Presseschau

Draghis Abschied vom Bundesbank-Vorbild

« 2 / 3 »

Finanznachrichten

Schärferes Abkommen geplant

Finanzminister Wolfgang Schäuble will mit Korrekturen am Steuerabkommen mit der Schweiz die Zustimmung der Opposition erringen. Er plant laut Welt höhere Steuersätze und mehr Transparenz.

Die Schweizer Banken stehen laut einem Bericht der NZZ weiterhin hinter dem Steuerabkommen mit Deutschland. In Bankkreisen sei die Hoffnung gross, dass es Schäuble gelingen werde, im Bundesrat doch noch eine Mehrheit für das Abkommen zu gewinnen.

Der Schweizer Bundesanwalt Michael Lauber konkretisiert in einem Interview mit der Handelszeitung seine Vorwürfe gegen deutsche Steuerfahnder. Er sieht eine neue Dimension der Wirtschaftsspionage. „Und im aktuellen Fall haben wir es mit einem verbotenen wirtschaftlichem Nachrichtendienst zu tun“

Kritik am Banken-Monopol

In China kritisiert der Staat in außergewöhnlich scharfer Form die von ihm kontrollierten Banken. „Unsere Banken machen zu leicht Gewinn. Warum? Weil eine kleine Zahl großer Banken ein Monopol besitzt", sagte der chinesisische Premier Wen Jiabao in einer im Radio übertragenen Rede. „Um das Monopol zu knacken, brauchen wir privates Kapital in unserem Finanzsektor." Businessweek Bloomberg wundert sich: „Wen spricht wie ein mutiger Reformer“.

Shortcuts aus der Finanzbranche

  • Zeit Portugal

    Die EU-Kommission sieht die Finanzlage Portugals optimistisch. Währungskommissar Rehn aber mahnt, die EU solle sich auf weitere Finanzhilfe für Portugal einstellen - zeit.de

  • WSJ Spanien

    Spanien kämpft am Kapitalmarkt wieder mit schwindenden Vertrauen der Investoren. Bei der Ausgabe von Staatsanleihen verlangten die Anleger am Mittwoch höhere Zinsen als in den vergangenen Wochen - und das Interesse an den Papieren ließ deutlich nach - wsj.de

  • Handelsblatt NordLB

    Die NordLB hat nach Auffassung der Bankenaufsicht Bafin ihren Verlust im Krisenjahr 2009 zu gering ausgewiesen - handelsblatt.com

  • Spiegel Credit Suisse

    Wegen komplizierter Finanzprodukte ermittelt nun offenbar die US-Aufsicht gegen die Schweizer Großbank CreditSuisse - spiegel.de

  • Handelsblatt Eurohypo

    Die Eurohypo treibt ihren Rückzug aus dem US-Markt voran: Die kriselnde Tochter der Commerzbank will ein Hypothekenportfolio im Wert von 740 Millionen Dollar verkaufen - und dafür gibt es viele Interessenten - handelsblatt.com

  • Russland WSJ

    Im März hat sich die Kapitalflucht aus Russland beschleunigt – trotz Wladimir Putins Wiederwahl als Präsident des Staates - wsj.de

  • Handelsblatt Frankfurter Sparkasse

    Trotz Millionen-Abschreibungen auf die LBB hat die Frankfurter Sparkasse 2011 das beste Ergebnis der Geschichte erzielt - handelsblatt.com

Die sicherste Bank der Welt

Zwei Mal jährlich bringt das Wirtschaftsmagazin Global Finance seine Rangliste der weltweit 50 sichersten Banken.  Die Bewertungen beruhen auf den langfristigen Kredit-Ratings der drei grossen Bewertungsagenturen Moody's, Standard & Poor's und Fitch, aber auch auf den vorhandenen Vermögenswerten. Auf Platz ein liegt die KfW. Denn kleinere Institute gelten als sicherer, wobei natürlich eine Staatsgarantie am Ende einen entscheidenden Vorteil verschafft.

Gratiskultur und Abzocke

Anzeige

„Deutschlands Bankkunden genießen eine Gratiskultur - nur wenn es um ihre Geldanlage geht, zahlen viele Verbraucher teils horrende Gebühren, häufig ohne ihr Wissen“, schreibt der Spiegel. Die Politik habe das zwar erkannt, doch es fehle der Mut für beherzte Reformen. Dabei komme es beim Treffen von provisionsabhängigen Bankberatern mit arglosen Kunden regelmäßig zu haarsträubend schlechten Ergebnissen. „Statt mit der für sie passenden Geldanlage gehen die Kunden mit Produkten nach Hause, die ihnen oft gewaltige Kosten bescheren: Aktienfonds, fondsgebundene Renten- und Lebensversicherungen oder Zertifikate“, schreibt der Spiegel weiter.

