Presseschau

_

Presseschau: Europa und Griechenland vor Scheidungskrieg

Die internationale Wirtschaftspresse betrachtet das Verhältnis zwischen Griechenland und dem Rest Europas als zunehmend zerrüttet. Unverblümt werden die Folgen von Staatsbankrott und einem Euro-Austritt durchgespielt.

Die Financial Times Deutschland stellt fest, dass das Vertrauen in der Griechenland-Krise auf beiden Seiten aufgebraucht sei. Die Griechen spürten, dass nicht jedes Euro-Mitglied sie weiterhin in der Währungsunion sehen wolle, während die Retter das Gefeilsche um Rettungspaket satt hätten. Angesichts der drohenden Radikalisierung der griechischen Politik nach den nächsten Wahlen sei es für Finanzminister Wolfgang Schäuble nur logisch, Garantien zu fordern, die über den Wahltag hinausgingen. Schäubles Forderung nach einer Wahlverschiebung sei allerdings für die Griechen eine Zumutung, ähnlich wie sein Vorschlag eines EU-Sparkommissars. Beides käme einer Selbstaufgabe der griechischen Regierung gleich, was Schäuble bewusst sei. Das Verhältnis sei mittlerweile so schlecht, dass alles auf „Scheidung“ hinauslaufe. Ein möglicher Austritt würde jedoch kaum etwas bringen, schließlich habe Griechenland enorme Schulden, und die EU müsste genauso viel Geld aufbringen, um das Land wieder auf die Beine zu stellen.

Anzeige

Auch das Wall Street Journal sieht in einem möglichen Austritt Griechenlands aus der Eurozone keine einfache Lösung des Problems. Zwar zweifele keiner daran, dass Europa die unmittelbaren Auswirkungen der griechischen Staatspleite werde schlucken können. Allerdings sei dies auch ein Schritt in eine ungewisse Richtung. Eine der wichtigsten Fragen sei, ob eine Staatspleite unbedingt zu einem Austritt aus der Eurozone führen müsse. Dies hänge daran, ob griechische Banken durch die Mitglieder der Euro-Zone rekapitalisiert würden. Ein Zusammenbruch des Finanzsystems würde zwangsläufig zum Austritt führen, was eine völlig unbekannte Reaktion auf den Märkten auslösen könnte. Griechenland könnte dann als Präzedenzfall für andere Schuldenstaaten herhalten. Bisher seien Währungsrisiken bei den Staatschulden von Euro-Mitgliedern nur eine theoretische Größe gewesen. Wenn dieses Risiko jedoch greifbar werde, insbesondere mit den Problemen einer neu zu schaffenden Währung, könnten die Investoren das Ganze weniger optimistisch sehen.

Folgen einer Staatspleite für Gläubiger

  • Wie hoch waren die Verluste privater Gläubiger bei Staatspleiten?

    Die Rating-Agentur Moody's hat 13 staatliche Zahlungsausfälle zwischen 1998 und 2008 untersucht. Danach mussten die Gläubiger 30 Tage nach dem Zahlungsverzug einen durchschnittlichen Abschlag von rund 50 Prozent hinnehmen.

    Der Zahlungsausfall schwankte in den einzelnen Ländern aber stark. Gläubiger der Dominikanischen Republik kamen mit einem Minus von fünf Prozent noch glimpflich davon. Für Zeichner russischer Anleihen lag der Verlust mit 82 Prozent um ein Vielfaches höher.

  • Wurden ausländische Gläubiger benachteiligt?

    Grundsätzlich werden ausländische Investoren nicht schlechter behandelt als einheimische Gläubiger. Zu diesem Schluss kommt eine Studie des Internationalen Währungsfonds (IWF).

    Allerdings gibt es auch hier keine Regeln ohne Ausnahmen: Sowohl die Ukraine als auch Russland räumten den einheimischen Investoren „deutlich bessere Deals“ ein.

