Presseschau

_

Presseschau: Held oder Aufschneider?

Die öffentliche Abrechnung eines früheren Mitarbeiters von Goldman Sachs polarisiert. Dem Insider wird Prahlerei vorgeworfen, andere stimmen in den Chor der Goldman-Kritiker ein, darunter selbst der Urenkel des Goldman-Gründers. Die Presseschau.

Goldman Sachs in New York. Quelle: dapd
Goldman Sachs in New York. Quelle: dapd

Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen: Nach dem Wirbel um ihren ehemaligen Mitarbeiter Greg Smith bemüht sich Investmentbank Goldman Sachs um Schadensbegrenzung: Man werde die von ihm öffentlich erhobenen Vorwürfe prüfen, berichtet das Wall Street Journal Deutschland. 

Anzeige

Erste Maßnahme: Die Bedeutung Smith wurde heruntergespielt. 

„Für die einen ist er ein Held, für die anderen ein Aufschneider“, schreibt das Handelsblatt. Und lässt in dem Bericht Comedian Andy Borowitz zu Wort kommen: Mr. Smith kommt als ein Mann daher, der ein Gewissen, Ideale und hohe moralische Standards besitzt…. Wie konnte Goldman bloß so jemanden einstellen?“.

Die Süddeutsche Zeitung beschäftigt sich mit Goldman-Chef Lloyd Blankfein: „Der behauptet, Gottes Werk zu tun, und wird als Leibhaftiger beschimpft. Nach oben kennt er keine Grenzen. Weil er von unten kommt.“

Und die Wirtschaftswoche listet gleich  das „Das Sündenregister von Goldman Sachs“ auf. 

Goldman-Rivale Jamie Dimon, Chef von JP Morgan, warnt angesichts des Vorfälle in einer E-Mail an seine Kollegen vor Schadenfreude (Financial Times).

Hank Greenberg, Ex-Chef des Versicherungskonzerns AIG, hat sich auch die Debatte eingeschaltet. „Da führten keine Investmentbanker die Firma, sondern Händler", sagte Greenberg dem Nachrichtensender Bloomberg TV. "Das ist nicht das Goldman Sachs, das Unternehmen als Investmentbanker vertritt", klagte Greenberg laut Financial Times Deutschland.

HTML-Newsletter Jetzt die Presseschau kostenlos abonnieren!

Sie können sich die Presseschau auch börsentäglich vor 8.30 Uhr zusenden lassen - hier geht es zur Registrierung!

Unterstützung erhält Smith auch von Henry Goldmann, Urenkel des Goldman-Gründers  Marcus Goldman, in einem Interview im Businessinsider.

Auch Dichter haben sich der Sache angenommen und einen Limerick geschrieben. Überschrift: „Grausamkeiten an Deppen“. 

Die New York Times  hat nach dem Brief des Goldman-Mitarbeiters Smith eine Debatte gestartet und bei verschiedenen Experten vielfältige Antworten auf die Frage erhalten: Hat Moral einen Platz an der Wall Street? 

Die Wirtschaftsagentur Bloomberg rechnet in einen gemeinsamen Kommentar der verantwortlichen Redakteure mit dem Smith-Brief ab. (Titel: „Ja, Herr Smith, Goldman hat immer etwas mit Geld verdienen zu tun"). Auszug: „Goldman und andere Investmentbanken spielen eine wichtigen Rolle in unserer Wirtschaft… Aber das ist keine Wohltätigkeitsarbeit“, schreiben sie.

  • 16.03.2012, 11:46 UhrKlare_Kante

    Goldman Sachs, Morgan Stanley, Citibank, AIG, Bank of America und leider auch die Deutsche Bank sind heute schon für die meisten Menschen das Synonym für Betrug und Manipulation. Wenn wir die Frage nach der Moral an der WallStreet nicht mehr zugunsten der Moral beantworten können, dann sollten wir die Planierraupe nehmen und die Reeperbahn der Nepper und Betrüger dem Erdboden gleichmachen. Es gilt hanseatischen Kaufmannstugenden wieder herzustellen:

    Loyalität, Ehrlichkeit, Fleiß, Gradlinigkeit, ein Handschlag hat Gültigkeit, Hilfsbereitschaft, Pünktlichkeit, weitestgehende Zuverlässigkeit.

    Wer das als Händler nicht mittragen will, ist in meinen Augen ein Krimeneller, der zu seinem eigenen Vorteil den Rest der Menschheit ausnimmt.

    Helmut Schmidt hatte recht, als er eine Einteilung der Menschheit vornahm, in der er Investmentbanker und Fondsmanager unterhalb von Kriminellen einstufte.

    Herr Blankfein, ich verachte Sie und Ihresgleichen.

