Presseschau

_

Presseschau: Held oder Aufschneider?

Die öffentliche Abrechnung eines früheren Mitarbeiters von Goldman Sachs polarisiert. Dem Insider wird Prahlerei vorgeworfen, andere stimmen in den Chor der Goldman-Kritiker ein, darunter selbst der Urenkel des Goldman-Gründers. Die Presseschau.

Goldman Sachs in New York. Quelle: dapd
Goldman Sachs in New York. Quelle: dapd

Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen: Nach dem Wirbel um ihren ehemaligen Mitarbeiter Greg Smith bemüht sich Investmentbank Goldman Sachs um Schadensbegrenzung: Man werde die von ihm öffentlich erhobenen Vorwürfe prüfen, berichtet das Wall Street Journal Deutschland. 

Anzeige

Erste Maßnahme: Die Bedeutung Smith wurde heruntergespielt. 

„Für die einen ist er ein Held, für die anderen ein Aufschneider“, schreibt das Handelsblatt. Und lässt in dem Bericht Comedian Andy Borowitz zu Wort kommen: Mr. Smith kommt als ein Mann daher, der ein Gewissen, Ideale und hohe moralische Standards besitzt…. Wie konnte Goldman bloß so jemanden einstellen?“.

Die Süddeutsche Zeitung beschäftigt sich mit Goldman-Chef Lloyd Blankfein: „Der behauptet, Gottes Werk zu tun, und wird als Leibhaftiger beschimpft. Nach oben kennt er keine Grenzen. Weil er von unten kommt.“

Und die Wirtschaftswoche listet gleich  das „Das Sündenregister von Goldman Sachs“ auf. 

Goldman-Rivale Jamie Dimon, Chef von JP Morgan, warnt angesichts des Vorfälle in einer E-Mail an seine Kollegen vor Schadenfreude (Financial Times).

Hank Greenberg, Ex-Chef des Versicherungskonzerns AIG, hat sich auch die Debatte eingeschaltet. „Da führten keine Investmentbanker die Firma, sondern Händler", sagte Greenberg dem Nachrichtensender Bloomberg TV. "Das ist nicht das Goldman Sachs, das Unternehmen als Investmentbanker vertritt", klagte Greenberg laut Financial Times Deutschland.

HTML-Newsletter Jetzt die Presseschau kostenlos abonnieren!

Sie können sich die Presseschau auch börsentäglich vor 8.30 Uhr zusenden lassen - hier geht es zur Registrierung!

Unterstützung erhält Smith auch von Henry Goldmann, Urenkel des Goldman-Gründers  Marcus Goldman, in einem Interview im Businessinsider.

Auch Dichter haben sich der Sache angenommen und einen Limerick geschrieben. Überschrift: „Grausamkeiten an Deppen“. 

Die New York Times  hat nach dem Brief des Goldman-Mitarbeiters Smith eine Debatte gestartet und bei verschiedenen Experten vielfältige Antworten auf die Frage erhalten: Hat Moral einen Platz an der Wall Street? 

Die Wirtschaftsagentur Bloomberg rechnet in einen gemeinsamen Kommentar der verantwortlichen Redakteure mit dem Smith-Brief ab. (Titel: „Ja, Herr Smith, Goldman hat immer etwas mit Geld verdienen zu tun"). Auszug: „Goldman und andere Investmentbanken spielen eine wichtigen Rolle in unserer Wirtschaft… Aber das ist keine Wohltätigkeitsarbeit“, schreiben sie.

  • 16.03.2012, 11:46 UhrKlare_Kante

    Goldman Sachs, Morgan Stanley, Citibank, AIG, Bank of America und leider auch die Deutsche Bank sind heute schon für die meisten Menschen das Synonym für Betrug und Manipulation. Wenn wir die Frage nach der Moral an der WallStreet nicht mehr zugunsten der Moral beantworten können, dann sollten wir die Planierraupe nehmen und die Reeperbahn der Nepper und Betrüger dem Erdboden gleichmachen. Es gilt hanseatischen Kaufmannstugenden wieder herzustellen:

    Loyalität, Ehrlichkeit, Fleiß, Gradlinigkeit, ein Handschlag hat Gültigkeit, Hilfsbereitschaft, Pünktlichkeit, weitestgehende Zuverlässigkeit.

    Wer das als Händler nicht mittragen will, ist in meinen Augen ein Krimeneller, der zu seinem eigenen Vorteil den Rest der Menschheit ausnimmt.

    Helmut Schmidt hatte recht, als er eine Einteilung der Menschheit vornahm, in der er Investmentbanker und Fondsmanager unterhalb von Kriminellen einstufte.

    Herr Blankfein, ich verachte Sie und Ihresgleichen.

