Presseschau

Merkel allein auf weiter Flur

« 2 / 4 »

Nachrichten aus der Finanzwirtschaft

Totenglöckchen schon geklingelt? Rodrigo Rato, Vorstandschef der spanischen Bankia. Quelle: AFP
Totenglöckchen schon geklingelt? Rodrigo Rato, Vorstandschef der spanischen Bankia. Quelle: AFP

Spanien droht neue Bankenkrise

Bis zu zehn Milliarden Euro müsse Spanien in die angeschlagene Großsparkasse Bankia pumpen, damit das Institut nicht unter der Last überbewerteter Immobilien zusammenbreche, meldet die FT. Bankchef Rodrigo Rato, der früher den Internationalen Währungsfonds leitete, kündigte seinen Rücktritt an (Wallstreet Journal).

Europäische Banken bunkern Cash

Die europäischen Banken bekamen viele Milliarden von der EZB, um in Staatsanleihen investieren. Doch laut Wall Street Journal zeige sich: Aus Angst und Vorsicht bunkerten die Banken ihr Geld lieber bei Notenbanken.

 

PKV in der Klemme

Im Vorfeld der nächsten Bundestagswahl kämpfen die privaten Krankenversicherungen  immer verzweifelter ums Überleben, wie das Handelsblatt beobachtet. Die Anti-PKV-Front will nicht nur an die Rücklagen der Privaten, viele Politiker würden die PKV am liebsten durch eine Bürgerversicherung für alle ersetzen.

Initiative gegen Steuerflucht gescheitert

Trotz einem „Blizzard“ an bilateralen Verträgen mit Offshore-Steuerparadiesen, liegen dort immer noch 2,7 Billiarden Dollar - und damit genauso viel wie 2007. Das habe laut Guardian die  Bank of International Settlements gemeldet (Guardian).

Anzeige

  • 15.05.2012, 19:25 UhrRoland

    Was wäre schon alles in der EURO-Zone passiert, wenn unsere Kanzlerin nicht gehandelt hätte? Dann hätten wir, dank der Sozis, in ganz Europa weiter Schulden gemacht. Wer glaubt an die Fabel, dass man mit neuen Schulden langfristige Arbeitsplätze schaffen kann? Einer soll mir aufzeigen, welche Arbeitsplätze dadurch möglich sind? Wie lange bleiben sie dann bestehen? Wer soll dann die Schulden bezahlen und wann? Sind denn die Politiker, wie die Troika, so abgezockt, dass die SPD die Schuldenmacherei als den grossen Wurf uns verkaufen will? Was will die Kanzlerin? Sie will auch die Börsensteuer, die die SPD noch vor einigen Jahren selbst abgelehnt hat. Vergessen Genossen? Wie schamlos ist die SPD überhaupt? Jetzt will sie noch den Fiskalpakt mit Schuldenmacherei verknüpfen. Pfui.

  • 08.05.2012, 13:26 UhrMollemopp

    @Charbonnier

    In Zusammenhang mit Frau Merkel, müsste die Frage doch eher lauten: "Mazi, was haben Sie schon gegen unser Land getan?". Oder habe ich was verpasst? Reicht es Steuergelder zu verprassen und seine eigene Handlungsfähigkeit und Entscheidungsbefugnis an die EU abzutreten, um etwas für sein Land getan zu haben?

  • 08.05.2012, 09:35 UhrCharbonnier

    und User "Mazi", was haben Sie schon für Ihr Land getan?

  • Kommentare
Kommentar : Tim Cook hat einen Fehler gemacht

Tim Cook hat einen Fehler gemacht

„One more thing“: Apple-Chef Tim Cook hat sich bei der Produktvorstellung stark an den guten alten Zeiten orientiert. Damit hat er sich keinen Gefallen getan. Jetzt muss er sich wieder an Steve Jobs messen lassen.

Kommentar: Keine Gnade für Frankreich

Keine Gnade für Frankreich

Drei Gründe nennt Frankreich, warum es die EU-Obergrenze beim Defizit bis mindestens 2017 nicht einhalten wird. Zwei davon ziehen nicht. Daher kann die Regierung kaum mit der Großzügigkeit seiner Partner rechnen.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Wieviel Gesichter hat der Emir?

Wieviel Gesichter hat der Emir?

Der Emir von Katar hat uns einen heiklen Besuch abgestattet. Wer vertraut ihm? Die Nasa schickt wieder Piloten ins All, kann Tesla helfen? Und: Der Themomix verdirbt den Brei. Warum, das lesen Sie im Tagesbericht.

Der Werber-Rat: Lederhosen unter Palmen

Lederhosen unter Palmen

Menschen streben nach der Erfüllung von Bedürfnissen, die einander ausschließen, wie etwa Vertrautheit und Abenteuer. Betrachtungen während eines mallorquinischen Urlaubs.

Was vom Tage bleibt: Freie Fahrt für freie Bürger

Freie Fahrt für freie Bürger

Der Taxidienst Uber darf wieder fahren, die Unternehmen streiten über Russland-Sanktionen. Conchita Wurst tritt vor dem EU-Parlament auf, Kitas sind wenig flexibel und die Champions League beginnt. Der Tagesrückblick.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag zur neuen EU-Kommission: „Man kann einen Bock nicht zum Gärtner machen“

„Man kann einen Bock nicht zum Gärtner machen“

In Berlin regt sich deutliche Kritik an der Besetzung der neuen EU-Kommission. Dass ausgerechnet Paris den künftigen Währungskommissar stellt, hält der CDU-Wirtschaftspolitiker Willsch für inakzeptabel.

Gastbeitrag: Die Folgen einer schottischen Unabhängigkeit

Die Folgen einer schottischen Unabhängigkeit

Schottland steht vor einer historischen Entscheidung. Sollte sich das Land vom Vereinigten Königreich abspalten, hätte das auch für die EU bald schwerwiegende Konsequenzen.

Frauen und Berufsleben: In Frankreich ist die Glucke die Rabenmutter

In Frankreich ist die Glucke die Rabenmutter

Karriere-Beraterin Andrea Gutmann hat mit einer Kollegin erforscht, warum Teilzeitfrauen eher in der Sackgasse landen und die Emanzipation der Frau oft leider dann endet, wenn sie Mutter wird. Ein Gastbeitrag.

  • Presseschau
Presseschau: Unfaire Dispozinsen

Unfaire Dispozinsen

Viele Banken verlangen noch immer überhöhte Dispozinsen von bis zu 14,25 Prozent, dabei können sie sich selber Geld für weniger als ein Prozent leihen. Fair ist das nicht, findet die Wirtschaftspresse.