Handelsblatt

_

Motorsport DTM: Offiziell: DTM kehrt nach China zurück

Die internationale Tourenwagenserie DTM wird in der kommenden Saison nach China zurückkehren. Das bestätigte DTM-Chef Hans-Werner Aufrecht am Montag in Frankfurt/Main.

Die DTM-Boliden fahren bald wieder in China Quelle: SID
Die DTM-Boliden fahren bald wieder in China Quelle: SID

Frankfurt/Main (SID) - Die internationale Tourenwagenserie DTM wird in der kommenden Saison nach China zurückkehren. Das bestätigte DTM-Chef Hans-Werner Aufrecht am Montag in Frankfurt/Main. "Dem Wunsch der Hersteller, in den Zukunftsmärkten zu fahren, müssen wir gerecht werden", sagte Aufrecht. Die DTM habe ein Logistik-Konzept erarbeitet, "das es uns erlaubt, mit geringen Kosten ins Ausland zu gehen".

Anzeige

Offen ist noch der Austragungsort des Rennens, das in den kommenden fünf Jahren in Asien stattfinden wird. Im Gespräch sind die südchinesische und bevölkerungsreichste (104 Millionen Einwohner) Provinz Guangdong und die Hafenstadt Shanghai, wo auch die Formel-1 zu Gast ist und wo bereits 2004 und 2010 DTM-Rennen gefahren wurden.

Am kommenden Wochenende (2. bis 4. August) präsentiert sich die DTM mit dem Rennen auf dem Moscow Raceway zum ersten Mal in Russland. Ab 2014 nutzt die japanische Super-GT-Serie zudem das DTM-Reglement - die asiatischen Hersteller Nissan, Honda und Toyota könnten so mit geringem Aufwand auch in der europäischen Basis-Serie starten. Im März hatte der DTM-Rechteinhaber ITR ein Kooperationsabkommen mit dem amerikanischen Serienbetreiber GRAND-AM und dem US-Motorsportverband IMSA verkündet.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Tennis: Düsseldorf verliert ATP-Turnier

Düsseldorf verliert ATP-Turnier

Tennis in Düsseldorf ist nun wohl endgültig Geschichte. Auch wenn Lizenz-Inhaber Rainer Schüttler das Aus dementiert, wird es im kommenden Jahr wohl kein Turnier im Rochusclub geben. Was bleibt, sind die Erinnerungen.

Anstoß – die Bundesliga-Kolumne: Die Bayern-Jägerlein

Die Bayern-Jägerlein

Bayern gegen den BVB? Nicht doch. Das eigentliche Spitzenspiel des 10. Bundesliga-Spieltags wird andernorts ausgetragen. Mit zwei Vereinen, die die Über-Bayern stoppen wollen. Sie haben unsere Aufmerksamkeit verdient.

Motorsport Formel 1: Ecclestone: Kein Mitleid für Pleiteteams, Horrorszenario mit 14 Autos droht

Ecclestone: Kein Mitleid für Pleiteteams, Horrorszenario mit 14 Autos droht

Chefpromoter Bernie Ecclestone (84) weint den Pleiteteams Caterham und Marussia keine Träne nach.