Handelsblatt

_

Motorsport Formel 1: Weltmeister Vettel fährt auf Platz drei

Sebastian Vettel ist zum Abschluss der ersten Testfahrten auf Platz drei gefahren. Vettels härtester Rivale und Vize-Weltmeister Fernando Alonso fuhr in Jerez nicht.

Rang drei zum Abschluss für Weltmeister Vettel Quelle: SID
Rang drei zum Abschluss für Weltmeister Vettel Quelle: SID

Jerez (SID) - Weltmeister Sebastian Vettel ist zum Abschluss der ersten Testfahrten zur neuen Formel-1-Saison auf Platz drei gefahren. Der 25 Jahre alte Red-Bull-Pilot (1:18,565 Minuten) musste sich am Freitag im spanischen Jerez nur Lotus-Pilot Kimi Räikkönen aus Finnland (1:18,148) und dem Franzosen Jules Bianchi im Force India (1:18,175) knapp geschlagen geben.

Anzeige

Allerdings war der dreimalige Champion Vettel ausschließlich mit den langsameren harten Reifen und wohl auch mit mehr Benzin im Tank als die Konkurrenz unterwegs. Mercedes-Neuzugang Lewis Hamilton landete auf Rang sechs (1:18,905).

Vettels härtester Rivale und Vize-Weltmeister Fernando Alonso fuhr in Jerez nicht. Der Spanier wird erst am 19. Februar in Barcelona zum ersten Mal ins Cockpit des neuen Ferraris steigen. Die neue Saison beginnt am 17. März mit dem Großen Preis von Australien in Melbourne.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
0:1 gegen Köln: Werder noch tiefer in der Krise, für Dutt wird es eng

Werder noch tiefer in der Krise, für Dutt wird es eng

FC-Coach Peter Stöger beweist ein goldenes Händchen. Schlusslicht Bremen fehlt hingegen die Durchschlagskraft. Nach der Niederlage gegen den Aufsteiger dürfte Werder-Trainer Robin Dutt kaum noch zu halten sein.

Bundesliga-Vorschau: Gladbach jagt Alleinunterhalter Bayern

Gladbach jagt Alleinunterhalter Bayern

Gladbach gegen Bayern, dieses Spiel elektrisiert die Massen: Vor allem, wenn es sich um das Spitzenspiel der beiden besten Teams handelt. Vor dem Duell im Borussia-Park glauben die Gladbacher an ihre Chance.

DFB erzielt Überschuss: WM-Sieg spült Verband 4,5 Millionen Euro in die Kasse

WM-Sieg spült Verband 4,5 Millionen Euro in die Kasse

Der Erfolg bei der Fußball-Weltmeisterschaft zahlt sich für den Deutschen Fußballbund auch finanziell aus. Der vierte Stern bringt dem Verband 4,5 Millionen Euro ein. Davon profitieren auch die Bundesliga-Klubs.