Handelsblatt

_

Motorsport Formel 1: Ecclestone: "Wir werden 20 Rennen fahren"

Bernie Ecclestone hat trotz der Rückkehr des Großen Preises von Österreich in den WM-Kalender im kommenden Jahr eine Erweitung auf mehr als 20 Rennen ausgeschlossen.

Bernie Ecclestone: Es finden nur 20 Rennen statt Quelle: SID
Bernie Ecclestone: Es finden nur 20 Rennen statt Quelle: SID

Wien (SID) - Formel-1-Promoter Bernie Ecclestone (82) hat trotz der Rückkehr des Großen Preises von Österreich in den WM-Kalender im kommenden Jahr eine Erweitung auf mehr als 20 Rennen ausgeschlossen. "Wir werden 20 Rennen fahren, nicht mehr. Und wir werden in Österreich fahren", sagte der Brite in einem Interview mit der österreichischen Kleinen Zeitung: "Alles andere weiß ich noch nicht. Bitte fragen Sie mich nach dem Sommer noch einmal."

Anzeige

Am Dienstag hatte Red Bull bekannt gegeben, dass Weltmeister Sebastian Vettel und Co. ab 2014 wieder in der Alpenrepublik Gas geben werden. Der Vertrag gelte laut Ecclestone bis 2020. Werden die erforderlichen behördlichen Genehmigungen gewährt, soll das Rennen in Spielberg am 6. Juli stattfinden.

In diesem Jahr umfasst die Weltmeisterschaft 19 Grand Prix, für 2014 sind zudem Rennen vor den Toren New Yorks (USA) und in Sotschi (Russland) geplant. Ecclestone ließ offen, welches Rennen er streichen will. Der Grand Prix von Deutschland auf dem Hockenheimring soll nicht gefährdet sein. Es ist auch gut möglich, dass das Rennen in New York, das bereits 2013 stattfinden sollte, wegen Verzögerungen beim Bau der Strecke noch einmal verschoben werden muss.

Ecclestone erstellt nach seinen Verhandlungen mit den Streckenbetreibern einen vorläufigen WM-Kalender und legt seinen Vorschlag dann dem Motorsport-Weltrat des Automobil-Weltverbandes FIA vor, der diesen meistens absegnet. Ein erster Entwurf wird in der Regel im Spätsommer bekannt gegeben, die definitive Version wird dann im Dezember beschlossen.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Fußball: Was unsere WM-Helden so machen

Was unsere WM-Helden so machen

Die deutschen WM-Helden sollten eigentlich ihren Urlaub genießen. Doch der Trubel geht nach ihrer Rückkehr weiter: Ehrenbürgerschaften, neue Kapitänsrollen und weitere Titelträume – das läuft gerade bei den Weltmeistern.

Antisemitismus: Rache für Gaza auf dem Fußballplatz

Rache für Gaza auf dem Fußballplatz

Während eines Freundschaftsspiels des israelischen Fußball-Klubs Maccabi Haifa in Österreich stürmen propalästinensische Fans den Platz. Am Wochenende steht ein Spiel gegen Bundesliga-Aufsteiger Paderborn an.

Kosten für Polizei-Einsätze: Innensenator verteidigt den Bremer Weg

Innensenator verteidigt den Bremer Weg

Die Politik möchte die Deutsche Fußball Liga zur Kasse bitten – die DFL hält das für verfassungswidrig. „Diese Behauptung halte ich für groben Unsinn“, kontert der Bremer Innensenator Ulrich Mäurer.