Handelsblatt

_

Motorsport Formel 1: Nürburgring: Ecclestone zieht Kaufinteresse zurück

Formel-1-Boss Bernie Ecclestone hat anscheinend mit wankelmütigen Aussagen zur Unsicherheit bezüglich der Zukunft des insolventen Nürburgrings beigetragen.

Bernie Ecclestone zieht Kaufinteresse zurück Quelle: SID
Bernie Ecclestone zieht Kaufinteresse zurück Quelle: SID

Nürburgring (SID) - Formel-1-Boss Bernie Ecclestone hat anscheinend mit wankelmütigen Aussagen zur Unsicherheit bezüglich der Zukunft des insolventen Nürburgrings beigetragen. Wenige Tage, nachdem er zum wiederholten Mal sein grundsätzliches Kaufinteresse ausgedrückt hatte, nahm der 82-Jährige diese Aussagen zurück. "Ich habe darüber nachgedacht, aber es ist für mich nicht praktikabel", wird Ecclestone in der Rhein-Zeitung zitiert.

Anzeige

"Ich hoffe, dass jemand den Nürburgring kauft, denn wir sind gerne hier", sagte der Brite: "Zumal wir schon so lange hierherkommen." Noch in der Freitagausgabe der Tageszeitung Die Welt hatte Ecclestone sich als Käufer ins Gespräch gebracht. "Wie ich höre, will man den Nürburgring verkaufen", hatte Ecclestone gesagt: "Gut möglich, dass ich ihn kaufe. Zumindest denke ich darüber nach."

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Bundesliga-Topspiel: Hertha feiert den Auswärtssieg

Hertha feiert den Auswärtssieg

Hertha hat seinen Auswärtsfluch beendet. Die Berliner gewinnen bei den heimschwachen Kölner Aufsteigern. Eine Standardsituation bringt die Entscheidung.

Reus droht langes Aus: Dortmund-Star mit Verdacht auf Außenbandriss

Dortmund-Star mit Verdacht auf Außenbandriss

Doppelt bitterer Spieltag für Borussia Dortmund: Nicht nur, dass der Vizemeister eine Führung gegen Paderborn verspielte. Die Borussia verlor auch noch Marco Reus. Dem droht eine lange Zwangspause.

Motorsport Formel 1: Formel 1: Rosberg holt in Abu Dhabi Pole vor Hamilton

Formel 1: Rosberg holt in Abu Dhabi Pole vor Hamilton

Nico Rosberg (Wiesbaden) geht von der Pole Position ins Rennen um seinen ersten WM-Titel in der Formel 1.