Presseschau

_

Presseschau: Europa lässt die Muskeln spielen

Die Zahlenmeister der Euro-Länder treffen sich heute, um über die Höhe künftiger Schutzwälle gegen die Schuldenkrise zu beraten. Die Kommentare der Medien reichen von „So hoch wie möglich“ bis „Wer soll das bezahlen?“. Die Presseschau. 

Die Euro-Finanzminister treffen sich heute in Kopenhagen. Quelle: dapd
Die Euro-Finanzminister treffen sich heute in Kopenhagen. Quelle: dapd

Die Euro-Finanzminister kommen am heutigen Freitag in Kopenhagen zusammen, um die europäischen Rettungsschirme für finanzschwache Mitgliedstaaten zu vergrößern (Handelsblatt). 

Anzeige

Nach einem Bericht der Financial Times Deutschland wird sich Frankreich für den von der OECD angeregten Billionen-Schutzwall um die Euro-Zone einsetzen. 

Finanzminister Wolfgang Schäuble stellte dagegen unmittelbar klar: „800 Milliarden Euro müssen reichen.“ Diese Summen seien aberwitzig, in gewisser Weise sei das allerdings egal, kommentiert heute.de: „Falls die gesamte Haftungssumme jemals zum Tragen kommt, sind der Euro, das europäische Währungssystem und wahrscheinlich auch das politische Projekt EU - also Europa, wie wir es bisher kannten - längst zum Teufel gegangen.“

Die britische Financial Times begrüßt dagegen die Aufstockung. „Die fiskalischen Muskeln der Eurozone anzuspannen, ist der richtige Weg, um eine Self-Fulfilling-Panik auf den Staatsanleihemärkten zu beruhigen und gleichzeitig die rechtlichen und politischen Anforderungen der Währungszone zu berücksichtigen.“ Gleichwohl sei es besser, die Muskeln noch stärker anzuspannen.

HTML-Newsletter Jetzt die Presseschau kostenlos abonnieren!

Sie können sich die Presseschau auch börsentäglich vor 8.30 Uhr zusenden lassen - hier geht es zur Registrierung!

Das Wall Street Journal berichtet über eine Studie der OECD, nach der Europa und Nordamerika im ersten Halbjahr wirtschaftlich auseinander driften werden. In Europa drohten die Budgetkürzungen, die Konjunktur abzuschnüren, während die US-Wirtschaft wieder anziehen werde.

Die deutsche Schwester des Wall Street Journal lokalisiert Portugal mit seinen Staatsfinanzen in der Art Vorhölle: „Seine Finanznot ist nicht so groß wie die Griechenlands, aber dauerhafte Verbesserungen – wie sie etwa der finanzielle Wackelkandidat Irland inzwischen erbringt – kann Portugal bisher auch nicht vorweisen.“

  • 31.03.2012, 03:46 Uhrbjarki

    Europa lässt die Muskeln spielen: Nach 10 Bier und 10 Korn ist das absolut glaubhaft.

  • 30.03.2012, 22:09 UhrEuroTanic

    Wer glaubt Schulden mit noch mehr Schulden bekämpfen zu können ist entweder Politiker, Ökonom oder ein Idiot.

  • 30.03.2012, 09:55 Uhrrokober

    Und unsere DDR Murksel verkauft uns BRD'ler vollends, und der DDR'ler Gauck wird Alles unterschreiben, was unseren Untergang beschleunigt. Honnecker freut sich noch aus dem Grabe heraus!
    Wird weiter Monopoly Spielgeld gedruckt!
    Einzige Lösung: Abwanderung in sichere Häfen für die kommenden wertlosen Papiergeldzeiten!

  • Kommentare
Gastkommentar: Frauentausch im Sinne Europas

Frauentausch im Sinne Europas

Am Wochenende entscheidet der EU-Gipfel über einen neuen europäischen Außenminister. Die Anforderungen für das Amt sind klar. Doch der FDP-Europapolitiker Graf Lambsdorff meint: Die Favoritin ist die Falsche für den Job.

Kommentar: Wenn Wowereit ein CEO wäre...

Wenn Wowereit ein CEO wäre...

... dann würde die Aktie von Berlin heute einen Luftsprung machen. Warum Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit zur Belastung wurde. Ein Kommentar.

  • Kolumnen
Der Werber-Rat: Wie Deutschland wieder sportlicher werden kann

Wie Deutschland wieder sportlicher werden kann

Fußball und Formel 1 – das sind die Sportarten, in denen Deutschland glänzt. Doch was ist mit den anderen? Warum führt sie in der größten Volkswirtschaft Europas ein Schattendasein? Eine Lösung kommt aus Großbritannien.

Was vom Tage bleibt: Die Spirale dreht sich weiter

Die Spirale dreht sich weiter

Der Westen plant neue Sanktionen gegen Russland, die Ukraine will in die Nato. Abercrombie & Fitch leidet, Tesco fürchtet deutsche Konkurrenz und Obama wird für seine Anzüge kritisiert. Der Tagesrückblick.

What's right?: Hollande im Schröder-Dilemma

Hollande im Schröder-Dilemma

Die nächste Regierungskrise erschüttert Frankreich. François Hollande gerät in eine Situation wie Gerhard Schröder 2003. Das Land braucht liberale Reformen, seine Sozialisten blockieren. Doch der Präsident zeigt Mut.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag: Waffenlieferungen sind kein Ersatz für Sicherheitspolitik

Waffenlieferungen sind kein Ersatz für Sicherheitspolitik

Die Debatte über die Lieferung von Waffen an die irakischen Kurden zeigt, dass Rüstungsexporte zunehmend zum Ersatz für westliche Sicherheitspolitik werden. Diese Entwicklung ist gefährlich.

Gastbeitrag Frank Schäffler: Die FDP darf nicht sozialdemokratisch werden!

Die FDP darf nicht sozialdemokratisch werden!

Nur ein klarer Kurs der Bundesspitze hilft der FDP in Sachsen, Brandenburg und Thüringen bei den schwierigen Landtagswahlen, meint FDP-Rebell Frank Schäffler. Doch die Parteispitze hat anderes vor: Annäherung an die SPD.

Gastbeitrag: Warnung vor dem Tarifkartell

Warnung vor dem Tarifkartell

Die Koalition will die Streikmacht kleiner Gewerkschaften begrenzen. Dagegen regt sich Widerstand. CDU-Wirtschaftspolitiker Metzger warnt davor, am hohen Gut der grundgesetzlich geschützten Koalitionsfreiheit zu rütteln.

  • Presseschau
Presseschau: Landesbanken: NordLB hui, Portigon pfui

Landesbanken: NordLB hui, Portigon pfui

WestLB-Nachfolger Portigon rutscht tiefer in die roten Zahlen. Angst vor dem Stresstest haben die Landesbanken alle nicht - und widersprechen damit den Erwartungen angelsächsischer Investoren, so die Wirtschaftsmedien.