  • 16.03.2012, 09:23 UhrUSA-befallen-von-Metastasen

    Goldman Sachs wird zusehends zum Synonym für Betrug. Die Kombination der Suchbegriffe "Goldman Sachs" und "Fraud"( =Betrug)
    erzielt bei der Google-Suche 43,9 Millionen Treffer.
    Damit sind diese Begriffe stärker miteinander verbunden als sogar die Begriffe "Hitler" und "Krieg" (7 Millionen Treffer).
    Goldman Sachs ist ein Betrugsdienstleister, der etwa Griechenland half,sich über Kosmetik bei den Staatsschulden weiter unangemessen Kredit zu verschaffen.
    Wenn Sie sich fragen, wie die USA als einstiges Flaggschiff der Marktwirtschaft als Patient an den Devisentropf Rotchinas geraten konnten - dann liegt dies an Parasiten wie Goldman Sachs und ihrer
    Scheinökonomie.

  • 16.03.2012, 09:20 UhrUSA-befallen-von-Mertastasen

    Goldman Sachs wird zusehends zum Synonym für Betrug. Die Kombination der Suchbegriffe "Goldman Sachs" und "Fraud"( =Betrug)
    erzielt bei der Google-Suche 43,9 Millionen Treffer.
    Damit sind diese Begriffe stärker miteinander verbunden als sogar die Begriffe "Hitler" und "Krieg" (7 Millionen Treffer).
    Goldman Sachs ist ein Betrugsdienstleister, der etwa Griechenland half,sich über Kosmetik bei den Staatsschulden weiter unangemessen Kredit zu verschaffen.
    Wenn Sie sich fragen, wie die USA als einstiges Flaggschiff der Marktwirtschaft als Patient an den Devisentropf Rotchinas geraten konnten - dann liegt dies an Parasiten wie Goldman Sachs und ihrer
    Scheinökonomie.

  • Kommentare
Kommentar: Endlich!

Endlich!

Die Europäische Union hat ein Machtwort gesprochen und ist sich einig. Die Sanktionen gegen Russland werden verschärft. Das wurde auch Zeit.

Reform der Lebensversicherung: Letzte Rettung Bundespräsident – schön wär's!

Letzte Rettung Bundespräsident – schön wär's!

Alle Versuche des Bundes der Versicherten, gegen die Lebensversicherungsreform vorzugehen, sind gescheitert – das ärgert! Wie schön wäre es da, der Bundespräsident eilte zur Hilfe. Allein, nicht alle Wünsche werden wahr.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Wieso dürfen Kanadier in Merkels Handy eindringen?

Wieso dürfen Kanadier in Merkels Handy eindringen?

Seit wir wissen, wie uns die NSA durchleuchtet, sind wir froh um jede Verschlüsselungstechnologie. Jetzt wird der wichtigste deutsche Hersteller verkauft – nach Nordamerika. Was heute sonst noch geschah.

Der Transformer: Uber expandiert im Stile eines Eroberers

Uber expandiert im Stile eines Eroberers

Der Mitfahrdienst Uber will das Taxigewerbe aufmischen. Dabei setzt sich das US-Unternehmen aber über Regeln zum Schutz der Fahrer und Gäste hinweg. Die Politik ist gut beraten, die Standards nicht aufzugeben.

Der Werber-Rat: Im Zeichen der Marille

Im Zeichen der Marille

Die Discounter werden immer wertiger. So hat Aldi kürzlich an der Düsseldorfer Kö eine Filiale eröffnet. Die großen, klassischen Filialisten bewegen sich umgekehrt in Richtung unprofilierter Mitte.

  • Gastbeiträge
Gastkommentar: Europa muss direkt mit Hamas sprechen

Europa muss direkt mit Hamas sprechen

Angesichts der Unfähigkeit der Beteiligten im Gaza-Krieg, Frieden zu schließen, darf Europa nicht außen vor stehen. Sonst wird der Konflikt hierher kommen. Die Ächtung der Hamas hat sich als als kontraproduktiv erwiesen.

Gastbeitrag: „Welch eine Schande für Deutschland!“

„Welch eine Schande für Deutschland!“

Stephan Kramer ist entsetzt über „Judenhassfeste“ in Deutschland. Das sei keine Folge des Nahostkonflikts, ist der Antisemitismusexperte des American Jewish Committee überzeugt. Deswegen müssten die Demokraten umdenken.

Gastbeitrag: Das süße Gift der Bankensubventionen

Das süße Gift der Bankensubventionen

Die Großbanken hängen bereits am staatlichen Subventionstropf. Nun fordern sie weitere Privilegien bei der Finanzierung des Abwicklungsfonds. Kleine Volksbanken sollen für die Großen zahlen. Das ist unfair.

  • Presseschau
Presseschau: Sanktionen, die weh tun können

Sanktionen, die weh tun können

Die 28 EU-Staaten weiten in der Ukraine-Krise die Sanktionen gegen Russland auf weitere Personen aus. Diesmal könnten sie wirklich weh tun, auch den Ländern, die sie beschließen, meint die Wirtschaftspresse.