  • Wie schnell erholen sich Länder von einer Staatspleite?

    „Sowohl die russische als auch die argentinische Wirtschaft konnten die Krise relativ schnell überwinden, profitierten dabei aber von außergewöhnlich günstigen Rahmenbedingungen“, heißt es in einer Commerzbank-Studie. In Russland brach die Wirtschaftsleistung im Krisenjahr 1998 um rund 5,5 Prozent ein, ehe sie in den Folgejahren wegen des Rohstoffbooms um durchschnittlich etwa sieben Prozent wuchs.

    Auch Argentinien erholte sich dank der steigenden Rohstoffnachfrage rasch. „Anleger sollten diese Erfolge daher nicht bedenkenlos auf andere Länder übertragen“, warnen die Experten der Commerzbank.

  • Sind Hilfen des IWF eine Garantie gegen Staatspleiten?

    Neben den Euro-Ländern hilft auch der IWF mit Geldern aus: Sowohl in Griechenland als auch in Irland ist der erfahrende Krisenhelfer mit im Boot. Aber auch IWF-Hilfen waren in der Vergangenheit keine Garantie gegen Staatspleiten, wie das Beispiel Russland zeigt.

    IWF und Weltbank sagten dem vor dem finanziellen Kollaps stehenden Land im Krisenjahr 1998 Hilfen von 22,6 Milliarden Dollar zu. Dennoch bediente der Staat ab August 1998 seine Schulden nicht mehr.

  • Was passiert, wenn IWF-Auflagen missachtet werden?

    Bedingung für IWF-Hilfen sind strenge Auflagen, die aber nicht immer eingehalten werden. Der IWF schnürte 2000/2001 mehrere Hilfspakete für Argentinien - er erhöhte die Kreditlinien, organisierte Kreditzusagen der Weltbank und der spanischen Regierung.

    Die Regierung aber sparte nicht wie vereinbart, sondern fuhr ihre Ausgaben im Kampf gegen die Wirtschaftskrise sogar hoch. Argentinien verfehlte damit die mit dem IWF vereinbarten Haushaltsziele.

    Der Fonds setzte deshalb im Dezember 2001 die Zahlungen aus. Am 3. Januar 2002 konnte Argentinien seinen Zahlungsverpflichtungen nicht mehr erfüllen.

„Das Griechenland auferlegte Sparpaket kann erfolgreich sein“, hält Les Echos jenen Kritikern entgegen, die glauben, das Programm treibe Griechenland förmlich zum Austritt aus der Eurozone. „Die Kürzung des Mindestlohnes um 22 Prozent ist hart. Doch zur massiven Beschneidung der Kaufkraft der Privathaushalte gibt es keine Alternative.“ Der Verzicht auf den Euro und die gleichzeitige Abwertung der Drachme sei keine Lösung. Das würde die Wettbewerbsfähigkeit bei Exportgütern zwar verbessern, aber die Preise für importierte Güter stark verteuern: „Und Griechenland deckt 35 Prozent seiner Nachfrage durch Import.“ Ob mit oder ohne Austritt: Am Ende sei die Belastung für die Griechen ähnlich hoch wie durch die Kürzung des Mindestlohnes. Das Sparpaket könne Positives bewirken, wenn die Konditionen stimmen. So müssten die Preise für nationale Produkte langsam sinken, Sicherheitsnetze müssten die Griechen vor zu hohen sozialen Kosten schützen und weitere Elemente des Sparpakets müssten leicht abgemildert werden.

