Presseschau

_

Presseschau: Die neue Welt der Investment-Banker

Abschied vom Starkult, neue massive Konkurrenz an der Wall Street – die internationalen Medien beschäftigen sich mit den Umwälzungen im Investment-Banking. Die Presseschau.

Vorwürfe gegen die Wall Street: Aus der Goldman-Sachs-Affäre nichts gelernt? Quelle: dapd
Vorwürfe gegen die Wall Street: Aus der Goldman-Sachs-Affäre nichts gelernt? Quelle: dapd

In der Welt der Investment-Banker zeichnen sich im Zuge der Finanzkrise große Umwälzungen ab. Reuters beschreibt den Wandel in der Branche, in der man sich allmählich vom Starkult verabschiede. Zu den Ursachen gehöre der Kampf der Regulierer gegen hohe Boni. Heute sei Teamgeist gefragt, weshalb einige Wunderkinder der Branche – wie Andrea Orcel, der von Merrill Lynch zur UBS wechselt – ihren alten Arbeitgebern den Rücken gekehrt hätten. Dort müsse er sich auf eine andere Kultur einstellen – und könne womöglich nicht mehr seine Mitarbeiter mitten in der Nacht anrufen, um Dinge rasch zu klären. 

Anzeige

Im US-Wirtschaftsmagazin Fortune wirft Jack Welch, Ex-CEO von General Electric, der Wall Street vor, aus der Goldman-Sachs-Affäre nichts gelernt zu haben. Aus der öffentlichen Abrechnung des ehemaligen Goldman-Sachs-Mitarbeiters Greg Smith, der seinem Ex-Arbeitgeber Mitte März in der New York Times vorwarf, die Kunden rücksichtslos über den Tisch zu ziehen, hätten die Banken lediglich die Schlüsse gezogen, dass Smith ein verbitterter Schurke sei und die Affäre jedem Institut hätte passieren können. Es sei wichtig, die Firmenkultur stets im Auge zu haben, mahnt Welch.

Die Société Générale will im Zuge der Verkleinerung ihres Investment-Bankings 880 Stellen in Frankreich abbauen. Überraschend: Fast dreimal so viele Angestellte wollen freiwillig gehen, berichtet die französische Wirtschaftszeitung Les Echos.

Das Wall Street Journal und die Financial Times sehen die Investmentbanken der USA in der Bredouille, weil der weltweit größte Vermögensverwalter BlackRock noch in diesem Jahr mit einem eigenen elektronischen Handelsdrehkreuz für Anleihen an den Markt gehen wolle. Der Wall Street drohten herbe Verluste an Handelsvolumina und Kommissionen, weil Anleihen dann zwischen Käufern und Verkäufern direkt ausgetauscht würden.

  • 13.04.2012, 21:41 UhrGoldmund

    Die Schuldenkrise wurde von Politikern verursacht und durch Banker verstärkt. Warum kaufen Banken und Investoren Staatsanleihen von maroden Staaten; ...weil sie da kräftig und bisher ohne Risiko richtig abkassieren konnten (Zinsen). Warum verkaufen Versicherungen Ausfallversicherungen für Staatsanleihen, ...weil sie nicht in Anspruch genommen werden. Wieso??? Weil sie systemrelevant sind und vom Steuerzahler gerettet werden. So sieht es z.Zt. aus. Ich bin für die Einführug einer Finanztransaktionssteuer. Staatshilfen (Steuergelder) für marode Staaten - niemals. Was hat denn Griechenland mit den Staatshilfen der ersten beiden Tranchen gemacht. Damit wurden die Zinsen gezahlt. An wen? Dreimal dürfen Sie raten. Die jetzige Finanzwirtschaft ist für mich eine gefährliche kriminelle Organisation.

  • 13.04.2012, 09:44 Uhrclubman

    Stupides banker bashing @smarty...

    Ihr Pauschalrundschlag voller Beleidigungen und ihr mangelndes Wissen ueber die Materie diskreditiert und blamiert Sie. Kursschwankungen sind per se nichts Schlechtes - wenn man Sie zu Nutzen weiss. Im uebrigen ist Investmentbanking keinesfalls nur Eigenhandel der auch schon schon kräftig beschnitten wird unter anderen durch die Bilanzverkürzung zur Stärkung des EK der Bank. Einer meiner Söhne ist Investmentbanker im M&A und macht mich als Vater stolz, weil er sich agressiv durchsetzt und seine Karriere gut performt. Investmentbanking ist u. bleibt die Königsklasse im Banking. In ein paar Jahren sind die übertriebenen Regulierungen der Schnee von gestern.

