Handelsblatt

_

Motorsport Formel 1: Ecclestone: "Wir werden 20 Rennen fahren"

Bernie Ecclestone hat trotz der Rückkehr des Großen Preises von Österreich in den WM-Kalender im kommenden Jahr eine Erweitung auf mehr als 20 Rennen ausgeschlossen.

Bernie Ecclestone: Es finden nur 20 Rennen statt Quelle: SID
Bernie Ecclestone: Es finden nur 20 Rennen statt Quelle: SID

Wien (SID) - Formel-1-Promoter Bernie Ecclestone (82) hat trotz der Rückkehr des Großen Preises von Österreich in den WM-Kalender im kommenden Jahr eine Erweitung auf mehr als 20 Rennen ausgeschlossen. "Wir werden 20 Rennen fahren, nicht mehr. Und wir werden in Österreich fahren", sagte der Brite in einem Interview mit der österreichischen Kleinen Zeitung: "Alles andere weiß ich noch nicht. Bitte fragen Sie mich nach dem Sommer noch einmal."

Anzeige

Am Dienstag hatte Red Bull bekannt gegeben, dass Weltmeister Sebastian Vettel und Co. ab 2014 wieder in der Alpenrepublik Gas geben werden. Der Vertrag gelte laut Ecclestone bis 2020. Werden die erforderlichen behördlichen Genehmigungen gewährt, soll das Rennen in Spielberg am 6. Juli stattfinden.

In diesem Jahr umfasst die Weltmeisterschaft 19 Grand Prix, für 2014 sind zudem Rennen vor den Toren New Yorks (USA) und in Sotschi (Russland) geplant. Ecclestone ließ offen, welches Rennen er streichen will. Der Grand Prix von Deutschland auf dem Hockenheimring soll nicht gefährdet sein. Es ist auch gut möglich, dass das Rennen in New York, das bereits 2013 stattfinden sollte, wegen Verzögerungen beim Bau der Strecke noch einmal verschoben werden muss.

Ecclestone erstellt nach seinen Verhandlungen mit den Streckenbetreibern einen vorläufigen WM-Kalender und legt seinen Vorschlag dann dem Motorsport-Weltrat des Automobil-Weltverbandes FIA vor, der diesen meistens absegnet. Ein erster Entwurf wird in der Regel im Spätsommer bekannt gegeben, die definitive Version wird dann im Dezember beschlossen.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Megadeals mit Kickern: Das irre Wettrüsten der reichen Fußballklubs

Das irre Wettrüsten der reichen Fußballklubs

Ob James bei Real, Suarez in Barcelona oder Reus in Dortmund: Die Preise für gute Fußballer schießen rasant in die Höhe. Der Kampf um Topkicker ist ein Millionenspektakel. Und macht sogar Spaß, wenn Konkurrenten leiden.

Mitspielen und gewinnen: Das Bundesliga-Tippspiel – nun auch mobil!

Das Bundesliga-Tippspiel – nun auch mobil!

Die Sommerpause ist vorbei, in der zweiten Bundesliga rollt ab Freitag endlich wieder der Ball. Im kostenlosen Handelsblatt-Tippspiel gibt es wieder attraktive Preise zu gewinnen. Auch mobil kann man jetzt mitmachen!

Die 20 teuersten Spieler aller Zeiten: James entert die Riege der Rekordtransfers

James entert die Riege der Rekordtransfers

Mit 80 Millionen Euro ist James Rodríguez nun einer der teuersten Spieler aller Zeiten. Durch die Transferexplosionen der letzten Jahre muss er sich in den Top Ten jedoch noch einigen Konkurrenten geschlagen geben.