Presseschau

_

Presseschau: Held oder Aufschneider?

Die öffentliche Abrechnung eines früheren Mitarbeiters von Goldman Sachs polarisiert. Dem Insider wird Prahlerei vorgeworfen, andere stimmen in den Chor der Goldman-Kritiker ein, darunter selbst der Urenkel des Goldman-Gründers. Die Presseschau.

Goldman Sachs in New York. Quelle: dapd
Goldman Sachs in New York. Quelle: dapd

Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen: Nach dem Wirbel um ihren ehemaligen Mitarbeiter Greg Smith bemüht sich Investmentbank Goldman Sachs um Schadensbegrenzung: Man werde die von ihm öffentlich erhobenen Vorwürfe prüfen, berichtet das Wall Street Journal Deutschland. 

Anzeige

Erste Maßnahme: Die Bedeutung Smith wurde heruntergespielt. 

„Für die einen ist er ein Held, für die anderen ein Aufschneider“, schreibt das Handelsblatt. Und lässt in dem Bericht Comedian Andy Borowitz zu Wort kommen: Mr. Smith kommt als ein Mann daher, der ein Gewissen, Ideale und hohe moralische Standards besitzt…. Wie konnte Goldman bloß so jemanden einstellen?“.

Die Süddeutsche Zeitung beschäftigt sich mit Goldman-Chef Lloyd Blankfein: „Der behauptet, Gottes Werk zu tun, und wird als Leibhaftiger beschimpft. Nach oben kennt er keine Grenzen. Weil er von unten kommt.“

Und die Wirtschaftswoche listet gleich  das „Das Sündenregister von Goldman Sachs“ auf. 

Goldman-Rivale Jamie Dimon, Chef von JP Morgan, warnt angesichts des Vorfälle in einer E-Mail an seine Kollegen vor Schadenfreude (Financial Times).

Hank Greenberg, Ex-Chef des Versicherungskonzerns AIG, hat sich auch die Debatte eingeschaltet. „Da führten keine Investmentbanker die Firma, sondern Händler", sagte Greenberg dem Nachrichtensender Bloomberg TV. "Das ist nicht das Goldman Sachs, das Unternehmen als Investmentbanker vertritt", klagte Greenberg laut Financial Times Deutschland.

HTML-Newsletter Jetzt die Presseschau kostenlos abonnieren!

Sie können sich die Presseschau auch börsentäglich vor 8.30 Uhr zusenden lassen - hier geht es zur Registrierung!

Unterstützung erhält Smith auch von Henry Goldmann, Urenkel des Goldman-Gründers  Marcus Goldman, in einem Interview im Businessinsider.

Auch Dichter haben sich der Sache angenommen und einen Limerick geschrieben. Überschrift: „Grausamkeiten an Deppen“. 

Die New York Times  hat nach dem Brief des Goldman-Mitarbeiters Smith eine Debatte gestartet und bei verschiedenen Experten vielfältige Antworten auf die Frage erhalten: Hat Moral einen Platz an der Wall Street? 

Die Wirtschaftsagentur Bloomberg rechnet in einen gemeinsamen Kommentar der verantwortlichen Redakteure mit dem Smith-Brief ab. (Titel: „Ja, Herr Smith, Goldman hat immer etwas mit Geld verdienen zu tun"). Auszug: „Goldman und andere Investmentbanken spielen eine wichtigen Rolle in unserer Wirtschaft… Aber das ist keine Wohltätigkeitsarbeit“, schreiben sie.

  • 16.03.2012, 11:46 UhrKlare_Kante

    Goldman Sachs, Morgan Stanley, Citibank, AIG, Bank of America und leider auch die Deutsche Bank sind heute schon für die meisten Menschen das Synonym für Betrug und Manipulation. Wenn wir die Frage nach der Moral an der WallStreet nicht mehr zugunsten der Moral beantworten können, dann sollten wir die Planierraupe nehmen und die Reeperbahn der Nepper und Betrüger dem Erdboden gleichmachen. Es gilt hanseatischen Kaufmannstugenden wieder herzustellen:

    Loyalität, Ehrlichkeit, Fleiß, Gradlinigkeit, ein Handschlag hat Gültigkeit, Hilfsbereitschaft, Pünktlichkeit, weitestgehende Zuverlässigkeit.

    Wer das als Händler nicht mittragen will, ist in meinen Augen ein Krimeneller, der zu seinem eigenen Vorteil den Rest der Menschheit ausnimmt.

    Helmut Schmidt hatte recht, als er eine Einteilung der Menschheit vornahm, in der er Investmentbanker und Fondsmanager unterhalb von Kriminellen einstufte.

    Herr Blankfein, ich verachte Sie und Ihresgleichen.

