Handelsblatt

_

Motorsport Formel 1: Ecclestone bei Anklage womöglich vor dem Aus

Nach einem Bericht der Süddeutschen Zeitung (Montagsausgabe) laufen in der Königsklasse detaillierte Vorbereitungen, Bernie Ecclestone als Vermarkter der Rennserie abzulösen.

Steht die Ablösung von Bernie Ecclestone bevor? Quelle: SID
Steht die Ablösung von Bernie Ecclestone bevor? Quelle: SID

München (SID) - Die Formel 1 könnte schon bald einen neuen Herrscher haben. Nach einem Bericht der Süddeutschen Zeitung (Montagsausgabe) laufen in der Königsklasse detaillierte Vorbereitungen, Bernie Ecclestone als Vermarkter der Rennserie abzulösen. Sollte in München Anklage gegen den 82-jährigen Briten wegen Bestechung erhoben werden, will sich das Führungsgremium der Firma Delta Topco, die als Obergesellschaft des Rennsport-Imperiums fungiert, auf der Ärmelkanal-Insel Jersey treffen und möglicherweise über einen Interims-Chef aus den eigenen Reihen beraten. Mit einer Anklage Ecclestones wird in den nächsten Wochen gerechnet.

Anzeige

Wie die Spitze der Formel 1 künftig aussehen soll, behält sich das Gremium aber noch vor. Eine Entscheidung über die dauerhafte Besetzung soll auch erst nach Ende des möglichen Justizverfahrens in München fallen, das sich allerdings bis 2014 hinziehen könnte.

Ecclestone soll dem früheren BayernLB-Vorstand Gerhard Gribkowsky 44 Millionen Dollar Bestechungsgeld im Zuge des Verkaufs einer Formel-1-Beteiligung der BayernLB an den britischen Investor CVC gezahlt haben. Der mittlerweile zu achteinhalb Jahren Haft verurteilte Gribkowsky soll Ecclestone bei der Münchner Staatsanwaltschaft schwer belastet haben, der Brite bestreitet die Vorwürfe und behauptet, Gribkowsky habe ihn erpresst.

Unlängst hatte Ecclestone in britischen Medien darauf hingewiesen, wie gut seine Kontakte zu den Promotern der Formel-1-Rennen seien und dass das Geschäft deshalb leiden könne, falls er nicht mehr am Ruder sei.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Strafbefehl gegen Fußballstar: Marco Reus fährt jahrelang ohne Führerschein

Marco Reus fährt jahrelang ohne Führerschein

Der Fußballer Marco Reus hat keinen Führerschein. Dies ist bei einer Kontrolle in Dortmund aufgeflogen. Reus muss deshalb eine extrem hohe Strafe von 540.000 Euro zahlen – und will nun endlich den Führerschein machen.

Tops und Flops in der Liga: „Keine Spiele, keine Tore“

„Keine Spiele, keine Tore“

Das Netz spottet über Sky Go, der Tabellenkeller ist so laut wie nie zuvor. Ein Bremer zeigt, wie Abstiegskampf nicht geht. Und bei den Bayern ist alles wie immer. Worüber die Liga nach der englischen Woche redet.

Krisenberater über Dortmunds Trainer: „Klopp ist ein Beißer, ein Brecher, ein Fußballverrückter“

„Klopp ist ein Beißer, ein Brecher, ein Fußballverrückter“

Management-Coach Klaus Schuster ist überzeugt vom BVB-Krisenmanager Jürgen Klopp. Er rät dem Trainer: Selbstzweifel ablegen, die wilde Sau satteln und mit fliegender Fahne übelfluchend losreiten – komme, was da wolle.