Der britische Guardian geht mit den Euro-Ländern hart ins Gericht und bezeichnet ihr Vorgehen in der Griechenland-Krise als Betrug und Versagen der Solidarität. Das neue Sparpaket werde den Griechen Maßnahmen aufzwingen, die keiner akzeptieren könne. Nicht nur, dass die ohnehin gekürzten Sozialausgaben noch weiter zusammengestrichen würden, auch die darauf folgende Rezession werde die Arbeitslosenzahlen in die Höhe treiben. Was die Bailouts angehe, so werde mit ihnen kein einziges griechisches Leben gerettet. Vielmehr zielten die Rettungspakete auf das globale Finanzsystem, einschließlich der Banken, Hedge-Fonds und Rentenfonds anderer Euro-Mitglieder. „Es ist ein Triumph des Kapitalismus, der es geschafft hat, uns davon zu überzeugen, dass er selbst die Welt ist“, schreibt das Blatt.

Sparprogramm Eurokrise erschüttert Griechenlands Gesellschaft

  • Sparprogramm: Eurokrise erschüttert Griechenlands Gesellschaft
  • Sparprogramm: Eurokrise erschüttert Griechenlands Gesellschaft
  • Sparprogramm: Eurokrise erschüttert Griechenlands Gesellschaft
  • Sparprogramm: Eurokrise erschüttert Griechenlands Gesellschaft

Die Nachrichtenagentur Reuters vergleicht Griechenland mit Argentinien, das Anfang des vergangenen Jahrzehnts einen Staatsbankrott erlitten habe. So sei die griechische Wirtschaft bereits insgesamt um 16 Prozent geschrumpft. In Argentinien habe der Wert bei 20 Prozent gelegen, in den USA während der Großen Depression sei die Wirtschaft um 29 Prozent gefallen. Das Problem für die Griechen sei, dass die Sparmaßnahmen ihren zerstörerischen Effekt noch gar nicht richtig entfaltet hätten. Griechen und Europäer brauchten ein Licht am Ende des Tunnels. Andernfalls würden die Proteste weitergehen und die Glaubwürdigkeit der Zusagen bröckeln. Momentan sei ein solches Licht kaum erkennbar. Aller Wahrscheinlichkeit nach werde Griechenland sein Sparversprechen nicht umsetzen können, und selbst wenn werde es kein ausreichendes Wirtschaftswachstum geben, um das Verhältnis zwischen BIP und Verschuldung näher an ein nachhaltiges Niveau zu bringen.

  • 16.02.2012, 10:38 UhrRon777

    Während man mit Griechenland noch verhandelt, handeln andere Länder bereits und geben den Euro auf: Die Niederlande geben aktuell eine Staatsanleihe in Dollar auf und verabschiedet sich damit kalt vom Euro. 75 Prozent der Europäer halten zudem in einer aktuellen Umfrage die EU für Korrupt und trauen den politiker - auch nationalen - keinerlei Lösungskompetenz zu. Hi,fe sollen Gerichte bringen! Das ist Europa 2012 - warten wir auf die Revolten in 2013 oder wickeln wir jetzt endlich diese Unglückswährung ab?

  • 16.02.2012, 10:41 Uhrwww.steuerembargo.co.de

    Griechenland ist schon lange geschieden!
    Es ging ja auch nie um "das" Griechenland, sondern um die Banken, die dort jahrelang hohe Zinsen abgezockt haben und damit den Kapitalfluss in Ländern wie D haben versiegen lassen.
    Das Land wird nun lediglich dazu benutzt, den Banken ihre jahrelang angehäuften Profite zu sichern und nicht durch eine Pleite wieder versickern zu lassen!
    Genau dazu ist der viel beschworene "so genannte" Schuldenschnitt zu verstehen, auch hier geht es nur darum, die gemachten Profite nicht zu gefährden! Letztlich ist dieser Schuldenschnitt für die investierten Banken eine extrem profitable Angelegenheit, nur das versucht die Politik so gut wie möglich zu verschleiern!

