Handelsblatt

_

Motorsport Formel 1: Nürburgring: Ecclestone zieht Kaufinteresse zurück

Formel-1-Boss Bernie Ecclestone hat anscheinend mit wankelmütigen Aussagen zur Unsicherheit bezüglich der Zukunft des insolventen Nürburgrings beigetragen.

Bernie Ecclestone zieht Kaufinteresse zurück Quelle: SID
Bernie Ecclestone zieht Kaufinteresse zurück Quelle: SID

Nürburgring (SID) - Formel-1-Boss Bernie Ecclestone hat anscheinend mit wankelmütigen Aussagen zur Unsicherheit bezüglich der Zukunft des insolventen Nürburgrings beigetragen. Wenige Tage, nachdem er zum wiederholten Mal sein grundsätzliches Kaufinteresse ausgedrückt hatte, nahm der 82-Jährige diese Aussagen zurück. "Ich habe darüber nachgedacht, aber es ist für mich nicht praktikabel", wird Ecclestone in der Rhein-Zeitung zitiert.

Anzeige

"Ich hoffe, dass jemand den Nürburgring kauft, denn wir sind gerne hier", sagte der Brite: "Zumal wir schon so lange hierherkommen." Noch in der Freitagausgabe der Tageszeitung Die Welt hatte Ecclestone sich als Käufer ins Gespräch gebracht. "Wie ich höre, will man den Nürburgring verkaufen", hatte Ecclestone gesagt: "Gut möglich, dass ich ihn kaufe. Zumindest denke ich darüber nach."

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Real Madrid gewinnt, Superstar sieht Rot: Ronaldo rastet aus

Ronaldo rastet aus

Ein Weltfußballer sieht Rot: Nach einem üblen Tritt von hinten muss Cristiano Ronaldo vom Platz. Real Madrid siegt dennoch beim FC Cordoba. Der Superstar bittet bereits um Entschuldigung.

Hamburger SV: Vierter Verlust in Folge

Vierter Verlust in Folge

Der abstiegsbedrohte Fußball-Bundesligist Hamburger SV hat das Geschäftsjahr 2013/14 mit einem Minus von 6,6 Millionen Euro abgeschlossen.

Fußball-Rangliste: Die Geldliga in Europa

Die Geldliga in Europa

Der Umsatz englischer Klubs explodiert. Ein spanisches Schwergewicht baut ab. Und die Bayern spielen in der Weltspitze. Die Analysten von Deloitte haben die Finanzen der Topvereine untersucht. Die Football Money League.