Handelsblatt

_

Motorsport Formel 1: Nürburgring: Ecclestone zieht Kaufinteresse zurück

Formel-1-Boss Bernie Ecclestone hat anscheinend mit wankelmütigen Aussagen zur Unsicherheit bezüglich der Zukunft des insolventen Nürburgrings beigetragen.

Bernie Ecclestone zieht Kaufinteresse zurück Quelle: SID
Bernie Ecclestone zieht Kaufinteresse zurück Quelle: SID

Nürburgring (SID) - Formel-1-Boss Bernie Ecclestone hat anscheinend mit wankelmütigen Aussagen zur Unsicherheit bezüglich der Zukunft des insolventen Nürburgrings beigetragen. Wenige Tage, nachdem er zum wiederholten Mal sein grundsätzliches Kaufinteresse ausgedrückt hatte, nahm der 82-Jährige diese Aussagen zurück. "Ich habe darüber nachgedacht, aber es ist für mich nicht praktikabel", wird Ecclestone in der Rhein-Zeitung zitiert.

Anzeige

"Ich hoffe, dass jemand den Nürburgring kauft, denn wir sind gerne hier", sagte der Brite: "Zumal wir schon so lange hierherkommen." Noch in der Freitagausgabe der Tageszeitung Die Welt hatte Ecclestone sich als Käufer ins Gespräch gebracht. "Wie ich höre, will man den Nürburgring verkaufen", hatte Ecclestone gesagt: "Gut möglich, dass ich ihn kaufe. Zumindest denke ich darüber nach."

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Traditionsklub in der Krise: Werder entlässt Trainer Dutt

Werder entlässt Trainer Dutt

Die Ära Dutt ist bei Werder Bremen Geschichte. Aufsichtsrat und Geschäftsführung beschlossen die Trennung vom erfolglosen Coach. U23-Trainer Skripnik übernimmt - gemeinsam mit einem Ex-Nationalspieler.

Fußball : Deutsche Fußballerinnen verlieren ersten WM-Härtetest

Deutsche Fußballerinnen verlieren ersten WM-Härtetest

Die deutschen Fußballerinnen haben gleich zu Beginn der WM-Vorbereitung einen herben Dämpfer hinnehmen müssen.

Tischtennis : Ovtcharov und Boll spielen um Weltcup-Halbfinale

Ovtcharov und Boll spielen um Weltcup-Halbfinale

Die deutschen Top-10-Asse Dimitrij Ovtcharov und Timo Boll ermitteln beim Tischtennis-Weltcup in Düsseldorf im direkten Duell einen Halbfinalisten.