    Was die Krise verursacht hat sind nicht die Banker sondern zuallererst Politiker die trotz steigender Steuereinnahmen chronische Haushaltsdefizite einfahren. Hier ist Effizienzsteigerung, Regulierung und Reformbedarf weit nötiger als in der Finanzwirtschaft.

  • 13.04.2012, 07:44 Uhrsmarty_32

    "Investmentbanker"
    Besser wäre es diese Berufsgattung mit Systemmaden umzunennen.
    Sie schaffen NULL Wertschöpfung, es wird gezockt wie im Casino. Am Ende muss der langfristige Sparer bzw. Investor
    dieses von gierigen Zockern verursachte Kursschwanken ausbügeln. Wir brauchen eine Spekulationssteuer von 90%
    für Tagestrading runterskaliert auf 5 Jahre. Erst ab 5 Jahre wird normal besteuert.
    Dann ist die Gier bekämpft und das hemmungslose Zocken!

  • Kommentare
Kommentar: Nie wieder Banken retten!?

Nie wieder Banken retten!?

Mit Steuermilliarden mussten Pleitebanken wie Northern Rock gerettet werden. Die heute gegründete Bankenunion soll das ein für alle Mal beenden. Uns Steuerzahlern werden Pleitebanken dennoch weiter auf der Tasche liegen.

Kommentar: Ruandas Boom hat seinen Preis

Ruandas Boom hat seinen Preis

Ruanda gilt 20 Jahre nach dem Völkermord als Afrikas Vorzeige-Ökonomie. Hohes Wachstum, moderne Infrastruktur, niedrige Kriminalität – das Land macht eine erstaunliche Entwicklung durch. Doch die hat ihre Schattenseiten.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: VoRWEggehen ist teuer

VoRWEggehen ist teuer

RWE steckt in den Untiefen der Energiewende. Jogi Löws Herrenausstatter steckt in der Insolvenz. Ein Katastrophenfilm wird Wirklichkeit. Ein tschechischer Hotelier macht mobil gegen Russland. Der Tagesbericht.

Der Ver(un)sicherer: Wenn das Kollektiv implodiert

Wenn das Kollektiv implodiert

Wer eine private Krankenpolice hat, muss mit steigenden Beiträgen rechnen. Tarife mit einem hohen Anteil gesunder Mitversicherter sind dabei kostengünstiger. Was Versicherten in schlechten Tarifen droht.

Der Werber-Rat: Rasenmähen mit Monogramm

Rasenmähen mit Monogramm

Viele Kollegen glauben, unser Berufsstand werde unter Wert verkauft. Ich aber bin von ganzem Herzen Werber, denn es ist ein wunderbarer Job, in dem man viel bewegen kann. Was den Reiz des Berufes ausmacht.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag zur Bankenunion: „Feuer frei für alle Raubritter“

„Feuer frei für alle Raubritter“

Auf unseren Beitrag „Nie wieder Banken retten?!“ haben sich zahlreiche Leser gemeldet. Stellvertretend für viele andere schreibt der Vorstand einer Genossenschaftsbank, warum die Bankenunion die Falschen belastet.

Gastbeitrag Klaus Schuster: „Frauen bringen die Sache voran, Männer ihre Karriere“

„Frauen bringen die Sache voran, Männer ihre Karriere“

Klaus Schuster berät, coacht und trainiert Topmanager und junge Talente aller Branchen und Bereiche. In einem Gastbeitrag schreibt er über schlechtes Management und den kleinen Unterschied zwischen den Geschlechtern.

Gastbeitrag zur IWF-Tagung: Keine Angst vor der Fed

Keine Angst vor der Fed

Das absehbare Ende der Niedrigzinspolitik in den USA sorgt in den Schwellenländern für Unruhe. Doch es bietet auch Chancen. Wenn die Schwellenländer ihre Strukturprobleme lösen, wird die Weltwirtschaft stabiler.

  • Presseschau
Presseschau: KfW schrumpft für die Konkurrenz

KfW schrumpft für die Konkurrenz

Der Gewinn der Bank KfW ist im vergangenen Jahr eingebrochen. Hinter der vermeintlich schlechten Nachricht verbergen sich aber positive Signale. Die KfW schrumpft für die Konkurrenz. Die Wirtschaftspresse begrüßt das.