Handelsblatt

_

Motorsport Formel 1: Nürburgring: Ecclestone zieht Kaufinteresse zurück

Formel-1-Boss Bernie Ecclestone hat anscheinend mit wankelmütigen Aussagen zur Unsicherheit bezüglich der Zukunft des insolventen Nürburgrings beigetragen.

Bernie Ecclestone zieht Kaufinteresse zurück Quelle: SID
Bernie Ecclestone zieht Kaufinteresse zurück Quelle: SID

Nürburgring (SID) - Formel-1-Boss Bernie Ecclestone hat anscheinend mit wankelmütigen Aussagen zur Unsicherheit bezüglich der Zukunft des insolventen Nürburgrings beigetragen. Wenige Tage, nachdem er zum wiederholten Mal sein grundsätzliches Kaufinteresse ausgedrückt hatte, nahm der 82-Jährige diese Aussagen zurück. "Ich habe darüber nachgedacht, aber es ist für mich nicht praktikabel", wird Ecclestone in der Rhein-Zeitung zitiert.

Anzeige

"Ich hoffe, dass jemand den Nürburgring kauft, denn wir sind gerne hier", sagte der Brite: "Zumal wir schon so lange hierherkommen." Noch in der Freitagausgabe der Tageszeitung Die Welt hatte Ecclestone sich als Käufer ins Gespräch gebracht. "Wie ich höre, will man den Nürburgring verkaufen", hatte Ecclestone gesagt: "Gut möglich, dass ich ihn kaufe. Zumindest denke ich darüber nach."

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Champions League: Bayer steuert Richtung Achtelfinale

Bayer steuert Richtung Achtelfinale

Im „Sechs-Punkte-Spiel“ gegen Zenit St. Petersburg konnte Bayer Leverkusen einen wichtigen Sieg einfahren. Dabei tat sich die Werkself gegen die Russen lange schwer – bis zu einem spektakulären Doppelschlag.

BVB in der Champions League: Die Unruhe der Tempo-Fußballer

Die Unruhe der Tempo-Fußballer

Unruhe in der Krise: Während die Spekulationen um einen Reus-Wechsel bei Borussia Dortmund zur Unzeit kommen, kam es in Istanbul zu Zusammenstößen zwischen den Fangruppen. Auch bei Leverkusen bleibt es nicht ruhig.

Die Reus-Jagd: „Bis 2020 gibt es keinen anderen Meister als Bayern“

„Bis 2020 gibt es keinen anderen Meister als Bayern“

Götze, Lewandowski und bald auch Reus? Der FC Bayern hat Interesse am Dortmunder Stürmer. Und verärgert nicht nur den BVB, sondern entfacht auch eine Debatte. Machen sich die Bayern so unschlagbar? Auf Jahre hinaus?