  • 16.02.2012, 10:42 Uhrchampagnerlaune

    Werte Redaktion,
    das Niveau der Kommentare der letzten Tage sinkt bedenklich.
    Es geht mir hier nicht um inhaltliche oder sachlich/fachliche Relevanz der Beiträge sondern um den ehrverletzenden Sprachgebrauch manch eines intelektuellen Fliegengewichtes, Charakterzwerges oder fehlgeleiteten "Schäfchens"...
    Ihr Angebot, die Veröffentlichungen zu kommentieren, bedarf einer deutlich größeren Kontrolle seitens eines erfahrenen Mitarbeiters ihrer Redaktion.

  • Kommentare
Wallstreet Journal Deutschland: Am Rumpf der Titanic

Am Rumpf der Titanic

Wer das „Wallstreet Journal Deutschland“ besuchen möchte, wird umgeleitet. Morgen wird die Seite ganz abgeschaltet. Kein Grund an den Untergang einer Branche zu glauben, meint Oliver Stock.

Meinung: Das Erfolgsrezept der Rapper

Das Erfolgsrezept der Rapper

Songs von Verbrechen und Gewalt: Im Hip-Hop gehört das nicht nur zum guten Ton. Einige Rapper leben ihre Musik aus und landen deshalb immer wieder vor Gericht. Über den Erfolg einer ganz speziellen Musikrichtung.

  • Kolumnen
Der moderne Mann: Was schenkt man IHM zu Weihnachten?

Was schenkt man IHM zu Weihnachten?

Früher bekam Herr K. liebenswerte Kleinigkeiten zu Weihnachten. Dann wurden die Geschenke teuer und ideenfrei. Herr K. wünscht sich was. Aber was?

Was vom Tage bleibt: Deutsche Bank hui, Postbank pfui?

Deutsche Bank hui, Postbank pfui?

War es das? Sechs Jahre, nachdem die Deutsche Bank die Postbank erwarb, ist die Liebe zwischen Mutter und Tochter erkaltet. Die Griechen könnten den Euro abwählen. Und: Wer spendet für den HSV? Die Nachrichten vom Tag.

Der Werber-Rat: Einmal einen Social-Media-Hype bitte!

Einmal einen Social-Media-Hype bitte!

Was bleibt vom Werbejahr 2014? Große Kampagnen wie „Umparken im Kopf“ von Opel und „Supergeil“ von Edeka. Aber auch unerwartete Marketingerfolge wie die „Ice Bucket Challenge“. Ein kleiner Streifzug zum Ende des Jahres.

  • Gastbeiträge
Eon: Neue Energie für's Image?

Neue Energie für's Image?

Verbraucher halten Eon für den besten der großen Energiekonzerne. Verkauft Eon nur noch Ökostrom, könnte das Image weiter steigen. Die Konkurrenz in diesem Umfeld ist jedoch stark. Ein Gastbeitrag.

Gastbeitrag zur Netzneutralität: „Frau Merkel, Sie spielen falsch!“

„Frau Merkel, Sie spielen falsch!“

Dass Merkel Spezialdienste bevorzugt durchs Netz leiten will, ist abwegig. Es gibt nur einen Grund, manche Datenpakete im Internet anders zu behandeln als andere: Wenn davon alle profitieren. Ein Gastbeitrag der Piraten.

Junckers Investitionsinitiative: „Mehr Mut zu Europa, Herr Gabriel!“

„Mehr Mut zu Europa, Herr Gabriel!“

EU-Kommissionschef Juncker liegt mit seiner „Investitionsoffensive für Europa“ goldrichtig. Dass Wirtschaftsminister Gabriel daran herummäkelt, ist nicht nachvollziehbar. Er sollte das Herumlavieren sein lassen.

  • Presseschau
Presseschau: Deutsche Bank: Abkehr vom Privatkunden?

Deutsche Bank: Abkehr vom Privatkunden?

Die Deutsche Bank steht offenbar vor einem Umbau. Die erst vor wenigen Jahren erworbene Postbank könnte verkauft werden. Für die Wirtschaftspresse kommt der Strategiewechsel nicht überraschend.