Presseschau

_

Presseschau: Held oder Aufschneider?

Die öffentliche Abrechnung eines früheren Mitarbeiters von Goldman Sachs polarisiert. Dem Insider wird Prahlerei vorgeworfen, andere stimmen in den Chor der Goldman-Kritiker ein, darunter selbst der Urenkel des Goldman-Gründers. Die Presseschau.

Goldman Sachs in New York. Quelle: dapd
Goldman Sachs in New York. Quelle: dapd

Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen: Nach dem Wirbel um ihren ehemaligen Mitarbeiter Greg Smith bemüht sich Investmentbank Goldman Sachs um Schadensbegrenzung: Man werde die von ihm öffentlich erhobenen Vorwürfe prüfen, berichtet das Wall Street Journal Deutschland. 

Anzeige

Erste Maßnahme: Die Bedeutung Smith wurde heruntergespielt. 

„Für die einen ist er ein Held, für die anderen ein Aufschneider“, schreibt das Handelsblatt. Und lässt in dem Bericht Comedian Andy Borowitz zu Wort kommen: Mr. Smith kommt als ein Mann daher, der ein Gewissen, Ideale und hohe moralische Standards besitzt…. Wie konnte Goldman bloß so jemanden einstellen?“.

Die Süddeutsche Zeitung beschäftigt sich mit Goldman-Chef Lloyd Blankfein: „Der behauptet, Gottes Werk zu tun, und wird als Leibhaftiger beschimpft. Nach oben kennt er keine Grenzen. Weil er von unten kommt.“

Und die Wirtschaftswoche listet gleich  das „Das Sündenregister von Goldman Sachs“ auf. 

Goldman-Rivale Jamie Dimon, Chef von JP Morgan, warnt angesichts des Vorfälle in einer E-Mail an seine Kollegen vor Schadenfreude (Financial Times).

Hank Greenberg, Ex-Chef des Versicherungskonzerns AIG, hat sich auch die Debatte eingeschaltet. „Da führten keine Investmentbanker die Firma, sondern Händler", sagte Greenberg dem Nachrichtensender Bloomberg TV. "Das ist nicht das Goldman Sachs, das Unternehmen als Investmentbanker vertritt", klagte Greenberg laut Financial Times Deutschland.

HTML-Newsletter Jetzt die Presseschau kostenlos abonnieren!

Sie können sich die Presseschau auch börsentäglich vor 8.30 Uhr zusenden lassen - hier geht es zur Registrierung!

Unterstützung erhält Smith auch von Henry Goldmann, Urenkel des Goldman-Gründers  Marcus Goldman, in einem Interview im Businessinsider.

Auch Dichter haben sich der Sache angenommen und einen Limerick geschrieben. Überschrift: „Grausamkeiten an Deppen“. 

Die New York Times  hat nach dem Brief des Goldman-Mitarbeiters Smith eine Debatte gestartet und bei verschiedenen Experten vielfältige Antworten auf die Frage erhalten: Hat Moral einen Platz an der Wall Street? 

Die Wirtschaftsagentur Bloomberg rechnet in einen gemeinsamen Kommentar der verantwortlichen Redakteure mit dem Smith-Brief ab. (Titel: „Ja, Herr Smith, Goldman hat immer etwas mit Geld verdienen zu tun"). Auszug: „Goldman und andere Investmentbanken spielen eine wichtigen Rolle in unserer Wirtschaft… Aber das ist keine Wohltätigkeitsarbeit“, schreiben sie.

  • 16.03.2012, 11:46 UhrKlare_Kante

    Goldman Sachs, Morgan Stanley, Citibank, AIG, Bank of America und leider auch die Deutsche Bank sind heute schon für die meisten Menschen das Synonym für Betrug und Manipulation. Wenn wir die Frage nach der Moral an der WallStreet nicht mehr zugunsten der Moral beantworten können, dann sollten wir die Planierraupe nehmen und die Reeperbahn der Nepper und Betrüger dem Erdboden gleichmachen. Es gilt hanseatischen Kaufmannstugenden wieder herzustellen:

    Loyalität, Ehrlichkeit, Fleiß, Gradlinigkeit, ein Handschlag hat Gültigkeit, Hilfsbereitschaft, Pünktlichkeit, weitestgehende Zuverlässigkeit.

    Wer das als Händler nicht mittragen will, ist in meinen Augen ein Krimeneller, der zu seinem eigenen Vorteil den Rest der Menschheit ausnimmt.

    Helmut Schmidt hatte recht, als er eine Einteilung der Menschheit vornahm, in der er Investmentbanker und Fondsmanager unterhalb von Kriminellen einstufte.

    Herr Blankfein, ich verachte Sie und Ihresgleichen.

