Presseschau

_

Presseschau: „Spaniens Tage sind gezählt“

Die Verstaatlichung der spanischen Großsparkasse Bankia ist nach Medieneinschätzung nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. Die entscheidende Frage sei, wie Spanien die Rettungsmaßnahmen bezahlen wolle. Die Presseschau.

Die spanische Großsparkasse Bankia in Madrid. Quelle: Reuters
Die spanische Großsparkasse Bankia in Madrid. Quelle: Reuters

Die spanische Finanzbranche sei mit der überstürzt verstaatlichten Finanzgruppe Bankia längst nicht saniert, kommentiert die Börsen-Zeitung. Außer den beiden Branchenführern Banco Santander und Banco Bilbao Vizcaya Argentaria sowie vielleicht der gelisteten Sparkassengruppe Caixabank „dürfte kein Institut auf Dauer diesem explosiven Mix aus Rezession, steigender Kreditausfallrate, schrumpfenden Geschäftsvolumina und immer höheren Anforderungen an Kapital sowie Risikovorsorge standhalten.“ Die Frage sei, wie Spanien die Rettungsmaßnahmen bezahlen wolle. Fazit: Spaniens Tage schienen tatsächlich gezählt.

Anzeige

Die Financial Times Deutschland zitiert den Bankenanalysten Roger Francis von Mizuho International, der fürchte, dass mit dem staatlichen Eingriff bei Bankia eine Art „Zombiebank“ geschaffen werde, die jahrelang auf einem entwerteten Immobilienberg sitzen bleiben und zur Finanzierung auch künftig auf Geld der Europäischen Zentralbank angewiesen sein werde.

Europäische Banken

In einem weiteren Artikel porträtiert die FTD José Ignacio Goirigolzarri , Ex-Topmanager der Großbank BBVA, der jetzt  an der Spitze der frisch verstaatlichten Großbank stehe. Seine Berufung sei umstritten – ein baskischer Ex-Geschäftsbanker an der Spitze der Großsparkasse, dem Nachfolger der einst so ruhmreichen Caja Madrid - das habe Traditionalisten gar nicht gefallen.

HTML-Newsletter Jetzt die Presseschau kostenlos abonnieren!

Sie können sich die Presseschau auch börsentäglich vor 8.30 Uhr zusenden lassen - hier geht es zur Registrierung!

Nach Einschätzung des Wall Street Journal wird die Bankenreform teuer für den spanischen Steuerzahler. Bislang habe das Land 20 Milliarden Euro fürs Banken-Aufräumen ausgegeben, weitere zehn Milliarden seien nötig, um die Bilanz von Bankia in Ordnung zu bringen. Bei Morgan Stanley gehe man davon aus, dass am Ende 70 Milliarden Euro für die Banken-Sanierung ausgegeben werden.

Auf CNBC geht „Dr. Doom“, der Ökonom Nouriel Roubini, davon aus, dass sich Spanien spätestens zum Jahresende kein Geld mehr an den Finanzmärkten besorgen kann. Dann müsse eine Troika den Bailout einfädeln – sollte die spanische Wirtschaft daraufhin nicht wieder wachsen, werde das Land die Euro-Zone verlassen müssen.

  • 24.06.2013, 16:55 UhrZecke

    Zitat: Wie Spanien die Sparmaßnahmen bezahlen solle ????

    Relativ einfach zu beantworten = G a r n i c h t !

  • 23.06.2013, 04:07 Uhrhellboy

    Wenn Sie 40 Jahre CDU gewählt haben sollte Sie sich mal auf Ihre psychische Zurechnungsfähigkeit untersuchen lassen!
    Tun Sie Deutschland was Gutes und lassen Sie sich entmündigen! Besser spät als nie!

