Presseschau

_

Presseschau: Bernanke ist der „Dummkopf unter der Dusche“

Die internationale Wirtschaftspresse diskutiert die Niedrigzinspolitik der Fed für die kommenden Jahre und fürchtet, dass die US-Notenbank über das Ziel hinausschießt. Oder aber eine neue Blase auf den Märkten hervorruft.

US-Notenbank-Chef Ben Bernanke: Vier Jahre des Gelddruckens. Quelle: Reuters
US-Notenbank-Chef Ben Bernanke: Vier Jahre des Gelddruckens. Quelle: Reuters

Nachdem der Offenmarktausschuss der US-Notenbank entschieden hat, den Leitzins bis Ende Jahr 2014 hinein niedrig zu halten und ihre Geldpolitik an einem konkreten Inflationsziel zu orientieren, fragt das Wall Street Journal, warum der Chef der Federal Reserve, Ben Bernanke, eine so weit reichende Zinsprognose gewagt habe. Schließlich sei es schon problematisch, Vorhersagen über die Zukunft in drei Monaten zu treffen, geschweige denn in drei Jahren. Ein Grund sei wohl, dass die Fed nichts zu verlieren habe. Sollte es der Wirtschaft 2014 immer noch schlecht gehen, würde ein niedriger Leitzins helfen. Sollte sich die Wirtschaft bis dahin grundlegend erholt haben und die Fed gezwungen sein, ihre Taktik zu überdenken, werde sie ohnehin in einer sehr günstigen Position ein. Die Ankündigung habe bereits dafür gesorgt, dass Zinsen auf kurzfristige und langfristige Anleihen gesunken seien. Außerdem habe die Zusage, Inflation bei hoher Arbeitslosigkeit in Kauf zu nehmen, den Anlegern einen Grund zur Freude gegeben. Beide Dinge dürften der Wirtschaft ein bisschen mehr Schwung verleihen, was es wahrscheinlicher erscheinen lasse, dass die Prognose der Fed zu pessimistisch sei.

Anzeige

Die Wirtschaftsagentur Bloomberg meint, dass die Fed mit ihren Niedrigzinsen die Wirtschaft während der aktuellen Erholung genauso stark stimuliere wie im Krisenjahr 2008. „Das stellt eine drastische Veränderung der Politik zu früheren Chefs der Notenbank dar“, vergleicht Bloomberg. Die Geldpolitik werde, solange die Wirtschaft noch schwächelt, weiter gelockert. Der Nobelpreisträger Milton Friedman habe das Phänomen als „Dummkopf unter der Dusche“ bezeichnet. Diesem sei das Wasser zu kalt, daher drehe er nur das heiße auf, um sich wenige Sekunden später zu verbrühen. Soll heißen: Niedrige Zinsen seien nur so lange gut, wie sie Investition, Beschäftigung und Produktion förderten. Oft seien sie jedoch zuviel des Guten und führten zu einer Fehlallokation von Kapital. Oder die Wall Street schaffe Abhilfe durch risikoreichere Produkte mit höheren Zinsen. „Warum sollte diesmal das Ergebnis anders ausfallen als beim letzten Mal, als die Fed die Zinsen 2003 und 2004 zu lange niedrig gehalten und eine Immobilienblase gefördert hat?“, fragt Bloomberg.

Das US-Magazin Forbes sieht in der Niedrigzinspolitik der Federal Reserve eine ungerechte Umverteilung des Geldes von der älteren Generation hin zur jüngeren. Bernankes Theorie sei, dass niedrige Zinsen die Wirtschaft stützten. In Wirklichkeit würden sie jedoch nur die Kaufkraft von Schuldnern steigern und die Kaufkraft von Gläubigern im gleichen Maße absenken. Mit künstlich niedrigen Zinsen würden Kreditnehmer etwa zum Kauf von Autos animiert. Die Sparer, zum größten Teil ältere Menschen, würden nicht zu einem solchen Kauf ermutigt. Der Netto-Stimulus sei nicht besonders groß. „Vielleicht ist das auch der Grund, warum es der Wirtschaft nach vier Jahren Gelddruckens noch immer schlecht geht“, ätzt das Magazin. Für Sparer würde bei einem Zins von drei Prozent und einer Inflation von zwei Prozent, wie von der Fed angepeilt, fast nichts übrigbleiben. Es sei fast so, als würde die Fed ihre Agenten losschicken und Rentner aus ihren Häusern werfen, um sie durch junge Menschen zu ersetzen. „Das ist eine bewusste Gesellschaftssteuerung“, schimpft das Blatt.

  • 26.01.2012, 18:46 UhrEuroTanic

    Die FED ist faktisch eine Privatbank. Sie schöpft "Geld" aus dem Nichts und verleiht es für Zinsen an den Staat. Wie dumm ist das denn? Leider weiss die Mehrheit der Menschen nichts von dem was ihr Leben am meisen betrifft. Selber Schuld wenn die meisten ausgebeutet werden, sage ich.

