Presseschau

EU auf dem Weg zum Bankrott 

« 3 / 3

Menschen, Meinungen und Zugabe


Star der Zinsjäger ist wieder da

Michael Kramer, Ex-Chef der deutschen Kaupthing-Dependance, meldet sich zurück. Die von ihm heute geführte russische "VTB direkt" sei, wie seinerzeit Kaupthing, zur Lieblingsbank hiesiger Zinsjäger avanciert. Dass ein Banker exakt das Gleiche mache wie vor dem Crash, das sei außergewöhnlich, staunt die Financial Times Deutschland. Kramer habe sogar Kaupthing-Kollegen mitgenommen, darunter Marketingchef Magnus Eger und Chefbuchhalter Oliver Pfluger.

Muss der Prinz seine Privatbank abstoßen?

Mohammed al-Faisal, saudischer Prinz, braucht offenbar Geld. Nach Verlusten mit Immobiliengeschäften in den USA und Osteuropa, schreibt die Handelszeitung, hat der Prinz die Faisal Private Bank in Genf in die Auslage gelegt. Die ersten Interessenten an einer Übernahme hätten die Hand gehoben.

Achtung „Krebsgeschwür“

Michael Hauck, ehemaliger Gesellschafter der Bank Hauck & Aufhäuser, kritisiert den Derivatehandel im Interview mit dem Handelsblatt. Die Finanzaufsicht müsse dieses „Krebsgeschwür“ im Auge behalten. „Offensichtlich haben die Investoren während der Finanzkrise noch nicht genug Geld damit verloren. Denn wenn sie es hätten, würden sie die Finger von diesen Papieren lassen.“

Ex-Bankier Hauck „Das Derivatewesen ist ein Krebsgeschwür“

Der große Frankfurter Bankier Michael Hauck hat den Derivatehandel scharf kritisiert.

Und wieder ein Freddie weniger

Anthony Renzi, hochrangiger Manager bei Freddie Mac, wechselt zur Citigroup, um als Chief Operating Officer das nordamerikanische Immobiliengeschäft zu leiten. Laut Wall Street Journal haben in den vergangenen zwei Jahren Dutzende Manager bei den Immobilienfinanzierern Fannie Mae und Freddie Mac aufgehört.

Zugabe: Der unbeliebteste Job der Branche

Auf der Liste der unbeliebtesten Jobs der Finanzwelt könnte dieser bald ganz oben stehen. Nach einem Bericht der Financial Times Deutschland sucht die US-Investmentbank Goldman Sachs einen "Social Media Community Manager", der die Diskussionen über die Bank auf sozialen Netzwerken verfolgen sowie die Profile von Goldman Sachs auf Facebook oder Twitter mit Inhalten füttern solle. Auf Twitter wird der PR-Experte schnell auf GSElevator stoßen, einem satirischen Account, auf dem angebliche Gesprächsfetzen aus den Goldman-Sachs-Aufzügen verbreitet werden. Aktuelle Kostprobe: „#1: Insider trading is like pissing in the pool. It sounds dirty, but really isn't that big a deal.“


Anzeige

Zusammengestellt von ecolot.de

  • 03.05.2012, 19:12 UhrMary

    Wo kann man bitte unterschreiben, spenden und unbezahlt mitarbeiten

  • 03.05.2012, 17:09 UhrStubi

    Der schlimmste Fehler beim Euro-Chaos waere, die Verantwortlichen nicht zur Rechenschaft zu ziehen. So eine Wertevernichtung darf nie wieder geschehen. Aber bisher kenne ich keinen einzigen Verantwortlichen...

  • 03.05.2012, 14:16 UhrMary

    Antwort an "Gaishirtle"

    Sehr wohl, i s t Hegel für Arme. Trennen Sie reale Welt von virtuweller Welt.

  • Kommentare
Handelsblatt in 99 Sekunden: Keine WM für Russland

Keine WM für Russland

Der Westen tut sich schwer mit wirkungsvollen Sanktionen gegen Russland. Warum dann nicht im Sport? Unser Thema bei Handelsblatt in 99 Sekunden.

Silvio Berlusconi: Freispruch? Gut so!

Freispruch? Gut so!

Silvio Berlusconi ist im Prozess wegen Amtsmissbrauch und Sex mit Minderjährigen freigesprochen worden. Gut so! Kein Gerichtsverfahren sollte dem Politiker Berlusconi ein Ende bereiten, sondern seine verfehlte Politik.

  • Kolumnen
Der Werber-Rat: Die Zielgruppe trägt Trekkingsandalen

Die Zielgruppe trägt Trekkingsandalen

Jedem Werbetreibenden ist es zu empfehlen, den eigenen Lebensraum zu verlassen und dorthin zu gehen, wo sich der berühmte Otto Normalverbraucher aufhält. Ein Nachmittag in einer Einkaufsstraße.

Was vom Tage bleibt: Wirtschaft gegen Putin

Wirtschaft gegen Putin

In den Firmen kippt die Stimmung gegen Moskau, Facebook verblüfft alle. Die BayernLB gibt die Ungarn-Tochter ab, Apple will mit dem Smartphone bezahlen lassen und Pleite für die Mineralwasser-Branche. Der Tagesrückblick.

Der Anlagestratege: Merkels Zwischenbilanz

Merkels Zwischenbilanz

Willy Brandt steht für Versöhnung, Helmut Kohl für Wiedervereinigung – und Angela Merkel? Sie kann internationale Diplomatie. Dabei gilt für Merkel wie für ihre Vorgänger: Was misslingt, verblasst zum Glück mit der Zeit.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag: „Welch eine Schande für Deutschland!“

„Welch eine Schande für Deutschland!“

Stephan Kramer ist entsetzt über „Judenhassfeste“ in Deutschland. Das sei keine Folge des Nahostkonflikts, ist der Antisemitismusexperte des American Jewish Committee überzeugt. Deswegen müssten die Demokraten umdenken.

Gastbeitrag: Das süße Gift der Bankensubventionen

Das süße Gift der Bankensubventionen

Die Großbanken hängen bereits am staatlichen Subventionstropf. Nun fordern sie weitere Privilegien bei der Finanzierung des Abwicklungsfonds. Kleine Volksbanken sollen für die Großen zahlen. Das ist unfair.

Schärfere Russland-Sanktionen: „Deutsche Unternehmen in der Zwickmühle“

„Deutsche Unternehmen in der Zwickmühle“

In der Unternehmenswelt ist der Kalte Krieg wieder ausgebrochen. Deutsche Firmen stehen in Zeiten des Ukraine-Konflikts zwischen den Fronten. Vor allem die harten US-Sanktionen bringen sie in die Bredouille.

  • Presseschau
Presseschau: Russlands Staatsbanken verlieren ihren Kredit

Russlands Staatsbanken verlieren ihren Kredit

Im Ukraine-Konflikt hat die EU neue Sanktionen beschlossen, über Maßnahmen gegen russische Banken wird beraten. Das Medienecho ist geteilt: Die EU zögere mit harten Sanktionen, andere sehen Russlands Banken im Visier.