Presseschau

Merkel allein auf weiter Flur

« 2 / 4 »

Nachrichten aus der Finanzwirtschaft

Totenglöckchen schon geklingelt? Rodrigo Rato, Vorstandschef der spanischen Bankia. Quelle: AFP
Totenglöckchen schon geklingelt? Rodrigo Rato, Vorstandschef der spanischen Bankia. Quelle: AFP

Spanien droht neue Bankenkrise

Bis zu zehn Milliarden Euro müsse Spanien in die angeschlagene Großsparkasse Bankia pumpen, damit das Institut nicht unter der Last überbewerteter Immobilien zusammenbreche, meldet die FT. Bankchef Rodrigo Rato, der früher den Internationalen Währungsfonds leitete, kündigte seinen Rücktritt an (Wallstreet Journal).

Europäische Banken bunkern Cash

Die europäischen Banken bekamen viele Milliarden von der EZB, um in Staatsanleihen investieren. Doch laut Wall Street Journal zeige sich: Aus Angst und Vorsicht bunkerten die Banken ihr Geld lieber bei Notenbanken.

 

PKV in der Klemme

Im Vorfeld der nächsten Bundestagswahl kämpfen die privaten Krankenversicherungen  immer verzweifelter ums Überleben, wie das Handelsblatt beobachtet. Die Anti-PKV-Front will nicht nur an die Rücklagen der Privaten, viele Politiker würden die PKV am liebsten durch eine Bürgerversicherung für alle ersetzen.

Initiative gegen Steuerflucht gescheitert

Trotz einem „Blizzard“ an bilateralen Verträgen mit Offshore-Steuerparadiesen, liegen dort immer noch 2,7 Billiarden Dollar - und damit genauso viel wie 2007. Das habe laut Guardian die  Bank of International Settlements gemeldet (Guardian).

Anzeige

  • 15.05.2012, 19:25 UhrRoland

    Was wäre schon alles in der EURO-Zone passiert, wenn unsere Kanzlerin nicht gehandelt hätte? Dann hätten wir, dank der Sozis, in ganz Europa weiter Schulden gemacht. Wer glaubt an die Fabel, dass man mit neuen Schulden langfristige Arbeitsplätze schaffen kann? Einer soll mir aufzeigen, welche Arbeitsplätze dadurch möglich sind? Wie lange bleiben sie dann bestehen? Wer soll dann die Schulden bezahlen und wann? Sind denn die Politiker, wie die Troika, so abgezockt, dass die SPD die Schuldenmacherei als den grossen Wurf uns verkaufen will? Was will die Kanzlerin? Sie will auch die Börsensteuer, die die SPD noch vor einigen Jahren selbst abgelehnt hat. Vergessen Genossen? Wie schamlos ist die SPD überhaupt? Jetzt will sie noch den Fiskalpakt mit Schuldenmacherei verknüpfen. Pfui.

  • 08.05.2012, 13:26 UhrMollemopp

    @Charbonnier

    In Zusammenhang mit Frau Merkel, müsste die Frage doch eher lauten: "Mazi, was haben Sie schon gegen unser Land getan?". Oder habe ich was verpasst? Reicht es Steuergelder zu verprassen und seine eigene Handlungsfähigkeit und Entscheidungsbefugnis an die EU abzutreten, um etwas für sein Land getan zu haben?

  • 08.05.2012, 09:35 UhrCharbonnier

    und User "Mazi", was haben Sie schon für Ihr Land getan?

  • Kommentare
EEG-Ökostromumlage: Beobachten Sie jetzt genau Ihren Stromanbieter!

Beobachten Sie jetzt genau Ihren Stromanbieter!

Die Ökostromumlage sinkt im nächsten Jahr. Auch wenn es sich nur um einen Mini-Betrag handelt, sollte Ihr Stromanbieter den an Sie weitergeben. Wenn nicht, wechseln Sie. Er tut ihnen nichts Gutes.

Kommentar zur EU-Kommission: Junckers Bauernopfer

Junckers Bauernopfer

Hilfst Du mir, helf' ich Dir, so ist das in der Politik– auch in Brüssel. Dass das Parlament Vize-Chefin Bratusek als EU-Kommissarin ablehnte, hat viel mit taktischen Spielchen im Poker um politische Macht zu tun.

  • Kolumnen
Der Transformer: IT-Gipfel – ein Klassentreffen mit Kanzlerin

IT-Gipfel – ein Klassentreffen mit Kanzlerin

Einmal im Jahr trifft sich die IT-Branche zum Treffen mit der Kanzlerin. Doch was als Gipfel gepriesen wird, ist eigentlich nicht mehr als ein jährliches Ritual – mit mauen Ergebnissen.

Was vom Tage bleibt: IT-Gipfel – Wer schützt unsere Geheimnisse?

IT-Gipfel – Wer schützt unsere Geheimnisse?

Der Innenminister reklamiert ein Recht auf Geheimniskrämerei: Hat er Recht? Adidas könnte Reebok verkaufen, aber kaum unter Hainer. Und: Auch beim Verheiratetsein zählt das richtige Maß. Wieso, lesen Sie im Tagesbericht.

Der Medien-Kommissar: Echternacher Springprozession von ARD und ZDF

Echternacher Springprozession von ARD und ZDF

Die Öffentlich-Rechtlichen dürfen für viel Geld einen Jugendsender im Internet starten, der schlichtweg überflüssig ist. Der neue Kanal soll jetzt doch noch kommen, obwohl ihn niemand so recht braucht.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag zur Bankenunion: Die Bankenunion kommt zu früh

Die Bankenunion kommt zu früh

Im November tritt die Bankenunion in Kraft. Verfrüht, findet Ognian Hishow: Weil viele Banken nicht genug Kapital aufweisen, wird die EZB als Bankenaufseherin Maßnahmen ergreifen, die die Geldwertstabilität gefährden.

Gastbeitrag zur Türkei: Erdogans Verhalten ist ein Ausdruck des Scheiterns

Erdogans Verhalten ist ein Ausdruck des Scheiterns

Kritik an der türkischen Politik gegenüber dem IS ist berechtigt, wenn auch aus anderen Gründen als häufig angeführt. Günter Seufert über die gefährliche Politik der Türkei, mit der sie sich außenpolitisch isoliert.

Gastbeitrag zum EZB-Anleihen-Programm: Eine spannende Verhandlung

Eine spannende Verhandlung

Der Europäische Gerichtshof muss die Frage klären, ob das OMT-Programm der EZB zum Ankauf von Staatsanleihen rechtens ist. Das Urteil wird mit Spannung erwartet. Aber ist es entscheidend? Denkbar sind drei Szenarien.

  • Presseschau
Presseschau: Frankreich als Bittsteller in Berlin

Frankreich als Bittsteller in Berlin

Wenn es nach Paris geht, soll Deutschland den gleichen Betrag investieren, den Frankreich einspart. Viele finden das unverschämt und die Presse meint: Die deutsch-französische Freundschaft muss neu definiert werden.