  • 26.01.2012, 17:52 UhrErnst

    Eigentümer von größeren Geldvermögen sind schon längst auf dem Weg, ertragreichere Anlagen in Sachwerten und in Finanztiteln als bloß Tagesgeld oder Festgeld mit rund 2 % p.a. zu finden. Da treiben sie schon seit längerer Zeit als Nachfrager die Preise hoch - außer in risikoreichen Finanztiteln wie z.B. Staatsanleihen der südeuropäischen Länder ...

    Sie werden sicher auch Anlagen finden, deren Risiko sie nicht kennen oder unterschätzen - bis zum bitteren Ende.

  • 26.01.2012, 14:16 UhrMarcFaber

    Naja, er vertritt ja die FED, die eine private Vereininigung der grössten privaten Banken ist. diese machen sich alle noch die Taschen voll, kaufen Sachwerte und stehen toll da, wenn alles zusammenbricht. Das was Bernanke macht ist eine schleichende Enteignung der Sparer...Und der Dow Jones ist gar nicht so weit von seinem Allzeithoch entfernt. Auf den ersten Blick scheint es also zu funktionieren. Langfristiges, nachhaltiges Wirtschaften. Ich bitte Sie, kann man heutzutage nicht mehr erwarten...

  • Kommentare
Leitartikel: Mehr Mut, meine Herren!

Mehr Mut, meine Herren!

Das Scheitern der Vorstandsfrauen zeigt: Die Quote schadet mehr, als sie nutzt, findet Sven Prange. Eines ist aber auch klar: Innovation ist besser als Seilschaft und Vielfalt ist immer stärker als Monotonie.

Kommentar: Nie wieder Banken retten!?

Nie wieder Banken retten!?

Mit Steuermilliarden mussten Pleitebanken wie Northern Rock gerettet werden. Die heute gegründete Bankenunion soll das ein für alle Mal beenden. Uns Steuerzahlern werden Pleitebanken dennoch weiter auf der Tasche liegen.

  • Kolumnen
What's right?: 3,45 Millionen Euro für innovatives Tanzen

3,45 Millionen Euro für innovatives Tanzen

Die deutsche Politik lobt sich als „sparsam„ und „solide„. Man werde ab 2015 „keine neuen Schulden mehr machen. In Wahrheit sind die Etats gewaltig. Ein Blick in die Haushalte offenbart haarsträubende Verschwendungen.

Was vom Tage bleibt: Ein Fass ohne Boden?

Ein Fass ohne Boden?

Die Ukraine wird gewaltige Milliardenbeträge brauchen, der Taxi-Service Uber darf nicht nach Berlin. Seat bekommt neue Modelle, Liechtenstein gibt sich reumütig und der Immobilienmarkt läuft heiß. Der Tagesrückblick.

Der Anlagestratege: Griechenland, eine Sisyphos-Arbeit

Griechenland, eine Sisyphos-Arbeit

Griechenland ist für die EU ein Dauerbrenner: Zwar stimmt seine Rückkehr auf den Kapitalmarkt hoffnungsfroh. Doch bleibt die Gefahr, dass der Krisenstaat erneut abstürzt. Deutschland hat schon Schwereres gemeistert.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag zum Klimawandel: „Mein Licht brennt, bis es wieder hell wird“

„Mein Licht brennt, bis es wieder hell wird“

Weniger Fleisch essen, Glühbirnenverbot, weniger in den Urlaub fliegen und jetzt auch noch die Kaffeemaschine abschalten. Wer schützt uns eigentlich vor den Hohepriestern der Klimareligion, fragt FDP-Politiker Schäffler.

Gastbeitrag zur Bankenunion: „Feuer frei für alle Raubritter“

„Feuer frei für alle Raubritter“

Auf unseren Beitrag „Nie wieder Banken retten?!“ haben sich zahlreiche Leser gemeldet. Stellvertretend für viele andere schreibt der Vorstand einer Genossenschaftsbank, warum die Bankenunion die Falschen belastet.

Gastbeitrag Klaus Schuster: „Frauen bringen die Sache voran, Männer ihre Karriere“

„Frauen bringen die Sache voran, Männer ihre Karriere“

Klaus Schuster berät, coacht und trainiert Topmanager und junge Talente aller Branchen und Bereiche. In einem Gastbeitrag schreibt er über schlechtes Management und den kleinen Unterschied zwischen den Geschlechtern.

  • Presseschau
Presseschau: KfW schrumpft für die Konkurrenz

KfW schrumpft für die Konkurrenz

Der Gewinn der Bank KfW ist im vergangenen Jahr eingebrochen. Hinter der vermeintlich schlechten Nachricht verbergen sich aber positive Signale. Die KfW schrumpft für die Konkurrenz. Die Wirtschaftspresse begrüßt das.