Handelsblatt

_

Motorsport Formel 1: Weltmeister Vettel fährt auf Platz drei

Sebastian Vettel ist zum Abschluss der ersten Testfahrten auf Platz drei gefahren. Vettels härtester Rivale und Vize-Weltmeister Fernando Alonso fuhr in Jerez nicht.

Rang drei zum Abschluss für Weltmeister Vettel Quelle: SID
Rang drei zum Abschluss für Weltmeister Vettel Quelle: SID

Jerez (SID) - Weltmeister Sebastian Vettel ist zum Abschluss der ersten Testfahrten zur neuen Formel-1-Saison auf Platz drei gefahren. Der 25 Jahre alte Red-Bull-Pilot (1:18,565 Minuten) musste sich am Freitag im spanischen Jerez nur Lotus-Pilot Kimi Räikkönen aus Finnland (1:18,148) und dem Franzosen Jules Bianchi im Force India (1:18,175) knapp geschlagen geben.

Anzeige

Allerdings war der dreimalige Champion Vettel ausschließlich mit den langsameren harten Reifen und wohl auch mit mehr Benzin im Tank als die Konkurrenz unterwegs. Mercedes-Neuzugang Lewis Hamilton landete auf Rang sechs (1:18,905).

Vettels härtester Rivale und Vize-Weltmeister Fernando Alonso fuhr in Jerez nicht. Der Spanier wird erst am 19. Februar in Barcelona zum ersten Mal ins Cockpit des neuen Ferraris steigen. Die neue Saison beginnt am 17. März mit dem Großen Preis von Australien in Melbourne.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Formel 1: Hamilton gewinnt Start in China

Hamilton gewinnt Start in China

Mercedes-Pilot Lewis Hamilton bleibt beim Großen Preis von China an der Spitze: Von der Pole Position gewinnt er souverän den Start. Weltmeister Sebastian Vettel arbeitet sich nach vorne und ist Hamilton auf den Fersen.

31. Bundesliga-Spieltag: Freiburg und Bremen ballern sich aus dem Keller

Freiburg und Bremen ballern sich aus dem Keller

In spektakulären Partien konnten Bremen und Freiburg ganz wichtige Siege gegen die Abstiegsangst einfahren. In Dortmund brauchte der BVB drei Führungen, bevor Mainz bezwungen war. Die Bilder des Spieltags.

Krisentreffen in der Formel 1: Eine Kostenbremse, die keiner will und keinem hilft

Eine Kostenbremse, die keiner will und keinem hilft

Eigentlich war alles klar: Von 2015 an gibt es in der Formel 1 eine Budgetgrenze. Doch plötzlich ist der Ausgabendeckel wieder vom Tisch. Viel Zeit bleibt nicht mehr für eine Lösung.