Handelsblatt

_

Motorsport Formel 1: Mercedes-Sportchef Wolff angeblich abgehört

Mercedes-Sportchef Toto Wolff (41) ist in einem vertraulichen Gespräch angeblich abgehört und mit den pikanten Details der Unterhaltung später erpresst worden.

Toto Wolff soll mit Aussagen erpresst worden sein Quelle: SID
Toto Wolff soll mit Aussagen erpresst worden sein Quelle: SID

Hamburg (SID) - Mercedes-Sportchef Toto Wolff (41) ist in einem vertraulichen Gespräch angeblich abgehört und mit den pikanten Details der Unterhaltung später erpresst worden. Das berichten die Bild-Zeitung und Sport-Bild. In dem Gespräch soll sich Wolff despektierlich über Dieter Zetsche, Vorstandsvorsitzender der Daimler AG, Teamchef Ross Brawn und Niki Lauda, Vorsitzender des Aufsichtsrates des Mercedes-Formel-1-Teams, geäußert haben. Zudem soll der Österreicher brisante Details über seine Anteile am Williams-Rennstall preisgegeben haben, die er eigentlich veräußern wollte, als er bei Mercedes die Nachfolge von Norbert Haug angetreten hatte.

Anzeige

Wolff war für den SID zu einer Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen. Ein Mercedes-Sprecher wollte die Berichte auf Nachfrage nicht kommentieren.

Das besagte Gespräch zwischen Wolff und Colin Kolles, ehemaliger Teamchef des Rennstalls Hispania Racing, soll am 18. Februar 2013 in Barcelona stattgefunden haben. Danach habe Kolles die Unterredung als Gedächtnisprotokoll niedergeschrieben. Wolff behauptet laut Sport-Bild, danach habe Kolles ihn aufgefordert, eine bestimme Summe zu zahlen. Ansonsten würde er die Informationen an die Öffentlichkeit bringen.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Last-Minute-Sieg in Mainz: Und am Ende gewinnen immer die Bayern

Und am Ende gewinnen immer die Bayern

89 Minuten hatte der Rekordmeister aus München große Probleme mit mutig spielenden Mainzern, lag zwischendurch sogar zurück. Dann kam Arjen Robben. Die Mainzer konnten einem am Ende nur noch Leid tun.

Marco Reus ohne Führerschein: So lacht das Netz über „Rolls Reus“

So lacht das Netz über „Rolls Reus“

Das Netz kennt keine Gnade: Marco Reus wird vor allem bei Twitter mit Häme überschüttet. Aber auch er selbst lieferte in der Vergangenheit in den sozialen Medien genug Stoff, der jetzt für einige Lacher sorgt.

Skeleton Weltcup: Skeleton: Hermann in Calgary auf dem Podest, Grotheer guter Vierter

Skeleton: Hermann in Calgary auf dem Podest, Grotheer guter Vierter

Skeleton-Pilotin Tina Hermann hat beim zweiten Weltcup der WM-Saison ihre Premiere auf dem Podest gefeiert.