Handelsblatt

_

Motorsport Formel 1: Weltmeister Vettel fährt auf Platz drei

Sebastian Vettel ist zum Abschluss der ersten Testfahrten auf Platz drei gefahren. Vettels härtester Rivale und Vize-Weltmeister Fernando Alonso fuhr in Jerez nicht.

Rang drei zum Abschluss für Weltmeister Vettel Quelle: SID
Rang drei zum Abschluss für Weltmeister Vettel Quelle: SID

Jerez (SID) - Weltmeister Sebastian Vettel ist zum Abschluss der ersten Testfahrten zur neuen Formel-1-Saison auf Platz drei gefahren. Der 25 Jahre alte Red-Bull-Pilot (1:18,565 Minuten) musste sich am Freitag im spanischen Jerez nur Lotus-Pilot Kimi Räikkönen aus Finnland (1:18,148) und dem Franzosen Jules Bianchi im Force India (1:18,175) knapp geschlagen geben.

Anzeige

Allerdings war der dreimalige Champion Vettel ausschließlich mit den langsameren harten Reifen und wohl auch mit mehr Benzin im Tank als die Konkurrenz unterwegs. Mercedes-Neuzugang Lewis Hamilton landete auf Rang sechs (1:18,905).

Vettels härtester Rivale und Vize-Weltmeister Fernando Alonso fuhr in Jerez nicht. Der Spanier wird erst am 19. Februar in Barcelona zum ersten Mal ins Cockpit des neuen Ferraris steigen. Die neue Saison beginnt am 17. März mit dem Großen Preis von Australien in Melbourne.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
2.Bundesliga: Braunschweig rettet Remis in Düsseldorf

Braunschweig rettet Remis in Düsseldorf

Rettung in der 84. Minute: Absteiger Eintracht Braunschweig hat im Eröffnungsspiel der 2. Fußball-Bundesliga gegen Fortuna Düsseldorf zumindest einen Punkt geholt. Nielsen sicherte den Ausgleichstreffer zum 2:2.

„Schweini“ wird 30: Lausbub, Chefchen – und endlich Weltmeister

Lausbub, Chefchen – und endlich Weltmeister

Erst die Weltmeisterschaft, jetzt der 30. Geburtstag: Bastian Schweinsteiger hat schon wieder Grund zu feiern. Die Sportwelt gratuliert und erinnert sich an einen „Lausbub mit Schalk im Nacken“. Die Karriere in Bildern.

„Sehr fruchtbare Gespräche“: Rummenigge besucht Hoeneß im Gefängnis

Rummenigge besucht Hoeneß im Gefängnis

Karl-Heinz Rummenigge vermisst Uli Hoeneß. Dem Bayern-Boss fehlen die Gespräche mit dem inhaftierten Ex-Präsidenten. Bei seinen Besuchen im Gefängnis dürften sie auch über die kommende Saison sprechen.