Presseschau

Spanien im freien Fall

« 3 / 4 »

Menschen und Meinungen

Großbritanniens Reiche packen die Koffer

Laut einer Studie von Lloyds TSB plant einer von fünf wohlhabenden Briten mit einem investierbaren Vermögen von über 400 000 Dollar  auszuwandern. Die hohen Steuern trieben sie aus dem Land, meint das Wall Street Journal.

Weltbank bleibt in amerikanischer Hand

Jim Yong Kim ist erwartungsgemäß zum neuen Präsidenten der Weltbank gewählt worden und tritt im Juli die Nachfolge von Robert Zoellick an. Mit der Wahl des amerikanischen Entwicklungsexperten behalten die USA die Kontrolle über die Weltbank, die traditionell immer von einem Amerikaner geführt wurde, meint das Handelsblatt.

Wirtschaft allerdings müsse der Mediziner erst noch lernen, fürchtet die Süddeutsche Zeitung.

Schmalhans bringt Unglück für Europa

George Soros, US-Investor, redet auf einer von 300 Forschern und Nobelpreisträgern besuchten Tagung in Berlin den Deutschen ins Gewissen: Sparsamkeit und Preisstabilität hätten in Deutschland wohl funktioniert, unter den jetzigen Bedingungen brächten sie aber Unglück über Europa (Handelsblatt).

Kein Geld vom IWF für Europa

Simon Tilford, Chefökonom beim Europäischen Reformzentrum, meint Europa habe kein Recht, vom IWF Geld zur Bekämpfung der Schuldenkrise zu fordern (Wirtschaftsblatt).

Blackrock will weg von der Wall Street

Anzeige

Larry Fink, Chef des weltgrößten Vermögensverwalters Blackrock, hat genug davon, dass die Wall-Street-Banken ihre Kunden abschätzig „Muppets“ nennen und sie beim Handel mit Wertpapieren ausnehmen. Noch dieses Jahr will Blackrock daher eine seit langem erwartete, eigene Handelsplattform für Wertpapiere starten (Handelsblatt).

  • 18.04.2012, 08:26 Uhrlensoes

    @anleger

    Sie scheinen ja ebenfalls ehemalige "Akademiker/Studenten-Doppelbeschlussdemonstranten" gut zu kennen.

    Heutzutage: Intolerant, heulerisch, bösartig und eiskalt bei der Verteidigung von Besitz und Eigennutz.
    Links wählen und insgeheim "Rechts" denken.
    Nicht nur gruene Stammwähler gell.

  • 17.04.2012, 19:58 Uhrhardy

    @ecke

    "Man kann von Stefan Aust halten was man will, aber zur seiner Zeit hatte der Spiegel ein bedeutend höheres Wissensniveau und kein Praktikanten Stil "

    Das ist ein ganz schwerer Irrtum - die Talfahrt _begann_ mit Aust, der ja auch schon mal einen fundiert recherchierten Artikel über neue Energieen durch ein kurzfristig hingeauees Pamphlet gegen Vögel-zerschredernde Windmühlen ins Heft hievte, weil die zu lauten Windkrafträder seine Zossen zu sehr erschreckten.

    Aust war eine ... ignorante Pflaume und wäre besser bei den Sankt Pauli Nachrichten geblieben - samt seinem Spezi, dessen Namen auszusprechen bei mir einen Würgreiz hervorrufen würde - er "arbeitet" heute bei Springer und da gehört ja auch hin.

