Handelsblatt

_

Motorsport Formel 1: Weltmeister Vettel fährt auf Platz drei

Sebastian Vettel ist zum Abschluss der ersten Testfahrten auf Platz drei gefahren. Vettels härtester Rivale und Vize-Weltmeister Fernando Alonso fuhr in Jerez nicht.

Rang drei zum Abschluss für Weltmeister Vettel Quelle: SID
Rang drei zum Abschluss für Weltmeister Vettel Quelle: SID

Jerez (SID) - Weltmeister Sebastian Vettel ist zum Abschluss der ersten Testfahrten zur neuen Formel-1-Saison auf Platz drei gefahren. Der 25 Jahre alte Red-Bull-Pilot (1:18,565 Minuten) musste sich am Freitag im spanischen Jerez nur Lotus-Pilot Kimi Räikkönen aus Finnland (1:18,148) und dem Franzosen Jules Bianchi im Force India (1:18,175) knapp geschlagen geben.

Anzeige

Allerdings war der dreimalige Champion Vettel ausschließlich mit den langsameren harten Reifen und wohl auch mit mehr Benzin im Tank als die Konkurrenz unterwegs. Mercedes-Neuzugang Lewis Hamilton landete auf Rang sechs (1:18,905).

Vettels härtester Rivale und Vize-Weltmeister Fernando Alonso fuhr in Jerez nicht. Der Spanier wird erst am 19. Februar in Barcelona zum ersten Mal ins Cockpit des neuen Ferraris steigen. Die neue Saison beginnt am 17. März mit dem Großen Preis von Australien in Melbourne.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Statue des Fußballers enthüllt: Ronaldo und das seltsame Ding in der Hose

Ronaldo und das seltsame Ding in der Hose

Für Bescheidenheit ist Christiano Ronaldo nicht bekannt. Nun wurde in seiner Heimatstadt eine überlebensgroße Statue des Fußballers enthüllt. „Das Standbild ist schöner als ich“, sagte er. Ein Detail irritiert jedoch.

Bundesliga-Bilanz: Halbzeit für die „Unfähigkeit der anderen Vereine“

Halbzeit für die „Unfähigkeit der anderen Vereine“

Die Weltmeister aus Bayern beweisen auch in der Bundesliga ihre Klasse. Doch dahinter gibt es jede Menge Überraschungen. Über Frühstarter, Überflieger, einen super Einkauf und die große Enttäuschung der Hinrunde.

„Sportler des Jahres“: Höfl-Riesch kritisiert Harting-Wahl als „Armutszeugnis“

Höfl-Riesch kritisiert Harting-Wahl als „Armutszeugnis“

Die Fußball-Weltmeister von Brasilien, Maria Höfl-Riesch und Diskuswerfer Robert Harting sind als Deutschlands Sportler des Jahres 2014 ausgezeichnet worden. Die Ski-Olympiasiegerin sorgte am Rande der Gala für Misstöne.