Presseschau

_

Presseschau: Europa lässt die Muskeln spielen

Die Zahlenmeister der Euro-Länder treffen sich heute, um über die Höhe künftiger Schutzwälle gegen die Schuldenkrise zu beraten. Die Kommentare der Medien reichen von „So hoch wie möglich“ bis „Wer soll das bezahlen?“. Die Presseschau. 

Die Euro-Finanzminister treffen sich heute in Kopenhagen. Quelle: dapd
Die Euro-Finanzminister treffen sich heute in Kopenhagen. Quelle: dapd

Die Euro-Finanzminister kommen am heutigen Freitag in Kopenhagen zusammen, um die europäischen Rettungsschirme für finanzschwache Mitgliedstaaten zu vergrößern (Handelsblatt). 

Anzeige

Nach einem Bericht der Financial Times Deutschland wird sich Frankreich für den von der OECD angeregten Billionen-Schutzwall um die Euro-Zone einsetzen. 

Finanzminister Wolfgang Schäuble stellte dagegen unmittelbar klar: „800 Milliarden Euro müssen reichen.“ Diese Summen seien aberwitzig, in gewisser Weise sei das allerdings egal, kommentiert heute.de: „Falls die gesamte Haftungssumme jemals zum Tragen kommt, sind der Euro, das europäische Währungssystem und wahrscheinlich auch das politische Projekt EU - also Europa, wie wir es bisher kannten - längst zum Teufel gegangen.“

Die britische Financial Times begrüßt dagegen die Aufstockung. „Die fiskalischen Muskeln der Eurozone anzuspannen, ist der richtige Weg, um eine Self-Fulfilling-Panik auf den Staatsanleihemärkten zu beruhigen und gleichzeitig die rechtlichen und politischen Anforderungen der Währungszone zu berücksichtigen.“ Gleichwohl sei es besser, die Muskeln noch stärker anzuspannen.

HTML-Newsletter Jetzt die Presseschau kostenlos abonnieren!

Sie können sich die Presseschau auch börsentäglich vor 8.30 Uhr zusenden lassen - hier geht es zur Registrierung!

Das Wall Street Journal berichtet über eine Studie der OECD, nach der Europa und Nordamerika im ersten Halbjahr wirtschaftlich auseinander driften werden. In Europa drohten die Budgetkürzungen, die Konjunktur abzuschnüren, während die US-Wirtschaft wieder anziehen werde.

Die deutsche Schwester des Wall Street Journal lokalisiert Portugal mit seinen Staatsfinanzen in der Art Vorhölle: „Seine Finanznot ist nicht so groß wie die Griechenlands, aber dauerhafte Verbesserungen – wie sie etwa der finanzielle Wackelkandidat Irland inzwischen erbringt – kann Portugal bisher auch nicht vorweisen.“

  • 31.03.2012, 03:46 Uhrbjarki

    Europa lässt die Muskeln spielen: Nach 10 Bier und 10 Korn ist das absolut glaubhaft.

  • 30.03.2012, 22:09 UhrEuroTanic

    Wer glaubt Schulden mit noch mehr Schulden bekämpfen zu können ist entweder Politiker, Ökonom oder ein Idiot.

  • 30.03.2012, 09:55 Uhrrokober

    Und unsere DDR Murksel verkauft uns BRD'ler vollends, und der DDR'ler Gauck wird Alles unterschreiben, was unseren Untergang beschleunigt. Honnecker freut sich noch aus dem Grabe heraus!
    Wird weiter Monopoly Spielgeld gedruckt!
    Einzige Lösung: Abwanderung in sichere Häfen für die kommenden wertlosen Papiergeldzeiten!

  • Kommentare
Kommentar : Tim Cook hat einen Fehler gemacht

Tim Cook hat einen Fehler gemacht

„One more thing“: Apple-Chef Tim Cook hat sich bei der Produktvorstellung stark an den guten alten Zeiten orientiert. Damit hat er sich keinen Gefallen getan. Jetzt muss er sich wieder an Steve Jobs messen lassen.

Kommentar: Keine Gnade für Frankreich

Keine Gnade für Frankreich

Drei Gründe nennt Frankreich, warum es die EU-Obergrenze beim Defizit bis mindestens 2017 nicht einhalten wird. Zwei davon ziehen nicht. Daher kann die Regierung kaum mit der Großzügigkeit seiner Partner rechnen.

  • Kolumnen
Der Werber-Rat: Bahncard statt Dienstwagen

Bahncard statt Dienstwagen

Die junge Generation schert sich wenig um Statussymbole und ein möglichst hohes Gehalt. Wichtiger sind ein ausgeglichenes Leben, ein Studium neben dem Job oder die Chance, ins Ausland zu gehen.

Was vom Tage bleibt: Staatshilfe einmal ganz anders

Staatshilfe einmal ganz anders

Etihad könnte Flugrechte verlieren, der Radhersteller Mifa ist insolvent. Private Wachdienste geraten ins Zwielicht, Hongkong fürchtet neue Gewaltausbrüche und die Bahn spürt die Fernbusse. Der Tagesrückblick.

Der Medien-Kommissar: Die Hochzeit als Ware

Die Hochzeit als Ware

George Clooney hat sich vom Schauspieler zum Unternehmer gemausert. Der Verkauf seiner Vermählung an die amerikanische Zeitschrift „Vogue” zeigt, wie professionell Clooney als TV-Produzent und Werbeikone vorgeht.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag: „Die FDP ist die spannendste Partei Deutschlands“

„Die FDP ist die spannendste Partei Deutschlands“

Die FDP bekommt derzeit wenig Jubel. Deshalb müsse die Partei Kante zeigen, fordert Julis-Chef Konstantin Kuhle. Nötig seien neue, kreative Konzepte und klare Aussagen, wofür die FDP steht – nicht nur wogegen.

Gastbeitrag zur Mietpreisbremse: Wann ist ein Wohnungsmarkt angespannt?

Wann ist ein Wohnungsmarkt angespannt?

Die Regierung hat sich über die Einführung der Mietpreisbremse geeinigt. Jetzt fragen sich tausende Vermieter, ob ihre Regionen davon betroffen sind. Eine Entwarnung gibt es leider nicht.

Gastbeitrag: Brauchen wir auch Bodentruppen im Irak?

Brauchen wir auch Bodentruppen im Irak?

Luftschläge dürften kaum ausreichen, den Vormarsch des „Islamischen Staates“ im Irak einzudämmen und die humanitären Folgen abzufedern. Drei Probleme, die Zweifel an der Strategie der USA aufkommen lassen.

  • Presseschau
Presseschau: Euro leidet unter Draghi

Euro leidet unter Draghi

Der Euro ist so schwach wie lange nicht, anderen Währungen – außer dem Dollar – geht es ebenso. Jetzt schaut alles auf die Notenbanken. Dich Befürchtung: Die EZB wird sich in den nächsten Wochen schwer tun.