Presseschau

_

Presseschau: Das große Zittern vor der Hellas-Wahl

Mit Blick auf die Wahlen in Griechenland befürchten Medien eine instabile Lage im Krisenland. Doch selbst bei einer Eskalation werde Europa eine Rückkehr zur Drachme mit allen Mitteln verhindern. Die Presseschau.

Am Wochenende wählt Griechenland seine neue Regierung. Quelle: dpa
Am Wochenende wählt Griechenland seine neue Regierung. Quelle: dpa

Wenn die Griechen am kommenden Sonntag wählen, entscheiden sie nicht nur über die Zusammensetzung des nächsten Parlaments. „Entschieden wird über den Weg Griechenlands in den kommenden Jahrzehnten“, mahnt Lucas Papademos. Der scheidende Übergangspremier habe als Übergangspremier seine wichtigsten Aufgaben gemeistert, bilanziert das Handelsblatt. In nur fünf Monaten habe er mehr bewegt als sein zaudernder sozialistischer Vorgänger Giorgos Papandreou in zwei Jahren. „Unter dem Druck der Gläubiger peitschte Papademos binnen weniger Wochen fast 30 Reformen und Sparauflagen durchs Parlament, die teils seit Jahrzehnten debattiert wurden, wie die Öffnung der so genannten geschlossenen Berufe.“

Anzeige
Griechenland

Das Wall Street Journal befürchtet eine instabile Lage in Griechenland nach den Wahlen, mit Auswirkungen für das Krisenmanagement in Europa. Da die Wähler besonders die Politiker der beiden großen Parteien (die sozialistische Pasok und die konservative Nea Dimokratia) für die Misere des Landes bestrafen könnten, rechneten Vertreter der Parteien schon hinter vorgehaltener Hand damit, dass die neue Regierungskoalition kurzlebig sein – und schon in wenigen Monaten eine weitere Wahl abgehalten werde.

Die Financial Times Deutschland berichtet, dass Griechenlands Geschäftsbanken bei ihren Aktionären um frisches Geld werben, um einer kompletten Verstaatlichung zu entgehen. Griechenlands vier große Kreditinstitute NBG, EFG Eurobank, Alpha Bank und Piräus Bank seien nach dem Schuldenschnitt des griechischen Staates faktisch pleite. Zehn Prozent der Kapitallücke des gesamten Bankensystems von geschätzt 20 bis 30 Milliarden Euro sollten die privaten Aktionäre auffüllen. 

Das Wirtschaftsblatt geht davon aus, dass eine Rückkehr des Landes zur Drachme mit allen Mitteln in Europa verhindert werde, weil dies eine Staatspleite zur Folge hätte und die kombinierten Rettungsschirme ­einen anschließenden italienischen oder spanischen Marktkollaps nicht aushalten würden.

  • 04.05.2012, 10:58 Uhrgraeculusoraculum

    Bin ganz nahe bei dir, oiseasy. ΠΑΣΟΚ, ΚΚ, ΝΔ ...Europa bekommt seine Quittung. Der rechte Mob auf dem Vormarsch. Zufall? Griechenland jetzt schon ins Chaos zu treiben, käme einigen Kriegstreibern 'etwas' zu früh? Israel hat sich schon in Position gebracht. Der Demokratie sind in Griechenland seit ihrer Erfindung mehr Opfer anheimgefallen, als unter den Tyrannen. "Η καλή απόφαση βασίζεται στη γνώση και όχι στους αριθμούς" Πλάτων.

  • 04.05.2012, 09:56 UhrKritiker

    Die EU-Kommission wird mit allen Mitteln verhindern, dass Griechenland aus dem EURO austritt. Und vor allen Dingen mit Geldmitteln werden die das verhindern. Das heißt, da werden wieder hunderte von Milliarden in einem erneuten Rettungspaket fließen und das wird immer so weiter gehen. Es wird so langsam Zeit, dass Deustchland hier mal eine größere Summe für den Rettungsschirm zahlen muss und Herr Schäuble bei uns die Steuern und Abgaben erhöht, um Rettungsmaßnahmen zu fiannzieren. Vielelicht wächst dann auch hier der Widerstand gegen den Eurowahn. Aber ich denke die Deutschen sind die letzten, die aufbegehren.

