Handelsblatt

_

Motorsport Formel 1: Nürburgring: Ecclestone zieht Kaufinteresse zurück

Formel-1-Boss Bernie Ecclestone hat anscheinend mit wankelmütigen Aussagen zur Unsicherheit bezüglich der Zukunft des insolventen Nürburgrings beigetragen.

Bernie Ecclestone zieht Kaufinteresse zurück Quelle: SID
Bernie Ecclestone zieht Kaufinteresse zurück Quelle: SID

Nürburgring (SID) - Formel-1-Boss Bernie Ecclestone hat anscheinend mit wankelmütigen Aussagen zur Unsicherheit bezüglich der Zukunft des insolventen Nürburgrings beigetragen. Wenige Tage, nachdem er zum wiederholten Mal sein grundsätzliches Kaufinteresse ausgedrückt hatte, nahm der 82-Jährige diese Aussagen zurück. "Ich habe darüber nachgedacht, aber es ist für mich nicht praktikabel", wird Ecclestone in der Rhein-Zeitung zitiert.

Anzeige

"Ich hoffe, dass jemand den Nürburgring kauft, denn wir sind gerne hier", sagte der Brite: "Zumal wir schon so lange hierherkommen." Noch in der Freitagausgabe der Tageszeitung Die Welt hatte Ecclestone sich als Käufer ins Gespräch gebracht. "Wie ich höre, will man den Nürburgring verkaufen", hatte Ecclestone gesagt: "Gut möglich, dass ich ihn kaufe. Zumindest denke ich darüber nach."

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Fußball Champions League: Spanier jagen die Bundesliga

Spanier jagen die Bundesliga

„Die Bundesliga ist die beste Liga der Welt“. Ein Satz, den Fußball-Fans häufig hören. Doch stimmt das? Diverse Statistiken bestätigen diese These. Doch an diesem Mittwoch könnte sich das ändern - zumindest teilweise.

Fifa: Großbritannien verlangt Bericht zu WM-Vergabe

Großbritannien verlangt Bericht zu WM-Vergabe

Die Fifa soll den Bericht zu Korruptionsvorwürfen veröffentlichen, fordert der britische Sportminister. Bisher gab sie nur eine Zusammenfassung heraus. Die Fifa wird für die WM-Vergabe an Russland und Katar kritisiert.

Eishockey DEL: Meister Ingolstadt verpflichtet Verteidiger Picard

Meister Ingolstadt verpflichtet Verteidiger Picard

Der deutsche Eishockey-Meister ERC Ingolstadt hat den Verteidiger Alexandre Picard verpflichtet.