Presseschau

_

Presseschau: Held oder Aufschneider?

Die öffentliche Abrechnung eines früheren Mitarbeiters von Goldman Sachs polarisiert. Dem Insider wird Prahlerei vorgeworfen, andere stimmen in den Chor der Goldman-Kritiker ein, darunter selbst der Urenkel des Goldman-Gründers. Die Presseschau.

Goldman Sachs in New York. Quelle: dapd
Goldman Sachs in New York. Quelle: dapd

Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen: Nach dem Wirbel um ihren ehemaligen Mitarbeiter Greg Smith bemüht sich Investmentbank Goldman Sachs um Schadensbegrenzung: Man werde die von ihm öffentlich erhobenen Vorwürfe prüfen, berichtet das Wall Street Journal Deutschland. 

Anzeige

Erste Maßnahme: Die Bedeutung Smith wurde heruntergespielt. 

„Für die einen ist er ein Held, für die anderen ein Aufschneider“, schreibt das Handelsblatt. Und lässt in dem Bericht Comedian Andy Borowitz zu Wort kommen: Mr. Smith kommt als ein Mann daher, der ein Gewissen, Ideale und hohe moralische Standards besitzt…. Wie konnte Goldman bloß so jemanden einstellen?“.

Die Süddeutsche Zeitung beschäftigt sich mit Goldman-Chef Lloyd Blankfein: „Der behauptet, Gottes Werk zu tun, und wird als Leibhaftiger beschimpft. Nach oben kennt er keine Grenzen. Weil er von unten kommt.“

Und die Wirtschaftswoche listet gleich  das „Das Sündenregister von Goldman Sachs“ auf. 

Goldman-Rivale Jamie Dimon, Chef von JP Morgan, warnt angesichts des Vorfälle in einer E-Mail an seine Kollegen vor Schadenfreude (Financial Times).

Hank Greenberg, Ex-Chef des Versicherungskonzerns AIG, hat sich auch die Debatte eingeschaltet. „Da führten keine Investmentbanker die Firma, sondern Händler", sagte Greenberg dem Nachrichtensender Bloomberg TV. "Das ist nicht das Goldman Sachs, das Unternehmen als Investmentbanker vertritt", klagte Greenberg laut Financial Times Deutschland.

HTML-Newsletter Jetzt die Presseschau kostenlos abonnieren!

Sie können sich die Presseschau auch börsentäglich vor 8.30 Uhr zusenden lassen - hier geht es zur Registrierung!

Unterstützung erhält Smith auch von Henry Goldmann, Urenkel des Goldman-Gründers  Marcus Goldman, in einem Interview im Businessinsider.

Auch Dichter haben sich der Sache angenommen und einen Limerick geschrieben. Überschrift: „Grausamkeiten an Deppen“. 

Die New York Times  hat nach dem Brief des Goldman-Mitarbeiters Smith eine Debatte gestartet und bei verschiedenen Experten vielfältige Antworten auf die Frage erhalten: Hat Moral einen Platz an der Wall Street? 

Die Wirtschaftsagentur Bloomberg rechnet in einen gemeinsamen Kommentar der verantwortlichen Redakteure mit dem Smith-Brief ab. (Titel: „Ja, Herr Smith, Goldman hat immer etwas mit Geld verdienen zu tun"). Auszug: „Goldman und andere Investmentbanken spielen eine wichtigen Rolle in unserer Wirtschaft… Aber das ist keine Wohltätigkeitsarbeit“, schreiben sie.

  • 16.03.2012, 11:46 UhrKlare_Kante

    Goldman Sachs, Morgan Stanley, Citibank, AIG, Bank of America und leider auch die Deutsche Bank sind heute schon für die meisten Menschen das Synonym für Betrug und Manipulation. Wenn wir die Frage nach der Moral an der WallStreet nicht mehr zugunsten der Moral beantworten können, dann sollten wir die Planierraupe nehmen und die Reeperbahn der Nepper und Betrüger dem Erdboden gleichmachen. Es gilt hanseatischen Kaufmannstugenden wieder herzustellen:

    Loyalität, Ehrlichkeit, Fleiß, Gradlinigkeit, ein Handschlag hat Gültigkeit, Hilfsbereitschaft, Pünktlichkeit, weitestgehende Zuverlässigkeit.

    Wer das als Händler nicht mittragen will, ist in meinen Augen ein Krimeneller, der zu seinem eigenen Vorteil den Rest der Menschheit ausnimmt.

    Helmut Schmidt hatte recht, als er eine Einteilung der Menschheit vornahm, in der er Investmentbanker und Fondsmanager unterhalb von Kriminellen einstufte.

    Herr Blankfein, ich verachte Sie und Ihresgleichen.

