Presseschau

_

Presseschau: Das große Zittern vor der Hellas-Wahl

Mit Blick auf die Wahlen in Griechenland befürchten Medien eine instabile Lage im Krisenland. Doch selbst bei einer Eskalation werde Europa eine Rückkehr zur Drachme mit allen Mitteln verhindern. Die Presseschau.

Am Wochenende wählt Griechenland seine neue Regierung. Quelle: dpa
Am Wochenende wählt Griechenland seine neue Regierung. Quelle: dpa

Wenn die Griechen am kommenden Sonntag wählen, entscheiden sie nicht nur über die Zusammensetzung des nächsten Parlaments. „Entschieden wird über den Weg Griechenlands in den kommenden Jahrzehnten“, mahnt Lucas Papademos. Der scheidende Übergangspremier habe als Übergangspremier seine wichtigsten Aufgaben gemeistert, bilanziert das Handelsblatt. In nur fünf Monaten habe er mehr bewegt als sein zaudernder sozialistischer Vorgänger Giorgos Papandreou in zwei Jahren. „Unter dem Druck der Gläubiger peitschte Papademos binnen weniger Wochen fast 30 Reformen und Sparauflagen durchs Parlament, die teils seit Jahrzehnten debattiert wurden, wie die Öffnung der so genannten geschlossenen Berufe.“

Anzeige
Griechenland

Das Wall Street Journal befürchtet eine instabile Lage in Griechenland nach den Wahlen, mit Auswirkungen für das Krisenmanagement in Europa. Da die Wähler besonders die Politiker der beiden großen Parteien (die sozialistische Pasok und die konservative Nea Dimokratia) für die Misere des Landes bestrafen könnten, rechneten Vertreter der Parteien schon hinter vorgehaltener Hand damit, dass die neue Regierungskoalition kurzlebig sein – und schon in wenigen Monaten eine weitere Wahl abgehalten werde.

Die Financial Times Deutschland berichtet, dass Griechenlands Geschäftsbanken bei ihren Aktionären um frisches Geld werben, um einer kompletten Verstaatlichung zu entgehen. Griechenlands vier große Kreditinstitute NBG, EFG Eurobank, Alpha Bank und Piräus Bank seien nach dem Schuldenschnitt des griechischen Staates faktisch pleite. Zehn Prozent der Kapitallücke des gesamten Bankensystems von geschätzt 20 bis 30 Milliarden Euro sollten die privaten Aktionäre auffüllen. 

Das Wirtschaftsblatt geht davon aus, dass eine Rückkehr des Landes zur Drachme mit allen Mitteln in Europa verhindert werde, weil dies eine Staatspleite zur Folge hätte und die kombinierten Rettungsschirme ­einen anschließenden italienischen oder spanischen Marktkollaps nicht aushalten würden.

  • 04.05.2012, 10:58 Uhrgraeculusoraculum

    Bin ganz nahe bei dir, oiseasy. ΠΑΣΟΚ, ΚΚ, ΝΔ ...Europa bekommt seine Quittung. Der rechte Mob auf dem Vormarsch. Zufall? Griechenland jetzt schon ins Chaos zu treiben, käme einigen Kriegstreibern 'etwas' zu früh? Israel hat sich schon in Position gebracht. Der Demokratie sind in Griechenland seit ihrer Erfindung mehr Opfer anheimgefallen, als unter den Tyrannen. "Η καλή απόφαση βασίζεται στη γνώση και όχι στους αριθμούς" Πλάτων.

  • 04.05.2012, 09:56 UhrKritiker

    Die EU-Kommission wird mit allen Mitteln verhindern, dass Griechenland aus dem EURO austritt. Und vor allen Dingen mit Geldmitteln werden die das verhindern. Das heißt, da werden wieder hunderte von Milliarden in einem erneuten Rettungspaket fließen und das wird immer so weiter gehen. Es wird so langsam Zeit, dass Deustchland hier mal eine größere Summe für den Rettungsschirm zahlen muss und Herr Schäuble bei uns die Steuern und Abgaben erhöht, um Rettungsmaßnahmen zu fiannzieren. Vielelicht wächst dann auch hier der Widerstand gegen den Eurowahn. Aber ich denke die Deutschen sind die letzten, die aufbegehren.