  • 26.03.2013, 17:21 Uhrrolfi

    wir haben in Deutschland nicht diese Inflationskultur wie die Südländer,Herr Machiavelli.
    Aus Ihrem Namen entnehme ich,daß Sie Italiener sind,
    lo sai??
    Dann müssten Sie doch wissen, wie unseriös und korrupt
    es in Italien zugeht??
    Man könnte auch von Misswirtschaft reden!!
    Außer in der Emilia Romagna!!!!
    Die Lira war immer schon ein Stückchen Wegwerfpapier, so sah er damals auch meistens aus!!
    Da ergeben sich diese Konvergenzen, wenn man die gleiche Währung übergestülpt bekommt.
    Sie wollen doch wohl allen Ernstes nicht verlangen, daß sich die Deutschen auf dieses Niveau begeben, oder?

  • Kommentare
Kommentar : Tim Cook hat einen Fehler gemacht

Tim Cook hat einen Fehler gemacht

„One more thing“: Apple-Chef Tim Cook hat sich bei der Produktvorstellung stark an den guten alten Zeiten orientiert. Damit hat er sich keinen Gefallen getan. Jetzt muss er sich wieder an Steve Jobs messen lassen.

Kommentar: Keine Gnade für Frankreich

Keine Gnade für Frankreich

Drei Gründe nennt Frankreich, warum es die EU-Obergrenze beim Defizit bis mindestens 2017 nicht einhalten wird. Zwei davon ziehen nicht. Daher kann die Regierung kaum mit der Großzügigkeit seiner Partner rechnen.

  • Kolumnen
Der Werber-Rat: Kampfplatz Armlehne

Kampfplatz Armlehne

Nirgendwo spürt man den Geschlechterkrieg am eigenen Leib so deutlich wie beim Kampf um die Armlehne im Flugzeug. Eine tolle Aufgabe für Kommunikationsprofis!

Was vom Tage bleibt: Groß oder klein?

Groß oder klein?

Schottland entscheidet über Großbritannien, der zweite Blitzmarathon geht zu Ende. Die neue Apple-Software ist da, die Banken verweigern das EZB-Geld und die deutsche Fußballbilanz fällt gut aus. Der Tagesrückblick.

Der Ver(un)sicherer: Die Gretchenfrage der Versicherer

Die Gretchenfrage der Versicherer

Die Regierung möchte die Abschlusskosten bei Lebenpolicen senken. Den Gesetzesentwurf können die Versicherer aber mit einigen Rechentricks umgehen. Besteht die Branche den Gewissenstest?

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag zum Schottland-Votum: Was Anleger wissen sollten

Was Anleger wissen sollten

Bei den Investoren steigt die Spannung. Sollte Schottland im Vereinigten Königreich verbleiben, dürfte es eine Erleichterungsrally bei britischen Aktien und dem Pfund geben. Bei einem Austritt drohen heftige Marktreaktionen.

Gastbeitrag zur neuen EU-Kommission: „Man kann einen Bock nicht zum Gärtner machen“

„Man kann einen Bock nicht zum Gärtner machen“

In Berlin regt sich deutliche Kritik an der Besetzung der neuen EU-Kommission. Dass ausgerechnet Paris den künftigen Währungskommissar stellt, hält der CDU-Wirtschaftspolitiker Willsch für inakzeptabel.

Gastbeitrag: Die Folgen einer schottischen Unabhängigkeit

Die Folgen einer schottischen Unabhängigkeit

Schottland steht vor einer historischen Entscheidung. Sollte sich das Land vom Vereinigten Königreich abspalten, hätte das auch für die EU bald schwerwiegende Konsequenzen.

  • Presseschau
Presseschau: Draghis Kreditkanone klemmt

Draghis Kreditkanone klemmt

Die Nachfrage der Banken bei der ersten von mehreren neuen Geldspritzen der EZB war verhalten. Die Wirtschaftspresse hämt, die „Kreditkanone“ von EZB-Chef Mario Draghi klemme wohl, sie sei das falsche Instrument.