  • 17.04.2012, 18:38 UhrDr.NorbertLeineweber

    Oeconomicus hat das mit der Leistungsfähigkeit gerade so schon vom Land auf die Leistungsträger im Lande heruntergebrochen. Das Land wird nicht nur als ganzes ausgebeutet, sondern es ist jeder einzelne ganz individuell mit dabei, z.B. wenn der Grundfreibetrag nicht angehoben werden kann, obwohl die Preise steigen. Bislang hat der Wähler noch immer die lobbyistischen Nichtskönner gewählt. Wenn die Krise im Geldbeutel der Leistungsbereiten angekommen ist, ist es zu spät. Leute gebt die guten posts an Euere Bekannten weiter. Mit Lethargie und Achselzucken kann sich politische Kaste weiterhin alles herausnehmen und dabei die Intressen der Leistungsträger ignorieren. Gemeint ist damit jeder, der malocht. Um am Ende des Tages ist wieder die Hälfte von allem was er erwirtschaftet hat in der Staatsquote von 50% verschwunden. 1,10 Euro nur Kaffesteuer für jedes Päcken Kaffe und 92 Cent für den Liter Benzin. Die Kaufkraft des Mittelstandes wird ausgequetscht wie eine Zitrone und wird in der Inefffizienz des Staates versenkt. Lasst euch nicht einlullen und geht auf fortunanetz.de oder in die Deutschen Mittelstandsnachrichten, - letztere kommen nicht umsonst vom Mittelstand!

  • Kommentare
Kommentar : Tim Cook hat einen Fehler gemacht

Tim Cook hat einen Fehler gemacht

„One more thing“: Apple-Chef Tim Cook hat sich bei der Produktvorstellung stark an den guten alten Zeiten orientiert. Damit hat er sich keinen Gefallen getan. Jetzt muss er sich wieder an Steve Jobs messen lassen.

Kommentar: Keine Gnade für Frankreich

Keine Gnade für Frankreich

Drei Gründe nennt Frankreich, warum es die EU-Obergrenze beim Defizit bis mindestens 2017 nicht einhalten wird. Zwei davon ziehen nicht. Daher kann die Regierung kaum mit der Großzügigkeit seiner Partner rechnen.

  • Kolumnen
Der moderne Mann: Senior-Consultant-Key-Account-Irgendwas

Senior-Consultant-Key-Account-Irgendwas

Wieso sind Bärte wieder in? Braucht man als Manager einen Twitter-Account? Und welche Meinung zur Ukraine passt in die Kantine? Herr K. widmet sich den letzten großen Fragen, mit denen der moderne Mann konfrontiert ist.

Der Werber-Rat: Der Algorithmus, bei dem jeder mit muss

Der Algorithmus, bei dem jeder mit muss

Die entscheidende Frage, die Vereine ihren Social-Media-Managern stellen sollten, lautet nicht mehr: „Wie viele Fans haben wir?“, sondern: „Mit wie vielen Fans waren wir tatsächlich in Kontakt?“

Was vom Tage bleibt: Ohne die Alten wäre Schottland unabhängig

Ohne die Alten wäre Schottland unabhängig

Junge Schotten stimmten mit großer Mehrheit für eine Abspaltung. Alibaba räubert an der New Yorker Börse. SAP geht in den USA shoppen. Und Siemens-Chef Kaeser legt sich mit seinem Vorgänger an. Der Tagesrückblick.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag: So wichtig wie Lesen

So wichtig wie Lesen

Die Vermittlung digitaler Grundkenntnisse kann gar nicht früh genug beginnen, fordert der Hauptgeschäftsführer der IHK Köln, Ulf Reichardt.

Gastbeitrag zum Schottland-Votum: Was Anleger wissen sollten

Was Anleger wissen sollten

Bei den Investoren steigt die Spannung. Sollte Schottland im Vereinigten Königreich verbleiben, dürfte es eine Erleichterungsrally bei britischen Aktien und dem Pfund geben. Bei einem Austritt drohen heftige Marktreaktionen.

Gastbeitrag zur neuen EU-Kommission: „Man kann einen Bock nicht zum Gärtner machen“

„Man kann einen Bock nicht zum Gärtner machen“

In Berlin regt sich deutliche Kritik an der Besetzung der neuen EU-Kommission. Dass ausgerechnet Paris den künftigen Währungskommissar stellt, hält der CDU-Wirtschaftspolitiker Willsch für inakzeptabel.

  • Presseschau
Presseschau: Draghis Kreditkanone klemmt

Draghis Kreditkanone klemmt

Die Nachfrage der Banken bei der ersten von mehreren neuen Geldspritzen der EZB war verhalten. Die Wirtschaftspresse hämt, die „Kreditkanone“ von EZB-Chef Mario Draghi klemme wohl, sie sei das falsche Instrument.