  • 04.05.2012, 09:39 UhrBerlinerBuerger

    Da kennt ihr die Griechen aber schlecht.
    Die werden niemals aus dem Euro-Raum austreten.
    Was besseres konnte denen gar nicht passieren.
    Das wird uns allen noch viel Geld kosten.
    Die relativ wenigen Leute die dort die Verlierer sind,
    werden von der Mehrzahl überstimmt.
    Der Mehrzahl, die genug abgeräumt haben, um sich keine
    Sorgen mehr um ihren Lebensabend machen müssen.
    Erzählen tun sie natürlich alle das Blaue vom Himmel runter.Darin sind alle die halben Auberginen Weltmeister.

  • Kommentare
Kommentar : Tim Cook hat einen Fehler gemacht

Tim Cook hat einen Fehler gemacht

„One more thing“: Apple-Chef Tim Cook hat sich bei der Produktvorstellung stark an den guten alten Zeiten orientiert. Damit hat er sich keinen Gefallen getan. Jetzt muss er sich wieder an Steve Jobs messen lassen.

Kommentar: Keine Gnade für Frankreich

Keine Gnade für Frankreich

Drei Gründe nennt Frankreich, warum es die EU-Obergrenze beim Defizit bis mindestens 2017 nicht einhalten wird. Zwei davon ziehen nicht. Daher kann die Regierung kaum mit der Großzügigkeit seiner Partner rechnen.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Wieviel Gesichter hat der Emir?

Wieviel Gesichter hat der Emir?

Der Emir von Katar hat uns einen heiklen Besuch abgestattet. Wer vertraut ihm? Die Nasa setzt schickt wieder Piloten ins All, kann Tesla helfen? Und: Der Themomix verdirbt den Brei. Warum, das lesen Sie im Tagesbericht.

Der Werber-Rat: Lederhosen unter Palmen

Lederhosen unter Palmen

Menschen streben nach der Erfüllung von Bedürfnissen, die einander ausschließen, wie etwa Vertrautheit und Abenteuer. Betrachtungen während eines mallorquinischen Urlaubs.

Was vom Tage bleibt: Freie Fahrt für freie Bürger

Freie Fahrt für freie Bürger

Der Taxidienst Uber darf wieder fahren, die Unternehmen streiten über Russland-Sanktionen. Conchita Wurst tritt vor dem EU-Parlament auf, Kitas sind wenig flexibel und die Champions League beginnt. Der Tagesrückblick.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag zur neuen EU-Kommission: „Man kann einen Bock nicht zum Gärtner machen“

„Man kann einen Bock nicht zum Gärtner machen“

In Berlin regt sich deutliche Kritik an der Besetzung der neuen EU-Kommission. Dass ausgerechnet Paris den künftigen Währungskommissar stellt, hält der CDU-Wirtschaftspolitiker Willsch für inakzeptabel.

Gastbeitrag: Die Folgen einer schottischen Unabhängigkeit

Die Folgen einer schottischen Unabhängigkeit

Schottland steht vor einer historischen Entscheidung. Sollte sich das Land vom Vereinigten Königreich abspalten, hätte das auch für die EU bald schwerwiegende Konsequenzen.

Frauen und Berufsleben: In Frankreich ist die Glucke die Rabenmutter

In Frankreich ist die Glucke die Rabenmutter

Karriere-Beraterin Andrea Gutmann hat mit einer Kollegin erforscht, warum Teilzeitfrauen eher in der Sackgasse landen und die Emanzipation der Frau oft leider dann endet, wenn sie Mutter wird. Ein Gastbeitrag.

  • Presseschau
Presseschau: Unfaire Dispozinsen

Unfaire Dispozinsen

Viele Banken verlangen noch immer überhöhte Dispozinsen von bis zu 14,25 Prozent, dabei können sie sich selber Geld für weniger als ein Prozent leihen. Fair ist das nicht, findet die Wirtschaftspresse.