  • 16.03.2012, 09:23 UhrUSA-befallen-von-Metastasen

    Goldman Sachs wird zusehends zum Synonym für Betrug. Die Kombination der Suchbegriffe "Goldman Sachs" und "Fraud"( =Betrug)
    erzielt bei der Google-Suche 43,9 Millionen Treffer.
    Damit sind diese Begriffe stärker miteinander verbunden als sogar die Begriffe "Hitler" und "Krieg" (7 Millionen Treffer).
    Goldman Sachs ist ein Betrugsdienstleister, der etwa Griechenland half,sich über Kosmetik bei den Staatsschulden weiter unangemessen Kredit zu verschaffen.
    Wenn Sie sich fragen, wie die USA als einstiges Flaggschiff der Marktwirtschaft als Patient an den Devisentropf Rotchinas geraten konnten - dann liegt dies an Parasiten wie Goldman Sachs und ihrer
    Scheinökonomie.

  • 16.03.2012, 09:20 UhrUSA-befallen-von-Mertastasen

    Goldman Sachs wird zusehends zum Synonym für Betrug. Die Kombination der Suchbegriffe "Goldman Sachs" und "Fraud"( =Betrug)
    erzielt bei der Google-Suche 43,9 Millionen Treffer.
    Damit sind diese Begriffe stärker miteinander verbunden als sogar die Begriffe "Hitler" und "Krieg" (7 Millionen Treffer).
    Goldman Sachs ist ein Betrugsdienstleister, der etwa Griechenland half,sich über Kosmetik bei den Staatsschulden weiter unangemessen Kredit zu verschaffen.
    Wenn Sie sich fragen, wie die USA als einstiges Flaggschiff der Marktwirtschaft als Patient an den Devisentropf Rotchinas geraten konnten - dann liegt dies an Parasiten wie Goldman Sachs und ihrer
    Scheinökonomie.

  • Kommentare
Kommentar: Wir brauchen radikaleren Schutz vor Cyberkriegern

Wir brauchen radikaleren Schutz vor Cyberkriegern

Die Politik will Stromversorger, Banken und Telefonanbieter in die Pflicht nehmen: Sie müssen sich künftig gegen Cyberattacken schützen. Die Wirtschaft klagt über die Kosten – doch die Risiken rechtfertigen sie.

Politik der Eskalation: Der Irrweg des Westens (Ложный путь Запада)

Der Irrweg des Westens (Ложный путь Запада)

Regierung und Medien schalten angesichts der Ereignisse in der Ukraine von besonnen auf erregt um. Aber die Politik der Eskalation schadet deutschen Interessen. Ein Essay auf Deutsch, Russisch und Englisch.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Ratlosigkeit pur

Ratlosigkeit pur

Ein US-Journalist wird im Irak brutal hingerichtet, der Bund bleibt der Commerzbank treu. Ebola in Afrika wird bedrohlich, Fußball zum wirtschaftlichen Erfolg und der Euro schwächelt. Der Tagesrückblick.

Der Ver(un)sicherer: Negative Kosten? Geschenkt!

Negative Kosten? Geschenkt!

Mehr Durchblick bei der Altersvorsorge – das hätte die Bundesregierung gern. Schon bald sollen Versicherer ausweisen, wie teuer ihre Produkte sind. Doch wie die Kostenziffer jetzt definiert ist, ergibt sie keinen Sinn.

Der Werber-Rat: 40 ist das neue 60

40 ist das neue 60

Manche Werber wollen nicht akzeptieren, dass sie älter werden und geben sich immer noch jugendlich. Dabei wächst, fast unbemerkt, eine neue, unkonventionelle Generation von Kreativen heran.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag: Warnung vor dem Tarifkartell

Warnung vor dem Tarifkartell

Die Koalition will die Streikmacht kleiner Gewerkschaften begrenzen. Dagegen regt sich Widerstand. CDU-Wirtschaftspolitiker Metzger warnt davor, am hohen Gut der grundgesetzlich geschützten Koalitionsfreiheit zu rütteln.

Was ist verdient?: Der große Streit um den gerechten Lohn

Der große Streit um den gerechten Lohn

In der vergangenen Woche trafen zwei Gastkommentare den Nerv unserer Leser. Ein Manager und ein Rettungssanitäter diskutierten: Wie misst man den Wert von Arbeit? Wie die Debatte verlief.

Gastbeitrag: Sind Frauen in der Türkei Menschen zweiter Klasse?

Sind Frauen in der Türkei Menschen zweiter Klasse?

Immer wieder fällt der türkische Premier Erdogan durch seine diskriminierenden Äußerungen gegen Frauen auf. Das beunruhigt viele Frauen in der Türkei. Wie eine Istanbulerin die Geschehnisse vor der Wahl erlebt.

  • Presseschau
Presseschau: Standard Chartered bleibt unbelehrbar

Standard Chartered bleibt unbelehrbar

Wegen unzureichender Vorkehrungen gegen Geldwäsche muss Standard Chartered schon wieder 300 Millionen Dollar Strafe zahlen. Die neuen Vergehen haben die gleiche Wurzel wie die alten, findet die Wirtschaftspresse.