  • 04.05.2012, 09:39 UhrBerlinerBuerger

    Da kennt ihr die Griechen aber schlecht.
    Die werden niemals aus dem Euro-Raum austreten.
    Was besseres konnte denen gar nicht passieren.
    Das wird uns allen noch viel Geld kosten.
    Die relativ wenigen Leute die dort die Verlierer sind,
    werden von der Mehrzahl überstimmt.
    Der Mehrzahl, die genug abgeräumt haben, um sich keine
    Sorgen mehr um ihren Lebensabend machen müssen.
    Erzählen tun sie natürlich alle das Blaue vom Himmel runter.Darin sind alle die halben Auberginen Weltmeister.

  • Kommentare
Kommentar: Nie wieder Banken retten!?

Nie wieder Banken retten!?

Mit Steuermilliarden mussten Pleitebanken wie Northern Rock gerettet werden. Die heute gegründete Bankenunion soll das ein für alle Mal beenden. Uns Steuerzahlern werden Pleitebanken dennoch weiter auf der Tasche liegen.

Kommentar: Ruandas Boom hat seinen Preis

Ruandas Boom hat seinen Preis

Ruanda gilt 20 Jahre nach dem Völkermord als Afrikas Vorzeige-Ökonomie. Hohes Wachstum, moderne Infrastruktur, niedrige Kriminalität – das Land macht eine erstaunliche Entwicklung durch. Doch die hat ihre Schattenseiten.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: VoRWEggehen ist teuer

VoRWEggehen ist teuer

RWE steckt in den Untiefen der Energiewende. Jogi Löws Herrenausstatter steckt in der Insolvenz. Ein Katastrophenfilm wird Wirklichkeit. Ein tschechischer Hotelier macht mobil gegen Russland. Der Tagesbericht.

Der Ver(un)sicherer: Wenn das Kollektiv implodiert

Wenn das Kollektiv implodiert

Wer eine private Krankenpolice hat, muss mit steigenden Beiträgen rechnen. Tarife mit einem hohen Anteil gesunder Mitversicherter sind dabei kostengünstiger. Was Versicherten in schlechten Tarifen droht.

Der Werber-Rat: Rasenmähen mit Monogramm

Rasenmähen mit Monogramm

Viele Kollegen glauben, unser Berufsstand werde unter Wert verkauft. Ich aber bin von ganzem Herzen Werber, denn es ist ein wunderbarer Job, in dem man viel bewegen kann. Was den Reiz des Berufes ausmacht.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag zur Bankenunion: „Feuer frei für alle Raubritter“

„Feuer frei für alle Raubritter“

Auf unseren Beitrag „Nie wieder Banken retten?!“ haben sich zahlreiche Leser gemeldet. Stellvertretend für viele andere schreibt der Vorstand einer Genossenschaftsbank, warum die Bankenunion die Falschen belastet.

Gastbeitrag Klaus Schuster: „Frauen bringen die Sache voran, Männer ihre Karriere“

„Frauen bringen die Sache voran, Männer ihre Karriere“

Klaus Schuster berät, coacht und trainiert Topmanager und junge Talente aller Branchen und Bereiche. In einem Gastbeitrag schreibt er über schlechtes Management und den kleinen Unterschied zwischen den Geschlechtern.

Gastbeitrag zur IWF-Tagung: Keine Angst vor der Fed

Keine Angst vor der Fed

Das absehbare Ende der Niedrigzinspolitik in den USA sorgt in den Schwellenländern für Unruhe. Doch es bietet auch Chancen. Wenn die Schwellenländer ihre Strukturprobleme lösen, wird die Weltwirtschaft stabiler.

  • Presseschau
Presseschau: KfW schrumpft für die Konkurrenz

KfW schrumpft für die Konkurrenz

Der Gewinn der Bank KfW ist im vergangenen Jahr eingebrochen. Hinter der vermeintlich schlechten Nachricht verbergen sich aber positive Signale. Die KfW schrumpft für die Konkurrenz. Die Wirtschaftspresse begrüßt das.