  • 16.03.2012, 09:23 UhrUSA-befallen-von-Metastasen

    Goldman Sachs wird zusehends zum Synonym für Betrug. Die Kombination der Suchbegriffe "Goldman Sachs" und "Fraud"( =Betrug)
    erzielt bei der Google-Suche 43,9 Millionen Treffer.
    Damit sind diese Begriffe stärker miteinander verbunden als sogar die Begriffe "Hitler" und "Krieg" (7 Millionen Treffer).
    Goldman Sachs ist ein Betrugsdienstleister, der etwa Griechenland half,sich über Kosmetik bei den Staatsschulden weiter unangemessen Kredit zu verschaffen.
    Wenn Sie sich fragen, wie die USA als einstiges Flaggschiff der Marktwirtschaft als Patient an den Devisentropf Rotchinas geraten konnten - dann liegt dies an Parasiten wie Goldman Sachs und ihrer
    Scheinökonomie.

  • 16.03.2012, 09:20 UhrUSA-befallen-von-Mertastasen

    Goldman Sachs wird zusehends zum Synonym für Betrug. Die Kombination der Suchbegriffe "Goldman Sachs" und "Fraud"( =Betrug)
    erzielt bei der Google-Suche 43,9 Millionen Treffer.
    Damit sind diese Begriffe stärker miteinander verbunden als sogar die Begriffe "Hitler" und "Krieg" (7 Millionen Treffer).
    Goldman Sachs ist ein Betrugsdienstleister, der etwa Griechenland half,sich über Kosmetik bei den Staatsschulden weiter unangemessen Kredit zu verschaffen.
    Wenn Sie sich fragen, wie die USA als einstiges Flaggschiff der Marktwirtschaft als Patient an den Devisentropf Rotchinas geraten konnten - dann liegt dies an Parasiten wie Goldman Sachs und ihrer
    Scheinökonomie.

  • Kommentare
Kommentar : Tim Cook hat einen Fehler gemacht

Tim Cook hat einen Fehler gemacht

„One more thing“: Apple-Chef Tim Cook hat sich bei der Produktvorstellung stark an den guten alten Zeiten orientiert. Damit hat er sich keinen Gefallen getan. Jetzt muss er sich wieder an Steve Jobs messen lassen.

Kommentar: Keine Gnade für Frankreich

Keine Gnade für Frankreich

Drei Gründe nennt Frankreich, warum es die EU-Obergrenze beim Defizit bis mindestens 2017 nicht einhalten wird. Zwei davon ziehen nicht. Daher kann die Regierung kaum mit der Großzügigkeit seiner Partner rechnen.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Wieviel Gesichter hat der Emir?

Wieviel Gesichter hat der Emir?

Der Emir von Katar hat uns einen heiklen Besuch abgestattet. Wer vertraut ihm? Die Nasa schickt wieder Piloten ins All, kann Tesla helfen? Und: Der Themomix verdirbt den Brei. Warum, das lesen Sie im Tagesbericht.

Der Werber-Rat: Lederhosen unter Palmen

Lederhosen unter Palmen

Menschen streben nach der Erfüllung von Bedürfnissen, die einander ausschließen, wie etwa Vertrautheit und Abenteuer. Betrachtungen während eines mallorquinischen Urlaubs.

Was vom Tage bleibt: Freie Fahrt für freie Bürger

Freie Fahrt für freie Bürger

Der Taxidienst Uber darf wieder fahren, die Unternehmen streiten über Russland-Sanktionen. Conchita Wurst tritt vor dem EU-Parlament auf, Kitas sind wenig flexibel und die Champions League beginnt. Der Tagesrückblick.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag zur neuen EU-Kommission: „Man kann einen Bock nicht zum Gärtner machen“

„Man kann einen Bock nicht zum Gärtner machen“

In Berlin regt sich deutliche Kritik an der Besetzung der neuen EU-Kommission. Dass ausgerechnet Paris den künftigen Währungskommissar stellt, hält der CDU-Wirtschaftspolitiker Willsch für inakzeptabel.

Gastbeitrag: Die Folgen einer schottischen Unabhängigkeit

Die Folgen einer schottischen Unabhängigkeit

Schottland steht vor einer historischen Entscheidung. Sollte sich das Land vom Vereinigten Königreich abspalten, hätte das auch für die EU bald schwerwiegende Konsequenzen.

Frauen und Berufsleben: In Frankreich ist die Glucke die Rabenmutter

In Frankreich ist die Glucke die Rabenmutter

Karriere-Beraterin Andrea Gutmann hat mit einer Kollegin erforscht, warum Teilzeitfrauen eher in der Sackgasse landen und die Emanzipation der Frau oft leider dann endet, wenn sie Mutter wird. Ein Gastbeitrag.

  • Presseschau
Presseschau: Unfaire Dispozinsen

Unfaire Dispozinsen

Viele Banken verlangen noch immer überhöhte Dispozinsen von bis zu 14,25 Prozent, dabei können sie sich selber Geld für weniger als ein Prozent leihen. Fair ist das nicht, findet die Wirtschaftspresse.