sparverträgen: Urteil ist gut, Vertrauen ist besser

Urteil ist gut, Vertrauen ist besser

Kein Ausweg aus hochverzinsten Sparverträgen: Die Sparkasse Ulm muss ihren Kunden weiter gute Konditionen bieten. Zurecht, ist das gegebene Wort als Geschäftsgrundlage entscheidend. Ein Verlust hingegen verkraftbar.

  • Kolumnen
Valley Voice: Fake your relationship

Fake your relationship

We outsource our work on the web and our relationships on social networks. Most people we deal with on a daily basis, we only know online. So what’s wrong with having a virtual boyfriend?

Valley Voice: Warum ich einen unsichtbaren Freund habe

Warum ich einen unsichtbaren Freund habe

Wir verlagern unsere Arbeit ins Internet und unsere Beziehungen in soziale Netzwerke. Viele Menschen, mit denen wir täglich zu tun haben, kennen wir nur noch übers Web. Was spricht da gegen eine virtuelle Beziehung?

Was vom Tage bleibt: Der Dax bleibt auf dem Teppich

Der Dax bleibt auf dem Teppich

Der Dax steigt trotz neuer Regierung in Athen, Putin attackiert die Nato. Autohersteller distanzieren sich von Pegida, der IS verliert Kobane und die Sparkasse Ulm darf nicht willkürlich kündigen. Der Tagesrückblick.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag zur Griechenland-Wahl: Warum Athen einen neuen Schuldenschnitt braucht

Warum Athen einen neuen Schuldenschnitt braucht

Das Schuldenniveau des griechischen Staates ist auf Dauer viel zu hoch und nicht tragfähig. Nach der Wahl sollte deshalb mit der neuen Regierung über einen „konditionierten Schuldenschnitt“ verhandelt werden.

EZB-Anleihenkäufe: Draghi druckt Europa in den Bankrott

Draghi druckt Europa in den Bankrott

Die EZB hat Anleihekäufe historischen Ausmaßes beschlossen – und reißt ganz Europa in den Ruin. Denn Gelddrucken löst keine Probleme und niedrige Zinsen waren vor dem letzten Crash das größte Problem. Ein Gastbeitrag.

Gastbeitrag: Afghanistan-Mission unter falschen Vorzeichen

Afghanistan-Mission unter falschen Vorzeichen

Die Nato geht davon aus, dass die Defizite in den Afghanischen Nationalen Sicherheitskräften vor allem technischer Natur sind. Weil diese Annahme grundlegend falsch ist, ist ein Erfolg der Mission unwahrscheinlich.

  • Presseschau
Presseschau: Die Zeit läuft ab

Die Zeit läuft ab

Am Donnerstag legt die Deutsche Bank ihre Zahlen für 2014 vor – Analysten rechnen mit Verlusten im Schlussquartal. Die Wirtschaftspresse meint, dass 2015 das entscheidende Jahr für die Co-Chefs Jain und Fitschen wird.