  • 06.04.2012, 13:54 Uhrluggi

    Hi, Grüße aus dem Reformunfähigen Spanien. Das Baskenland und Katalonien hat eine Steuerhoheit und lehnt Sparen ab, das korrupte Andalusien klagt gegen die Sparmaßnahmen. So bleibt der unfähigen Goldman Sucks Regierung nur das Scheinsparen, fällt ja erst ineinem Jahr auf daß das Defizit 5% höher ausfällt!

    Die Opposition in Andalusien, die eine Minderheitsregierung stellen wird, wirbt offen mit einem Schuldenschnitt, das war ja ein großer Erfolg in Griechenland so die EU Führung!

    Ehrlose Politik-Diletanten in der ganzen EU.

    Frohes Steuernzahlen, Luggi

  • 06.04.2012, 12:25 Uhrmelancholiker

    ohne polemik: die entscheidung draghis zeigt doch nur, daß sich die wirtschaft im euro raum völlig auseinanderentwickelt hat oder vielleicht sogar nur deutschland,trotz dieser regierung, die nichts vom sparen und ordnungspolitik versteht. bei der arbeitslosigkeit und den negativen wachstumsraten entsprichen diese maßnahmen den bedürfnissen der anderen länder.
    nur:wenn man die drogen absetzt kommen irgendwann die entzugerscheinungen - die will aber keiner der staaten und schon gar nicht deren bevölkerungen akzeptieren

  • 05.04.2012, 18:25 UhrNero

    Soll Draghi doch den Tourismus in Italien mit folgendem Spruch ankurbeln: "Kommen Sie nach Italien, Ihr Geld ist schon dort."

  • Kommentare
Kommentar: Sehr geehrter Herr Lammert!

Sehr geehrter Herr Lammert!

Norbert Lammert hat eine Festrede an der Uni Düsseldorf abgesagt. Grund ist das Verhalten der Hochschule im Fall Schavan. Ein Unding, findet unser Autor Alexander Möthe und schreibt dem Bundestagspräsidenten einen Brief.

Kommentar zu Russland-Sanktionen: Endlich!

Endlich!

Die Europäische Union hat ein Machtwort gesprochen und ist sich einig. Die Sanktionen gegen Russland werden verschärft. Das wurde auch Zeit.

  • Kolumnen
Der Werber-Rat: Mein moralischer Hochsitz

Mein moralischer Hochsitz

Skandale um Bio-Lebensmittel dürfen keine Ausrede für eigene Bequemlichkeit sein. Befürworter müssen den Fällen Begeisterung entgegensetzen.

Der Ver(un)sicherer: Die geschönte Massenflucht

Die geschönte Massenflucht

Auf der Suche nach positiven Meldungen feiern die Versicherer sinkende Stornozahlen bei Lebenpolicen. Eine Farce, denn ein Blick auf die Statistik zeigt: Versicherte kündigen massenhaft ihre Verträge.

Was vom Tage bleibt: Was Russland nicht mehr kriegen darf

Was Russland nicht mehr kriegen darf

Die EU-Sanktionen gegen Wladimir Putin sind in Kraft, den deutschen Maschinenbau trifft das. Europäische Staatsanleihen sind begehrt wie nie und bei Osram regiert der Rotstift nicht zum ersten Mal. Der Tagesrückblick.

  • Gastbeiträge
Gastkommentar: Europa muss direkt mit Hamas sprechen

Europa muss direkt mit Hamas sprechen

Angesichts der Unfähigkeit der Beteiligten im Gaza-Krieg, Frieden zu schließen, darf Europa nicht außen vor stehen. Sonst wird der Konflikt hierher kommen. Die Ächtung der Hamas hat sich als als kontraproduktiv erwiesen.

Gastbeitrag: „Welch eine Schande für Deutschland!“

„Welch eine Schande für Deutschland!“

Stephan Kramer ist entsetzt über „Judenhassfeste“ in Deutschland. Das sei keine Folge des Nahostkonflikts, ist der Antisemitismusexperte des American Jewish Committee überzeugt. Deswegen müssten die Demokraten umdenken.

Gastbeitrag: Das süße Gift der Bankensubventionen

Das süße Gift der Bankensubventionen

Die Großbanken hängen bereits am staatlichen Subventionstropf. Nun fordern sie weitere Privilegien bei der Finanzierung des Abwicklungsfonds. Kleine Volksbanken sollen für die Großen zahlen. Das ist unfair.

  • Presseschau
Presseschau: Bittere, aber notwendige Sanktionen

Bittere, aber notwendige Sanktionen

Die Sanktionen gegen Russland beunruhigen nicht nur die deutsche Bankenbranche, sondern die Wirtschaft insgesamt. Die Wirtschaftspresse befürchtet unüberschaubar und bittere Folgen. Dennoch seien die Maßnahmen notwendig.