Presseschau

_

Presseschau: Das große Zittern vor der Hellas-Wahl

Mit Blick auf die Wahlen in Griechenland befürchten Medien eine instabile Lage im Krisenland. Doch selbst bei einer Eskalation werde Europa eine Rückkehr zur Drachme mit allen Mitteln verhindern. Die Presseschau.

Am Wochenende wählt Griechenland seine neue Regierung. Quelle: dpa
Am Wochenende wählt Griechenland seine neue Regierung. Quelle: dpa

Wenn die Griechen am kommenden Sonntag wählen, entscheiden sie nicht nur über die Zusammensetzung des nächsten Parlaments. „Entschieden wird über den Weg Griechenlands in den kommenden Jahrzehnten“, mahnt Lucas Papademos. Der scheidende Übergangspremier habe als Übergangspremier seine wichtigsten Aufgaben gemeistert, bilanziert das Handelsblatt. In nur fünf Monaten habe er mehr bewegt als sein zaudernder sozialistischer Vorgänger Giorgos Papandreou in zwei Jahren. „Unter dem Druck der Gläubiger peitschte Papademos binnen weniger Wochen fast 30 Reformen und Sparauflagen durchs Parlament, die teils seit Jahrzehnten debattiert wurden, wie die Öffnung der so genannten geschlossenen Berufe.“

Anzeige
Griechenland

Das Wall Street Journal befürchtet eine instabile Lage in Griechenland nach den Wahlen, mit Auswirkungen für das Krisenmanagement in Europa. Da die Wähler besonders die Politiker der beiden großen Parteien (die sozialistische Pasok und die konservative Nea Dimokratia) für die Misere des Landes bestrafen könnten, rechneten Vertreter der Parteien schon hinter vorgehaltener Hand damit, dass die neue Regierungskoalition kurzlebig sein – und schon in wenigen Monaten eine weitere Wahl abgehalten werde.

Die Financial Times Deutschland berichtet, dass Griechenlands Geschäftsbanken bei ihren Aktionären um frisches Geld werben, um einer kompletten Verstaatlichung zu entgehen. Griechenlands vier große Kreditinstitute NBG, EFG Eurobank, Alpha Bank und Piräus Bank seien nach dem Schuldenschnitt des griechischen Staates faktisch pleite. Zehn Prozent der Kapitallücke des gesamten Bankensystems von geschätzt 20 bis 30 Milliarden Euro sollten die privaten Aktionäre auffüllen. 

Das Wirtschaftsblatt geht davon aus, dass eine Rückkehr des Landes zur Drachme mit allen Mitteln in Europa verhindert werde, weil dies eine Staatspleite zur Folge hätte und die kombinierten Rettungsschirme ­einen anschließenden italienischen oder spanischen Marktkollaps nicht aushalten würden.

  • 04.05.2012, 10:58 Uhrgraeculusoraculum

    Bin ganz nahe bei dir, oiseasy. ΠΑΣΟΚ, ΚΚ, ΝΔ ...Europa bekommt seine Quittung. Der rechte Mob auf dem Vormarsch. Zufall? Griechenland jetzt schon ins Chaos zu treiben, käme einigen Kriegstreibern 'etwas' zu früh? Israel hat sich schon in Position gebracht. Der Demokratie sind in Griechenland seit ihrer Erfindung mehr Opfer anheimgefallen, als unter den Tyrannen. "Η καλή απόφαση βασίζεται στη γνώση και όχι στους αριθμούς" Πλάτων.

  • 04.05.2012, 09:56 UhrKritiker

    Die EU-Kommission wird mit allen Mitteln verhindern, dass Griechenland aus dem EURO austritt. Und vor allen Dingen mit Geldmitteln werden die das verhindern. Das heißt, da werden wieder hunderte von Milliarden in einem erneuten Rettungspaket fließen und das wird immer so weiter gehen. Es wird so langsam Zeit, dass Deustchland hier mal eine größere Summe für den Rettungsschirm zahlen muss und Herr Schäuble bei uns die Steuern und Abgaben erhöht, um Rettungsmaßnahmen zu fiannzieren. Vielelicht wächst dann auch hier der Widerstand gegen den Eurowahn. Aber ich denke die Deutschen sind die letzten, die aufbegehren.