  • 16.03.2012, 09:23 UhrUSA-befallen-von-Metastasen

    Goldman Sachs wird zusehends zum Synonym für Betrug. Die Kombination der Suchbegriffe "Goldman Sachs" und "Fraud"( =Betrug)
    erzielt bei der Google-Suche 43,9 Millionen Treffer.
    Damit sind diese Begriffe stärker miteinander verbunden als sogar die Begriffe "Hitler" und "Krieg" (7 Millionen Treffer).
    Goldman Sachs ist ein Betrugsdienstleister, der etwa Griechenland half,sich über Kosmetik bei den Staatsschulden weiter unangemessen Kredit zu verschaffen.
    Wenn Sie sich fragen, wie die USA als einstiges Flaggschiff der Marktwirtschaft als Patient an den Devisentropf Rotchinas geraten konnten - dann liegt dies an Parasiten wie Goldman Sachs und ihrer
    Scheinökonomie.

  • 16.03.2012, 09:20 UhrUSA-befallen-von-Mertastasen

    Goldman Sachs wird zusehends zum Synonym für Betrug. Die Kombination der Suchbegriffe "Goldman Sachs" und "Fraud"( =Betrug)
    erzielt bei der Google-Suche 43,9 Millionen Treffer.
    Damit sind diese Begriffe stärker miteinander verbunden als sogar die Begriffe "Hitler" und "Krieg" (7 Millionen Treffer).
    Goldman Sachs ist ein Betrugsdienstleister, der etwa Griechenland half,sich über Kosmetik bei den Staatsschulden weiter unangemessen Kredit zu verschaffen.
    Wenn Sie sich fragen, wie die USA als einstiges Flaggschiff der Marktwirtschaft als Patient an den Devisentropf Rotchinas geraten konnten - dann liegt dies an Parasiten wie Goldman Sachs und ihrer
    Scheinökonomie.

  • Kommentare
EEG-Ökostromumlage: Beobachten Sie jetzt genau Ihren Stromanbieter!

Beobachten Sie jetzt genau Ihren Stromanbieter!

Die Ökostromumlage sinkt im nächsten Jahr. Auch wenn es sich nur um einen Mini-Betrag handelt, sollte Ihr Stromanbieter den an Sie weitergeben. Wenn nicht, wechseln Sie. Er tut ihnen nichts Gutes.

Kommentar zur EU-Kommission: Junckers Bauernopfer

Junckers Bauernopfer

Hilfst Du mir, helf' ich Dir, so ist das in der Politik– auch in Brüssel. Dass das Parlament Vize-Chefin Bratusek als EU-Kommissarin ablehnte, hat viel mit taktischen Spielchen im Poker um politische Macht zu tun.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Wann hört Amazon auf zu beißen?

Wann hört Amazon auf zu beißen?

Jeff Bezos muss sich vom Kämpfer zum Liebhaber wandeln. Ein Ebola-Patient fährt U-Bahn in New York. Und die EU schickt England eine saftige Rechnung wegen übermäßigen Erfolgs. Was heute so geschah, lesen Sie hier.

Der Werber-Rat: Ein Herz für Curler

Ein Herz für Curler

Die Randsportart Curling erhält in Deutschland keine Förderung mehr. Das ist kurzsichtig und ein Verrat am Sport und der Gesellschaft. Die Folgen sind fatal: Denn beim Sport geht es um mehr als um das Gewinnen.

What's right?: Gabriel im roten Marmeladenglas

Gabriel im roten Marmeladenglas

Der Thüringer SPD-Pakt mit der Linkspartei hat strategische Bedeutung für Deutschland. Sigmar Gabriel entstigmatisiert die SED-Nachfolger und eröffnet sich neue Optionen.

  • Gastbeiträge
Kommunikation im Beruf: So laufen Karrierefrauen nicht gegen die Wand

So laufen Karrierefrauen nicht gegen die Wand

Männer kommunizieren – wie eine fremde Spezies – im Business-Kosmos anders als Frauen, die von klein auf auf Harmonie und Höflichkeit gepolt sind. Wie Sie das „Männisch“ verstehen und zu eigenen Zwecken nutzen können.

Gastbeitrag zur Bankenunion: Die Bankenunion kommt zu früh

Die Bankenunion kommt zu früh

Im November tritt die Bankenunion in Kraft. Verfrüht, findet Ognian Hishow: Weil viele Banken nicht genug Kapital aufweisen, wird die EZB als Bankenaufseherin Maßnahmen ergreifen, die die Geldwertstabilität gefährden.

Gastbeitrag zur Türkei: Erdogans Verhalten ist ein Ausdruck des Scheiterns

Erdogans Verhalten ist ein Ausdruck des Scheiterns

Kritik an der türkischen Politik gegenüber dem IS ist berechtigt, wenn auch aus anderen Gründen als häufig angeführt. Günter Seufert über die gefährliche Politik der Türkei, mit der sie sich außenpolitisch isoliert.

  • Presseschau
Presseschau: Sparen ist out

Sparen ist out

Immer weniger Deutsche sparen – den einen fehlt schlicht das Geld, den anderen der Anreiz. Gerade junge Leute wollen ihr Geld offenkundig lieber ausgeben. Den Deutschen ist die Lust am Sparen vergangenen.