Handelsblatt

_

Motorsport Formel 1: Van der Garde zweiter Pilot bei Caterham

Der Niederländer Giedo van der Garde ist beim Formel-1-Rennstall Caterham zum Stammpiloten aufgestiegen. Der bisherige Ersatzfahrer wird Teamkollege des Franzosen Charles Pic.

Giedo van der Garde wird Stammpilot bei Caterham Quelle: SID
Giedo van der Garde wird Stammpilot bei Caterham Quelle: SID

Köln (SID) - Der Niederländer Giedo van der Garde ist beim Formel-1-Rennstall Caterham zum Stammpiloten aufgestiegen. Der bisherige Ersatzfahrer wird in der kommenden Saison Teamkollege des Franzosen Charles Pic. "Ich bin überglücklich. Ich weiß, dass ich diesen Schritt schaffen kann. Ich bin bereit für die Formel 1 und kann den Saisonstart kaum erwarten", sagte der 27-Jährige.

Anzeige

Der langjährige GP2-Pilot war in den vergangenen Jahren im Rennen um einen Vertrag immer leer ausgegangen. Seine bislang beste GP2-Saison absolvierte er 2011, als er in der Endabrechnung Fünfter wurde - unter anderem hinter seinem alten und neuen Teamgefährten Pic. Van der Gardes Schwiegervater ist der Unternehmer Marcel Boekhoorn, Chef der Modefirma McGregor.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Kosten für Polizei-Einsätze: Bremen will DFL für Risikospiele zahlen lassen

Bremen will DFL für Risikospiele zahlen lassen

Der Fußball soll sich an den Kosten für Polizei-Einsätze bei Bundesliga-Spielen beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, aber jetzt macht zum ersten Mal ein Bundesland ernst: Bremen will künftig die DFL zur Kasse bitten.

Neuer Nationaltrainer Brasiliens : Dunga bekommt eine zweite Chance

Dunga bekommt eine zweite Chance

Neuanfang mit altem Bekannten: Der brasilianische Fußballverband CBF hat am Dienstag Ex-Weltmeister Dunga als neuen Nationaltrainer und Nachfolger von Luiz Felipe Scolari vorgestellt.

Auswirkungen des Bürgerkrieges: Ukrainische Profis haben Angst vor der Heimkehr

Ukrainische Profis haben Angst vor der Heimkehr

Was das ganze Volk betrifft, schont auch Bereiche wie den Profisport nicht: Mehrere in der Ukraine aktive Fußballer verweigern die Rückreise zu ihren Vereinen wie Schachtjor Donezk – aus blanker Angst um ihr Leben.