  • 04.05.2012, 09:39 UhrBerlinerBuerger

    Da kennt ihr die Griechen aber schlecht.
    Die werden niemals aus dem Euro-Raum austreten.
    Was besseres konnte denen gar nicht passieren.
    Das wird uns allen noch viel Geld kosten.
    Die relativ wenigen Leute die dort die Verlierer sind,
    werden von der Mehrzahl überstimmt.
    Der Mehrzahl, die genug abgeräumt haben, um sich keine
    Sorgen mehr um ihren Lebensabend machen müssen.
    Erzählen tun sie natürlich alle das Blaue vom Himmel runter.Darin sind alle die halben Auberginen Weltmeister.

  • Kommentare
Kommentar zu Hooligans: Falsche Freunde

Falsche Freunde

Die Schläger von Köln haben einen neuen Anlass zum Prügeln gefunden. Aber sie überhöhen ihn politisch – und geben sich als Beschützer vor den bösen Islamisten. Dass das durchaus ankommt, sollte uns alarmieren.

Nasa-Raketenunfall: Kein Platz für Raumfahrt-Nostalgie

Kein Platz für Raumfahrt-Nostalgie

Der Raketenunfall von Wallops Island ist Wasser auf die Mühlen der Kritiker, die der Nasa ihre verstärkte Zusammenarbeit mit privaten Raumfahrtunternehmen vorhalten. Doch die Nasa-Strategie hat sich durchaus bewährt.

  • Kolumnen
Der Werber-Rat: Pflegeanleitung für Printprodukte

Pflegeanleitung für Printprodukte

Auf der Verleihung des Bayerischen Printmedienpreises wurde Print gefeiert. Anderswo wird schon der Abgesang angestimmt. Die Wahrheit liegt in der Mitte.

Der Werber-Rat: Beobachtung allein reicht nicht

Beobachtung allein reicht nicht

Erfolge sind selten durch reine Nachahmung reproduzierbar. Eigentlich eine schlichte Erkenntnis. Doch viele Werbeverantwortliche, die gerne erfolgreiche Kampagnen anderer Unternehmen kopieren würden, missachten sie.

Was vom Tage bleibt: Christen kämpfen, Erdogan schaut zu

Christen kämpfen, Erdogan schaut zu

Unser Handelsblatt-Reporter sammelt überraschende Einsichten rund um Kobane. Ferrari wird zur schnellen Aktie. Die Deutsche Bank steckt in der Sackgasse. Und eine Einladung zum Schluss – all das gibt's im Tagesbericht.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag zur Konjunkturabkühlung: „Dieser Irrsinn wird mit einem Knall enden“

„Dieser Irrsinn wird mit einem Knall enden“

Die Notenbanken erkaufen Zeit, Anleger lassen sich blenden und die Börsenkurse klettern auf Rekordstände, losgelöst von der Realwirtschaft. Die Folge ist klar, meinen die Ökonomen Friedrich und Weik. Und sie wird wehtun.

Merkels Haushaltspolitik unter Feuer: „Bundesregierung hat sich eingemauert“

„Bundesregierung hat sich eingemauert“

Die „Schwarze Null“ im Haushalt gilt der Regierung als ultimativer wirtschaftspolitischer Erfolg. Doch damit fehlt jeglicher Spielraum. Ein sicheres wirtschaftliches Fundament und das Ende der Euro-Krise sind wichtiger.

Kommunikation im Beruf: So laufen Karrierefrauen nicht gegen die Wand

So laufen Karrierefrauen nicht gegen die Wand

Männer kommunizieren – wie eine fremde Spezies – im Business-Kosmos anders als Frauen, die von klein auf auf Harmonie und Höflichkeit gepolt sind. Wie Sie das „Männisch“ verstehen und zu eigenen Zwecken nutzen können.

  • Presseschau
Presseschau: Angriff auf „Anshu's Army”

Angriff auf „Anshu's Army”

Kostspielige Skandale und Affären haben die Gewinne der Deutschen Bank ausradiert – vor allem im dritten Quartal. Die Wirtschaftspresse bezweifelt jedoch, dass die Rochade im Vorstand an der Malaise viel ändern kann.