Presseschau

Merkel allein auf weiter Flur

« 2 / 4 »

Nachrichten aus der Finanzwirtschaft

Totenglöckchen schon geklingelt? Rodrigo Rato, Vorstandschef der spanischen Bankia. Quelle: AFP
Totenglöckchen schon geklingelt? Rodrigo Rato, Vorstandschef der spanischen Bankia. Quelle: AFP

Spanien droht neue Bankenkrise

Bis zu zehn Milliarden Euro müsse Spanien in die angeschlagene Großsparkasse Bankia pumpen, damit das Institut nicht unter der Last überbewerteter Immobilien zusammenbreche, meldet die FT. Bankchef Rodrigo Rato, der früher den Internationalen Währungsfonds leitete, kündigte seinen Rücktritt an (Wallstreet Journal).

Europäische Banken bunkern Cash

Die europäischen Banken bekamen viele Milliarden von der EZB, um in Staatsanleihen investieren. Doch laut Wall Street Journal zeige sich: Aus Angst und Vorsicht bunkerten die Banken ihr Geld lieber bei Notenbanken.

 

PKV in der Klemme

Im Vorfeld der nächsten Bundestagswahl kämpfen die privaten Krankenversicherungen  immer verzweifelter ums Überleben, wie das Handelsblatt beobachtet. Die Anti-PKV-Front will nicht nur an die Rücklagen der Privaten, viele Politiker würden die PKV am liebsten durch eine Bürgerversicherung für alle ersetzen.

Initiative gegen Steuerflucht gescheitert

Trotz einem „Blizzard“ an bilateralen Verträgen mit Offshore-Steuerparadiesen, liegen dort immer noch 2,7 Billiarden Dollar - und damit genauso viel wie 2007. Das habe laut Guardian die  Bank of International Settlements gemeldet (Guardian).

Anzeige

  • 15.05.2012, 19:25 UhrRoland

    Was wäre schon alles in der EURO-Zone passiert, wenn unsere Kanzlerin nicht gehandelt hätte? Dann hätten wir, dank der Sozis, in ganz Europa weiter Schulden gemacht. Wer glaubt an die Fabel, dass man mit neuen Schulden langfristige Arbeitsplätze schaffen kann? Einer soll mir aufzeigen, welche Arbeitsplätze dadurch möglich sind? Wie lange bleiben sie dann bestehen? Wer soll dann die Schulden bezahlen und wann? Sind denn die Politiker, wie die Troika, so abgezockt, dass die SPD die Schuldenmacherei als den grossen Wurf uns verkaufen will? Was will die Kanzlerin? Sie will auch die Börsensteuer, die die SPD noch vor einigen Jahren selbst abgelehnt hat. Vergessen Genossen? Wie schamlos ist die SPD überhaupt? Jetzt will sie noch den Fiskalpakt mit Schuldenmacherei verknüpfen. Pfui.

  • 08.05.2012, 13:26 UhrMollemopp

    @Charbonnier

    In Zusammenhang mit Frau Merkel, müsste die Frage doch eher lauten: "Mazi, was haben Sie schon gegen unser Land getan?". Oder habe ich was verpasst? Reicht es Steuergelder zu verprassen und seine eigene Handlungsfähigkeit und Entscheidungsbefugnis an die EU abzutreten, um etwas für sein Land getan zu haben?

  • 08.05.2012, 09:35 UhrCharbonnier

    und User "Mazi", was haben Sie schon für Ihr Land getan?

  • Kommentare
Reform der Lebensversicherung: Letzte Rettung Bundespräsident – schön wär's!

Letzte Rettung Bundespräsident – schön wär's!

Alle Versuche des Bundes der Versicherten, gegen die Lebensversicherungsreform vorzugehen, sind gescheitert – das ärgert! Wie schön wäre es da, der Bundespräsident eilte zur Hilfe. Allein, nicht alle Wünsche werden wahr.

Handelsblatt in 99 Sekunden: Keine WM für Russland

Keine WM für Russland

Der Westen tut sich schwer mit wirkungsvollen Sanktionen gegen Russland. Warum dann nicht im Sport? Unser Thema bei Handelsblatt in 99 Sekunden.

  • Kolumnen
Der Transformer: Uber expandiert im Stile eines Eroberers

Uber expandiert im Stile eines Eroberers

Der Mitfahrdienst Uber will das Taxigewerbe aufmischen. Dabei setzt sich das US-Unternehmen aber über Regeln zum Schutz der Fahrer und Gäste hinweg. Die Politik ist gut beraten, die Standards nicht aufzugeben.

Der Werber-Rat: Im Zeichen der Marille

Im Zeichen der Marille

Die Discounter werden immer wertiger. So hat Aldi kürzlich an der Düsseldorfer Kö eine Filiale eröffnet. Die großen, klassischen Filialisten bewegen sich umgekehrt in Richtung unprofilierter Mitte.

Was vom Tage bleibt: Zahlen müssen alle

Zahlen müssen alle

Nach der Zerschlagung von Chodorkowskis Imperium gibt es eine Riesenstrafe für Russland. In Tripolis herrscht flammendes Inferno. Paketboten sind überlastet. Und Neues aus dem Middelhoff-Wolkenheim. Der Tagesrückblick.

  • Gastbeiträge
Gastkommentar: Europa muss direkt mit Hamas sprechen

Europa muss direkt mit Hamas sprechen

Angesichts der Unfähigkeit der Beteiligten im Gaza-Krieg, Frieden zu schließen, darf Europa nicht außen vor stehen. Sonst wird der Konflikt hierher kommen. Die Ächtung der Hamas hat sich als als kontraproduktiv erwiesen.

Gastbeitrag: „Welch eine Schande für Deutschland!“

„Welch eine Schande für Deutschland!“

Stephan Kramer ist entsetzt über „Judenhassfeste“ in Deutschland. Das sei keine Folge des Nahostkonflikts, ist der Antisemitismusexperte des American Jewish Committee überzeugt. Deswegen müssten die Demokraten umdenken.

Gastbeitrag: Das süße Gift der Bankensubventionen

Das süße Gift der Bankensubventionen

Die Großbanken hängen bereits am staatlichen Subventionstropf. Nun fordern sie weitere Privilegien bei der Finanzierung des Abwicklungsfonds. Kleine Volksbanken sollen für die Großen zahlen. Das ist unfair.

  • Presseschau
Presseschau: Sanktionen, die weh tun können

Sanktionen, die weh tun können

Die 28 EU-Staaten weiten in der Ukraine-Krise die Sanktionen gegen Russland auf weitere Personen aus. Diesmal könnten sie wirklich weh tun, auch den Ländern, die sie beschließen, meint die Wirtschaftspresse.