Handelsblatt

_

Motorsport Formel 1: Van der Garde zweiter Pilot bei Caterham

Der Niederländer Giedo van der Garde ist beim Formel-1-Rennstall Caterham zum Stammpiloten aufgestiegen. Der bisherige Ersatzfahrer wird Teamkollege des Franzosen Charles Pic.

Giedo van der Garde wird Stammpilot bei Caterham Quelle: SID
Giedo van der Garde wird Stammpilot bei Caterham Quelle: SID

Köln (SID) - Der Niederländer Giedo van der Garde ist beim Formel-1-Rennstall Caterham zum Stammpiloten aufgestiegen. Der bisherige Ersatzfahrer wird in der kommenden Saison Teamkollege des Franzosen Charles Pic. "Ich bin überglücklich. Ich weiß, dass ich diesen Schritt schaffen kann. Ich bin bereit für die Formel 1 und kann den Saisonstart kaum erwarten", sagte der 27-Jährige.

Anzeige

Der langjährige GP2-Pilot war in den vergangenen Jahren im Rennen um einen Vertrag immer leer ausgegangen. Seine bislang beste GP2-Saison absolvierte er 2011, als er in der Endabrechnung Fünfter wurde - unter anderem hinter seinem alten und neuen Teamgefährten Pic. Van der Gardes Schwiegervater ist der Unternehmer Marcel Boekhoorn, Chef der Modefirma McGregor.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Zu- und Abgänge: Das sind die 18 Bundesliga-Kader

Das sind die 18 Bundesliga-Kader

Das Transferkarussell verlangsamt sich, die Saisoneröffnung rückt nahe: Ob Spitzenklub oder Aufsteiger, die Mannschaften haben sich verstärkt und Spieler abgeben müssen. Das sind die Transfers der Bundesliga.

114 Millionen durch Kapitalerhöhung: Borussia Dortmund rüstet zum Angriff auf den FCB

Borussia Dortmund rüstet zum Angriff auf den FCB

Der FC Bayern München wird gespannt nach Dortmund gucken: Der BVB wird sich am Markt neues Kapital beschaffen, die Ausgabe von Aktien soll bis zu 114 Millionen Euro erlösen. Abnehmer dürften Puma und Signal Iduna werden.

Nach dem WM-Triumph: Schweinsteiger will jetzt auch Europameister werden

Schweinsteiger will jetzt auch Europameister werden

Zum Ligastart muss Bastian Schweinsteiger zunächst verletzt zusehen. Doch „um mich muss keiner Angst haben“, sagt der Münchener. Im Interview spricht er über das unangenehme 7:1 gegen Brasilien – und plant schon voraus.