  • 16.03.2012, 09:23 UhrUSA-befallen-von-Metastasen

    Goldman Sachs wird zusehends zum Synonym für Betrug. Die Kombination der Suchbegriffe "Goldman Sachs" und "Fraud"( =Betrug)
    erzielt bei der Google-Suche 43,9 Millionen Treffer.
    Damit sind diese Begriffe stärker miteinander verbunden als sogar die Begriffe "Hitler" und "Krieg" (7 Millionen Treffer).
    Goldman Sachs ist ein Betrugsdienstleister, der etwa Griechenland half,sich über Kosmetik bei den Staatsschulden weiter unangemessen Kredit zu verschaffen.
    Wenn Sie sich fragen, wie die USA als einstiges Flaggschiff der Marktwirtschaft als Patient an den Devisentropf Rotchinas geraten konnten - dann liegt dies an Parasiten wie Goldman Sachs und ihrer
    Scheinökonomie.

  • 16.03.2012, 09:20 UhrUSA-befallen-von-Mertastasen

    Goldman Sachs wird zusehends zum Synonym für Betrug. Die Kombination der Suchbegriffe "Goldman Sachs" und "Fraud"( =Betrug)
    erzielt bei der Google-Suche 43,9 Millionen Treffer.
    Damit sind diese Begriffe stärker miteinander verbunden als sogar die Begriffe "Hitler" und "Krieg" (7 Millionen Treffer).
    Goldman Sachs ist ein Betrugsdienstleister, der etwa Griechenland half,sich über Kosmetik bei den Staatsschulden weiter unangemessen Kredit zu verschaffen.
    Wenn Sie sich fragen, wie die USA als einstiges Flaggschiff der Marktwirtschaft als Patient an den Devisentropf Rotchinas geraten konnten - dann liegt dies an Parasiten wie Goldman Sachs und ihrer
    Scheinökonomie.

  • Kommentare
Kommentar: Obama – alleine gegen alle

Obama – alleine gegen alle

Die Republikaner sind wütend. Präsident Barack Obama treibt sie im politischen Ring vor sich her und überlistet sie mit seiner Einwanderungsreform. Damit macht er sich unbeliebt, greift aber auch zu populären Kniffen.

Pipeline wird zum Lebensnerv für Obama: Lange Leitung in Washington

Lange Leitung in Washington

Das Pipeline-Großprojekt zwischen den USA und Kanada wird zum Symbol der verschleppten Politik in Amerika. Die 1900 km lange Leitung verkommt zum Spielball der Parteien – denn rentabel wird sie nicht mehr sein.

  • Kolumnen
Der moderne Mann: Wie man eine politisch korrekte Weihnachtsfeier plant

Wie man eine politisch korrekte Weihnachtsfeier plant

Schon wieder Weihnachten und Herr K. muss eine Feier planen. Schwierig, wenn man dabei auch an die Umwelt denken muss. Und die Vegetarier. Und die Mitarbeiter mit Migrationshintergrund. Ob das noch eine Feier wird?

Was vom Tage bleibt: Es lebe die Inflation

Es lebe die Inflation

Draghi kämpft für die Inflation. Die AfD spekuliert sich irgendwann in die Pleite. Die „lahme Ente“ Obama ist putzmunter. Russland eröffnet eine Propagandamaschine am Potsdamer Platz. Das sollten Sie heute gelesen haben.

What's right?: Die Nahles-Reformen entgleisen

Die Nahles-Reformen entgleisen

Andrea Nahles hat mit Mindestlöhnen, Mütterrente und 63er-Rente die deutsche Agenda-Politik revidiert. Nun geraten die Kosten dafür aus den Fugen. Es wird Zeit für eine grundlegende Öffnung des Rentensystems.

  • Gastbeiträge
Steuerpolitik: Neid essen Verstand auf

Neid essen Verstand auf

Der Ruf nach einer Erhöhung der Kapitalertragsteuer wird lauter. Ein Plädoyer für eine investitionsfreundliche Besteuerung in zehn Thesen. Aktionäre dürfen nicht länger bestraft werden.

Gastbeitrag zur Rollenverteilung: „Ich habe es nie bereut, Hausmann zu werden“

„Ich habe es nie bereut, Hausmann zu werden“

„Klar ist man noch ein Exot“: Ein Hausmann und Vater berichtet darüber, wie es ist, die traditionelle Rollenverteilung umzukehren, und warum er es trotz gemischter Reaktionen immer wieder tun würde.

Gastbeitrag: Über kluge Machtpolitik

Über kluge Machtpolitik

Kluger Machtpolitik geht es nicht nur um den richtigen Mix harter und weicher Mittel. Vielmehr antizipiert sie ihre Wirkung auf Beziehungsgeflechte und die außenpolitische Identität der Staaten, meint Hanns W. Maull.

  • Presseschau
Presseschau: Spiel, Satz und Sieg im Streit um Boni-Deckelung

Spiel, Satz und Sieg im Streit um Boni-Deckelung

Das war wohl nichts. Großbritannien droht mit seiner Klage gegen die Begrenzung von Banker-Boni vor dem EuGH zu scheitern, Schatzkanzler Osborne hat jetzt einen Rückzieher gemacht. Die Wirtschaftspresse begrüßt das.