Handelsblatt

_

Motorsport 24-Stunden-Rennen: DTM-Stars starten in der "Grünen Hölle"

Mit einigen seiner DTM-Stars will Audi bei der 39. Auflage des 24-Stunden-Rennens auf dem Nürburgring (25./26. Juni) endlich den ersten Gesamtsieg feiern.

Ullrich will endlich den ersten Gesamtsieg feiern Quelle: SID
Ullrich will endlich den ersten Gesamtsieg feiern Quelle: SID
Anzeige

Ingolstadt (SID) - Mit einigen seiner DTM-Stars will Audi bei der 39. Auflage des 24-Stunden-Rennens auf dem Nürburgring (25./26. Juni) endlich den ersten Gesamtsieg feiern. Um dieses ehrgeizige Ziel zu erreichen, erhalten die beiden Audi-Teams Abt Sportsline (Kempten) und Phoenix Racing (Meuspath) für den Langstreckenklassiker auf der berühmten Nordschleife erstmals volle Werksunterstützung.

"Mit dem Werkseinsatz auf dem Nürburgring wollen wir das positive Image, das der Audi R8 LMS nach seinen ersten beiden Einsatzjahren bereits hat, unterstreichen", sagt Audi-Motorsportchef Wolfgang Ullrich, der zudem glaubt, auf der Team- und Fahrerseite "bestens aufgestellt" zu sein.

Bei den "Äbten" wechseln sich die beiden DTM-Champions Mattias Ekström (Schweden) und Timo Scheider (Braubach) sowie Le-Mans-Gewinner Marco Werner (Ermatingen) hinter dem Lenkrad des R8 LMS ab. Das Schwesterauto fahren Christer Jöns (Wiesbaden), Luca Ludwig (Bonn) und Christopher Mies (Heiligenhaus). Unterstützt werden beide Mannschaften noch vom früheren DTM-Piloten Christian Abt (Kempten).

Beim Phoenix-Team, das Audi im vergangenen Jahr mit Gesamtrang drei das bisher beste 24-Stunden-Resulat in der "Grünen Hölle" beschert hat, übernimmt Frank Stippler (Bad Münstereifel) die Doppelrolle. Der Nordschleifen-Spezi verstärkt dabei Marc Basseng (Leutenbach), Marcel Fässler (Schweiz) und DTM-Pilot Mike Rockenfeller (Neuwied) sowie Christopher Haase (Kulmbach), Marc Hennerici (Mayen) und Markus Winkelhock (Berglen-Steinach).

Als Vorbereitung auf den Eifelmarathon bestreiten die beiden Audi-Werksteams noch einige Läufe zur deutschen Langstrecken-Meisterschaft auf dem Nürburgring, bei denen sie auch auf die starke Konkurrenz von BMW, Mercedes, Porsche und Volkswagen treffen.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Europa League: Lissabon und Sevilla an der Schwelle zum Finale

Lissabon und Sevilla an der Schwelle zum Finale

Vorjahresfinalist Benfica Lissabon und der FC Sevilla haben das Tor zum Finale in der Europa League aufgestoßen.

„Deutsches Wembley“: DFB-Pokal bleibt bis 2020 in Berlin

DFB-Pokal bleibt bis 2020 in Berlin

Berlin bleibt das Mekka des deutschen Fußballs. Bis 2020 wird das Pokalfinale im Olympiastadion ausgetragen, dank Zentralvermarktung ist Wettbewerb attraktiv. Der Sieger kann mehr als Acht Millionen Euro verdienen.

Triathlon WM: Triathlon: Haug und Co. wollen in Kapstadt vorne mitmischen

Triathlon: Haug und Co. wollen in Kapstadt vorne mitmischen

Angeführt von Spitzenathletin Anne Haug wollen die deutschen Triathleten auch im südafrikanischen Kapstadt mit Top-Resultaten glänzen.